Frau Yoko

, ,

Kam es nur mir so vor oder haben die Magnolien dieses Jahr wirklich nur so kurz geblüht? Vielleicht lag es auch daran, das ich unbedingt Bilder von meiner Bluse Frau Yoko mit einem blühenden Magnolienbaum im Hintergrund haben wollte.

metterlink näht: Bluse Frau Yoko aus Maxi May von Lila Lotta metterlink näht: Bluse Frau Yoko aus Maxi May von Lila Lotta

Genäht hatte ich die Bluse nämlich weit vor der Magnolienblüte, nur das mit den Bildern hat halt nicht so schnell funktioniert. Wie auch immer, ich finde die Bluse ist ganzjährig gut zu tragen und verlängert quasi die Magnolienblüte 😉

Und nun zum Schnitt: Frau Yoko kommt ohne Verschluss aus, dafür hat sie im Rücken eine Kellerfalte. Normalerweise fällt die Bluse auch relativ schmal, wenn man einen gut fallenden Stoff dafür verwendet. Hierfür war meine Baumwollstoff doch etwas steif und ich denke, das sie aus einem anderen Stoff durchaus gefälliger für mich wäre. Nun gut, trotz allem hat sich die Bluse bereits jetzt einen der ersten Plätze in meinem Schrank gesichert. Sie ist gemustert, aber nicht zu bunt, ein Allrounder im Tagesablauf und auch die halblangen Ärmel passen mit oder ohne Jacke fast zu jedem Wetter.

metterlink näht: Bluse Frau Yoko aus Maxi May von Lila Lotta metterlink näht: Bluse Frau Yoko aus Maxi May von Lila Lotta metterlink näht: Bluse Frau Yoko aus Maxi May von Lila Lotta

Diese Bilder entstanden übrigens nach einem laaaangen Zoobesuch an einem wunderschönen Tag. Für Bilder war das Wetter schon fast zu gut, aber ich wollte es gerne vor dem Herbst geschafft haben.

Ich mag meine Frau Yoko echt gerne, auch wenn ich bei der nächsten noch mehr Vorsicht bei der Stoffwahl walten lassen würde.

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Schnitt: Frau Yoko von Fritzi&Schnittreif
Stoff: Maxi May von Lilalotta

Ein vorweihnachtliches Geschenk an mich: Frau Sara

Manche Nähprojekte stehen ewig auf der To-Sew-Liste und manche kommen erst gar nicht darauf, sondern werden gleich umgesetzt. So ging es mir mit dieser Frau Sara: Letzte Woche hatte ich die Variante von Ännisews gesehen, direkt anschließend den Schnitt gekauft und diesen wunderschönen Nosh-Stoff angeschnitten. Und am Abend hatte ich doch tatsächlich ein neues Lieblingsteil in meinen Händen!

metterlink: Frau Sara aus Nosh- Stoff

Der absolute Wahnsinn, wo doch die Liste mit zu nähenden Geschenken immer noch nicht abgearbeitet ist und noch so viele andere Dinge zu erledigen sind. Aber das war meine Pause, mein besinnlicher Moment in der Vorweihnachtszeit. Den zweiten besinnlichen Moment seht ihr auf den Bildern: Das Einpacken der Geschenke! Dann wenn alles fertig ist, wenn die Geschenke aus ihren Verstecken zusammenkommen, all die Planung und Vorbereitung Gestalt annimmt.

metterlink: Frau Sara aus Nosh- Stoff

Beim einpacken freue ich mich schon auf das Auspacken unterm Christbaum: auf hoffentlich vor Freude leuchtende Augen, auf die Überraschung und beim ein oder anderen Geschenk auch auf die Anprobe 😉

Frau Sara war quasi mein Geschenk an mich in der Vorweihnachtszeit: ein unerwartetes Shirt, das meinen Kleiderschrank nun bereichert. Ich mag die Schlichtheit dieses Schnittes mit der besonderen Rafinesse, den Rüschen. Bei meiner nächsten Frau Sara würde ich eventuell eine Größe kleiner nähen, besonders im oberen Bereich ist für mein Gefühl etwas zuviel Stoff. Aber trotz allem mag ich diese Variante sehr!

metterlink: Frau Sara aus Nosh- Stoff

metterlink: Frau Sara aus Nosh- Stoff

Ich wünsche euch für die letzten paar Tage der Vorweihnachtszeit auch ein paar Oasen der Ruhe, etwas für euch tun zu können! Dann wünsche ich euch natürlich auch ein wunderschönes Weihnachtsfest, viele leuchtende Augen unter dem Christbaum und hoffentlich leuchten auch eure Augen auf!

Ich möchte mich bei euch allen für dieses wunderschöne Jahr mit euch bedanken! Dafür, das ihr meine Posts lest, das ihr sie kommentiert und auch, das ihr mich immer wieder inspiriert!

Auch bei den Schnittmustererstellern, -übersetzern und Stoffdesignern möchte ich recht herzlich für dieses vergangene Jahr bedanken! Es ist mir eine Freude, wenn ich etwas aus diesen tollen Sachen nähen darf, die ihr euch ausgedacht habt! Danke!

metterlink: Frau Sara aus Nosh- Stoff

 

Viele Grüße,

Marina

Link: After Work Sewing, Ich näh Bio, Bio:Linkparty
Stoff: Sora Jersey, Nosh Organics
Schnitt: Frau Sara von Fritzi&Schnittreif

P.S: Dieser Post entstand in Kooperation mit Nosh. Meine Meinung und meine Inhalte bleiben davon aber unberührt.

Plätzchen-Zeit

Ich bin eine Süße. Also lieber etwas süßes wie herzhaftes meinte ich natürlich 😉 Was habt ihr denn gedacht? Und so dürfen in der Vorweihnachtszeit auch keine Plätzchen fehlen. Einer meiner Favoriten sind Nussecken! Und die bitte nach dem Rezept meiner Mama, ich vermute mal lange überliefert. (Sowas verkauft sich schließlich besser!) Aber eine Komponente verändere ich jedes Jahr anders, welche das ist verrate ich euch gerne!

metterlink bäckt: Nussecken nach einem Familienrezept metterlink bäckt: Nussecken nach einem Familienrezept

Nur wann bäckt man Plätzchen am Besten? Am 1. Advent möchte ich sie schon gerne haben, aber Wunsch und Wirklichkeit treffen sich da eher selten. So früh wie dieses Jahr gab es die aber noch nie! Beim einkaufen war sogar das Fach mit den Nüssen noch gut gefüllt, normalerweise hat mich da schon oft gähnende Leere erwartet (also jedes Mal!). Und das erste Blech mit Nussecken ist bereits weg und zum Glück hatten meine Mutter und ich ein Plätzchen-Back-Date und so konnte ich gleich Nachbacken. Ich befürchte, das wird trotzdem knapp bis Weihnachten.

Nun mögen nicht nur mein Mann und ich Plätzchen, sondern auch noch viele andere. Ein Paar nähen sogar auch recht gern und so entstand die Idee, eine kleine Blogtour mit unserem liebsten Rezept zu machen. Und das ohne jegliche Food-Foto-Erfahrung. Aber wie toll ist das denn bitte? Essen kann nämlich nicht blöd schauen, die Augen zu haben oder komisch dastehen. Da fällt einem die Auswahl der Fotos am Ende direkt schwer 😉

metterlink bäckt: Nussecken nach einem Familienrezept

Nun gut, jetzt aber zum Rezept und dieser wechselnden Komponente:

Nussecken:

Für den Boden:
300g Mehl
1 Tl Backpulver
130g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
2 Eier
130g weiche Butter

  • Aus den Zutaten einen Knetteig herstellen
  • Teig ausrollen und auf ein Blech geben

6 El Aprikosenmarmelade (sagt das Rezept. Das ist die Zutat, die ich ich aber meist verändere. Dieses Mal ist es Erdbeer-Bananen-Marmelade und es ist sooo gut!)

  • Marmelade dünn auf dem Teig verteilen

Nussmasse:
200g Butter
5 El Wasser/Rum
200g Zucker braun
1 Pkg Vanillezucker
400g gemahlene Nüsse (bei mir meist Mandeln und Erdnüsse)

Glasur:
200g Kuchenglasur

  • Butter, Wasser/Rum, Zucker und Vanillezucker in einem Topf schmelzen (nicht kochen) bis sich der Zucker auflöst
  • Nüsse zugeben und gut vermischen
  • Nussmasse gleichmäßig auf der Marmelade verteilen
  • Bei 170°C Umluft ca. 30-35 min im Backofen backen
  • Nach dem Backen direkt in Ecken schneiden, erkalten lassen.
  • Kuchenglasur schmelzen (bei mir immer Zartbitter ;)) und mit einem Pinsel die Ecken einstreichen und anschließend schmecken lassen.

metterlink bäckt: Nussecken nach einem Familienrezept

Viele weitere Plätzchen-Rezepte (oder Loibler, wie man hier auch sagt) findet ihr hier:

Kathi’s Nähwelt
Madame Blanc
Lulus Bunte Welt
Näh-Connection
Herz-Lieb
Moritzwerk

Im Hintergrund seht ihr im Übrigen die fast schon alten Butterbrot-Sterne. Ich wollte dieses Jahr auch eine haben und wie praktisch, das ich sie noch nicht aufgehängt hatte, so hatte ich ein wenig Deko für meine Fotos.

Seid ihr eigentlich mehr die Süßen oder die Herzhaften? Und gibt es bei euch dieses Jahr schon Plätzchen?

Viele Grüße,

Marina

Link: Weihnachtszauber 2017

Spaß an Kleidung?

, ,

Ich habe einen neuen Mantel! Ja, ich musste auch eine Frau Ava nähen, obwohl ich Bedenken hatte, ob Frau Ava zu mir überhaupt passt.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

Eins vorweg: So schnell hatte ich noch nie einen Mantel bzw. Jacke genäht, denn Frau Ava kommt mit wenigen Schnittteilen und ohne Futter daher. Das ist also wirklich ein Projekt für zwischendurch, wie ich das auch von anderen Schnitten von Hedi näht kenne und was wohl auch den großen Erfolg des Mantels ausmacht. Denn es gibt wohl kaum einen Schnitt, den man momentan so oft sieht, wie Frau Ava.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Sizemetterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

Genäht habe ich den Mantel aus einem Stoff, der sich ähnlich wie Wollwalk anfühlt, aber mit Molton betitelt war. Hätte ich ihn nicht fühlen können, wäre er wohl nicht mitgekommen. Ich habe ihn jedoch direkt bei Buttinette im Laden gekauft. Die haben nämlich neben ihrem Onlineshop auch einen Laden neben dem Werk in Wertingen. Und Wertingen ist nicht allzuweit von Augsburg entfernt (und Verwandtschaft haben wir in dem Ort auch noch 😉 Wenn mein Mann da immer erstmal alleine aufschlägt, weiß schon jeder, wo ich wohl noch bin). Da ich mich bei meinen Mänteln und Jacken ja bisher mit Farben immer eher zurückgehalten habe, wollte ich hier aus dem Vollen schöpfen und habe das schöne Blau genommen und bin mit der Wahl auch sehr zufrieden! Der Herbst ist schließlich trist genug.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

Bedenken das Frau Ava zu mir passt hatte ich wegen der Passform. Schließlich sind Oversize-Schnitte normalerweise nicht mein Metier, weil sie mir einfach nicht stehen. Noch dazu hat der Mantel ja eine Eggshape, also eine Ei-Form, geht unten also eher wieder zusammen. Das sorgt dafür, das der Oberkörper runder erscheint. Also alles Dinge, die ich normalerweise sehr meide!

Andererseits wollte ich auch einen lässigen, schicken und momentan doch auch sehr modernen Übergangsmantel haben und stellte meine Bedenken hinten an. Ich muss ehrlich gestehen, als ich damit fertig war stellte ich genau diese Punkte wieder fest. Dabei hatte ich nach einem Tipp von Bettina von Stahlarbeit schon eine Nummer kleiner genäht, um den Oversize-Look nicht so arg zu haben. Andererseits habe ich mich im Mantel wohlgefühlt und ich mag ihn zwischenzeitlich sehr gerne! Vielleicht war die Jogginghose (nicht meine Jeans-Jeggings ;)) auch nicht der beste Kombi-Partner. Denn ich finde schon, das ich den Mantel richtig kombinieren muss: Also wie hier mit einem dicken Schal, oder mit einer auffälligen Kette,… Einfach nochmal einen weiteren Blickfang schaffen.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

 

Im Übrigen habe ich beim spitzeln in die Kamera, als mein Bruder die Bilder gemacht hat, auch angemerkt, das der Mantel wohl doch auftrage. Fand mein Bruder überhaupt nicht und bestätigte mir nur mal wieder, das wir uns gegenüber zu kritisch sind. Keine Frage, der Mantel hat nicht die perfekte Form für mich, ich trage ihn aber dennoch gerne und er macht mir Spaß. Spaß ihn zu kombinieren, Spaß ihn anzuziehen und Spaß ihn zu tragen. Und das ist doch das Wichtigste, oder?

Habt ihr auch Kleidungsstücke im Schrank, die vielleicht nicht nur schmeicheln, die ihr aber trotzdem nicht missen wollt?

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Molton von Buttinette
Schnitt: Frau Ava von Hedi Näht

Boyfriendhose – endlich wieder eine Jeans!

Lange, lange gab es hier keine Hose mehr. Die letzte war wohl tatsächlich die vom Jeans-Sew-Along. Das es heute eine Hose gibt, war auch tatsächlich gar nicht so geplant und eher Zufall. Beim Stoffe sortieren bin ich nämlich über eins von zwei vorhandenen Ufo’s gestolpert: Diese Boyfriendhose. Sie war fast fertig, es fehlte noch der Bund, Gürtelschlaufen, Knöpfe und der Saum. Warum sie dann im Schrank lag?


Boyfriend, Hose, Nähen, metterlink, Girlfriend, Jeanshose, selber, Boyfriendhose

Warum ich sie dann nicht fertig gemacht hatte? Meine erste Boyfriendhose war ja ein Upcycling-Projekt und war mir anfangs zu groß. Ich musste einiges ändern und deshalb dachte ich mir, ich nähe die zweite Hose eine Nummer kleiner, um mir die Änderungen sparen zu können. Tja, falsch gedacht, war zu klein. Aber als ich sie jetzt wiederfand, dachte ich mir ich schlüpfe mal rein. Und yeah, jetzt passt sie! Also habe ich sie noch fertiggenäht und jetzt, jetzt kann ich sie endlich tragen!

Naja fast jedenfalls. Ich denke, ich muss mir da meine andere Boyfriend-Hose, die nach dem Schnitt „Girlfriend“ genäht ist, wieder rausholen und nachschauen, was ich da genau am Schritt geändert habe, den auch dieser Schritt beult wieder. Man kann es glaub auf den Fotos auch erkennen.

Boyfriend, Hose, Nähen, metterlink, Girlfriend, Jeanshose, selber, Boyfriendhose

Boyfriend, Hose, Nähen, metterlink, Girlfriend, Jeanshose, selber, Boyfriendhose

Ich freue mich echt, das ich das Schätzchen jetzt anziehen kann, denn den Stoff finde ich mega! Er hat  noch einen leicht bräunlichen Schimmer, ich finde das kann man sogar gut erkennen und ich fand es damals echt schade, das die Hose nicht gepasst hat.

Boyfriend, Hose, Nähen, metterlink, Girlfriend, Jeanshose, selber, Boyfriendhose

Dazu habe ich meinen Else-Raglan-Sweater und Chucks kombiniert. Und das ist ein Outfit, das bei mir tagtäglich genau so geht! Unkompliziert und bequem!

Viele liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Schnitt: Girlfriend

To-Sew-Liste

,

Wenn ich meine To-Sew-Liste anschaue, dann wünsche ich mir Zeit. Vieeeel Zeit!

Wollt ihr mal ein klein wenig mit mir träumen? Also was ich alles nähe, wenn ich vieeeel Zeit habe?

  • Als erstes käme meine Lederjacke. Schnitt liegt geplottet da, Stoffe habe ich gleich zwei zur Auswahl da…
  • Um bei Jacken zu bleiben: Brauche ich nicht auch eine Frau Ava?
  • Und Cardigans! Tatsächlich habe ich hier im Kleiderschrank einen kleinen Mangel zu vermelden…
  • Einen neuen Jeansrock! Denn irgendwie entwachse ich meinem uralten Kaufmodell langsam…
  • Und auch eine weitere Frau Tilda wünsche ich mir öfters, wenn ich vor dem Kleiderschrank stehe.
  • Noch ein Rock steht schon lange auf meiner To-Sew-Liste: Der Wedgwood-Rock.
  • Und unter Röcke wollte ich schon länger eine 3/4-Legging nähen, die ich an Übergangstagen dazu tragen kann.
  • Eine Tante Hertha könnte ich mir auch noch gut vorstellen…
  • Und Taschen! Ich brauche (ja, wirklich brauche!) eine kleine, praktische Umhängetasche. Ich kann mich nur noch nicht entscheiden: Cambag Tessa oder Traverse Bag von Noodle Head?

Vermutlich würden mir noch mehr Dinge einfallen, wenn ich länger darüber nachdenke… Ganz davon abgesehen, das es eine solche Liste nun auch schon für den Mini-Metterlink gibt…

Liebe Grüße,

Marina

4 Jahre metterlink

Vier Jahre – eine unglaubliche Zahl! Und doch gibt es metterlink nun bereits seit vier Jahren (und einem Tag). Ich möchte heute gerne ein wenig Resümee ziehen und einen Ausblick geben, wie es hier weitergehen soll. Denn so wie sich mein Leben verändert hat die letzten Jahre, so hat sich auch mein Blog immer wieder etwas verändert.

Meine Anleitung für ein trägerloses Kleid nach eigenem Schnitt.

 

Angefangen hat der Blog ja mit einer Mischung von verschiedenen Themen: Da gab es hin und wieder Rezepte, ein paar Nähprojekte, Basteleien und auch ein paar Hochzeitsthemen. Heute ist das Thema vor allen Dingen nähen, andere Themen haben es schon länger nicht mehr auf den Blog geschafft. Dabei waren es natürlich vor allen Dingen Klamotten für mich, die ich euch gezeigt habe. Hin und wieder mal eine Tasche, etwas das ich verschenkt habe, aber am Liebsten habe ich für mich genäht. In den letzten zwei Jahren habe ich vermehrt auch Probe genäht, geplottet und hin und wieder gab es auch eine Kooperation. Dank meines Bruders sind die Selbstauslöser-Bilder kaum mehr vorhanden und das „Shooting“ macht auch wesentlich mehr Spaß. Doch langsam aber sicher ist mein Kleiderschrank gut gefüllt, ich hole immer mal wieder Basic-Schnitte aus dem Ordner, die ich euch dann gar nicht mehr zeige, da ich gar nicht weiß, was ich Neues dazu erzählen will. Auch neue Nähwerke müssen nicht mehr immer höher und weiter sein, sondern ganz oft kehre ich zu den schlichteren Schnitten zurück. Doch war mein Blog immer auch Abbild davon, was mich bewegt. Und klar, hier spielt der Mini-Metterlink seit einem halben Jahr eine Hauptrolle. Aber auch manche Einstellung hat sich geändert, manche Überzeugungen kamen dazu und auch diese möchte ich eigentlich gerne mit euch teilen. Dafür muss ich aber meine ausgetrampelten Pfade verlassen, die natürlich inzwischen auch sehr bequem waren.

Mein Origami-Rock-Patternhack. Immer noch eins meiner liebsten Kleidungsstücke.

 

Nun wird vielleicht der ein oder andere kurz aufstöhnen und sagen: Nicht schon wieder eine! Aber ehrlicherweise muss ich auch sagen, das mich die Lust am bloggen im letzten Jahr immer wieder verlassen hat, einfach weil alles immer gleich war. Also entweder etwas ändern oder das bloggen an den Nagel hängen, es gibt für mich nur die zwei Optionen. Und auch wenn sich nicht sofort alles ändert: Euch das mitgeteilt zu haben, ermöglicht meinen Gedanken schon mal, sich wieder freier bewegen zu können! Und klar: Ich werde auch weiterhin für mich nähen! Aber es wird noch das ein oder andere Thema dazukommen und darüber freue ich mich schon sehr! Und wen tatsächlich nur meine Outfits interessieren, der darf gerne die anderen Beiträge wegklicken 🙂

Eine Frau Madita in grau – die tatsächlich nicht mehr in meinem Kleiderschrank ist.

 

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag und hoffe, ihr seid auch ein wenig gespannt darauf, was sich hier tut. Ich bin es nämlich sehr!

Viele Grüße,

Marina

WordPress, hier bin ich!

Wordpress Umzug Metterlink

Vielleicht habt ihr es die letzten Tage mitbekommen: Mein Blog war über metterlink.de nicht mehr erreichbar. Angefangen hatte es aber anders.

Bisher habe ich meinen Blog bei Blogger geschrieben und die Optik dort sehr verändert. Hierfür musste man ein wenig tricksen und kurz zusammengefasst: Ich brauchte dafür noch einen dritten Dienst, der bisher kostenlos war und neuerdings sehr viel Geld von mir wollte. Nun gut, diesen Dienst gibt es von anderen Anbietern weiterhin kostenlos, ich hätte aber einige Stunden Zeit investieren müssen, damit alles so aussieht wie vorher. Nun war mir aber schon lange klar, das ich meinen Blog auf WordPress umziehen will. Warum und wieso? Hier ist der Blog meiner, niemand kann von heute auf morgen entscheiden, das er den Dienst einstellt. Für das Design gibt es soviel mehr Auswahlmöglichkeiten, es gibt viele kleine und große Hilfsmittel, so genannte Plug-Ins, die einem das Leben einfacher machen (sollen).

Warum ich das dann nicht von Anfang an so gemacht habe? Dieser Weg kostet nun Geld, bei Blogger kann man grundsätzlich kostenlos bloggen. Man schließt Verträge mit Laufzeiten ab und weiß noch gar nicht, ob das bloggen etwas langfristiges ist. Aber das ist wie mit einer günstigen Nähmaschine: Irgendwann will man mehr! Man wächst über die Möglichkeiten hinaus…

So habe ich also direkt meine Zeit investiert, mich nach dem richtigen Anbieter für meine Domain und Webspace umgeschaut und auch direkt gewechselt.

Und dabei passierte die nächste Katastrophe:

Mein Blog war über die Adresse metterlink.de nicht mehr erreichbar! Und ich konnte nichts tun, ich fand einfach keine Lösung! Aber auch hier dachte ich mir nach einem Tag vergeblicher Google-Suche: Dann investiere ich meine Zeit sinnvoll und baue meinen Blog einfach gleich auf. Natürlich geht alles nicht ganz so schnell, aber an manchen Stellen ging es tatsächlich schneller als gedacht, an anderen werde ich noch mehr Zeit investieren müssen. Der Blog ist aber soweit fertig, das er an die Öffentlichkeit gehen kann und die „kleinen“ Änderungen werden vermutlich noch unendlich viel Zeit benötigen.

Also, herzlich Willkommen hier in meinem neuen Blog-Zuhause! Ich hoffe, ihr fühlt euch wohl! Ich tue es in jedem Fall schon!

Liebe Grüße,
Marina

Heimgeh-Outfit für den Mini-Metterlink

Endlich war es soweit und wir dürfen unseren Mini-Metterlink seit bald zwei Wochen in den Armen halten! 
Natürlich hatte ich es mir nicht nehmen lassen ein Heimgeh- Outfit zu nähen. Entgegen aller Empfehlungen habe ich tatsächlich die Größe 50 gewählt (in Größe 56 hatte ich ein Ersatzoutfit dabei :)), was auch gut so ist. Denn der kleine Tropf schwimmt in Größe 56 noch etwas, was sich ohne Frage schnell ändern wird.

Genäht habe ich den Regenbogen-Body, der Klassiker unter den Schnittmustern für Babies. Nicht nur das es ein Freebie ist, sondern einfach alle Größen bereithält und auch noch mit unterschiedlichen Halsausschnitten aufwarten kann. Ich habe mich für den „klassischen“ amerikanischen Ausschnitt entschieden.

Mein Doppelfaltschrägbinder (für die Coverlock, FräuleinAn erklärt genauer was das ist) ist bei den Bodies wirklich gold wert, wenn die richtige Einstellung gefunden ist. Dann kann ich damit aber im Akkord einfassen, was ich der Einfachheit halber dann auch so gemacht habe 🙂 Es blieb also nicht bei dem einen Body.

Der Plott ist ein Freebie von Paul&Clara, das einfach perfekt passte!

Dann war ich lange auf der Suche nach einem Hoodie-Schnitt, den es bereits in Größe 50 gibt. Und ja, ich habe auch das Buch von Klimperklein, der sagte mir jedoch nicht so zu. Wie gut das sich der kleine Mann etwas Zeit ließ, so konnte ich das Ebook Henry von Rosarosa noch nähen. Der Schnitt ist wirklich total putzig und bietet doch so einige Variationsmöglichkeiten. Ich habe mit dem Sweat „Bandits“ und dem farblich passenden Uni-Sweat von Alles für Selbermacher etwas gespielt.

Der Hoodie ist wirklich total putzig geworden und auch gut an- und auszuziehen. Das ist ja bei Babykleidung doch sehr entscheidend!

Passend dazu habe ich noch eine Baggy-Pants-Baby von Kid5 genäht. Für den Bund habe ich den Sweat verwendet, da ich keine passende Bündchenfarbe da hatte.  Leider habe ich in meiner Euphorie nicht bedacht, das Bündchenstoff viel dehnbarer ist als Sweatstoff und somit ist die Hose leider zu eng geworden. Aber das liegt tatsächlich nicht am Schnittmuster, die Hose habe ich nämlich noch in zig weiteren Varianten genäht! 
Tatsächlich hätte ich aber auch auf eine Hose in Größe 50 verzichten können, hier passt die Größe 56 schon wunderbar!

Passend dazu gab es dann noch eine Mütze nach dem Schnitt „Baby Hat„, ebenfalls von Kid5. Die Mütze passt wirklich super und begleitet uns momentan auf unseren Spaziergängen.

Mein Tipp an alle Bald-Mamas: Ja, die Kinder wachsen schnell. Ja, die Größe 50 passt ihnen eventuell von Anfang an nicht mehr. Nein, näht und kauft nicht alles gleich in Größe 62, denn dann steht man erstmal blöd da, weil alles viel zu groß ist. So ein Backup in der kleinen Größe kann nicht schaden. Und vergleicht vor allen Dingen, wie die Klamotten und Schnittmuster ausfallen. Hier gibt es auch große Größenunterschiede!

Ich muss wohl nicht sagen, das unser kleiner Mann dieses Outfit nicht in Gänze anhatte, als wir daheim ankamen? Tatsächlich hatte auch der Hoodie erst später seinen ersten Einsatz. Aber der Mini-Metterlink war trotzdem gut gekleidet und den Body lieben wir!

Viele Grüße,

Marina

Schnitte: Regenbogen-Body, Hoodie „Henry„, Hose „Baggy-Pants-Baby„,  Mütze „Baby Hat
Plott: Paul&Clara