Lieblingsblogger gefragt: Heute Veronika von Tag für Ideen

Jede Woche heißt es nun hier: Lieblingsblogger gefragt. Mein Ziel ist es euch meine Lieblingsblogs vorzustellen, schließlich gibt es so viele tolle Blogs, die man aber erstmal finden muss.

Unter „Lieblingsblogger gefragt“ findet ihr im Übrigen alle Lieblingsblogger, die schon bei mir zu Gast waren. 

Heute ist Veronika von Tag für Ideen zu Gast. Nicht nur ihr Klamotten-Stil gefällt mir total gut, auch ihre Kissen könnten komplett bei mir einziehen oder sollte ich einfach direkt in ihr neues Haus einziehen? Denn bei den Einblicken, die wir bisher vom Haus bekommen haben, war ich immer total begeistert. Aber jetzt mehr von Veronika:

Wer bist du und wie lange bloggst du schon?

Hallo!
Ich bin Veronika, wohne in Österreich im wunderschönen Bregenzerwald und nähe ganz intensiv seit meine 4-jährige Tochter auf die Welt gekommen ist. Mit Vorliebe Baby- und Kinderkleidung.

Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Das nähen habe ich zum Ausgleich zu meinem früheren sehr zeitintensiven & stressigen Beruf begonnen. Genäht habe ich – damals mit Mamas Nähmaschine – bestimmt rund 300 Stoffherzchen. Diese wurden mit Watte gestopft und von Hand zugenäht.
Recht ähnlich zu meinem jetzigen Beruf fällt mir gerade auf 😉

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Mein Maschinen-Park besteht ganz neu aus:
der Brother Innov-is V3 Stickmaschine – darüber erzähle ich die nächste Zeit mehr im Blog
der Babylock coverstitch (ebenfalls im Blog mit der Testreihe“MissionUnderCover”)
einer Singer Overlock 14SH654 damals bei Eduscho gekauft – also eigentlich eine sehr günstige Maschine – aber ich bin immer noch glücklich mit ihr
und meiner allerersten Nähmaschine – eigentlich ist es eine kombinierte Stick-/Nähmaschine – der Singer Futura CE-350. Eine Maschine, die mir fast täglich seit gut 5 Jahren treue und verlässliche Dienste leistet!!

 

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

…Mhhh…. schwierig… 😉
In gut 1 Monat ziehen wir um. Dann wartet dort ein großes helles Nähzimmer. In meinem alten herrscht gerade Chaos, da ich schon am räumen/vorsortieren etc… bin. Das kann ich euch nicht mehr zeigen. Aber ein kleiner Einblick ins Neue sehr ihr hier:

 

Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?

Ich hatte vor meiner Elternzeit einen relativ kommunikativen Beruf. Sah jeden Tag haufenweise Leute, und war von einem Tag auf den anderen in einem Dorf – zugezogen –  in einer Wohnung mit meinem Baby.
Ich glaube, ich hatte Gesprächsbedarf…. ;-).
…oder suchte eine Herausforderung.
…und hatte den Traum vom Probenähen & Stoffe zu Designbeispielen vernähen
so lief das damals ungefähr… ;-).

Was sind deine Lieblingsblogs?

Inzwischen habe ich richtig viele Blogs auf denen ich gerne lese. Diese zu werten würde mir richtig schwer fallen.

 

Deine Lieblingsschnitte?

Ebenfalls sehr schwierig… das wechselt je nach Jahreszeit, Stimmung, etc…
Was aber einfach immer geht (für mich) ist eine Else.
Und (fürs Kind) der Täschling

Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Inzwischen richtiger Fan bin ich von Lebenskleidung geworden.
Die Stoffe haben eine Traumqualität und die Farben wunder- wunderschön!!!

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Wegen des Mangels an Stoffhändlern vor Ort gerne Online.
Auch durch mein Gewerbe und das Benötigen größerer Mengen kann ich so bessere Einkaufspreise erzielen. Leider. Ich würde gerne anders können.

Dein Lieblingsstück?

Meine Herbstelse.
Ich freue mich schon richtig darauf, sie im Frühling wieder aus dem Schrank zu holen!!!

Liebe Veronika, vielen Dank für deine Antworten! Ich habe mich sehr gefreut, das du dabei warst! Und das neben dem Streß mit dem Hausbau, in das ihr momentan einzieht. Ich wünsche euch alles Gute für dieses neue Kapitel und hoffe, das es dann bald mal wieder mit einem Treffen klappt!

Kennt ihr Veronikas Blog? Zählt er vielleicht auch zu euren Lieblingsblogs?

Viele Grüße,

 

Lieblingsblogger gefragt: Heute Änni von Ännisews

Jede Woche heißt es nun hier: Lieblingsblogger gefragt. Mein Ziel ist es euch meine Lieblingsblogs vorzustellen, schließlich gibt es so viele tolle Blogs, die man aber erstmal finden muss.

Unter „Lieblingsblogger gefragt“ findet ihr im Übrigen alle Lieblingsblogger, die schon bei mir zu Gast waren. 

Heute darf ich Änni vom Blog Ännisews bei mir begrüßen! Änni näht nicht nur tolle Sachen, sie hat auch einen wunderbaren Schreibstil und so bleibt es nicht aus, das man bei dem ein oder anderen Blogpost richtig lachen muss. Seit einem Jahr bekommen wir auch den Mini-Mann immer wieder zu sehen und auch hier dient sie mir jetzt natürlich besonders als Inspirationsquelle 🙂

So, nun lassen wir aber Änni selber zu Wort kommen: 

 

Wer bist du und wie lange bloggst du schon?

Ich bin Änni aus Stuttgart, 35 Jahre alt, Grafik-Designerin und seit 2015 Mutter eines Sohnes. 
Meinen Blog gibt es seit Dezember 2012.

Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Ich hab schon immer gerne gewerkelt und Sachen selbst hergestellt. Die Nähmaschine meiner Mutter zog wie selbstverständlich mit mir aus, und wurde immer mal wieder benutzt um etwas auszubessern. Irgendwann fand ich gefallen an kleinen Täschchen und war mir sicher, dass ich das auf jeden Fall auch kann. Und eine Patchworkdecke  kann ja auch nicht sooo anspruchsvoll sein, oder? Beide Male war das rückblickend ein klarer Fall von totaler Selbstüberschätzung, aber ich hab Spaß am Nähen gefunden und wusste, dass das mein neues Hobby wird. Einen Teil meines ersten Blogjahres habe ich noch auf der alten Krücke meiner Mutter genäht bis ich mir sicher war, dass das Nähen nicht nur eine kurze Phase sein wird. Für diese Erkenntnis habe ich mich mit einer neuen Maschine belohnt und gleich noch eine Ovi hinterher gekauft, denn die Täschchen der Anfangszeit waren schnell Geschichte und Kleidung ist zum Schwerpunkt geworden.

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Meine Nähmaschine aus der Anfangszeit hat letztes Jahr Platz für die großartige Bernina 580 gemacht die ich ausgiebig testen darf und auch auf dem Blog noch vorstellen werde. Durch die MissionUnderCover habe ich seinerzeit die für mich perfekte Coverlock gefunden (BLCS) und will sie nicht mehr missen.
 Meine Overlock ist noch das erste Modell (Brother1034D) – sie erfüllt noch ihren Zweck, schwächelt aber schon ein bisschen und wird bestimmt die nächste Maschine sein, die durch ein hochwertigeres Modell ersetzt wird. Solange sie aber noch kann wie ich will ist alles gut.

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

Gerne.

 

Wie kamst du zum bloggen?

Ich habe 2012 angefangen Blogs zu gelesen und fand den Austausch toll: Man kennt sich nicht, kommentiert aber trotzdem bei anderen und tauscht sich aus. Relativ schnell war klar, dass ich nicht nur bei anderen „konsumieren“, sondern auch selbst zeigen wollte was ich so nähe. 
Kontakt mit Gleichgesinnten hatte ich ohne das Internet nicht und immer nur die nichtnähenden Freunde mit den neuen Klamotten nerven… der Applaus beim zehnten genähten Shirt in blau-weiß geringelt ist halt auch nicht mehr so euphorisch wie beim ersten. 😉

Was sind deine Lieblingsblogs?

Ich schätze generell die Inspiration und die Gemeinschaft in der Blogszene (oder vielmehr in meinem Blogger-Umfeld) und will hier niemanden hervorheben. Bei der einen ist es ihr toller Stil, bei der anderen die Fähigkeit Herausforderungen perfekt zu meistern, besonders tolle Kleidungsstücke zu fertigen oder das Genähte hübsch zu präsentieren. Aber IMMER sind es Blogs mit guten Bildern die mich anlocken.

Deine Lieblingsschnitte?

Hier bin ich sehr hin- und hergerissen zwischen dem Toaster-Jasper-Trend und dem guten alten Usedom-Pulli oder FrauKarla. Für den Minimann mochte ich in den kleinen Größen die Yellow-Sky-Jacke sehr gerne, aktuell bin ich großer Fan von Fabelwalds Robin Hoodie – ein perfekt wandelbarer Pullischnitt ab Größe 92.

Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Ganz klar Catrin vom Stoffbüro

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Theoretisch macht mir natürlich „Kaufen mit Anfassen“ mehr Spaß, hier in Stuttgart ist die Auswahl an Läden mit für mich interessanten Stoffen aber eher gering, also muss der Internetumweg gegangen werden. Es dauert ja auch nicht lang bis man genau weiß, bei welchem Hersteller man sich darauf verlassen kann, dass die Stoffe die gewünschte Qualität haben. Und, mittlerweile (ein Vorteil des Onlineshoppings!) kennt meine Stoffdealerin meine Vorlieben, berät mich entsprechend und nimmt mir (wenn gewünscht) auch mal die Auswahl eines passenden Kombipartners ab. Ganz zu Schweigen von den Luftballons im Paket auf die der Minimann total abfährt. Das ist perfekter Service!

Dein Lieblingsstück?

Stoff, Nähteil oder Theater? Stoff ist aktuell mein Strickpunkt in Schwarz/Taupe. Das genähte Teil wäre entweder einer meiner Jasper-Pullis oder Usedom in diagonalen Streifen (schon am Ende der Schwangerschaft getragen und jetzt immer noch ein absolutes Lieblingsteil und so oft im Einsatz).
Ach, Theater interessiert ja doch niemanden 😉

 

Vielen lieben Dank Änni das du dabei bist! Und natürlich meinte ich das Lieblingsstück im Kleiderschrank 🙂 Ich habe versucht die Fragen so kurz wie möglich zu halten, da können wichtige Details auch mal verloren gehen….

Viele liebe Grüße,
Marina

Lieblingsblogger gefragt: Heute Maarika von Liivi und Liivi

Jede Woche stelle ich euch an dieser Stelle eine meiner Lieblingsbloggerinnen vor, denn ich finde es gibt so viele tolle Blogs, die man aber auch erst entdecken muss. Und so bin auch ich auch bei anderen Bloggerinnen in der Blogroll immer wieder auf neue Blogs gestoßen, die ich mir heute gar nicht mehr wegdenken könnte. Alle Beiträge findet ihr unter „Lieblingsblogger gefragt„.

Heute darf ich Maarika von Liivi&Liivi bei mir begrüßen. Ich habe mich sehr gefreut das sie dabei ist, denn ich mag ihren Blog wirklich total gerne! Ihre tollen Bilder, die tollen kombinierten Stoffe und weil man immer wieder was Neues bei ihr entdeckt! Nicht umsonst genießt sie das Vertrauen von vielen Stoff- und Schnittdesignerinnen. Und Maarika, ich will dich endlich mal persönlich kennenlernen 🙂 


So, jetzt lasse ich aber mal Maarika zu Wort kommen:

Wer bist du und wie lange bloggst du schon?

Ich bin Maarika, über 40 und lebe nun schon seit 3,5 Jahren mit meinem Mann und meinen beiden Töchtern (2,5 und 7 Jahre) in Jerusalem – einer wunderschönen und spannenden, aber auch anstrengenden Stadt! Mein Mann arbeitet hier an der deutschen Schule, ich selbst bin zur Zeit in verlängerter Elternzeit und genieße die Freiräume, die mir dadurch beschert werden. Neben Kindererziehung und Haushalt nutze ich diese hauptsächlich um für mich und meine Familie zu nähen und darüber zu bloggen. Seit 2013 findet ihr meine Ergebnisse unter Liivi & Liivi,  auf Facebook oder neuerdings auch auf Instagram.

Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Zum ersten Mal genäht habe ich in der Schule, im Textiles Gestalten Unterricht der 9. Klasse – gibt es so etwas heute eigentlich noch? Am Ende des Halbjahres hatte ich eine karierte Kochschürze mit Rüschen genäht und Blut geleckt. Eine AG folgte, in der ich eine Hose und eine Bluse (damals noch mit SCHULTERPOLSTERN) fabriziert habe. Danach war dann lange Schluss – es gab damals einfach keine Stoffe, die mir gefallen haben. Erst als sich in der engeren Familie das erste Kind ankündigte habe ich den Wunsch verspürt wieder das Nähen anzufangen. Ich habe mir eine Nähmaschine gewünscht, ein Schnittmuster gekauft und die für einen Anfänger viel zu komplizierte Burda-Schnitt Hose für das Baby begonnen – diese liegt im Übrigen bis heute unfertig in der Schublade. Die Maschine stand dann 10 Jahre (!!!) im Keller – bis ich selber ein Kind bekommen habe. Ich habe einen Auffrischungskurs an der VHS gemacht, mir hübsche Stoffe gekauft (der Markt hat sich zum Glück geändert) und seither nicht aufgehört zu nähen. Das ist jetzt gut 6 Jahre her.

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Nähmaschine Bernina B350 special Edition (das ‚spezial‘ hätte es für meinen Geschmack nicht gebraucht, war aber der bessere Deal)
Overlock vom Discounter (soll irgendwann gegen eine bessere ausgetauscht werden)
Plotter Silhouette Cameo
gespart wird auf eine Coverlock

 

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

Mein Nähzimmer ist eigentlich unser Gästezimmer. Was als Nähecke im Gästezimmer anfing, hat sich aber über die letzten Jahre sehr ausgebreitet und das Nähzimmer beherbergt nun eine Schlafecke 😉
Das Nähzimmer ist meistens nicht vorzeigbar (es sei denn, es kündigen sich Gäste an). Ich arbeite häufig an mehreren Projekten gleichzeitig oder so schnell hintereinander, dass sich überall Schnittmuster, Stoffberge und diverse Bänder und Gummis auftürmen. Ich wünsche ich wäre etwas konsequenter und würde immer alles direkt nach dem Verwenden verräumen… vielleicht in meinem nächsten Leben. In unserem nächsten Zuhause brauche ich auf jeden Fall das größte Zimmer in der Wohnung, das sieht sogar mein Mann ein, haha…

 

Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?

Die Idee über mein Hobby zu bloggen kam relativ schnell auf. In meinem Umfeld gab es damals niemanden, mit dem ich mich über dieses Thema hätte austauschen können. Die einzige Person, die mir bis heute Austauschpartnerin ist, ist weggezogen. Ein Blog schien mir ein guter Weg zu sein, sie weiterhin auf dem Laufenden zu halten. Darüber hinaus wollte ich gerne bei diversen Linkparties, Sew Alongs und auch Probenähaufrufen mitmachen – dafür war ein Blog nötig – und Liivi&Liivi geboren. Ich bereue diesen Schritt, der jetzt 4 Jahre zurückliegt, keine Sekunde – der Austausch und Kontakt mit anderen nähbegeisterten Menschen erfüllt mich jeden Tag mit Freude. Ich durfte bereits einige Bekannte aus der Bloggerwelt persönlich kennenlernen, durfte die unterschiedlichsten Schnitte im Vorfeld testen, wunderschöne Stoffe zu Designbeispielen vernähen, einen frühen Blick in spannende Nähbücher werfen und – wie heute hier – in Bezug auf mein Hobby Rede und Antwort stehen. Das sind Erfahrungen, die ich nicht missen möchte. Zum Glück ist es dafür ganz egal, wo ich wohne. Das WorldWideWeb kennt diesbezüglich keine Grenzen.

Was sind deine Lieblingsblogs?

Puh, das ist wirklich eine sehr schwere Frage. Ich folge mittlerweile über hundert Blogs, die mich auf die ein oder andere Weise inspirieren. Da ist es wirklich schwierig nur einige herauszupicken. Spontan fallen mir aber folgende ein:
Kayhuderfjaeril und Walliba – zwei Frauen, die mit ihren Stoffkombis, Details und Fotos immer direkt in mein Herz treffen
Stahlarbeit und Ännisews – zwei Frauen, deren Wortwitz und Selbstironie immer ein Lächeln auf meine Lippen zaubern,
Brightday Loves und Miminäht – zwei Frauen, die immer außergewöhnliche und lässige Schnitte (nicht nur) für die Frau zeigen,
und Elle Puls – die mich durch ihre Überlegungen zum eigenen Kleiderschrank und Stil beständig zum Nach- und Umdenken bringt.

Deine Lieblingsschnitte?

Ich bin eigentlich niemand, der ein und den selben Schnitt immer und immer wieder näht. Ich habe großen Spaß daran neue Schnitte zu entdecken und auszuprobieren. Ich stöbere deshalb nicht nur gerne bei deutschen Schnitterstellern, sondern auch im englischsprachigen Bereich oder auch in Nähzeitschriften wie Ottobre oder La Maison Victor.
Wenn ein Schnitt dann doch wiederholt unter die Nadel kommt, dann ist es meistens ein Basic-Schnitt mit dem gewissen Etwas (hier gerne Fritzi/Schnittreif oder KID5) oder mit viel Wandlungspotential. Im letzten Jahr mochte ich für die Kinder zum Beispiel das Beachy Boatneck Shirt von Blank Slate Patterns, die Luckees Hose von NipNaps oder das Soleil-Dress von Baste and Gather  super gerne.
Ich selber habe mehrere Else-Kleider von schneidernmeistern im Schrank. Nähen nach dem Baukastenprinzip – das mag ich.

 

 

Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Ich kaufe am Liebsten bei Stoffhändlern, die eine gute Auswahl hochwertige Stoffe auf Lager haben (gerne auch Bio-Stoffe), Stoffe für die ganze Familie und zusätzlich auch allen Schnick und Schnack rund ums Nähen führen. Immer gut beraten bin ich bei der Eulenmeisterei, dem Stoffbüro, Alles-Für-Selbermacher, Frau Tulpe oder auch Stoff&Liebe. Snaply hat alles, was ich an Ösen oder an Material für Taschen benötige (und neuerdings auch eine tolle Stoffkollektion). Aber natürlich werde ich auch in hundert anderen Shops schwach…

 

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Eigentlich streichele und fühle ich Stoffe sehr gerne. Nur wenn man einen Stoff in der Hand hält kann man etwas über die Dicke, Struktur und Qualität sagen. Da es in Jerusalem aber keine (oder nur sehr wenige) hochwertigen dehnbaren Stoffe gibt, kaufe ich zur Zeit fast alle meine Stoffe online. Bei den Stoffdealern meines Vertrauens gibt es in der Regel auch keine bösen Überraschungen.

Dein Lieblingsstück?

Mein Lieblingsstück ist eigentlich immer das, was gerade unter der Maschine liegt. Ich freu mich auf neue Stoffkombis, neue Schnittführungen und Nähtechniken und auf die strahlenden Gesichter meiner Lieben, wenn sie ihr neues Kleidungsstück anprobieren.
Mein Herz schlägt aber ganz besonders für meine Signatur-Else, auch wenn es sicher eines meiner einfachsten und schlichtesten Nähwerke ist und mir keine großen Nähkünste abverlangt hat. Manchmal bedarf es eben nicht viel…

Ohja, das kenne ich! Ein Lieblingsstück ist meist eines der simpelsten im Schrank und gerade deshalb so besonders! Ich danke dir, das du dabei warst liebe Maarika! 
Und ich hoffe ihr könnt nun verstehen warum ich Maarika und ihren Blog so gerne mag? 

Viele liebe Grüße,

Lieblingsblogger gefragt: Heute Sandra von Rehgeschwister

Jede Woche heißt es nun hier: Lieblingsblogger gefragt. Mein Ziel ist es euch meine Lieblingsblogs vorzustellen, schließlich gibt es so viele tolle Blogs, die man aber erstmal finden muss.

Unter „Lieblingsblogger gefragt“ findet ihr im Übrigen alle Lieblingsblogger, die schon bei mir zu Gast waren. 

 Heute darf ich Sandra von Rehgeschwister hier bei mir begrüßen! Sandra’s Outfits und Nähwerke bestechen mich immer durch ihren eigenen Stil und ihre Konsequenz. Als kleines Beispiel: Letztes Jahr beim Nähcamp ist sie in hohen Schuhen unterwegs gewesen, weil ihr zu ihrer Birkin Flares flache Schuhe einfach nicht gefallen. 
So, jetzt aber genug von mir und lassen wir Sandra mal selber zu Wort kommen:

Wer bist du und wo bloggst du?

Hi, ich bin Sandra, mittlerweile 43 Jahre alt und wohne in einem kleinen Dorf in der Nähe von Dortmund. Ich blogge auf Rehgeschwister größtenteils über selbstgenähte Mode für meine Kinder, meinen Mann und mich.
Hatte ich dort bereits erwähnt, dass ich auch filze? Seifen siede? Häkle??
Zumindest über die Papierarbeiten habe ich am Rande berichtet.
Nebenher reite und laufe ich – beides mit wechselnder Intensität…

 Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Mit dem Nähen begonnen habe ich für meine älteste Tochter Hanna vor jetzt mittlerweile 10 Jahren. Beim Stöbern im Netz nach schöner Kinderkleidung bin ich auf die Seite Farbenmix gestoßen – seither hat sie mich nicht mehr losgelassen. Meine ersten Nähversuche – meist Kleider – nach ihren ausführlichen Bildertutorials  sind direkt geglückt.
Für mich selber nähe ich erst seit knapp 2,5 Jahren – nachdem ich massiv abgenommen hatte, passte mein gesamter Kleiderschrankinhalt nicht mehr. Nach und nach habe ich fast sämtliche Kleidungsstücke durch selbstgenähte ersetzt.

 Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Meine allererste Nähmaschine stammte von meiner Oma – ein Einsteigermodell, aber komplett ausreichend für die Kinderkleidung.
Irgendwann stieß sie natürlich an Ihre Grenzen, und da ich auch sticken wollte, habe ich mich für die Brother Innovis 1200 – eine kombinierte Stick-und Nähmaschine- entschieden.
Später kamen meine Overlock (Bernina 800DL) und die Cover Elna 444 hinzu.
Alles Maschinen, die ich getrost weiterempfehlen kann.

 Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

In unserem kleinen “Büro” lagere ich meine Stoffe und Nähzutaten, dort schneide ich auch zu. Das Nähen selber erledige ich an unserem -größerem- Küchentisch.
Leider, leider habe ich keinen großen Stoffvorrat. Ich kann mich oft nicht entscheiden…und da ich für viele Projekte Stoffmengen jenseits von 2m benötige, bin ich meist nicht bereit, die oft teuren Stoffe auf Verdacht zu kaufen.

 Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?

Meinen ersten aktiven Kontakt mit der Welt des Internets hatte ich im Forum “Wir sind Blythe”. DAS war filigranes nähen…

Leider wurde dieses Forum irgendwann geschlossen…

Am 23.11.2014 ging mein erster Post auf Rehgeschwister online. Ursprünglich als Tagebuch für die Mädels gedacht, bin ich schnell beim MeMadeMittwoch gelandet.
Aber in Zukunft werde ich auch wieder öfter Bilder von den Mädels zeigen!

 Was sind deine Lieblingsblogs?

Vor allem natürlich die regelmäßigen Teilnehmer des MeMadeMittwochs.  Viele von Ihnen durfte ich persönlich kennenlernen.
Julia von sewing galaxy zeigt unglaublich detailverliebte und handwerklich perfekt gearbeitete Sachen und ist dazu noch sehr hilfsbereit.
Sehr gern schaue ich bei Erica Bunker und, wie Selmin, bei Oonaballoona vorbei.

 Deine Lieblingsschnitte?

Die der Indie-Designer! Wie schon Farbenmix bei den Kindern, so zeigen ´die meisten dieser Schnittersteller detailliert die einzelnen Nähschritte , oft sogar in SewAlongs.
Zu meinen Favoriten zählen Studio Grainline,  Named Clothing, Closet Case Files und

 Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Birgit von Vollstoff und Mechthild von Aufermann.
Zu Birgit fahre ich schon knapp zehn Jahre – sie hat ein unglaubliches Angebot quer durch die Welt der Stoffe. Mechthild führt auch Maschinen – bei Ihr habe ich meine Cover gekauft.
Immer wieder gerne fahre ich auch zum “Stoffschrottplatz” in Münster. Das ist Abenteuer pur 😉
Alles Glücksache, aber tolle Jeansqualitäten findet man dort immer – für 2€/m.
Auch Stoffe von Joop, Seidensticker kann man dort in Wühlkisten und Containern finden. Seehr spannend!

 Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Definitiv offline! Nur so kann ich die Qualitäten beurteilen, Farben kombinieren.
Wenn es denn doch mal online sein muß, fordere ich bei unbekannten Qualitäten gerne Stoffmuster an – meist ist dies problemlos möglich.

 Dein Lieblingsstück?

Das jeweils aktuellste…
Noch viel mehr Freude bereitet es aber zu sehen, dass Kleidung, die ich für andere genäht habe, zu Lieblingsstücken werden – wie diese Hose für den Mann und ein Weihnachtsgeschenk für die Mädels, der Traumanzug.
Vielen lieben Dank dir Sandra! Es hat mich sehr gefreut, das du hier zu Gast warst und wir einen kleinen Einblick gewinnen konnten, wie es hinter den Kulissen bei dir aussieht! 
 
Viele liebe Grüße,

Lieblingsblogger gefragt: Heute Annika von Näh-Connection

Jede Woche stelle ich euch an dieser Stelle eine meiner Lieblingsbloggerinnen vor, den ich finde es gibt so viele tolle Blogs, die man aber auch erst entdecken muss. Und so bin auch ich auch immer wieder auf Blogrolls bei anderen auf neue Blogs gestoßen, die ich mir heute gar nicht mehr wegdenken könnte. Alle meine Lieblingsblogs findet ihr unter „Lieblingsblogger gefragt„.

Heute darf ich Annika von Näh-Connection bei mir begrüßen. Ihr Name ist auf meinem Blog schon öfters gefallen, darf ich doch Teil ihres Näh-Connection-Teams sein, das die Schnitte, die sie übersetzt, für euch mit Design-Beispielen „füttert“. Kennenlernen durfte ich Annika aber auch schon vor dem Start ihres Shops, den sie wohnt gar nicht so weit von mir weg. Und ich glaube so oft, wie dich Annika, habe ich noch keine andere Bloggerin getroffen, was mich jedes Mal wieder sehr freut!
 
So, jetzt lasse ich aber mal Annika zu Wort kommen:

Wer bist du?

Ich bin Annika von Näh-Connection. Ich bin Mama zweier kleiner Rabauken (Tochter, 7, Sohn, 4), die mich jeden Tag zum Lachen und auch mindestens einmal pro Tag an meine Grenzen bringen. Ich arbeite Teilzeit an der Uni München als Wissenschaftlerin in der Geophysik. Da mir Mann, zwei Kinder, eigenes Haus und der Unijob noch nicht reichen, hab ich mir parallel noch mein kleines Label Näh-Connection aufgebaut. In meinem Shop verkaufe ich Ebooks ausländischer Designer, die ich ins Deutsche übersetze. Es macht mir sehr viel Freude, dass ich so auch denjenigen, die sich normalerweise nicht an englische Ebooks trauen, zeigen kann, wie toll diese sind.

 

Wie kamst du zum Nähen und wie lange nähst du schon?

Zum Nähen kam ich vor etwas mehr als fünf Jahren, als wir unser Haus planten. Ich war auf der Suche nach Einrichtungsideen. Ich bin auf amerikanische Einrichtungsblogs und dann auf Nähtutorials für Kissen, Vorhänge usw. gestoßen. Die Möglichkeit selbst zu entscheiden, welche Stoffe ich verwenden möchte, gefiel mir gut und so hab ich weitergesucht. Nach kurzer Zeit bin ich dann auf die amerikanischen Nähblogs gekommen. Seit diesem Moment hab ich keinen Gedanken mehr an Kissen & Co. verschwendet. Als ich sah, was für tolle Kleidung diese Bloggerinnen für ihre Kinder nähen, modern und frech, hübsch und kindgerecht, war ich begeistert. Kleidung wie von Boden, aber mit ganz viel Liebe selbstgenäht. Das wollte ich auch und so hab ich mir zum 30. Geburtstag eine Nähmaschine von Aldi gewünscht. Seitdem gibt es kein Halten mehr und ich nähe nahezu die gesamte Garderobe von mir und meinen Kindern.

Wie kamst du zum Bloggen und wie lange bloggst du schon?

Mit dem Bloggen begann ich dann vor ca. drei Jahren. Inzwischen kannte ich so viele internationale Blogs und auch immer mehr deutsche und fand es einfach schade, dass es als Nichtblogger so schwierig war, wirklich in Kontakt mit den Bloggern zu kommen. Mit meinem eigenen Bloggeraccount musste ich dann nicht mehr anonym kommentieren und es dauerte so nicht lange, bis sich die ersten Gelegenheiten an Blogtouren teilzunehmen ergaben und Freundschaften entstanden. Auch wenn aus dem Blog inzwischen auch mein kleines Unternehmen wurde, so bleiben die Freundschaften, die durch ihn enstanden sind doch das Wertvollste für mich. Ob international zu den Sew Socialists, mit denen ich mich einmal pro Jahr irgendwo in Europa treffe, zu meinen Designern auf der ganzen Welt oder national (+ A und CH) zu meinen Botschafterinnen und weiteren deutschsprachigen Bloggern, jede dieser Freundschaften ist mir wichtig und freut mich riesig. Ich bin ein Mensch, der gerne netzwerkt, andere kennenlernt und offen ist. Der Blog ermöglicht mir immer wieder neue Freundschaften zu schließen und eröffnet mir die Welt auf ganz neue Art und Weise. Unsere Reisen nach Andalusien letztes Jahr und dieses Jahr wohl nach Berlin wären ohne diese Freundschaften finanziell vielleicht gar nicht möglich gewesen.

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Ich habe zwei Elna-Nähmaschinen, von denen ich eine bei der Westfalenstoffe-Challenge gewonnen habe. Außerdem hab ich sowohl eine Toyota-Overlock und als auch einen Silhouette Plotter in Dauerleihe von meiner lieben Nachbarin mirid.de.

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

Mein Nähzimmer ist Teil unseres Arbeitszimmers. Gemeinsam mit meinem Mann hab ich das Stück Wand, das noch frei war, is auf den letzten Zentimeter durchplant und dann entsprechend beim Möbelschweden eingekauft. Die Kombination aus Nähtisch, offenem Regal für allen möglichen Krimskrams und Schrank für die Stoffe ist für mich perfekt. Der Schrank ist absolut voll, aber mehr Platz würd ich gar nicht wollen. Das Stofflager würde nur immer mehr wachsen. So kauf ich nur noch, was ich wirklich zeitnah brauche und fahr ganz gut mit meiner Lösung.

 

Was sind deine Lieblingsblogs?

Puh, da gibt’s so viele. Vor einiger Zeit hat Elke mich das gleiche gefragt und damit das hier nicht zu langweilig wird, nenne ich diesmal andere. Da sich deine Leser damit vielleicht bisher nicht so sehr beschäftigt haben, habe ich lauter internationale Blogs rausgesucht:

Bobbinhood: Vor einigen Wochen entdeckt und bereits großer Fan. Der Blog und die Seite sind toll, IG ist der Hammer. Barbara ist Siebdruckerin, verkauft Siebdrucksets und hat viele Vorlagen etc. auf ihrer Seite. Ihre Designs sind typisch belgisch, frech, plakativ und ungewöhnlich. Mein Set ist bereits vor kurzem angekommen und ich kann es kaum erwarten, meiner Tochter einen Pulli mit belgischen Pommes nach Vorlage von Barbara zu machen.

Sew Marie Fleur: Fleurine ist eine meiner Botschafterinnen und eigentlich Deutsche, die jedoch in Nordnorwegen wohnt. Sie bloggt auf Englisch und teils auf Deutsch, ist wunderhübsch, absolut stilsicher und ihre Fotos mit der gigantischen Kulisse norwegischer Fjords im Hintergrund wecken in mir regelmäßig die Reiselust.

Emi: Die japanische Bloggerin Emi (keine Angst, sie bloggt auf Englisch, nicht auf Japanisch) ist, glaube ich, die bestvernetzte Bloggerin, die ich kenne. Emi kennt jeden und jeder kennt Emi. Zu Recht, denn sie ist eine angenehme, freundliche Person, die wunderschöne Sachen für sich und ihre Töchter näht. Einziges Manko: Ihre japanische Bescheidenheit lässt sie selbst gar nicht erkennen, wie toll sie ist.

Sewpony: Suz aus Australien hat ein perfektes Auge für Stoffe. Ihre Kombinationen sind stets super schön. Am liebsten näht sie Kleider mit einem leichten Vintage-Touch für ihre drei Töchter und ihre daraus entstehenden Schnitte sorgen regelmäßig für Furore. Besonders Miss Polly wird von Näherinnen auf der ganzen Welt geliebt.

Sewing Like Mad: Mie, die eigentlich aus Dänemark kommt, jedoch in Amerika lebt, ist gelernte Schneiderin und hatte früher ihr eigenes Label. Ihr Stil ist ungewöhnlich, definitiv nicht Mainstream. Ihre Stoffkombinationen würde man so nicht leicht im Laden finden, aber es funktioniert stets und ergibt dann ganz besondere Teile. Ob für sich selbst oder für ihre zwei Töchter, was Mie näht, ist stets außergewöhnlich und ihre genauen Schnittbeschreibungen, welche mit Nähtipps gespickt sind, haben schon so mancher Näherin in Not weitergeholfen. Absolut sehenswert ist das kleine Video auf ihrer About-Page, welches zeigt, was Nähbloggerinnen auf der ganzen Welt von Mie gelernt haben.

Deine Lieblingsschnitte?

Ich bin generell jemand der den schnellen Erfolg sucht. Geduld gehört nicht zu meinen Stärken. Ich nähe auch gern mal eine Hose oder ein aufwändigeres Kleid und liebe es mit Hilfe ausführlicher Anleitungen komplizierte Sachen zu nähen. In die Liste meiner Lieblingsschnitte schaffen es jedoch nur die Schnitte, die ich am liebsten rauf und runter nähen würde.
Für meine Kinder ist dabei sicher der Bimaa-Sweater ganz vorne. Den hab ich inzwischen weit mehr als 10x genäht. Die schlanke Passform finde ich toll und genäht ist er ratz-fatz. Ein Basisschnitt, den man einfach lieben muss.
Ein weiterer Lieblingsschnitt ist das Soleil Dress, welches bei uns einfach jeden Sommer in mehreren Ausführungen im Schrank liegen muss, da die Tochter am liebsten nichts anderes tragen würde.
Und welche Schnitte mag ich für mich besonders gern? Die neuen Schnitte in meinem Shop haben es ganz schnell auf die Liste meiner Lieblingsschnitte geschafft. Opal Cardigan, Toaster #1 und Hepburn Turtleneck werde ich sicher noch ganz oft nähen.

Dein Lieblings-„Stoffdealer“? Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Das ist echt eine schwierige Frage. Einerseits weiß ich genau, welche Stoffläden ich toll finde: Stoffbüro, Eulenmeisterei, 1000stoff, etc. Andererseits müssten diese, wenn sie sich auf Kunden wie mich verlassen müssten, bald ihr Geschäft aufgeben. Ich bin inzwischen in der glücklichen Lage für verschiedene Designer bzw. Shops Stoffe Probe nähen zu dürfen (Stoffbüro, LilaLotta, Jolijou) und viele Leute zu kennen. Dementsprechend kaufe ich nicht mehr so viel Stoff und diesen dann nur sehr gezielt für bestimmte Projekte. Dafür such ich dann auch mal auf dawanda und entscheide meist danach, dass ich in einem Shop mehrere Stoffe finde, die ich brauche, und nur einmal Porto zahlen muss. Generell versuche ich mich an bestimmte Marken zu halten, von denen ich weiß, dass die Qualität gut ist und dann ist meist nicht entscheidend, wo man bestellt. Offline kauf ich auch immer mal wieder Stoffe, aber definitiv seltener als online. Das ist dann oft eher ein Spontankauf vom Wühltisch des Stoffladens in Memmingen, wo ich „eigentlich“ nur Nähgarn kaufen wollte.

Dein Lieblingsstück?

Mein Lieblingsstück ist wohl meine gelbe Ninotjacke. Es hat ja wirklich Jahre gedauert, bis ich diese endlich umgesetzt habe und dann war sie eigentlich ein ganz einfaches und schnelles Projekt. Manchmal müssen die Sachen eben reifen. Jedenfalls mag ich sie richtig gern, v.a. in Kombination mit meinen gelben Lieblingsschuhen. Hach, da freu ich mich schon drauf, wenn es für diese Kombi wieder warm genug ist.

Als Annika den gelben Stoff für ihre Jacke gekauft hat, war ich im Übrigen dabei 🙂 Vielen lieben Dank dir Annika für deine Antworten und es ist immer wieder spannend, auch mal hinter die Kulissen schauen zu können! 

Ich hoffe für euch auch?

Lieblingsblogger gefragt: Heute Stef von Sea of Teal

Jede Woche heißt es nun hier: Lieblingsblogger gefragt. Mein Ziel ist es euch meine Lieblingsblogs vorzustellen, schließlich gibt es so viele tolle Blogs, die man aber erstmal finden muss.

Unter „Lieblingsblogger gefragt“ findet ihr im Übrigen alle Lieblingsblogger, die schon bei mir zu Gast waren. 

Heute darf ich Stef vom Blog Sea of Teal bei mir begrüßen! Stef näht hauptsächlich nach Burda-Schnitten und das in einer Perfektion! Allein dafür hat sie meine volle Bewunderung. Aber sie ist auch immer wieder eine Inspiration für mich, so hat mir ihr Blazer so gut gefallen, das ich diesen tatsächlich „nachgemacht“ habe. Ich habe aber vorher nachgefragt, ob ich das darf! 

So, nun lassen wir aber Stef selber zu Wort kommen: 

Wer bist du und wo bloggst du?

Hallo, ich heiße Stefanie und blogge seit 2012 auf Sea of Teal.

Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Zum Nähen kam ich im September 2009, da mir ein eine bestimmte Art von Fellweste vorschwebte und die Kaufversionen zu Studienzeiten nicht erschwinglich waren.
Meine Mutter hat schon immer für die Familie und sich selbst genäht und ich dachte mir, ich versuche das jetzt einfach auch Mal. Vor meiner Studienzeit bin ich nie auf die Idee gekommen, nähen zu lernen.
Zu Schulzeiten hätte meine Mutter mir einiges beibringen können, aber während und nach dem Studium wohnte ich nicht mehr zu Hause und musste mir das Nähen daher selbst beibringen (worauf ich inzwischen sehr stolz bin).
Vieles habe ich einfach ausprobiert oder mir angelesen und inzwischen habe ich schon wirklich viele Kleidungsstücke (nicht nur für mich) genäht.

 

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Ich nähe mit einer Pfaff quilt expression 4.0, die leider super reparaturanfällig ist und einer Pfaff coverlock 4.0. Allerdings bin ich von der Pfaff-Qualität nicht mehr überzeugt und werde, wenn eine der Maschinen das nächste Mal ausfallen sollte, nicht wieder zu der Marke zurückkehren.

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

Generell ist es in meinem Nähstudio eher chaotisch. Meistens quillt der Mülleimer von Stoffresten über. In einer Ecke steht eine große Tüte, in der ich größere Stoffreste sammle, um sie einer Schule für den Kunstunterricht zu spenden. Vor dem Schreibtisch, auf dem meine Nähmaschinen stehen, liegen sauber aufeinander gestapelt ungefähr 25 Stoffe, die ich demnächst (sprich: in den nächsten zwei Jahren) verarbeiten möchte. 😉 An der Wand hängt ein Zeitschriftensammler, in dem die aktuellen Nähzeitschriften und frisch kopierte Schnittmuster stehen, um mich zu inspirieren… das Bügelbrett ist IMMER aufgebaut, denn Bügeln ist für mich einer der wichtigsten Zwischenschritte beim Nähen.
Und ja: ich habe wirklich kein Nadelkissen, sondern sammle meine Nadeln in einem Plastikkästchen (das das ein oder andere Mal, zur Freude meines Mannes, ausgekippt ist)! 😉

 

Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?

Im Jahr 2012 wurde ich auf ein paar amerikanische Modeblogs aufmerksam (allen voran Blair Eadie von Atlantic-Pacific) und irgendwann fragte ich meinen jetzigen Mann (damals mein Freund), ob er mich nicht in meinen selbstgenähten Kleidungsstücken fotografieren würde (zuvor hatte er nur hobbymäßig Tiere in freier Natur fotografiert). Ich kannte damals keine Nähblogs und dachte, dass das Thema Nähen und Mode vielleicht auch andere interessieren könnte. Mittlerweile sind wir auch beim Bloggen ein gutes Team geworden und gestalten gemeinsam die Shootings.
Mit dem Bloggen entdeckte ich auch meine Leidenschaft, nicht nur ein selbstgenähtes Kleidungsstück zu „modeln“, sondern mit den Bildern eine kleine Geschichte zu erzählen. Als Blogger vereint man ja vieles in einer Person: Stylist, Redakteur, Fotoassistent, Model usw. und als Nähblogger sogar noch (in einem gewissen Rahmen) Designer und natürlich Schneider… So ist das Bloggen für mich eine weitere Form (neben dem Nähen meiner Kleidungsstücke) mich kreativ auszuleben.


Was sind deine Lieblingsblogs?

Ich mag wirklich viele Mode- und Nähblogs, daher hier nur eine ganz kleine Auswahl:
Internationale Nähblogger:
http://www.ericabunker.com/
http://rhondabuss.blogspot.de/
http://www.thatblackchic.com/

Deutsche Nähblogger
http://natuerlichkreativ.blogspot.de/
http://sujuti.blogspot.de/
http://juliajamei.blogspot.de/
… und viele weitere.

 

Deine Lieblingsschnitte?

Einen einzelnen Lieblingsschnitt habe ich gar nicht. Daher nenne ich vielleicht eher Schnitthersteller?
Mit Burda style Schnitten habe ich mir das Nähen beigebracht und finde die Passform (vor allem der älteren Schnitte) sehr gut. In letzter Zeit hat Burda style aber starke Konkurrenz z.B. durch die Nähzeitschrift „Fashion style“ (im niederländischen Original „Knipmode“) bekommen, deren Schnitte ich auch sehr gut finde.
Im Moment teste ich auch gerne selbstständige Schnittdesigner aus, z.B. Closet Case Pattern oder SewDIY.com (hier hat mich der Nita Wickelrock besonders begeistert).

Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Senci Näh-Center in Mannheim
Alfatex
Der rote Faden
… die gesamte Liste findet Ihr auf meinem Blog.

 

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Da ich viel arbeite und selten dazu komme, zum Stoffladen zu fahren, kaufe ich viele Stoffe online (zumal es online auch die größere Auswahl gibt). Wenn ich „offline“ Stoff kaufe, dann meist bei Senci in Mannheim oder im KaDeWe Berlin.

Dein Lieblingsstück?

Eigentlich sind alle meine selbstgenähten Stücke Lieblingsteile, 2016 mochte ich aber besonders meinen Gobelin-Mantel, weil mir da die Musteranpassung am überlappenden Vorderteil besonders gut gelungen ist.

 

Na, seht ihr was ich meine? Stef hat immer ganz besondere Nähprojekte und diese Perfektion… 

Nächste Woche geht es natürlich weiter! Ich freue mich schon darauf!

Viele liebe Grüße,

Lieblingsblogger gefragt: Heute Katha von Bananenmarmelade

Jede Woche heißt es nun hier: Lieblingsblogger gefragtMein Ziel ist es euch meine Lieblingsblogs vorzustellen, schließlich gibt es so viele tolle Blogs, die man aber erstmal finden muss.

Und nachdem letzte Woche Dominique von Kreamino zu Besuch war, darf ich heute Katha von Bananenmarmelade begrüßen! 
Katha schreibt nicht nur übers Nähen sondern teilt auch hin und wieder Rezepte mit uns. Ganz verliebt bin ich aber dennoch in ihre Lederjacke! Und sie hat ein großes Vorhaben für das Jahr 2017: Mehr Schnittmuster selber zu erstellen. Da bin ich schon sehr gespannt, denn eigentlich juckt einem das beim Selbernähen immer ein wenig in den Fingern, nur rangetraut habe ich mich da noch gar nicht… Ist ja selbst das Schnittmuster abändern nicht meine wahre Passion…

Aber nun mehr von Katha:

Wer bist du und wo bloggst du?

Ich heiße Katharina, bin 27 Jahre alt und komme aus einem Dorf in Niedersachsen. Neben dem Nähen und dem Blog bin ich auch in der Küche gern kreativ, lese gern, lerne gerade Gitarre spielen und mache viel Sport. Meinen Blog findest du unter www.bananenmarmelade.de, ich bin aber auch auf Facebook , Twitter und Instagram zu verfolgen.

Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Wann ich das erste Mal an der Nähmaschine saß, weiß ich nicht mehr. Meine Mama nähte früher für uns Kinder schon viele Klamotten selbst, sodass ich schon mit dem Nähen und Handarbeiten aufgewachsen bin. Aber erst mit dem Kauf der ersten eigenen Nähmaschine (das war im Studium, ich schätze 2011), wurde das Nähen zu einem intensiven, nicht mehr wegzudenkenden Hobby.

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

 

Ich nähe und sticke ausschließlich auf meiner Brother Innovis 1250. Das ist eine solide mittelklassige Maschine, mit der ich sicher noch einige Jahre arbeiten werde. Genug Platz für eine Erweiterung um eine Overlock ist vorhanden. Bisher habe ich aber eher selten das Gefühl, eine zu brauchen. Es ist eher so „nice to have“, ich komme sehr gut ohne zurecht. Mal sehen, ob und wann ich mir tatsächlich mal eine zulegen werde.

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

Das dritte Zimmer meiner Wohnung teilen sich mein Nähbereich und mein Bürobereich. Der Nähbereich nimmt natürlich den größeren Teil ein 😉 Für’s Foto habe ich mal ein bisschen aufgeräumt, die meiste Zeit herrscht hier eher Chaos. Ich bin nicht so der Stoffsammler und habe da hunderte Meter auf Vorrat. Ich bin eher der Alles-Sammler und habe irgendwie alles immer auf Vorrat 😀 Aber ich fühle mich in meinem kreativen Bereich sehr wohl und bin hier sehr gern am Nähen, Basteln und Werkeln.

Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?

Ich schrieb meinen ersten Beitrag im Juli 2012. Mein Blog wird diesen Sommer also schon fünf Jahre alt! Wie es genau dazu gekommen ist, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass der erste Blog, auf den ich damals bewusst stieß, der von Frau Liebe war. Ich verfolgte sie noch ganz unwissend über die normale Lesezeichen-Funktion und kam über sie nach und nach zu anderen kreativen Blogs. Nach einigen Monaten des Lesens und weil ich so einen Blog einfach toll fand, begann ich dann selbst mit dem Bloggen.

 

Was sind deine Lieblingsblogs?

Uff, schwierige Frage. Da fällt mir ein, dass ich vor einer Weile mal eine Liste mit meinen Lieblingsblogs veröffentlicht hatte, die jetzt gar nicht mehr sooo aktuell ist. Sicherlich lese ich diese Blogs noch gern und verfolge sie auch weiterhin. Aber es ist ja trotzdem so, dass man sich über bestimmte neue Beiträge etwas mehr freut. Ich habe in meinem Feedreader knapp 100 Blogs aus den Bereichen Nähen, DIY, Lifestyle, Mode, Fitness, Food und Schule. Ich lese alle diese Blogs sehr gern und klicke nur sehr wenige Beiträge weg. Ganz vorn dabei sind im Moment die Blogs von Sindy, Selmin, Luise und Nina.

Deine Lieblingsschnitte?

Oh je, noch so eine schwierige Frage! Wenn ich danach gehe, was ich im letzten Jahr am häufigsten genäht habe, dann ist es die ärmellose Bluse. Die hat von mir letzte Woche auch schon den Oscar bekommen. Wenn ich auf meine gesamte Nähkarriere seit 2011 schaue, sind es auf jeden Fall auch die Martha und die Toni von Milchmonster. Die hängen beide in mehrfacher Ausführung an der Kleiderstange. Auch mein Hoodie Lynn liebe ich sehr, obwohl ich ihn bisher nur einmal genäht habe.

 

Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Seit Herbst 2016 definitiv der Stoffladen in der 17km entfernten Kleinstadt. Die haben ein wunderbares Sortiment, oft die neuesten Kollektionen. Die Inhaber sind immer sehr hilfsbereit und vergleichen mit mir passende Kombistoffe. Wenn ich am Endlosreißverschluss einen anderen Zipper will, bestellen sie ihn. Und das ist im Gesamtpaket einfach viel schöner, als das manchmal sehr unübersichtliche Onlineshopping.

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Seit ich den Stoffladen kenne, lieber offline! Obwohl ich das Einkaufen vom Sofa aus manchmal auch sehr bequem finde. Hauptsächlich bestelle ich dann bei buttinette und bei Stoff und Stil.

Dein Lieblingsstück?

Das kann ich eindeutig sagen: Meine Lederjacke! So lange überlegt, probiert, verglichen. Stoffe und Schnitte. Zwischendurch fast aufgegeben und mich nicht getraut. Und ich liebe das Ergebnis einfach!

Vielen lieben Dank dir Katha für deine Antworten! Deine Lederjacke finde ich auch absolut genial und sollte vielleicht der Anstupser für mich sein, das Thema auch endlich anzufangen 🙂 

Viele liebe Grüße,

Lieblingsblogger gefragt: Heute Dominique von Kreamino

Und weiter geht es heute mit einer meiner Lieblingsbloggerinnen. Nach und nach soll mit diesen Interviews nämlich eine Art Blogroll entstehen, die euch Anregung für neue Blogs geben soll oder einfach nur, damit ihr wisst was ich gerne lese 🙂 Unter „Lieblingsblogger gefragt“ findet ihr alle Beiträge. 
Und heute habe ich Dominique zu Gast, sie bloggt auf kreamino.com. Und neben unserer Liebe zum Nähen verbindet uns auch Brasilien- dort war Dominique nämlich für einige Zeit. Und unter anderem über dieses Thema haben wir uns auch schon mal lange persönlich unterhalten. Das ist doch immer das Schönste: Lieblingsblogger auch persönlich kennenlernen zu dürfen! Wobei ich ehrlich zugeben muss: Ich hatte immer die deutlich kürzere Anfahrt als Dominique… Sie kommt nämlich aus dem hohen Norden 🙂

Ansonsten hat Dominique von den Näh-Connection-Botschaftern bereits empfohlen bekommen, endlich eine kostenpflichtige Hotline einzurichten für unsere Fragen. Denn davon darf sie immer viele beantworten, in meinem Fall letzte Woche zu einer Patchworkdecke für den Mini-Metterlink, die ich dank der Botschafter-Truppe nähen darf. Mehr dazu aber wann anders!

Jetzt lasse ich mal Dominique zu Wort kommen:

Wer bist du und wo bloggst du?

Ich bin Dominique und blogge auf kreamino.com

Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon?

Ich bin durch meine Mutter schon als Kind zum Nähen verführt worden und immer mal wieder was genäht.
Nach meinem Studium 2011 habe ich intensiv angefangen zu nähen und von da an hab ich fast jeden Tag die Nadel glühen lassen, es gibt nur wenige Tage im Jahr, an denen die Maschinen still stehen.

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus?

Mein „Fuhrpark“ besteht mittlerweile aus 3 Maschinen
– einer Bernina
– einer Elna Overlock
– und einer Elna Coverlock
Meine kleine Brother Näh / Stickkombi wird nur noch ganz ganz selten zum Sticken hervorgeholt.

Zählt der Plotter und die Transferpresse mit zum Maschinenpark? 😉

Kleiner Einblick ins Nähzimmer?

 

Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?

Wie kam ich zum bloggen… Ich hab 2013 angefangen zu bloggen, um meine Nähergebnisse mit anderen Nähverrückten zu teilen. Seitdem habe ich immer mal wieder gebloggt. Aber erst zum Ende meines Masters in Sales und Marketing 2015 habe mir einen genaueren Plan gemacht, was ich mit meinem Blog will und warum ich überhaupt blogge. Seitdem geht es hier rund und die eine oder andere tolle Begegnung und Freundschaft ist bereits aus der Bloggerei entstanden. Mein persönliches Nähtagebuch hat sich zu so viel mehr entwickelt als ich mir jemals erträumt habe.

Was sind deine Lieblingsblogs?

Schwierige Frage… wo fange ich an und wo höre ich auf? Lieblingsblogs hab ich einige, Blogs bei denen ich gerne stöbere, die Bilder liebe und den Stil. Fangen wir an, die Reihenfolge hat dabei keinerlei Wertung.
Elle Puls  – DER Blog für extra lange Damen mit dem Motto #nähenverbindet. Elke führt einen ganz wundervollen Blog mit der Liebe zum Detail – sehr lesenswert, besonders ihre Stilfindung finde ich großartig.

Sew Mariefleur  – ich liebe Maries Stil, ihren Schreibstil und ihre Bilder, die jedes Mal meine Norwegenliebe neu entfachen. Auf sie bin ich tatsächlich erst durch das Nähen der Birkin Flares für Näh-Connection aufmerksam geworden
Merricks Art – ist kein klassischer Nähblog, aber sie ist eine große Inspirationsquelle und zeigt auch regelmäßig genähtes und entsprechende Tutorials. Zusammen mit ihren Schwestern Jannsen und Landen zeigt sie in unregelmäßigen Abschnitten Stylings zu den verschiedensten Themen. Ich finde es großartig, wie die drei ihren eigenen Stil verkörpern und das Thema jeweils für sich interpretieren.
In die farbenfrohe Quiltwelt tauche ich gerne bei Gesine von Allie and Me ein. Es ist jedes Mal wie in einem Wunderwald – schön, bunt und fröhlich. Ihre Stimme ist mir bei jedem ihrer Posts im Ohr, denn durch die räumliche Nähe versuchen wir so oft es möglich zusammen zu nähen oder zu fotografieren. Wenn als Bloggern Herzensmenschen werden, dann soll das genau so sein.
Marina, deinen Blog zähle ich auch zu meinen Lieblingsblogs (hast du eine andere Antwort erwartet? 😉 ) Ich lese einfach gerne bei dir und wie du es damals gesagt hast: Wenn man den gegenüber beim Schreiben schon mag, dann mag man ihn auch in echt.
Sindy hat sich vor nicht all zu langer Zeit mit ihrem Blog Mein Gewisses Etwas ebenfalls in die Favoriten katapultiert. Wenn ich Sindys Blog lese, sitzt sie gefühlt neben mir und wir trinken gemeinsam unseren Kaffee, lachen und schweigen gemeinsam.
Genauso geht es mir bei Kathrin von naadisnaa. Uns verbinden nicht nur die Farbvorlieben, sondern auch die große Amrumliebe.
Ebenso gern stöbere ich bei Danie von Pruella und bei Miri von madebymiri, aber auch bei all den lieben Nähbotschafterinnen.
Ich könnte wohl noch Stunden lang so weiter machen, die Blogliste ist nicht gerade kurz… Und sicherlich habe ich noch den ein oder anderen vergessen… Aber die allerwichtigsten habe ich 😉

 

Deine Lieblingsschnitte?

Lady Grace, Else, Birkin Flares, jErika, Bellah, Cheyenne, Marigold, ShirtBox, Chi-Town Chinos

 

 

Dein Lieblings-„Stoffdealer“?

Stoffbüro – Catrins Auswahl ist großartig und ihre Mailberatung sehr zu empfehlen

Seit neuestem auch die Eulenmeisterei – fantastisch schöne Biostoffe und super schnell da.

Mira  – kleine Naht ganz groß . Die Auswahl ist super schön und vielseitig und die beiligenden Bonschis sehr beliebt.

DanSmart  – aber nur offline, da sie nur 5 km entfernt wohnt.

Und Jippel  – aber auch hier nur offline, obwohl sie auch einen Onlineshop haben.

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline?

Beides. Das wechselt stark – wenn ich aber eine Stoffqualität kenne und bereits gefühlt habe, dann kaufe ich auch gerne online. Aber das Fühlen von Stoffen und Anhalten kann man nur Offline. Ich finde der Mix macht es aus. Meist recherchiere ich auch schon online und schaue dann im Laden, um es manchmal dann doch zu bestellen, weil die Auswahl im Laden dann doch nichts hergibt.

Dein Lieblingsstück?

Gute Frage… das weiß ich echt nicht… ich trage alle meine genähten Kleidungsstücke sehr sehr gerne.

Vielen lieben Dank dir Dominique! Und ich hoffe, wir treffen uns bald mal wieder! Die Bilder der Twiggy-Else sind im Übrigen in München bei unserem Treffen entstanden 🙂 

Nächste Woche geht es weiter mit den Lieblingsbloggern und ich hoffe, es ist auch der ein oder andere neue Blog für euch dabei?

Viele Grüße,


 

Lieblingsblogger gefragt: Heute Selmin von Tweed & Greet

Letzte Woche ging der erste Beitrag zu meiner Serie „Lieblingsblogger gefragt“ mit Elke von EllePuls online. Mein Ziel ist es euch meine Lieblingsblogs vorzustellen, denn dies habe ich schon seit Ewigkeiten vor. Schließlich gibt es so viele tolle Blogs, die man aber erstmal finden muss.

Heute geht es mit einer großartigen Bloggerin weiter. Letztes Jahr hat Selmin von Tweed&Greet mit den #12lettersofhandmadefashion vermutlich schon viele von euch erreicht. Dieses Jahr geht es mit #12coloursofhandmadefashion weiter und auch wenn mir zur aktuellen Farbe wirklich nichts für mich einfallen will, so bin ich schon seit längerem Fan ihres Blogs. Nicht nur, weil wir die gleiche Lieblingsfarbe haben 🙂 Und sie hat dieses Jahr den Vorsatz gefasst, aufs Shoppen zu verzichten. Kommt euch das bekannt vor? Ich wünsche Selmin viel Erfolg dabei, bin mir aber sicher das sie das ohne Probleme hinbekommt!
So, aber jetzt bitte ich Selmin zu Wort:

 

Wer bist du und wo bloggst du?

Hi, ich bin Selmin aus Köln und ich blogge auf Tweed & Greet über Do-it-Yourself-Mode. Ich stelle Schnittmuster und selbstgenähte Outfits vor, gebe Tipps und Tricks rund ums Nähen und teile alles, was mich zu meinen Nähprojekten inspiriert: schöne Stoffe, interessante Menschen und spannende Orte. Mit kleinen Geschichten rund um den Nähtisch möchte ich andere zum Nähen und Selbermachen inspirieren und aufzeigen, dass nähen unglaublich Spaß macht und man sich ganz schnell weiterentwickeln kann. Es gibt viele, die gerne anfangen würden zu nähen,  aber denken, es gäbe tausend Hürden zu überwinden, bis sie sich mal ein Kleidungsstück nähen können. Ich bin der Typ, der sagt: Ihr braucht nur jemanden, der Euch anfangs eine Nähmaschine leiht und vielleicht zeigt, wie sie funktioniert. Mit kleinen leichten Projekten und nicht zu viel Perfektionismus kann nähen schnell zu einem großartigen Zeitvertreib mit wunderbaren Ergebnissen werden, der den Kopf oft auch vom stressigen Alltag befreit. Mit Mitnähaktionen, wie zum Beispiel der noch im Dezember laufenden 12 Letters of Handmade Fashion Challenge möchte ich zudem Nähbegeisterte online zusammenbringen.



Wie kamst du zum nähen und wie lange nähst du schon? 

 

Ich hab’ erst mit 32 Jahren gelernt zu nähen, obwohl meine Mutter Schneiderin ist und Handarbeiten in meiner Familie schon immer total selbstverständliche Nebentätigkeiten waren. Ich hab’ das in meiner jugendlichen Arroganz immer als total langweilig kategorisiert. Immer wenn meine Mutter oder Tanten mir etwas zeigen wollten, hab’ ich augenverdrehend die Flucht ergriffen. Mich hat das ganze erst so richtig interessiert, als meine Freundin ihr erstes Baby bekam und ich ihr eine selbstgenähte Puppe schenken wollte. Die Puppe wurde ein Gemeinschaftswerk: Ich schnitt die kleinen Stöffchen zu, eine andere Freundin, die bereits nähen konnte, nähte sie zusammen und meine jüngste Schwester knüpfte ihr Haare mit Wolle. Heraus kam ein kleiner Stoffjunge mit viel zu kurzen Armen aber mit viel Liebe gemacht: Wolli. Seitdem war ich angefixt und wollte unbedingt selbst nähen lernen. Ein paar Monate später kaufte ich eine Nähmaschine und probierte zunächst selbst wild herum, zu meinem Geburtstag schenkten mir meine Freundinnen dann meinen ersten Nähkurs. Das ist jetzt etwas mehr als vier Jahre her. Wie die Geschichte ausging, weiß jeder, der meinen Blog liest:-)

 

Wie sieht dein „Fuhrpark“ aus? 


Ich habe mit einer sehr günstigen Maschine angefangen zu nähen und zwei Jahre später in eine teurere elektronische Maschine investiert, mit der ich sehr zufrieden bin. Dieses Jahr im Mai kam eine Overlockmaschine dazu und ich weiß gar nicht mehr, wie ich „all die Jahre“ ohne Overlock nähen konnte. Kürzlich ist mir der Supergau passiert: Beide Maschinen haben an einem Tag den Geist aufgegeben. Ich war schuld. Bei der Overlock hatte sich wohl eine  Stecknadel verfangen und sie bedankte sich mit einem lauten Knall, einer kaputten Transportplatte und kaputten Nähnadeln. Außerdem hatten sich dadurch die Einstellungen des Messers verändert. Bis ich all diese Problemchen gelöst hatte, vergingen ein paar Wochen, aber jetzt läuft sie wieder einwandfrei. Bei der Nähmaschine hatten sich Flusen und Garnreste im unteren Gehäuse gesammelt, die ich bei meiner Reinigungsroutine wohl übersehen hatte. Heute läuft mein Fuhrpark wieder, aber ich habe gelernt, NOCH sorgsamer mit meinen Maschinchen umzugehen.


Kleiner Einblick ins Nähzimmer? 

Mein Nähzimmer ist mein Arbeits- und Nähbereich in einem. Es ist der Raum, in dem ich mich am liebsten und meisten in der Wohnung aufhalte, mein Happy Place. Hier arbeite ich an meinen freiberuflichen Tätigkeiten, am Blog und an meinen Nähprojekten. Schon seit langem plante ich dort eine Umgestaltung, die ich dieses Jahr endlich angegangen bin und Stück für Stück auf dem Blog zeige. Am allerliebsten mag ich meine kreative Nähecke mit dem alten Nähtisch, dem ich vor kurzem auch einen neuen Anstrich verpasst habe.

Wie kamst du zum bloggen und wie lange bloggst du schon?


Ich habe zusammen mit meinen Nähanfängen im Jahr 2012 angefangen, unter „ich näh‘ dann mal“ auf Blogspot zu bloggen. Meine Blogaktivitäten waren sehr anonym und sehr unregelmäßig, ich wollte einfach meine Nähschritte dokumentieren. Mich selbst online zu zeigen und an Linkparties oder anderen Aktionen online teilzunehmen, wäre mir damals nicht in den Sinn gekommen. Irgendwann ist der Blog auch komplett eingeschlafen. Im Dezember 2014 habe ich während einer beruflichen Auszeit aus „ichnähdannmal“ meinen jetzigen Blog Tweed & Greet kreiert und mich in die „ Öffentlichkeit“ getraut. Meine Nähanfänge sind mir wichtig, deswegen sind alle alten Texte inklusive der Fotos mit auf den neuen Blog gezogen. Heute kann ich mir meinen Alltag ohne meinen Blog und das Nähen gar nicht mehr vorstellen. Mein Blog ist der Ort, an dem ich meine Gedanken rund ums Nähen voll ausleben und sammeln kann und an dem sich andere Menschen treffen, die ebenfalls für dieses Thema brennen. Ich liebe es, meine Ideen umzusetzen und andere daran teilnehmen zu lassen. 
 

Was sind deine Lieblingsblogs?


Ich schaue sehr gern bei Marcy Harriell von Oona Balloona vorbei, weil sie eine sehr flotte und witzigen Schreibstil hat. Und auch bei Portia von Makery UK stöbere ich gerne, vor allem, weil ich auch ihre Refashion Aktionen seit meinen Nähanfängen immer wieder gern verfolge. 
Bei Blogs aus Deutschland lese ich gern regelmäßig bei Jenny von exclamation point. Sie näht meist anspruchsvolle Teile, bei denen mir oft der Mund offen bleibt vor Bewunderung und ich liebe ihre künstlerisch inszenierten Fotos. Hach, es gibt so viele schöne Blogs und meine Bloglovin Liste explodiert. Es wird Zeit, dass ich eine Blogroll auf dem Blog anlege! Ich lese sehr gern die schönen Geschichten aus ihrem Alltag bei Laura von Tagträumerin.de und schaue mir die gute Laune Projekte und Illustrationen von Fredi von Seemansgarn an. Ich mag die manchmal auch nachdenklicheren Texte und tollen Fotos von Carolin von the Blogbook und auch außerhalb der DIY-Mode gibt’s tolle Bloggerkolleginnen, bei denen ich gern vorbeischaue: tolle Basteleien gibt es bei meiner lieben Freundin Fee von fairy likes und ich hole mir gern wertvollen Input und Impulse für mehr Nachhaltigkeit beim schönen Interiorblog von Maren von minza will sommer und ich mag einfach auch ihre coole Schreibe. Wer meinen Blog kennt, weiß auch, dass ich schon sehr lange ganz großes Tilly and the Buttons Fangirl bin.

Deine Lieblingsschnitte?

Meine Lieblingsschnitte sind meist Schnitte, die sich super für Basicteile eignen. Die nähe ich so oft, dass ich kaum noch darüber blogge. Dazu gehören zum Beispiel der Schnitt für das Top Agnes von Tilly und das Sloane Sweatshirt von named clothing. 

 

Dein Lieblings-„Stoffdealer“? 


Hach, mein Lieblingsstoffdealer ist eine Ansammlung von vielen Stoffdealern. Es ist tatsächlich der Stoffmarkt in IstanbulIch bin mindestens einmal im Jahr in Istanbul, weil meine Eltern dort leben. Ich liebe den Markt, er ist chaotisch und laut und fern von den geordneten holländischen Stoffmärkten, die wir aus Deutschland kennen. Aber er ist bunt und voller Stoffe und voller Menschen, die Handarbeit lieben. Ich finde jedes Mal tolle Stücke und schlage dort unheimlich gerne zu, weil es dort viele saisonale Modestoffe gibt. Aber in Köln stöbere ich auch sehr gern bei Stoff und Stil oder in kleineren Stoffläden. 

Kaufst du deine Stoffe lieber online oder offline? 


Ich glaube ich habe bisher nur einen Stoff online gekauft und das war das Stoffpaket für meinen Bikini Sophie von Closet Case Patterns. Sonst kaufe ich sie immer nur im Laden oder auf Stoffmärkten. Ich muss den Stoff vorher in den Händen halten und ein Gefühl dafür bekommen, wie er fällt. Oft entsteht ein Nähprojekt auch erst in meinem Kopf, wenn ich den Stoff in der Hand halte. Onlineshops können da aus meiner Sicht leider nicht mithalten, auch wenn es sehr viele schöne Onlineshops gibt. Oft stöbere ich aber auch online und suche dann gezielt, wo es den Stoff offline zu kaufen gibt.
 
 

Dein genähtes Lieblingsstück? 



Auf jeden Fall meine Sailor Pants Embrun von Dessine Moi un Patron. Beim Nähen hatte ich leichte Passformprobleme aber nachdem die Hose einmal fertig war, habe ich sie wirklich den ganzen Sommer und auch Herbst über mehrmals in der Woche getragen. Inzwischen sieht sie tatsächlich schon etwas abgetragen aus:-) Und ganz aktuell liebe ich mein Latzkleid Cleo von Tilly  das ich ständig trage. Ich nähe gerade ein neues Stück davon aus Samt, weil man kann ja nie genug Latzkleider haben.


Vielen lieben Dank dir Selmin für deine Worte und Bilder! Dein neuer Nähplatz ist wirklich bezaubernd und das Latzkleid ist wie für dich gemacht! Und ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns mal persönlich kennenlernen 🙂 

Und nächste Woche geht es schon weiter mit meinen Lieblingsbloggern. Alle Beiträge findet ihr im Übrigen unter Lieblingsblogger gefragt.

Viele Grüße,