#mymaternityessentials – Zwischenstand

Heute heißt es herzlich willkommen zu Teil 2 der #myfallessentials bzw. wie ich bereits bei Teil 1 gesagt habe, bei mir #mymaternityessentials.

Die Garderobe hat jetzt ihren Alltagstest hinter sich und muss zwischenzeitlich auch mit Bauch funktionieren. Dieser hat bei mir relativ lange auf sich warten lassen aber nun in den letzten 5 Schwangerschaftswochen sieht man es dann doch relativ deutlich. Und ja, hier hat sich auch gezeigt, wie schwangerschaftstauglich meine Garderobe tatsächlich ist.
Hier nochmal meine Ursprungsgarderobe im Überblick:

Da ich heute nur einen Zwischenstand liefern und das Resümee nach Ende der Schwangerschaft ziehen will, möchte ich zuerst einmal auf die Dinge eingehen, die für meine #mymaternityessentials entstehen sollten. 4/5 habe ich tatsächlich umgesetzt, hier nochmal das Bild, mit dem was ich vorhatte:

Von links oben nach rechts unten:

Meine Dione:

Mein Lisbon-Cardigan:

Mein Wind-und Wetter-Parka:

Und mein Blazer:

Ja, die Legging fehlt noch. Tatsächlich brauche ich diese nun nicht mehr unbedingt, da ich wunderschöne Strümpfe auf Rezept mein eigen nennen kann und diese auch immer tragen muss. Die sind jetzt auch für mich Strumpfhosenersatz. Ersetzt wurde das Nähvorhaben der Legging nur durch eine bequeme Hose, dann auch fürs Krankenhaus. Aber auch diese wartet noch auf Fertigstellung (oder Beginn…).

Ich habe also nun alles umgesetzt, außer einen Schnitt, der irgendwie nach Schwangerschaft ruft, also speziell dafür gradiert wurde.

Und bin ich zufrieden mit meiner Garderobe? Ja zu weiten Teilen sehr! Aber ich muss auch ehrlich gestehen das ich mich nicht nur  aus den oben dargestellten Klamotten bediene, sondern auch bei meinem weiteren Kleiderschrank. Vor allen Dingen, weil viele dieser Teile nicht besonders warm sind und ich wie jeden Winter doch eine Frostbeule bin. So ist auch mein Kapuzenpullover Lynn immer mal wieder im Einsatz gewesen.

Andere Teile waren dafür nicht so oft im Einsatz:

Die schwarze Bikerjacke habe ich sogar überhaupt nicht mehr. Bei den anderen Dingen liegt es dann auch oft am Wetter – Übergangsjacke bei Schnee und Eiseskälte ist dann doch nicht so ideal, bei anderen Dingen, wie der schwarz-weißen Else, habe ich einfach noch größere Favoriten im Schrank hängen.

Und gibt es dann auch ein Lieblingsoutfit?

Ja, nicht nur eins! Aber allen voran ist dieses hier zu zeigen:

Das Outfit ist unkompliziert, bequem zu tragen, dabei schick, nicht zu kalt und fast immer passend. Es besteht aus meiner schwarzen Else, Morris Blazer und einem silbernen Gürtel, der gerade mit Bauch noch ein wenig Kontur gibt.

Genau wie mein Wind- und Wetter-Parka. Den trage ich immer, wenn ich aus dem Haus gehe und bin sehr, sehr glücklich damit! Das Kuschelfell hält schön warm, die Farbe des Parkas ergänzt meine Garderobe perfekt und er passt auch immer noch ohne Schwangerschaftseinsatz, von daher werde ich diesen wohl auch nicht mehr brauchen. Der Trageeinsatz hingegen ist schon zugeschnitten, aber noch nicht genäht.

Entstanden sind auch noch zwei wärmere Oberteile, den diese haben mir sehr deutlich in meinen Essentials gefehlt! Auf die werde ich aber nochmal gesondert eingehen.

Ja und jetzt steht der Endspurt an… Für diesen habe ich meine Garderobe doch noch ganz kurzfristig um zwei Kaufteile ergänzt, die anschließend auch zum Stillen funktionieren sollten und momentan für mich einfach nicht umsetzbar wären. Eine schwarz-weiße Bluse und ein Jeanskleid/-hemd.

Nun wird der Bedarf an schicken Klamotten aber erstmal weniger, denn mein Mutterschutz hat begonnen. Und auch wenn ich noch das Haus verlasse, so muss die momentane Kleidung eher praktisch und warm sein. Deshalb werden die Jeanshosen gerade viel getragen.

Dies also mein Zwischenstand. Ich bin jetzt auch gespannt, ob der Effekt, der von vielen vorhergesagt wurde, nach der Geburt eintritt: Sich nämlich von vielen Klamotten aus der Schwangerschaft bewusst trennen zu wollen, um dieses Kapitel dann auch irgendwie abschließen zu können. Und wie Kinder- und Still-tauglich sich meine Garderobe präsentiert. Das alles könnt ihr dann am 3. April nachlesen.

Und solltet ihr euch ebenfalls Gedanken um eure #essentials gemacht haben, dann habt ihr auch jetzt wieder die Möglichkeit euch bei EllePuls zu verlinken.
Weitere Inspirationen könnt ihr euch aber auch bei ihr, EllePuls, Mein Gewisses Etwas, Herzekleid, Fantastisch und Frölein Tilia holen.

Viele liebe Grüße,

7 Gedanken zu „#mymaternityessentials – Zwischenstand

  1. Sehr schick, mit oder ohne Bauch. Ich bin gespannt, wie zufrieden Du nach der Schwangerschaft mit Deinem Schrankinhalt noch bist. Bei meinen beiden Schwangerschaften war das nie ein Thema: Bis auf zwei Umstandshosen und zwei extra Weite Shirts habe ich vor- und nachher und währenddessen dieselbe Kleidung getragen. Aber ich habe damals auch nur um den Bauch zugenommen und sonst nicht. Ein Trageeinsatz beim Parka: Wie praktisch! Das hätte ich damals auch gut brauchen können. (Die Alternative war damals ein um drei Nummern zu großer Parka.) Alles Gute für den Entspurt, eine gute Geburt, und ich bin gespannt, was Du im April berichten wirst! lg, Gabi

  2. Oh liebe Marina, ich liebe es, wie Du Deine Garderobe visualisierst. Ich nehme mir das auch immer vor und schaffe es dann doch nicht.

    Du hast so einen schönen weiblichen Stil. Ich hoffe sehr, Du kannst ganz viel nach der Schwangerschaft auch noch anziehen.

    Ich wünsche Dir noch wundervolle Wochen bis Du Deinen kleinen Schatz in den Armen halten kannst und hoffe sehr, dass Du beim Finale wieder mit dabei bist!

    Alles Liebe
    Sindy

  3. Liebe Marina,
    ich finde es bewundernswert, wie konsequent du deine Nähpläne für deine Schwangerschaftsgarderobe umgesetzt hast. Und ganz besonders neidisch bin ich auf deinen Parka. Trage ich doch derzeit meinen Wintermantel nur noch halb zugeknöpft, weil mehr nicht mehr geht. Und der Winter ist noch lang….
    Ich bin gespannt, wie du, wie dein Stil und dein Kleiderschrank sich mit der neuen Rolle verändern werden. Bei mir war es nämlich auch so, dass ich viele Nicht-Schwangerschaftsteile die ganze Schwangerschaft durchgetragen habe – und hinterher mochte ich sie nicht mehr sehen. Und ich bin gespannt auf deine weiteren tollen Nähprojekte. Für dich und für den Bauchzwerg. Das wird schön!
    Ich wünsche dir eine entspannte Restschwangerschaft – genieß es!
    Liebe Grüße, Lena

  4. Chapeau! Dafür, dass du so gut wie all deine Pläne und Ziele umgesetzt hast. Unglaublich schöne Teile sind da entstanden! Chapeau dafür, wie chic du durch die Schwangerschaft gehst!
    Ich wünsche dir einen entspannten Schlusspurt und freue mich darauf die tollen Babykleider am Babyboy zusehen.
    Herzlich
    Eveline

  5. Liebe Marina,
    bald darfst du dich wieder aus dem Vollen deines Kleiderschrankes bedienen. Wie schön. Genieße die Zeit, aber das habe ich dir ja schon mal geschrieben. Jetzt darfst du ja klitzekleine Sachen nähen und dich daran austoben. Das ist doch etwas Besonderes. Ich muss unbedingt auch mal ausprobieren, meine Fotos so freizustellen. Das sieht total schick aus.

    Hätte ich mal in der Schwangerschaft so viel Auswahl an Sachen gehabt. Das wäre toll gewesen, aber zu der Zeit habe ich noch nicht genäht.

    Alles Gute für dich.
    Liebe Grüße,
    Elke

  6. Erstmal: Alles Gute noch für den Endspurt!
    Und es ist doch ziemlich praktisch, dass der Bauch sich erst so spät zeigt und Du gar nicht so viel wirklich typisch Schwangerschaftsmäßiges brauchst. Deine Sachen passen alle toll zusammen – ich finde, hier sieht man gut, wie wertvoll Basic-Farben (schwarz und Weiß bei Dir) sind, dann lässt sich alles gleich viel leichter kombinieren…
    Liebe Grüße, Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.