Beiträge

Ich war mir ja nicht ganz sicher, ob die Klamotten für den Mini-Metterlink in Größe 50 vielleicht nicht zu klein sind, weil ich oft gehört hatte das Größe 50 eh zu klein ist. Also musste auch ein Heimgeh-Outfit aus dem Krankenhaus in Größe 56 her, denn er sollte ja was zum anziehen haben (Was genau passiert ist, könnt ihr beim Post zum Heimgeh-Outfit in Größe 50 nachlesen).
Dieses Outfit besteht komplett aus Freebie-Schnitten! Die Mütze gab es nämlich auch mal als Freebie, wie ich eben gesehen habe ist das nun aber nicht mehr so. Also: Dieses Outfit besteht fast komplett aus Freebie-Schnitten!

Es handelt sich dabei um den allbekannten Regenbogenbody, das Mini-Basicshirt von Lotte+Ludwig und die Hose Motti. Die Mütze ist das Ebook von Rosarosa „Beanie„.

Das Mini-Basicshirt von Lotte + Ludwig hat die tolle Knopfleiste in der Raglannaht. Das ist super beim anziehen, aber natürlich auch etwas aufwendiger zu Nähen. Ich habe auch ganz oben nach den Bildern noch einen Druckknopf ergänzt, da der Latz sonst immer etwas aufgeklappt ist. Der Stoff ist von Alles für Selbermacher und ich fand ihn so süß das ich ihn in zwei Farbvarianten bestellt habe. Die andere Farbe habe ich ja beim Heimgeh-Outfit in Größe 50 verwendet.

Der Regenbogenbody, der wohl meistgenähte Schnitt für Babies, den ich jedem Kaufbody in Passform, Qualität und Aussehen vorziehe! Hier muss ich endlich mal die nächste Größe angehen… Und den Plott von Herzideen musste ich einfach haben! 
Die Hose Motti hatte ich bereits in einer größeren Größe mal genäht. Hier habe ich einen Stoffrest einer meiner Jeanshosen verwendet und die Hose ist immer noch sehr groß, obwohl die Größe 56 tatsächlich langsam aber sicher eher gerade noch so passt. 
Inzwischen hat der Pulli leider rote Flecken von einer Paprikasuppe. Und nein, das Kind ist damit nicht gefüttert worden, die Mama hat sich nur etwas ungeschickt angestellt beim Essen 🙂 Also auch bei den Baby-Klamotten gilt: Zuerst Fotos machen und dann anziehen 😉
Viele Grüße,

Stoff: Sweat von Alles für Selbermacher (gibt es leider nicht mehr), Rest aus dem Stofflager
Plottdatei: Herzideen
Warum meine Stoffreste gerade weniger werden, warum es Sinn macht Plottdateien ohne einen gewissen Verwendungszweck zu plotten und warum ich Größenlabel in jedes Kleidungsstück mache, das möchte ich euch heute erzählen.

Ich versuche mich in letzter Zeit in Stoffabbau. Gerade die kleineren Reste nehmen ja mehr Platz weg als ein Stoff, der noch nicht angeschnitten wurde. Und so wurde aus den Resten meines Cardigans auch gleich ein Cardigan für den Mini-Metterlink.

Genäht nach dem Schnitt von Kid5 ist so ein Cardigan ein sehr praktisches Kleidungsstück für kleine Babies. Er lässt sich leicht anziehen, muss nicht über den Kopf (wobei das zum Glück meist kein großes Problem bei uns ist) und sieht dabei noch total niedlich aus. 

Ich wollte dem schwarz-weißen Stoff gerne noch etwas Farbe geben und habe deshalb blauen Jersey zum einfassen verwendet. 

Der kleine Vogel, ein Freebie von Misses Cherry, fand dann auch noch seinen Weg auf den Cardigan. Ich habe mir eine ganze Menge babytauglicher Dateien auf einmal geplottet und so wühle ich in meiner Schatzkiste, wenn ich meine das noch etwas fehlt. Hat auch den Vorteil das der Plotter nicht jedes Mal aktiviert werden muss und die Folien meist recht effektiv genutzt werden. Das gleiche mache ich im Übrigen auch mit Größenetiketten. 

Die Größenetiketten haben sich bei mir schon sehr bewährt: Gerade bei den Babyklamotten weiß man schnell nicht mehr, welche Größe man denn nun genäht hat. Und gerade weil die Kleinen so schnell wachsen, verliert man sonst schnell den Überblick, welche Klamotte gerade passt, zu groß ist oder vielleicht schon zu klein ist.
Aber auch in meinen Klamotten gibt es meist ein Größenlabel, obwohl sich hier die Größe nicht so schnell ändert. Jedoch hatte ich beim Kleiderschrank aussortieren schon die Erfahrung gemacht, das sich Klamotten mit Größenlabel viel schneller weitergeben lassen.

Ich hatte im Übrigen schon einmal ganz zufällig Partnerlook mit dem Mini-Metterlink an. Jedoch nicht lange, denn hier wird fleißig gespuckt… Die Waschmaschine läuft also regelmäßig…

Viele liebe Grüße,

Stoff: Reste von meinem Cardigan
Schnitt: Kid5
Bevor die Bodies in Größe 50 nicht mehr passen müssen sie natürlich noch auf den Blog. Entstanden sind diese, bis auf den weißen, alle aus Reststoffen. Der Streifenstoff ist zum Beispiel von meiner Bethioua noch übrig gewesen.
Verziert mit Plott- Motiven, die bis auf „Ich war’s nicht“ tatsächlich alles Freebies sind. Eingefasst mit buntem Jersey-Schrägband, begleiten uns diese Bodies seit der kleine Mann auf der Welt ist. Genäht nach dem Klassiker, Regenbogen-Body von Schnabelina, ein Freebook. 
Die genähten Bodies passen um einiges besser als die Gekauften, die wir „vererbt“ bekommen haben. Also ich denke, da werden auch in Größe 62 noch weitere entstehen:)
Den Cool Boy gibt es als Plotter-Freebie bei Misses Cherry. (Leider ist der Blog momentan nicht erreichbar, ich hoffe das ändert sich wieder den hier gibt es echt viel zu entdecken und finden!)
Diesen Plott musste ich unbedingt haben, denn ich bin mir sicher der wird auch in Zukunft noch passen! Leider ist diese Datei kein Freebie, aber mir war sie es wert! (Bis zum 29.03. gibt es sie noch für 2€ bei Makerist!)
Den tollen Bären gibt es als Plotter-Freebie und für die ohne Plotter als Applikationsvorlage bei Angorafrosch. Ich habe diesen ganz einfarbig gemacht, finde ihn aber auch bunt super!
Auch Love Inside ist von Misses Cherry. Diesen Plott hatte ich schon bei den Bodies verwendet, die ich als Geschenk genäht hatte. 
Alle Bodies haben auch ein Größenetikett von mir erhalten. Ich komme schließlich jetzt schon durcheinander was welche Größe ist! Und so kann ich meinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen. 

Druckknöpfe sind die Jersey-Druckknöpfe von Snaply und diese funktionieren echt wunderbar! So ein Body muss schließlich nicht nur einmal an- und ausgezogen werden 😉

Ein Tipp noch am Ende: Setzt die Plottmotive lieber weiter oben an! Man glaubt gar nicht wie hoch der Bund der Hosen geht 🙂

Viele Grüße,

Bei einer Freundin hatte ich einen geniale Lösung für Babies gesehen: Ein Anzug, an dem man die Arme und Beine umschlagen kann und sich damit Handschuhe und extra Socken sparen kann. So etwas wollte ich für den Mini-Metterlink auch nähen!
Also habe ich mich bei den Baby-Schnittmustern umgesehen und wurde nicht so richtig fündig. Einzig der Schlafanzug von Näähglück hatte so etwas ähnliches. Also kaufte ich mir den Schnitt. Genäht habe ich ihn natürlich auch, dazu mehr zu einem anderen Zeitpunkt. 
Da ich meist mehrere Babyklamotten gleichzeitig nähe, nahm ich am gleichen Tag noch das Buch Babyleicht von Klimperklein in die Hand und stieß auf den perfekten Schnitt! So oft hatte ich das Buch schon durchgeblättert, dieses Detail blieb mir aber irgendwie verborgen….

Klar das ich den Draußen-Anzug dann auch gleich nähen musste. Ich habe kuscheligsten Alpen-Sweat verwendet und würde mich jedes Mal am liebsten mit reinkuscheln 🙂

Genäht habe ich eine Größe 56, die jetzt aber noch sehr üppig ist. Der Draußen- Anzug ist aber natürlich grundsätzlich schon weiter geschnitten um ihn über die normalen Klamotten ziehen zu können. Momentan muss man den Mini-Metterlink darin noch suchen 🙂

Das Schäfchen zeige ich euch mal noch genauer. Das war in der Schwangerschaft mein stetiger Begleiter, wenn ich zu müde für die Nähmaschine war. 

Viele Grüße,

Schnitt: Draußen-Anzug aus dem Buch „Babyleicht“ von Klimperklein
Stoff: Alles für Selbermacher (gibt es scheinbar momentan nicht mehr)
Endlich war es soweit und wir dürfen unseren Mini-Metterlink seit bald zwei Wochen in den Armen halten! 
Natürlich hatte ich es mir nicht nehmen lassen ein Heimgeh- Outfit zu nähen. Entgegen aller Empfehlungen habe ich tatsächlich die Größe 50 gewählt (in Größe 56 hatte ich ein Ersatzoutfit dabei :)), was auch gut so ist. Denn der kleine Tropf schwimmt in Größe 56 noch etwas, was sich ohne Frage schnell ändern wird.

Genäht habe ich den Regenbogen-Body, der Klassiker unter den Schnittmustern für Babies. Nicht nur das es ein Freebie ist, sondern einfach alle Größen bereithält und auch noch mit unterschiedlichen Halsausschnitten aufwarten kann. Ich habe mich für den „klassischen“ amerikanischen Ausschnitt entschieden.

Mein Doppelfaltschrägbinder (für die Coverlock, FräuleinAn erklärt genauer was das ist) ist bei den Bodies wirklich gold wert, wenn die richtige Einstellung gefunden ist. Dann kann ich damit aber im Akkord einfassen, was ich der Einfachheit halber dann auch so gemacht habe 🙂 Es blieb also nicht bei dem einen Body.

Der Plott ist ein Freebie von Paul&Clara, das einfach perfekt passte!

Dann war ich lange auf der Suche nach einem Hoodie-Schnitt, den es bereits in Größe 50 gibt. Und ja, ich habe auch das Buch von Klimperklein, der sagte mir jedoch nicht so zu. Wie gut das sich der kleine Mann etwas Zeit ließ, so konnte ich das Ebook Henry von Rosarosa noch nähen. Der Schnitt ist wirklich total putzig und bietet doch so einige Variationsmöglichkeiten. Ich habe mit dem Sweat „Bandits“ und dem farblich passenden Uni-Sweat von Alles für Selbermacher etwas gespielt.

Der Hoodie ist wirklich total putzig geworden und auch gut an- und auszuziehen. Das ist ja bei Babykleidung doch sehr entscheidend!

Passend dazu habe ich noch eine Baggy-Pants-Baby von Kid5 genäht. Für den Bund habe ich den Sweat verwendet, da ich keine passende Bündchenfarbe da hatte.  Leider habe ich in meiner Euphorie nicht bedacht, das Bündchenstoff viel dehnbarer ist als Sweatstoff und somit ist die Hose leider zu eng geworden. Aber das liegt tatsächlich nicht am Schnittmuster, die Hose habe ich nämlich noch in zig weiteren Varianten genäht! 
Tatsächlich hätte ich aber auch auf eine Hose in Größe 50 verzichten können, hier passt die Größe 56 schon wunderbar!

Passend dazu gab es dann noch eine Mütze nach dem Schnitt „Baby Hat„, ebenfalls von Kid5. Die Mütze passt wirklich super und begleitet uns momentan auf unseren Spaziergängen.

Mein Tipp an alle Bald-Mamas: Ja, die Kinder wachsen schnell. Ja, die Größe 50 passt ihnen eventuell von Anfang an nicht mehr. Nein, näht und kauft nicht alles gleich in Größe 62, denn dann steht man erstmal blöd da, weil alles viel zu groß ist. So ein Backup in der kleinen Größe kann nicht schaden. Und vergleicht vor allen Dingen, wie die Klamotten und Schnittmuster ausfallen. Hier gibt es auch große Größenunterschiede!

Ich muss wohl nicht sagen, das unser kleiner Mann dieses Outfit nicht in Gänze anhatte, als wir daheim ankamen? Tatsächlich hatte auch der Hoodie erst später seinen ersten Einsatz. Aber der Mini-Metterlink war trotzdem gut gekleidet und den Body lieben wir!

Viele Grüße,

Marina

Schnitte: Regenbogen-Body, Hoodie „Henry„, Hose „Baggy-Pants-Baby„,  Mütze „Baby Hat
Plott: Paul&Clara