Beiträge

Jetzt wirds ernst meine Lieben! Bisher habe ich euch zwar auch schon kleine Einblicke in unsere Hochzeit gegeben, aber das war ja vor allen Dingen Deko. Aber mich würde ehrlich gesagt auch am meisten die Braut und das Kleid interessieren 🙂 Da der Mann immer noch nicht mit auf den Blog will, gibts jetzt nur von mir Bilder. Ist gar nicht so einfach Bilder von mir alleine zu finden, wenns ja den ganzen Tag um uns ging 🙂 Aber ich bin doch fündig geworden, einzig meine Schleppe bekommt ihr nicht zu Gesicht. Aber die war da 🙂 Ich hoffe, euch gefällts!
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
So, das wars! Mein Brautkleid und ich… Ich himmel es immer noch jeden Tag an, denn momentan hat es noch keinen Platz im Schrank gefunden. Wenns nach mir ging, kann das auch noch dauern 🙂
Viele Grüße,

Marina

Nachdem ihr schon die Einladung gesehen habt, mit uns in der Kirche wart und mit uns gefeiert habt kommt heute noch ein Herzensprojekt von mir: Die Photo-Box!

PhotoBooth photobox metterlink
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art

Die hat mich und meine Trauzeugin sehr, sehr, sehr viele Nerven in der Vorbereitung gekostet! Aber ich wollte unbedingt, das unsere Photo-Box vier Bilder aufnimmt, diese in einem Fotostreifen anordnet und der Fotostreifen möglichst automatisch ausgedruckt wird. Und glaubt mir, es gibt die verschiedensten Varianten, aber keine, die genau das kann. Eigentlich wollte ich gerne mit einer gescheiten Kamera fotografieren, Qualität ist immer gut. Aber leider sind entsprechende Programme für den PC sehr teuer oder können nicht direkt drucken. Und da mir 100 € für ein Computerprogramm, das ich nur einmal verwende, doch zu teuer ist, musste ich weiter suchen. Und bin dann bei einer App fündig geworden! Aber leider konnte ich da tatsächlich nur mit dem Ipad Fotos machen. Dafür kann die App Fotos machen, macht daraus einen Fotostreifen mit eigenem Logo, das Format kann auch ein wenig verändert werden und das Beste: Via Airprint kann ich das ganze ausdrucken! Und es kommen am Ende dann zwei Fotostreifen dabei raus und die Gäste mussten nur wenige Male klicken. Ein Fotostreifen wurde dann ins Gästebuch eingeklebt und einen Fotostreifen konnten die Gäste mit nach Hause nehmen.

PhotoBooth photobox metterlink drucken iPad
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Jetzt fragt ihr euch, wie die App heißt? Simple Booth! Diese kann noch mit Zusatzkäufen erweitert werden, muss aber nicht. Und bei uns hats perfekt funktioniert! Wir haben unseren Drucker, den HP Officejet Pro 8600, unser Ipad und einen alten Wlan-Router (wegen Airprint) aufgebaut. Konnten also Geräte verwenden, die wir bereits hatten und mussten hier nichts extrig investieren.
PhotoBooth photobox metterlink
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art

Hier sieht man, was zwischendrin alles los war und was das für ein Spaß war! Wir haben für den Hintergrund alte Leintücher mit Herzchen auf zwei Latten getackert und diese von der Decke abgehängt. Vorne sind die Fotos gemacht worden, hinten stand der Drucker und ein Stehtisch, auf dem das Gästebuch lag. Es war also wie ein Rundlauf 🙂
So, und jetzt wollte ich euch natürlich auch so einen Fotostreifen zeigen:

PhotoBooth photobox metterlink
Ha, habt ihr uns erkannt? Ich durfte ein Bild mit dem Mann posten, musste dafür aber einen Schleier darüber legen – die Qualität war also in echt besser! Und ja, am Wochenende gibts Bilder von mir – nur von mir, weil zu mehr ist der Mann echt nicht zu bewegen…
Aber vorher lesen wir uns sicher nochmal 🙂
Viele Grüße,
Marina

Nachdem ihr hier unsere Einladungen sehen konntet, hier die Liedhefte, Hochzeitskerze und Ringschale, gehts heute weiter mit der Feier!

Nach der kirchlichen Trauung sind mein Mann und ich erst mit dem Fotografen losgezogen, während unsere Gäste sich auf den Weg zum Ort der Feier gemacht haben. Wir waren aber nur eine halbe Stunde weg und sind dann angekommen, als bereits alle Gäste zum Sektempfang etwas zum trinken in der Hand hatten. Das Ganze fand bei wunderbarem Wetter im Hof statt und war wunderschön! Nachdem alle unsere Gäste uns gratuliert hatten, wir ein Gruppenfoto mit allen gemacht haben, sind wir noch einmal für eine Stunde mit unserem Fotografen losgezogen. Unsere Gäste sind während dieser Zeit dann in den Saal und haben mit unseren Trauzeugen mehrere (!) Überraschungen vorbereitet.

Damit im Saal auch jeder seinen Platz findet, habe ich einen Sitzplan vorbereitet. Diesen habe ich mit den SketchPens meines Plotters geschrieben und an Bakers Twine mit kleinen Wäscheklammern am Eingang aufgehängt. Die Stripes zum aufhängen habe ich unter Herzen versteckt.

Und hier ist unser Brauttisch! Wir haben in einem wunderschönen Schlosskeller gefeiert und wir wollten gerne unter den Leuten sitzen. Auch wenn das mit dem Hochzeitskleid dann doch ein wenig abseits der Leute ist 🙂
Hier sieht man auch die Tischnummern, die ich aus Fotokarton vom Plotter habe ausschneiden lassen und mit kleinen Füßen aufgestellt habe. Die Herzen sind im Grunde ein Platzfüller, der während einer anderen Großproduktion übrig war. Diese habe ich mit der Hand auf einen Faden genäht und dann über dem Tisch aufgehängt.
Hier seht ihr noch, was da vor uns auf dem Tisch lag: Ein „Abfallprodukt“ von unseren Einladungen! Ich habe die Anfangsbuchstaben unseres Namens immer aufgehoben und dann wurde es mit kleinen Diamanten über den Tisch verteilt.
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Hier seht ihr, was da das Großprojekt war: 90 Herzschachteln aus Fotokarton. Ihr erinnert euch noch, wie lange der Plotter bei Fotokarton benötigt? Pro DinA4-Blatt ca. 5 Minuten, dann das Ganze von der Klebematte lösen, neues DinA4-Blatt aufkleben, wieder in den Plotter,… Das waren viele Abende! Und nach diesem Projekt war auch die Geräuschkulisse, die der Plotter da veranstaltet, für mich zu viel 🙂
Das ist übrigens ein „Kinder“-Platz. Mit Seifenblasen, Malbuch und in der weißen Schachtel waren Buntstifte. Da konnte ich doch nicht irgendeine Stiftverpackung hinlegen 🙂 (Spätestens da war ich übrigens in den Augen meines Mannes verrückt :))
Hier noch mit unserer Blumendeko:
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art

Und an allen anderen Plätzen lag ein Zettel mit dem QR-Code zu unserem Hochzeitsalbum auf Lirdy. Hier kann jeder, der diesen QR-Code bekommen hat, Bilder anschauen, ohne Anmeldung Bilder hochladen,… Hier habe ich für unsere Gäste auch die Bilder vom Fotografen hochgeladen. Und die Bilder von einer weiteren Attraktion bei unserer Hochzeit 🙂 Dazu nächste Woche mehr…

Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Die Namensschilder haben wir in den Servietten befestigt. So war nicht noch mehr am Tisch gelegen und den Herzboxen wurde nicht die Show gestohlen 🙂
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art

Hier ist noch der Inhalt der Herzbox:

Es waren M&M’s mit unserem Schriftzug als Aufdruck! Stundenlang mit den Trauzeuginnen in Organza-Beutelchen verpackt, unseren Spruch dazu und fertig 🙂

Ich war so erleichtert, als ich nach dem dekorieren unseren Saal gesehen habe: Es ist alles so aufgegangen, wie ich wir uns das in der Vorbereitung vorgestellt hatten! Das blau und weiß harmonieren, wussten wir ja schon vorher, aber das es auf den Tischen für unseren Geschmack weder zuviel noch zu wenig war und auch die Blumendeko so perfekt dazu gepasst hat.

Man arbeitet ja monatelang darauf hin, dass am Tag der Tage dann alles fertig ist, alles zusammen sieht man jedoch erst beim Aufbau. Und ich war total begeistert, wie es gepasst hat 🙂 Ich hoffe, die Bilder können das vermitteln 🙂

Viele Grüße,

Marina

…denn auch da habe ich alles selber gemacht. Natürlich nicht den Gottesdienst, sondern die Liedhefte, die Kerze und die Ringschale 🙂

Letzte Woche habe ich euch die Einladungen gezeigt.

Aber fangen wir doch mal mit den Liedheften an:

Auch hier habe ich das Design unserer Einladungen aufgegriffen und die Silhouette der Kirche und unseren Schriftzug verwendet. Die Silhouette habe ich über den Falz gelegt. Hier habe ich es sonst ganz schlicht gehalten.

In das Heft habe ich mit einer Lasche ein Taschentuch befestigt. Für die Freudentränen. Denn ich vergesse grundsätzlich das Taschentuch und muss aber garantiert weinen. Und ich habe zwar schon viele Varianten gesehen, wollte aber nicht noch etwas extrig in der Kirche dazulegen und zum anderen war das eine sehr schnelle Lösung 🙂 Mit dem Plotter die Laschen geschnitten, rechts und links mit einem Kleberoller angeklebt und Taschentuch reingeschoben.
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Und hier noch die Kerze und die Ringschale. Ich habe aus den Wachsplatten mit dem Plotter (Silhouette Cameo, falls sich das jemand fragt) unseren Schriftzug, das Datum unserer Hochzeit und Ringe (!) ausgeschnitten. Wer sich jetzt frägt, was das Ausrufezeichen da soll, der sollte sich den ersten Post zur Gestaltung unserer Hochzeit durchlesen 🙂  Falls sich jemand die Frage stellt, wie das Schneiden von Wachsplatten mit dem Plotter geht: Es geht, aber es ist nicht so schön, wie Papier schneiden! Ich habe mir mit dem Plotter die Konturen vorschneiden lassen und habe das Ganze dann mit einem Cuttermesser aus der Wachsplatte geschnitten. Die Kerze war schon fast ein Tagewerk!
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Zur  Ringschale: Hierfür habe ich mit dem Plotter einen Stempel mit unserem Schriftzug geschnitten, aus Fimo Air eine Platte geformt, den Stempel in die Mitte gedrückt, zwei Löcher oben gemacht und die Platte mit Frischhaltefolie in eine runde Schüssel gelegt für die Form als Schale. Dort 24 Stunden trocknen lassen und dann war sie schon fertig! Die Ringschale soll uns jetzt als Aufbewahrung für unsere Eheringe in der Nacht dienen, weilt aber momentan immer noch beim Trauzeugen 🙂

Leider muss ich das Ganze mit Bildern aus der Vorbereitung spicken, da nicht immer alle Details auf den Bildern erkennbar sind. Aber man erkennt sicher die Fotografen- und meine Bilder 🙂

Und nächste Woche gehts weiter mit unserer Feier – und allem, was ich dafür gemacht habe… Das wird ein langer Post!

Viele Grüße,

Marina

…auch bei der Hochzeit. Also gut, die Verlobung überspringe ich jetzt mal, aber ich wollte euch ja zeigen, was ich alles für die Hochzeit selber gemacht habe. Und da fange ich mit der Save the Date- Karte und der Einladung an.

Ich wollte von Anfang an einen sehr klaren, modernen Stil bei der Einladung. Der damals noch Freund, jetzt Mann, war eher auf Täubchen und Herzen. Also musste ich ihm zahlreiche Vorschläge unterbreiten, bis der Schriftzug seinen Gefallen fand. Und dieser Schriftzug hat sich durch unsere komplette Hochzeit gezogen
Des weiteren wollte ich an meiner Hochzeit immer schon blaue Schuhe tragen. Weiße Schuhe fand ich schon immer nicht so schön, um das mal freundlich zu formulieren, und die Schuhe sind in meinen Augen das Einzige bei einer Braut, was farbig sein darf. Denn Brautkleider mit bunten Details finde ich meist auch nicht so toll. Ausnahmen bestätigen hier natürlich auch die Regel. Also dachten wir uns, wenn ich schon blaue Schuhe habe, warum nicht auch bei der Einladung und Dekoration auf ein schönes Royalblau setzen? Die Farbe gefällt uns beide sehr gut und ist in der Kombination zu weiß wunderschön.
Bild: Ondrej Hruby- Digital Art
Die Save the Date-Karte haben wir an unserem Tintenstrahldrucker zu Hause gedruckt auf so genannten Flyerpapier. Das Ergebnis war wirklich erstaunlich, das blau und schwarz hat richtig gestrahlt! Das Design habe ich selber gemacht und mit zwei verschiedenen Schriftarten gespielt. Die Save the Date-Karte war auch relativ schnell fertig, da sie auf A4 dreimal gedruckt war und im DinQuer-Format geschnitten sind.
Die Einladung war da schon komplizierter. Ich wollte unbedingt bei der Einladung den Schriftzug mit blau auf weißem Grund haben. Da das aber mit einem normalen Drucker daheim nicht zu machen ist, habe ich den Mann damals überredet, einen Plotter zu kaufen. Mit diesem habe ich den Umschlag aus royalblauem Fotokarton ausgeschnitten. Das hört sich jetzt locker und entspannt an, aber leider muss man Fotokarton sehr langsam schneiden und damit dauert es ewig. Jedenfalls wenn man mehr wie Einen braucht 🙂 Am Ende des Einladungsschneidens war der Freund sehr genervt von den Geräuschen des Plotters und hat die Silhouette Cameo verteufelt. (Ja, ich springe immer zwischen Mann und Freund. Aber zur Zeit des Einladungsmachens war er noch der Freund. Heute ist er der Mann.) Nur leider war ich da mit meinem Gerätchen noch nicht am Ende (und am Ende habe ich sie auch verteufelt :)). Die Einladung als solche war wieder auf Flyerpapier gedruckt und auf das Format 21×21 geschnitten. Als weiteres grafisches Element habe ich hier neben der Schriften noch die Silhouette der Kirche und unserer Feier in blau eingefügt. Und dann habe ich überlegt, wie ich die Einladung im Umschlag fixiere. Und den entscheidenden Einfall hatte dann der Freund! Warum die Einladung nicht mit der Nähmaschine fixieren? Und was hätte da besser gepasst! Das war die ideale Lösung! Ich weiß, warum wir heiraten wollten und es dann ja auch getan haben 🙂
Auf dem Bild oben seht ihr übrigens meine Hochzeitsschuhe. Das Bild hat nämlich unser Hochzeitsfotograf Ondrej Hruby am Hochzeitstag gemacht. Von ihm werdet ihr noch mehr Bilder sehen dürfen und das Fotoniveau wird sich hier merklich steigern 🙂 Ich bin mit dem Ergebnis der Bilder nämlich sehr zufrieden!
Und, gefällt es euch? Oder hat es euch auch zu wenig Täubchen und Herzchen?
Liebe Grüße,
Marina

Hallo ihr Lieben, seid ihr noch alle da? Jaa? Ihr seid sogar mehr geworden? Und das trotz meiner langen Abwesenheit? Ich freue mich wirklich sehr! Ich habe auch schon gelinst, was ihr meinen Gastbloggern alles für liebe Kommentare hinterlassen habt! Danke, dass ihr so nette Leser wart 😉 Und ich bin nach der Hochzeit, unseren wunderbaren Flitterwochen in Brasilien, wieder frisch und munter daheim!

Und danke den wunderbaren Gastbloggern! Jetzt wisst ihr ja endlich alles und seht, wie viel Zeit, Mühe und Liebe die lieben Sieben in ihre Projekte gesteckt haben und wie unheimlich überwältigt ich davon bin (und nein, das übertreibe ich nicht! Das meine ich ehrlich so!). Besonders, weil ich neben der tollen Gastposts auch noch Geschenke bekommen habe, also wir haben Geschenke bekommen! Und da musste ich dann wirklich und tatsächlich weinen! Aber dazu komme ich später! (Ich befürchte, das hier wird lang. Vielleicht holt geht ihr vorher nochmal aufs Klo oder holt euch was zu trinken. Kleiner Hinweis, nicht das ihr am Ende sagt, das hätte sie ja auch mal erwähnen können. )

Erstmal wollte ich euch noch einmal alle Blogbeiträge zum nachlesen hier lassen. Einfach das Bild anklicken und ihr erfahrt, was die Gastblogger im Interview zu erzählen hatten oder was sie Tolles aus meinem Stoff gezaubert haben.

Und dann erreichten uns noch drei Päckchen zur Hochzeit. Das eine durfte ich vor der Hochzeit öffnen, das könnt ihr ja schon erraten, oder? Da waren die wunderschönen Luggage-Tags von Veronika drin!

Die anderen beiden Päckchen kamen gleich so unerwartet, dass wir diese bei unseren Nachbarn abholen durften. Und eines kam von…. Sternbien! Mit einer wunderschönen Schneekugel, tollen Ohrringen und Wolle 🙂 Ich habe mich so gefreut! Und das durfte ich auch vor der Hochzeit öffnen (und die Schneekugel hat inzwischen einen Ehrenplatz!). Schaut mal:

Und dann haben wir noch ein Päckchen, vermeintlich von Sandra von bysate bekommen. Mit dem ausdrücklichen Hinweis, das erst nach der Hochzeit zu öffnen. Also wir kommen am Standesamt-Hochzeitstag nach Hause und das Erste was ich mache, das Päckchen zu öffnen. Und dann wartete eine riesige Überraschung auf mich!!! Das Päckchen war wohl von Sandra. Aber auch von Monika, Veronika, Karina, Danie, Kerstin und Änni! Alle Sieben haben uns einen Glückskeks genäht mit jeweils einem Spruch. Und das Innenfutter war der Stoff, den ich Ihnen zugeschickt habe! Ich war sowas von sprachlos und konnte die Tränchen der Rührung echt nicht verdrücken (wie im Moment eben nochmal…)! So eine süße, liebe und überwältigende Überraschung! Danke, danke, danke!!!! Ihr seit die Besten!

Und jetzt? Wie gehts jetzt weiter? Vor der Blogpause hat sie uns doch eine Geburtstagsverlosung versprochen? Ah, ihr habt ein gutes Gedächtnis! Nur wird diese Verlosung nicht gleich heute sein 🙂 Aber trotz allem könnt ihr diese Woche noch was bei mir gewinnen. Ohja! In den Flitterwochen habe ich nämlich erfahren, dass ich Probenähen darf. Was? Das erfahrt ihr am Donnerstag!

Was ich sonst so in den kommenden Wochen mit euch vorhabe? Ich würde euch gerne einen Teil der Hochzeitsdeko zeigen, nämlich den, den ich selber gemacht habe. Und dann würde ich euch, wenn da Interesse besteht, auch ein, zwei Hochzeitsbilder zeigen. Und genäht habe ich auch schon wieder! Jaja, der Herbst ist da und mich hats ganz schön gefroren nach wunderbarem Wetter in Brasilien 🙂 Wenn ihr übrigens wollt, Fotos aus Brasilien hätt ich auch?

Hach, ich muss auf meinem Blog erstmal wieder ankommen… Das mach ich jetzt erstmal 🙂

Viele Grüße,

Marina

 

So, Vorhang auf für Veronika von Tag für Ideen! Der letzte Gastpost, ab nächster Woche habt ihr mich wieder 🙂 Aber was für ein Gastpost! Ich hatte beim lesen direkt Gänsehaut, was Veronika da gezaubert hat!
Aber erstmal müsst ihr natürlich wissen, welchen Stoff sie von mir erhalten hat:

metterlink Sofie Dione


Ein echtes Lieblingsstöffchen! Verwendet für Tasche Sofie und meine Dione No. I! Aber jetzt guckt mal, was Veronika da gemacht hat….

Als mich im Sommer ein Mail von Marina erreichte, mit der Frage ob ich sie während ihrer Hochzeit und der Hochzeitsreise nach Brasilien auf ihrem Blog vertreten würde, konnte ich natürlich nicht nein sagen.
 

Gewünscht war ursprünglich etwas „typisches Tag für Ideen“. Na super…

 
Wer/was/wie bin ich denn überhaupt hier auf dem Blog… Zeit für eine „Selbstanalyse“… So zerbrach ich mir einige Tage den Kopf, als sich Marina nochmal mit Ihrer tollen Idee meldete – jedem von uns ein Stück (ihrer bereits verwendeten) Stoffe zuschicken. Super!!!
 
Mit dem Stoff hat Marina voll ins schwarze getroffen. An mir mag ich am liebsten: schwarz/weiß mit einem „Schuß“ Farbe. Perfekter Stoff, oder??
 
tag für ideen metterlink
Zudem ist mein Blog eine „gesunde“ Mischung aus:
– gekauften Ebooks,
– und kleinen Tag für Ideen Tutorials
Und so habe ich versucht diese drei Punkte mit dem Stoff von Marina umzusetzen:
 
1. Freebook
 
Mein absoluter Liebling, und schon ordentlich in der Bloggerwelt bekannt:
Wildspitz, eine super geniale Geldtasche von CreatING, gibt es bei Farbenmix zum Download.
tag für ideen metterlink wildspitz

 

2. gekauftes Ebook
 
Nicht weniger Fan bin ich von der süßen kleinen Geldtasche Amai, die ganz fix genäht wird, und trotzdem einiges her macht. Gekauft habe ich das Ebook bei Elfesfilz.
tag für ideen metterlink

 

3. Tutorial
 
Und zu guter letzt noch ein kleines Tag für Ideen-Tutorial das Mr. & Mrs. Metterlink für die Hochzeitsreise bekommen.
 
„Luggage-Tag“
tag für ideen metterlink luggage
 
Hier schon mal die benötigten Materialien auf einen Blick:
 
Alles weitere findet ihr bei mir auf dem Blog.
 
So liebe Marina und lieber Sebastian, mein Job für diese Woche ist erledigt.
Ich hoffe, ihr hattet wunderschöne Flitterwochen – und deine Fans freuen sich bestimmt unheimlich, dass du nächste Woche wieder im Lande bist, und es hier wieder „Original Metterlink“ zu sehen gibt.
 
Alles Liebe

Veronika

Liebe Veronika, ganz lieben, lieben Dank dir! Ich habe mich sehr über deine Ideen gefreut und natürlich über das tolle Geschenk!!! Da werden unsere Koffer sofort ins Auge stechen auf dem Kofferband! Danke!

Und das wars… Veronika war die letzte Gastbloggerin… Ab nächster Woche bin ich wieder da! Deshalb möchte ich nochmal ein großes Dankeschön an meine lieben Gastbloggerinnen loswerden! Das war sensationell!!! Eure sofortige Bereitschaft, mich zu unterstützen, eure lieben Nachrichten, die netten Interviews, eure tollen Ideen, die Tutorials, die dabei entstanden ist,… Am liebsten würde ich euch alle gerne mal treffen und drücken, weil nur mit Worten ist das so schwer auszudrücken! Aber vielleicht ergibt sich diese Gelegenheit ja mal? Ich würde mich sehr freuen! Ich hoffe, euch Leser haben die Gastblogger gut unterhalten und ich kann euch jetzt noch was bieten, dass ihr bei mir bleibt 🙂 Nächste Woche gibt es für euch aber noch ein kleines Gewinnspiel, denn ich habe nicht nur geheiratet, sondern auch mein Blog hat Geburtstag gefeiert! Also, vielleicht ein Grund hier weiterzulesen 🙂

Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS


P.S. Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Heute zu Gast: Karina von Ein Quentchen Glück! Nach diesem wunderbaren Interview zeigt euch Karina heute, was sie aus diesem wunderbaren Stöffchen gezaubert hat, welchen ich in ein Tube-Topverwandelt habe:
Das habe ich diesen Sommer sehr gerne getragen! Und jetzt schaut mal, was Karina gezaubert hat: Unglaublich, oder?

Die liebe Marina heiratet und ich darf nach meinem Interview am Dienstag heute zum zweiten Mal ihr Gastblogger sein!

Eine Rums Vertretung zur Hochzeit, ach du liebe Güte und ich hab nix an zu ziehen!!! Is klar ne?!?!
Gut, dass mir Marina schon vor Wochen ein Stückchen allerfeinsten Stoff hat zukommen lassen;-) Einen grauen Jerseystoff, der je nach Lichteinfall gold glänzt…

Ein bißchen festlich soll es sein, aber auch nicht zu eng, damit ich vom leckeren Buffett essen kann und nicht den ganzen Tag den Bauch einziehen muss! Damit ich auf der Party später ordentlich tanzen kann, sollte es auch nicht blöd aussehen, wenn ich später die hohen Hacken ausziehe. Etwas, was mich ein bißchen mit Marina verbindet? Na schulterfrei, das mögen wir beide sehr gerne! Also der Plan steht, ein schulterfreies Maxikleid, eine abgeänderte Invidia Version!!!

Aber jetzt muss ich mich beeilen, damit ich rechtzeitig zur Rums Feier komme, also raus aus der Strickjacke und den flachen Schuhen!

Hab ich auch an alles fürs Styling gedacht???

Ordentliches Schuhwerk!?!
Hoch müssen sie sein;-P 

 Check!

Make up!?!
Rot werden die Lippen nur zu besonderen Anlässen geschminkt;-)

Check!

Accessoires!?!
Goldene Uhr, goldenes Armband und schwarz goldene Statementkette passen doch super zum goldglänzenden Stoff von Marina!?!?! 

  Check!

Und das Wichtigste, der weich fließende schwarze Jersey kaschiert später die vollgefutterte Plauze;-)

So ich wäre dann so weit!!!

Ich bin dann mal weg, sonst verpass ich den Zug zu meinem Gast Rums!!!!;-)

Feiert schön ihr Lieben,

Eure Karina

Liebe Karina, du bist ein glanzvoller Gast auf jeder Hochzeit! Ein wunderschönes Kleid ist das geworden! Und deine Schuhe! Deine Accessoires! Wunderschön! Danke dir, für deinen wunderbaren Gastpost!
Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS

 
P.S. Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hiertun!

Diese Woche ist Karina von Ein Quentchen Glück zu Besuch!

Liebe Karina, ich freue mich sehr, dass du auf meinem Blog zu Gast bist! Willst du dich vielleicht mit ein, zwei Sätzen vorstellen?

 

Hallo Marina,
Ich freu mich, dass ich auf deinem Blog zu Gast sein darf!
Ich bin 32 Jahre, wohne zusammen mit meinem Mann im schönen Saarland ganz in der Nähe zur französischen Grenze! Wir sind seit drei Jahren verheiratet und haben einen Sohn, der uns viel zu früh wieder verlassen musste! In meiner Freizeit mache ich sehr viel Sport und seit knapp anderthalb Jahren nähe ich leidenschaftlich gerne 😉

Und wie kam es dann dazu, dass du zum nähen angefangen hast?

Als ich schwanger war, habe ich mir sehr viele Gedanken über Kinderkleidung und Spielzeug gemacht! Individualität, Qualität… Kann ein Body für Babys gut sein, wenn der Zehner Pack 4,99€ kostet? Wer die Preise für gute (Öko Tex) Stoffe kennt, kann das schnell beantworten! Angefangen habe ich dann mit kleinen Jersey Mützen, Utensilos und Gardinen fürs Kinderzimmer! Ohne große Vorkenntnisse habe ich mir durch die Hilfe verschiedenster Blogs und Foren das Nähen selbst beigebracht!

Wir hätten alle so gerne noch mehr Kinderkleidung von dir gesehen! Der kleine Quentin ist durch deinen Blog in das Herz von jedem deiner Leser gewandert und wir durften ihn alle kennenlernen! Und ich musste natürlich einige Tränchen verdrücken, als ich eure Geschichte las. War das Hinaustragen von Quentins Geschichte auch ein Anstoss, einen Blog zu schreiben? Oder wie kam es dazu?

 
Wie man an meinem Blognamem ja erkennen kann, ist Quentin ein großer Teil des Blogs und die Geschichte von ihm zu erzählen, war auch tatsächlich der ausschlaggebende Punkt, meinen kleinen Blog zu starten! Auch wenn ich in letzter Zeit kaum bis gar nicht über Quentin geschrieben habe, weil es natürlich immer mit sehr vielen Tränen verbunden ist über meinen kleinen Kürbis zu schreiben und auch so ein Text nicht mal fix in 30min geschrieben ist, werde ich mit etwas mehr Zeit sicher bald wieder über ihn schreiben!

Nach Quentins Tod, taten sich viele in unserem Umfeld sehr schwer mit uns, obwohl wir, wie ich glaube, versucht haben, es jedem so einfach wie möglich zu machen! Erst durch das Schreiben auf meinem Blog haben viele Freunde und Verwandte, die mittlerweile bei mir mitlesen, sich ein Herz gefasst und mich angesprochen oder angeschrieben! Und die Reaktionen waren durchweg positiv und angenehm!


Das heißt bei dir wissen alle im Umfeld, Freunde und Verwandte, vom Blog? Wie haben sie reagiert als du ihnen davon erzählt hast? Wussten sie überhaupt, was ein Blog ist?

 
Tatsächlich war das Ganze irgendwie ein Selbstläufer! Ich hab meinen ersten Post geschrieben und nur meiner Cousine Mel davon erzählt, sie ist die Mama meines Patenkindes und hat mich immer angestachelt, dass ich mit dem Nähen doch mehr machen müsste, einen Shop oder eine Seite…. Als sie meinen ersten Post über Quentin las, hat sie den Beitrag über Facebook geteilt und so haben Familie und Freunde davon erfahren! Gerade die ältere Generation konnte mit dem Thema Blog noch gar nix anfangen… Aber die Reaktionen waren durchweg positiv! Auch meinem Mann hab ich erst davon erzählt, als ich meinen Blog mit ein paar Dingen gefüllt hatte, weil ich Angst hatte, dass er es mir ausreden würde!
 
Die Angst kommt mir bekannt vor! Ich hatte mir auch viele Argumente überlegt, die ich dann gar nicht gebraucht habe 🙂 Hat sich eigentlich dein Stil oder dein Interesse für Mode verändert, seit du nähst?
Interesse an Mode hatte ich schon immer! Ich würde nicht sagen, dass sich mein Stil extrem verändert hat, aber durch das Nähen habe ich nun mehr Möglichkeiten meinen Stil auszuleben. Ich kann mit Farben, Mustern, Stoffen und mittlerweile auch schon ein wenig mit Schnitten spielen, was mir wahnsinnig Spaß macht. Außerdem merke ich ganz oft, wenn ich durch Geschäfte bummele, dass ich mir etwas anschaue und mir dann überlege, wie ich das Teil selbst schneidern könnte! Und manchmal muss ich über mich selbst lachen, wenn ich merke, dass ich ein Shirt erstmal umdrehe und mir die Nähte anschaue 😉

Haha, so weit ist es bei mir noch nicht 🙂 Aber was sind denn deine liebsten Schnittmuster? Und gibt es vielleicht einen Schnitt, den es noch nicht gibt, den du dir aber wünschen würdest?

Puh schwierige Frage…. Bis auf ein Teil (Pump it up Hose – so toll, aber irgendwie sieht die seltsam an mir aus…) ziehe ich alles, was ich bisher genäht habe, sehr gerne an und hab dann auch alles schon mehrfach genäht! Ich mag es, wenn ich bei einem Schnitt mehrere Möglichkeiten hab, mich auszutoben, wie z.B. Invidia von Erbsünde oder beim Jumper von Leni Pepunkt! Ein Teil, das auch immer geht, ist auf jeden Fall Pulsinchens Shrug!
Ich hab ja auch schon einige Taschen genäht, aber das perfekte Modell war bisher noch nicht dabei, vielleicht muss ich mir da mal selbst etwas einfallen lassen… 😉


Herzlichen Dank liebe Karina für dieses tolle Interview! Und jetzt bin ich schon sehr gespannt auf deinen Beitrag am Donnerstag!

Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Viele Grüße,

Marina