Beiträge

Hallo ihr Lieben, seid ihr noch alle da? Jaa? Ihr seid sogar mehr geworden? Und das trotz meiner langen Abwesenheit? Ich freue mich wirklich sehr! Ich habe auch schon gelinst, was ihr meinen Gastbloggern alles für liebe Kommentare hinterlassen habt! Danke, dass ihr so nette Leser wart 😉 Und ich bin nach der Hochzeit, unseren wunderbaren Flitterwochen in Brasilien, wieder frisch und munter daheim!

Und danke den wunderbaren Gastbloggern! Jetzt wisst ihr ja endlich alles und seht, wie viel Zeit, Mühe und Liebe die lieben Sieben in ihre Projekte gesteckt haben und wie unheimlich überwältigt ich davon bin (und nein, das übertreibe ich nicht! Das meine ich ehrlich so!). Besonders, weil ich neben der tollen Gastposts auch noch Geschenke bekommen habe, also wir haben Geschenke bekommen! Und da musste ich dann wirklich und tatsächlich weinen! Aber dazu komme ich später! (Ich befürchte, das hier wird lang. Vielleicht holt geht ihr vorher nochmal aufs Klo oder holt euch was zu trinken. Kleiner Hinweis, nicht das ihr am Ende sagt, das hätte sie ja auch mal erwähnen können. )

Erstmal wollte ich euch noch einmal alle Blogbeiträge zum nachlesen hier lassen. Einfach das Bild anklicken und ihr erfahrt, was die Gastblogger im Interview zu erzählen hatten oder was sie Tolles aus meinem Stoff gezaubert haben.

Und dann erreichten uns noch drei Päckchen zur Hochzeit. Das eine durfte ich vor der Hochzeit öffnen, das könnt ihr ja schon erraten, oder? Da waren die wunderschönen Luggage-Tags von Veronika drin!

Die anderen beiden Päckchen kamen gleich so unerwartet, dass wir diese bei unseren Nachbarn abholen durften. Und eines kam von…. Sternbien! Mit einer wunderschönen Schneekugel, tollen Ohrringen und Wolle 🙂 Ich habe mich so gefreut! Und das durfte ich auch vor der Hochzeit öffnen (und die Schneekugel hat inzwischen einen Ehrenplatz!). Schaut mal:

Und dann haben wir noch ein Päckchen, vermeintlich von Sandra von bysate bekommen. Mit dem ausdrücklichen Hinweis, das erst nach der Hochzeit zu öffnen. Also wir kommen am Standesamt-Hochzeitstag nach Hause und das Erste was ich mache, das Päckchen zu öffnen. Und dann wartete eine riesige Überraschung auf mich!!! Das Päckchen war wohl von Sandra. Aber auch von Monika, Veronika, Karina, Danie, Kerstin und Änni! Alle Sieben haben uns einen Glückskeks genäht mit jeweils einem Spruch. Und das Innenfutter war der Stoff, den ich Ihnen zugeschickt habe! Ich war sowas von sprachlos und konnte die Tränchen der Rührung echt nicht verdrücken (wie im Moment eben nochmal…)! So eine süße, liebe und überwältigende Überraschung! Danke, danke, danke!!!! Ihr seit die Besten!

Und jetzt? Wie gehts jetzt weiter? Vor der Blogpause hat sie uns doch eine Geburtstagsverlosung versprochen? Ah, ihr habt ein gutes Gedächtnis! Nur wird diese Verlosung nicht gleich heute sein 🙂 Aber trotz allem könnt ihr diese Woche noch was bei mir gewinnen. Ohja! In den Flitterwochen habe ich nämlich erfahren, dass ich Probenähen darf. Was? Das erfahrt ihr am Donnerstag!

Was ich sonst so in den kommenden Wochen mit euch vorhabe? Ich würde euch gerne einen Teil der Hochzeitsdeko zeigen, nämlich den, den ich selber gemacht habe. Und dann würde ich euch, wenn da Interesse besteht, auch ein, zwei Hochzeitsbilder zeigen. Und genäht habe ich auch schon wieder! Jaja, der Herbst ist da und mich hats ganz schön gefroren nach wunderbarem Wetter in Brasilien 🙂 Wenn ihr übrigens wollt, Fotos aus Brasilien hätt ich auch?

Hach, ich muss auf meinem Blog erstmal wieder ankommen… Das mach ich jetzt erstmal 🙂

Viele Grüße,

Marina

 

So, Vorhang auf für Veronika von Tag für Ideen! Der letzte Gastpost, ab nächster Woche habt ihr mich wieder 🙂 Aber was für ein Gastpost! Ich hatte beim lesen direkt Gänsehaut, was Veronika da gezaubert hat!
Aber erstmal müsst ihr natürlich wissen, welchen Stoff sie von mir erhalten hat:

metterlink Sofie Dione


Ein echtes Lieblingsstöffchen! Verwendet für Tasche Sofie und meine Dione No. I! Aber jetzt guckt mal, was Veronika da gemacht hat….

Als mich im Sommer ein Mail von Marina erreichte, mit der Frage ob ich sie während ihrer Hochzeit und der Hochzeitsreise nach Brasilien auf ihrem Blog vertreten würde, konnte ich natürlich nicht nein sagen.
 

Gewünscht war ursprünglich etwas „typisches Tag für Ideen“. Na super…

 
Wer/was/wie bin ich denn überhaupt hier auf dem Blog… Zeit für eine „Selbstanalyse“… So zerbrach ich mir einige Tage den Kopf, als sich Marina nochmal mit Ihrer tollen Idee meldete – jedem von uns ein Stück (ihrer bereits verwendeten) Stoffe zuschicken. Super!!!
 
Mit dem Stoff hat Marina voll ins schwarze getroffen. An mir mag ich am liebsten: schwarz/weiß mit einem „Schuß“ Farbe. Perfekter Stoff, oder??
 
tag für ideen metterlink
Zudem ist mein Blog eine „gesunde“ Mischung aus:
– gekauften Ebooks,
– und kleinen Tag für Ideen Tutorials
Und so habe ich versucht diese drei Punkte mit dem Stoff von Marina umzusetzen:
 
1. Freebook
 
Mein absoluter Liebling, und schon ordentlich in der Bloggerwelt bekannt:
Wildspitz, eine super geniale Geldtasche von CreatING, gibt es bei Farbenmix zum Download.
tag für ideen metterlink wildspitz

 

2. gekauftes Ebook
 
Nicht weniger Fan bin ich von der süßen kleinen Geldtasche Amai, die ganz fix genäht wird, und trotzdem einiges her macht. Gekauft habe ich das Ebook bei Elfesfilz.
tag für ideen metterlink

 

3. Tutorial
 
Und zu guter letzt noch ein kleines Tag für Ideen-Tutorial das Mr. & Mrs. Metterlink für die Hochzeitsreise bekommen.
 
„Luggage-Tag“
tag für ideen metterlink luggage
 
Hier schon mal die benötigten Materialien auf einen Blick:
 
Alles weitere findet ihr bei mir auf dem Blog.
 
So liebe Marina und lieber Sebastian, mein Job für diese Woche ist erledigt.
Ich hoffe, ihr hattet wunderschöne Flitterwochen – und deine Fans freuen sich bestimmt unheimlich, dass du nächste Woche wieder im Lande bist, und es hier wieder „Original Metterlink“ zu sehen gibt.
 
Alles Liebe

Veronika

Liebe Veronika, ganz lieben, lieben Dank dir! Ich habe mich sehr über deine Ideen gefreut und natürlich über das tolle Geschenk!!! Da werden unsere Koffer sofort ins Auge stechen auf dem Kofferband! Danke!

Und das wars… Veronika war die letzte Gastbloggerin… Ab nächster Woche bin ich wieder da! Deshalb möchte ich nochmal ein großes Dankeschön an meine lieben Gastbloggerinnen loswerden! Das war sensationell!!! Eure sofortige Bereitschaft, mich zu unterstützen, eure lieben Nachrichten, die netten Interviews, eure tollen Ideen, die Tutorials, die dabei entstanden ist,… Am liebsten würde ich euch alle gerne mal treffen und drücken, weil nur mit Worten ist das so schwer auszudrücken! Aber vielleicht ergibt sich diese Gelegenheit ja mal? Ich würde mich sehr freuen! Ich hoffe, euch Leser haben die Gastblogger gut unterhalten und ich kann euch jetzt noch was bieten, dass ihr bei mir bleibt 🙂 Nächste Woche gibt es für euch aber noch ein kleines Gewinnspiel, denn ich habe nicht nur geheiratet, sondern auch mein Blog hat Geburtstag gefeiert! Also, vielleicht ein Grund hier weiterzulesen 🙂

Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS


P.S. Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Der Auftakt zur letzten Woche metterlink heiratet – Nähblogger kommen zu Besuch! Und wer ist diese Woche zu Besuch? Veronika von Tag für Ideen! Und los gehts!


Liebe Veronika, ich freue mich sehr, dass du mich diese Woche hier vertrittst! Aber wie bist du denn eigentlich zum bloggen gekommen?
Liebe Marina, ich freue mich sehr, dass ich dich zu so einem freudigen Ereignis – deiner Hochzeit und anschließender Reise auf deinem Blog vertreten darf!!
Wie ich zum Bloggen gekommen bin?

Gespielt habe ich schon länger mit dem Gedanken eines Blogs. Während meiner Arbeit war es aber unmöglich so ein „Projekt“ in Angriff zu nehmen. In der Mami-Zeit gab mir mein Mann dann den „letzten Schubs“ und ich habe ohne lange zu überlegen den ersten Post geschrieben…

Oh, dein Mann hat dich dazu geschubst! Mein Freund wusste noch nicht mal so wirklich, was ein Blog ist 🙂 Und wie kam das Nähen in dein Leben?
Als Ausgleich zum Beruf. Ich habe anfangs nur monoton genäht: mit Watte gefüllte Stoffherzchen mit Aufhänger – von Hand zugenäht… mindestens 300 Stück – ohne Übertreibung, echt!!
Oh wow! Das nenne ich mal Durchhaltevermögen 🙂 Hast du dich vor dem Nähen schon viel mit Mode beschäftigt? Oder hat sich das für dich verändert?
Nein, ich beschäftige mich auch jetzt nicht viel mehr mit Mode.

Ich nähe nach meinen persönlichen Bedürfnissen – bequem, nicht zu bunt, und meist schlichte Schnitte. Wenn es „in“ ist, umso besser :-).

Gibt es dann beim Nähen etwas, was du nicht so gerne machst oder vielleicht auch einen großen Bogen drumrum? Zum Beispiel um bestimmte Stoffarten?
Um Stoffarten mache ich eigentlich keinen Bogen – da wird alles ausprobiert. Und wenn ich was im Kopf habe, dann meistens so lange, bis es funktioniert! Ich mache aber einen großen Bogen ums „einfassen“ das gehört definitiv nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen!!

Ohja, da gibts eindeutig schönere Beschäftigungen 🙂 Weiß dein Umfeld, also Freunde und Verwandte von deinem Blog?
Ja, inzwischen. Aber erst so nach und nach. Ich wollte es zuerst nur für mich ausprobieren, und wusste auch nicht so genau, ob jeder „die Notwendigkeit“ (m)eines Blogs versteht. Die Resonanz ist aber sehr positiv, und ich bin froh, diesen Weg zu gehen, und möchte meine (nicht mehr nur virtuellen) Kontakte nicht mehr missen!!
Das glaube ich dir gerne! Nun zum Abschluss noch eine Frage nach deinen Lieblingsschnittmustern. Was nähst du besonders gern oder was trägst du besonders gern? Und gibt es vielleicht ein Schnittmuster, das du dir noch wünschen würdest, das es geschrieben wird?
Da muss ich nicht lange überlegen! Mein absoluter Lieblingsschnitt ist ungeschlagen die Pump-it-up von Hedi näht. An Bequemlichkeit ungeschlagen, und für mich der richtige Touch Coolness. Ansonsten finde ich gibt es so viele tolle Schnittmuster, dass ich voll und ganz zufrieden bin 🙂

Herzlichen Dank liebe Veronika für das tolle Interview! Und jetzt bin ich schon sehr gespannt auf deinen Beitrag am Donnerstag!

Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Viele Grüße,

Marina

Heute zu Gast: Karina von Ein Quentchen Glück! Nach diesem wunderbaren Interview zeigt euch Karina heute, was sie aus diesem wunderbaren Stöffchen gezaubert hat, welchen ich in ein Tube-Topverwandelt habe:
Das habe ich diesen Sommer sehr gerne getragen! Und jetzt schaut mal, was Karina gezaubert hat: Unglaublich, oder?

Die liebe Marina heiratet und ich darf nach meinem Interview am Dienstag heute zum zweiten Mal ihr Gastblogger sein!

Eine Rums Vertretung zur Hochzeit, ach du liebe Güte und ich hab nix an zu ziehen!!! Is klar ne?!?!
Gut, dass mir Marina schon vor Wochen ein Stückchen allerfeinsten Stoff hat zukommen lassen;-) Einen grauen Jerseystoff, der je nach Lichteinfall gold glänzt…

Ein bißchen festlich soll es sein, aber auch nicht zu eng, damit ich vom leckeren Buffett essen kann und nicht den ganzen Tag den Bauch einziehen muss! Damit ich auf der Party später ordentlich tanzen kann, sollte es auch nicht blöd aussehen, wenn ich später die hohen Hacken ausziehe. Etwas, was mich ein bißchen mit Marina verbindet? Na schulterfrei, das mögen wir beide sehr gerne! Also der Plan steht, ein schulterfreies Maxikleid, eine abgeänderte Invidia Version!!!

Aber jetzt muss ich mich beeilen, damit ich rechtzeitig zur Rums Feier komme, also raus aus der Strickjacke und den flachen Schuhen!

Hab ich auch an alles fürs Styling gedacht???

Ordentliches Schuhwerk!?!
Hoch müssen sie sein;-P 

 Check!

Make up!?!
Rot werden die Lippen nur zu besonderen Anlässen geschminkt;-)

Check!

Accessoires!?!
Goldene Uhr, goldenes Armband und schwarz goldene Statementkette passen doch super zum goldglänzenden Stoff von Marina!?!?! 

  Check!

Und das Wichtigste, der weich fließende schwarze Jersey kaschiert später die vollgefutterte Plauze;-)

So ich wäre dann so weit!!!

Ich bin dann mal weg, sonst verpass ich den Zug zu meinem Gast Rums!!!!;-)

Feiert schön ihr Lieben,

Eure Karina

Liebe Karina, du bist ein glanzvoller Gast auf jeder Hochzeit! Ein wunderschönes Kleid ist das geworden! Und deine Schuhe! Deine Accessoires! Wunderschön! Danke dir, für deinen wunderbaren Gastpost!
Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS

 
P.S. Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hiertun!

Diese Woche ist Karina von Ein Quentchen Glück zu Besuch!

Liebe Karina, ich freue mich sehr, dass du auf meinem Blog zu Gast bist! Willst du dich vielleicht mit ein, zwei Sätzen vorstellen?

 

Hallo Marina,
Ich freu mich, dass ich auf deinem Blog zu Gast sein darf!
Ich bin 32 Jahre, wohne zusammen mit meinem Mann im schönen Saarland ganz in der Nähe zur französischen Grenze! Wir sind seit drei Jahren verheiratet und haben einen Sohn, der uns viel zu früh wieder verlassen musste! In meiner Freizeit mache ich sehr viel Sport und seit knapp anderthalb Jahren nähe ich leidenschaftlich gerne 😉

Und wie kam es dann dazu, dass du zum nähen angefangen hast?

Als ich schwanger war, habe ich mir sehr viele Gedanken über Kinderkleidung und Spielzeug gemacht! Individualität, Qualität… Kann ein Body für Babys gut sein, wenn der Zehner Pack 4,99€ kostet? Wer die Preise für gute (Öko Tex) Stoffe kennt, kann das schnell beantworten! Angefangen habe ich dann mit kleinen Jersey Mützen, Utensilos und Gardinen fürs Kinderzimmer! Ohne große Vorkenntnisse habe ich mir durch die Hilfe verschiedenster Blogs und Foren das Nähen selbst beigebracht!

Wir hätten alle so gerne noch mehr Kinderkleidung von dir gesehen! Der kleine Quentin ist durch deinen Blog in das Herz von jedem deiner Leser gewandert und wir durften ihn alle kennenlernen! Und ich musste natürlich einige Tränchen verdrücken, als ich eure Geschichte las. War das Hinaustragen von Quentins Geschichte auch ein Anstoss, einen Blog zu schreiben? Oder wie kam es dazu?

 
Wie man an meinem Blognamem ja erkennen kann, ist Quentin ein großer Teil des Blogs und die Geschichte von ihm zu erzählen, war auch tatsächlich der ausschlaggebende Punkt, meinen kleinen Blog zu starten! Auch wenn ich in letzter Zeit kaum bis gar nicht über Quentin geschrieben habe, weil es natürlich immer mit sehr vielen Tränen verbunden ist über meinen kleinen Kürbis zu schreiben und auch so ein Text nicht mal fix in 30min geschrieben ist, werde ich mit etwas mehr Zeit sicher bald wieder über ihn schreiben!

Nach Quentins Tod, taten sich viele in unserem Umfeld sehr schwer mit uns, obwohl wir, wie ich glaube, versucht haben, es jedem so einfach wie möglich zu machen! Erst durch das Schreiben auf meinem Blog haben viele Freunde und Verwandte, die mittlerweile bei mir mitlesen, sich ein Herz gefasst und mich angesprochen oder angeschrieben! Und die Reaktionen waren durchweg positiv und angenehm!


Das heißt bei dir wissen alle im Umfeld, Freunde und Verwandte, vom Blog? Wie haben sie reagiert als du ihnen davon erzählt hast? Wussten sie überhaupt, was ein Blog ist?

 
Tatsächlich war das Ganze irgendwie ein Selbstläufer! Ich hab meinen ersten Post geschrieben und nur meiner Cousine Mel davon erzählt, sie ist die Mama meines Patenkindes und hat mich immer angestachelt, dass ich mit dem Nähen doch mehr machen müsste, einen Shop oder eine Seite…. Als sie meinen ersten Post über Quentin las, hat sie den Beitrag über Facebook geteilt und so haben Familie und Freunde davon erfahren! Gerade die ältere Generation konnte mit dem Thema Blog noch gar nix anfangen… Aber die Reaktionen waren durchweg positiv! Auch meinem Mann hab ich erst davon erzählt, als ich meinen Blog mit ein paar Dingen gefüllt hatte, weil ich Angst hatte, dass er es mir ausreden würde!
 
Die Angst kommt mir bekannt vor! Ich hatte mir auch viele Argumente überlegt, die ich dann gar nicht gebraucht habe 🙂 Hat sich eigentlich dein Stil oder dein Interesse für Mode verändert, seit du nähst?
Interesse an Mode hatte ich schon immer! Ich würde nicht sagen, dass sich mein Stil extrem verändert hat, aber durch das Nähen habe ich nun mehr Möglichkeiten meinen Stil auszuleben. Ich kann mit Farben, Mustern, Stoffen und mittlerweile auch schon ein wenig mit Schnitten spielen, was mir wahnsinnig Spaß macht. Außerdem merke ich ganz oft, wenn ich durch Geschäfte bummele, dass ich mir etwas anschaue und mir dann überlege, wie ich das Teil selbst schneidern könnte! Und manchmal muss ich über mich selbst lachen, wenn ich merke, dass ich ein Shirt erstmal umdrehe und mir die Nähte anschaue 😉

Haha, so weit ist es bei mir noch nicht 🙂 Aber was sind denn deine liebsten Schnittmuster? Und gibt es vielleicht einen Schnitt, den es noch nicht gibt, den du dir aber wünschen würdest?

Puh schwierige Frage…. Bis auf ein Teil (Pump it up Hose – so toll, aber irgendwie sieht die seltsam an mir aus…) ziehe ich alles, was ich bisher genäht habe, sehr gerne an und hab dann auch alles schon mehrfach genäht! Ich mag es, wenn ich bei einem Schnitt mehrere Möglichkeiten hab, mich auszutoben, wie z.B. Invidia von Erbsünde oder beim Jumper von Leni Pepunkt! Ein Teil, das auch immer geht, ist auf jeden Fall Pulsinchens Shrug!
Ich hab ja auch schon einige Taschen genäht, aber das perfekte Modell war bisher noch nicht dabei, vielleicht muss ich mir da mal selbst etwas einfallen lassen… 😉


Herzlichen Dank liebe Karina für dieses tolle Interview! Und jetzt bin ich schon sehr gespannt auf deinen Beitrag am Donnerstag!

Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Viele Grüße,

Marina

 

Heute ist es endlich soweit! Nachdem wir Monika von schneidernmeistern am Dienstag  bereits etwas näher kennenlernen durften, sehen wir heute,  was sie aus einem meiner „Reststoffe“ gezaubert hat. Ich habe den Stoff bei diesem Oberteil verwendet:
Das Oberteil hat von euch damals so viele liebe Kommentare bekommen und der Stoff ist auch auf viel Gegenliebe gestoßen. Aber schaut erstmal, was Monika gezaubert hat…

Als Marina mich gefragt hat, ob ich für sie während ihrer Hochzeitsreise eine Gastpost schreiben möchte, schlug sie mir 2 Stoffe vor, aus denen ich etwas zaubern könnte.

Einmal ein gestreifter Jersey, den sie hier vernäht hat und zum anderen ein Chiffon mit vielen bunten Kolibris von hier.
Ich hab mich spontan für die Vögelchen entschieden…
Wer mir ein wenig folgt hier oder hier, weiß, dass ich, was die Stoffauswahl betrifft, eher der schlichte Typ bin. Bunt ist so gar nicht meins. Dazu kommt, wie ihr vielleicht im Interview von Dienstag lesen konntet, dass ich ursprünglich mal eine Ausbildung zum Herrenschneider gemacht habe… Also war es in jeglicher Hinsicht eine Herausforderung einen bunten Chiffon zu vernähen.
Im Urlaub habe ich dann bereits versucht einige Inspirationen zu sammeln, ich wollte gerne ein wenig in Marinas Fußstapfen treten aber so recht viel mir nix ein. Zuhause habe ich dann meine Hefte und Bücher durchgeblättert und bin an diesen drei hängen geblieben:
Kleidchen aus einem japanischen Schnittbuch – Blusen aus der Burda
In guter alter Tradition ging es dann an den Gemischtwarenschnitt…
Die Blusenform vom einen
die Falten vom anderen
und dann war ja da noch der Ballon.
Abgesehen davon, dass ein durchsichtiger Chiffon auch nach einem „Darunter“ verlangt.
Seit einiger Zeit liebäugele ich mit dem Neckholdertop Fenna von Schnittreif.
Schnell gekauft, schnell genäht und schnell mit dem Gemischtwarenblüschen verbunden…
…und damit der Ballon auch da bleibt, wo er hin soll, habe ich das Top komplett gedoppelt und die Bluse am Saum zwischengefasst.
Im Rückteil habe ich die Schulterfalten weggelassen, im ersten Moment, da ich mir dachte, dass ein glatter Rücken schöner wäre, der Stoff hätte es aber auch nicht mehr hergegeben…
 …tja – einen Schnitt gibt es mal wieder nicht… *Mist
Liebe Marina, ich wünsche euch beiden „lovebirds“, dass ihr eine traumhafte Hochzeitsreise genießt und einfach sehr sehr glücklich werdet! Vielen Dank nochmals, dass ich dabei sein durfte!
…es war schön einfach mal was zu nähen, ohne an das nächste Ebook zu denken… ohne…?!?
 
Vielen, vielen Dank liebe Monika! So ein schönes Oberteil! Ich bin gespannt, ob da noch ein Schnitt folgt? Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Freude damit!
Liebe Grüße,
Marina
Link: RUMS



P.S.:Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Liebe Monika, schön das du hier bist! Ich freue mich wirklich sehr, dass ich so tolle Vertreterinnen auf meinem Blog habe! Willst du dich vielleicht in ein oder zwei kurzen Sätzen vorstellen?

Liebe Marina,
zu erst einmal ganz lieben Dank, dass ich dabei sein darf! Das freut mich sehr!!
Mein Blog und mein Projekt schneidernmeistern sind ja noch ganz jung – ich habe gerade erst meinen ersten Bloggeburtstag gefeiert und wenn ich mich in aller Kürze vorstellen soll, dann bin ich: Schneidermeister, Schnittdirektrice und Kostümbildnerin oder anders gesagt: I was sewing before it was trendy… 😉
Ich bin viel herumgekommen in meiner „beruflichen Karriere“ und habe viel ausprobiert und seit September 2013 bin ich selbständig auf dem hart umkämpften EBook-Markt.

Und ich habe zwei E-Books von dir! Die Rockbüx kennt ihr ja noch? Und Else kommt auch bald dran! Aber wie hast denn du zum nähen angefangen? 

Ja, das freut mich sehr. Ich bin schon gespannt, wie deine Else aussehen wird!

Ich weiß gar nicht so genau, wann ich das erste Mal eine Nähnadel in der Hand hatte… Meine Mutter hat immer viel für sich und uns Kinder genäht und hatte ihren Nähbereich im Schlafzimmer. Da hab ich dann auf dem großen Zuschneidetisch gesessen und aus den Stoffresten Kleider für meine Barbiepuppe genäht. Später haben wir dann aus unterschiedlichsten Burdaschnitten meine Kleider für die Abschlussbälle der Tanzschule entworfen. Wir haben also von einem Kleid den Rock, von einem anderen das Oberteil genommen, den Ärmel verändert, noch einen Kragen drangebastelt, vor dem großen Spiegel anprobiert und ein individuelles Kleid geschaffen. Ein tolles Hobby!
Dass ich dann eine Lehre gemacht habe, habe ich einer wenig einfühlsamen Berufsberaterin zu verdanken. Die fragte nach meinen Interessen und das Erste was ich sagte, war, dass ich gerne nähe. In dem Moment klappte sie ihre Kladde zu und meinte „Gut! Dann werden sie Schneiderin!“ und damit war ich entlassen.
Ganz unglücklich war ich nicht, da ich nach dem Abitur die Nase gehörig voll vom Lernen hatte. Praktischerweise gab es eine sehr traditionelle Herrenschneiderei im gleichen Ort. Da habe ich mich vorgestellt und direkt die Lehrstelle bekommen.

Das war also quasi Frühförderung 🙂 Und danke, du wenig einfühlsame Berufsberaterin 😉 Sonst hätten wir vielleicht heute die tollen Schnittmuster nicht und könnten vielleicht auch nicht in Monikas Blog stöbern! Oder wie kam es zu deinem Blog? 

Wir sind vor 3 Jahren aus Köln nach Emden gezogen. Ich hatte ja oben kurz erwähnt, dass ich auch als Kostümbildnerin bzw. an der Oper in Köln als Kostümassistentin gearbeitet habe. Mit dem Umzug habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, was aus meinem Beruf werden kann. Die Arbeit in Köln war sehr zeitintensiv und hat mich ziemlich ausgelaugt, so dass ich froh war, dass das nächste Theater erst mal nicht in Reichweite war. Zudem war ich schwanger und der Plan war erst mal Füße hoch und danach Mama sein (Was sich aber so ähnlich angelassen hat, wie die Arbeit an der Oper – ständig schreit jemand nach mir und ich hab einen Haufen dreckige Klamotten zu waschen…;)).

Das schöne Jahr Elternzeit war dann irgendwann vorbei und diesmal hatte ich eine wunderbare Beraterin beim Arbeitsamt, die mich nicht in eine Änderungsschneiderei stecken wollte, sondern mir eine Existenzgründung anbot.
Nähkurse habe ich zu dem Zeitpunkt schon gegeben und ich wollte so gerne wieder Schnitte machen und so lag der Schritt auf der Hand online zu gehen. Da ich aber leider nicht programmieren kann, habe ich blogspot gewählt um erst mal eine Plattform zu haben auf der ich meine Arbeit präsentieren kann. Toll ist dabei, dass man so viel mehr Leute erreicht, als wenn ich nur in Emden einen kleinen Laden hätte – ich habe sogar schon nach Kroatien und die USA Schnitte verkauft!
So als richtiger Blogger fühle ich mich aber gar nicht, denn ich will auf schneidernmeistern nicht posten, welchen Kuchen ich gerade gebacken habe… Wer mehr aus meinem Leben sehen mag, der muss mir auf Instagram folgen, das finde ich wesentlich entspannter, schnell und witzig mal zu zeigen, was gerade los ist – da siehst du dann auch schon mal einen Kuchen, den ich gebacken habe oder was mein Kind gerade wieder angestellt hat…!

Wow, bis in die USA und Kroatien! Aber andererseits kaufen wir ja auch Schnitte aus USA 🙂 Aber auch wahnsinnig spannende Bereiche, in denen du gearbeitet hast! Wie ist es dann für dich, wenn du die Nähwerke von uns Hobbynäherinnen siehst? Freust du dich, dass wir das auch hinkriegen oder tut dir vielleicht bei manchen Lösungen dein Schneiderherzlein weh? 
Schwierige Frage 🙂 Seit ca. 2 Jahren gebe ich ja nun Nähkurse für alle Stufen von Hobbynäherinnen und da habe ich sehr schnell lernen müssen zu differenzieren.
Es gibt viele verschiedene Typen…
  • Zum einen die, die schon sehr gut nähen können und nur Tipps brauchen. Die haben sich mit der Zeit ihren eigenen Stil angewöhnt, mit dem sie super zurecht kommen. Da ist nicht alles „richtig“ aber sie nähen die tollsten Sachen – alles gut!
  • Die blutigen Anfänger teilen sich noch mal in zwei Gruppen: Einige wollen es richtig lernen, die geben sich Mühe beim zuschneiden, heften auch schon mal was von Hand, bevor sie loslegen, trennen auch wieder, wenn eine Naht nicht schön geworden ist und sind froh, am Ende des Kurses ein Teil fertig zu haben, das aber dann meistens auch sehr schön geworden ist. Andere wiederum sind nicht so geduldig, springen vielleicht nur auf den Handarbeitszug auf, weil es alle machen, geben sehr schnell auf und gehen aber natürlich auch nicht mit einem zufriedenstellenden Resultat nach Hause ( die suchen sich dann aber vielleicht lieber ein anderes Hobby… 😉 )
  • Die dritte Gruppe ist die Schwierigste „das gefährliche Halbwissen“, genährt durch EBooks und Youtube, die denken sie können nähen, sind aber auch beratungsresistent, wie man so schön sagt. Ich habe auch mal zu dieser Gruppe gehört (wobei Ebooks und youtube damals noch nicht existierten), habe aber dann doch eingesehen, dass meine Lehrmeisterin einfach besser wusste wie man näht…
Ich finde toll, wie viel wieder genäht wird und viele wollen ja nur ihr Hobby ausleben, oder einem Trend folgen und keine Meisterprüfung ablegen. Also jeder nach seiner Façon… Auf meinem Führerscheinbild habe ich eine selbstgenähte Bluse an, bei der ich den Kragen nicht richtig hingekriegt habe, da habe ich dann auch „meine Lösung“ gefunden und war wahnsinnig stolz – also warum nicht!?
Wenn jemand mit Herzblut bei der Sache ist, kann es nicht „falsch“ sein.
Mein „Schneiderherzlein“ verkrampft sich nur, wenn ich falsche DiY-Anleitungen im Netz sehe, lieblos gemachte EBooks, oder die Qualität auf DaWanda oder den vielen Hobbybörsen extrem sinkt und die Leute für ihre Handarbeit nicht einmal den Warenwert verlangen. Da frage ich mich schon oft, was das alles soll, aber das ist noch mal ein ganz anderes Thema!
Naja, und beim Probenähen bin ich ja sowieso sehr angewiesen auf die Hobbynäherinnen. Viele gute Ideen und Hinweise oder außergewöhnliche Lösungen sind schon entstanden, auf die ich als Profi gar nicht gekommen wäre!

Ich muss jetzt gerade überlegen, welcher Typ ich bin… Aber das wird nicht verraten 🙂 Wie geht es dir dann heute damit, einerseits Mama zu sein aber daheim zu arbeiten, Ebooks zu erstellen und einen Blog zu führen? Und mit deinen Nähkursen? Bist du angekommen, bei dem, was du machen willst? 

Für mich ist die Selbständigkeit die perfekte Lösung wieder in meinem Beruf zu arbeiten. Ich muss nicht von einem Termin zum Kindergarten hetzen, ich kann mir „freinehmen“ um an einem Ausflug teilzunehmen, ich kann mir meine Zeit frei einteilen, ich kann auch mal abends (oder mit Vorliebe nachts) arbeiten… und so weiter.

Ich bin in der glücklichen Position nicht von meinem momentanen Einkommen leben zu müssen und habe so die Freiheit auszuprobieren, wo mich das ganze „Unternehmen“ hinführt. Der Nachteil ist natürlich, dass ich keine Tür habe, die ich hinter mir zu machen kann – ich bin immer versucht, auch am Nachmittag nochmal „schnell“ was nachzuschauen. Eine Werkstatt, in der ich drei Tage die Woche konzentriert arbeiten könnte wäre perfekt.
Auch trage ich natürlich die ganze Verantwortung und muss mich um alles kümmern. Ich habe keine Schnittmacherin und keinen Grafiker, die mir die „Schmutzarbeit“ abnehmen, alles liegt in meiner Hand – aber ich will es auch gar nicht anders. Ich kann so viel schneller reagieren und muss Änderungen nicht über dritte laufen lassen. Zudem habe ich sehr genaue Vorstellungen davon, wie etwas auszusehen hat und habe immer Angst zu viele Kompromisse eingehen zu müssen…
Angekommen fühle ich mich noch nicht. Gerade jetzt, (im August) wo wir dieses Interview führen, habe ich das Gefühl, dass sich einiges ändern wird. Ich habe in meinem ersten Jahr ordentlich Gas gegeben, habe 6 Schnittmuster herausgebracht und bin von der ursprünglichen Idee, die ich in meinem Buisnessplan beschrieben habe, doch ein ganzes Stück abgewichen. Ich will auf jeden Fall einen Gang herunterschalten, neue Prioritäten setzen, eine große Investition tätigen und meine Linie verfeinern oder meinen „signature style“ wie man so schön sagt…
So kann ich noch gar nicht sagen, wie es im September weitergehen wird… Da kann ich nur den Tipp geben, öfter mal rüber zu klicken zu www.schneidernmeistern.de und mal nachzusehen, was sich so tut…;)

Oh, da bin ich aber gespannt, was da kommt! Jetzt kommt eine schwierige Frage: Was sind deine Lieblingsschnittmuster? Diese frage habe ich allen gestellt, also wird sie auch dir gestellt 🙂 Die Zusatzfrage ist noch spannender: Gibt es ein Schnittmuster, dass es noch nicht gibt, du dir aber wünschen würdest? Ja ich weiß, dass du selber Schnittmuster machst, aber kann ja trotzdem was geben 😉  

Da habe ich jetzt wirklich lange nachgedacht, was ich in letzter Zeit so genäht habe und komischerweise habe ich so etwas wie ein Lieblingsschnittmuster gar nicht, da ich wirklich selten einen Schnitt ein weiteres Mal verwende. Die Else ist schon irgendwie mein Lieblingskleid, aber wahrscheinlich auch nur weil ich so lange auf sie warten musste 😉

Für den kleinen Mann habe ich tatsächlich schon häufig das recess raglan tee von see kate sew genäht. Das finde ich super – schnell genäht (super easy gerade wegen dem Raglan Ärmel) passt perfekt und weil ich meistens alte T-Shirts verwende spare ich mir die ZwillingsnadelSaumNäherei und mache das ganze noch ein wenig unkomplizierter. Überhaupt mag ich die amerikanischen „sewing Blogs“ total gerne. Da gibt es nicht so viele quietschbunte Klamotten, sondern die Mamas nähen richtig coole Kleidung für ihre Kids!
Die Zusatzfrage kann ich dagegen ganz klar beantworten, muss aber ein wenig weiter ausholen… Als ich so um die 20 war haben wir im Freundeskreis „advanced dungeons and dragons“ gespielt. Ein Fantasyspiel, dass man wohl auch draußen in der Natur spielen kann, welches wir aber nur zu Hause am Tisch in großer Runde gespielt haben. Es gab einen Erzähler und Spielleiter, der eine Fantasyabenteuergeschichte vorgegeben hat und wir waren Elfen und Gnome und all die wunderbaren Gestalten mit ihren magischen Eigenschaften und wir mussten ums ein und andere Mal Abenteuer bestehen. Ein wunderbares Item, dass ich einmal von einem Zauberer geschenkt bekam, war der sogenannte „bag of holding“ – ein Beutel in den alles hinein passte, was man brauchte und der dennoch nur so groß war wie ein kleiner Turnbeutel…
Wenn man das entwerfen könnte, das wär toll!

Liebe, liebe Monika, herzlichen Dank für diese wunderbare Interview! Du hast uns einen wunderbaren Blick durchs Schlüsselloch gezeigt und ich freue mich sehr, dass du hier zu Gast bist! Und auf Donnerstag könnt ihr auch schon ganz gespannt sein, unser Schneiderlein hat sich was ganz Tolles einfallen lassen!

Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Viele Grüße,

Marina

Tatata!!! Änni ist zu Besuch! Herzlich willkommen liebe Änni! Ich freue mich sehr, dass du heute da bist! Und welchen Stoff hast du bekommen? 

Pünktchen!!!

Bei mir ist ein Top entstanden. Und was hat Änni gemacht? Vorhang auf!

So, heute bin also ich die Flitterwochenvertretung für die liebe Marina. Was es mit der ganzen Geschichte auf sich hat, wisst ihr ja schon. Wenn nicht, hier die Kurzzusammenfassung:
 
Frau Metterlink heiratet ihren Herrn Metterlink und lässt sich in ihrer hochzeitsbedingten Blogpause von verschiedenen Nähbloggerinnen vertreten. Die Vertretungsmädchen haben alle einen Stoffrest eines bisherigen Werks von Marina bekommen und durften daraus etwas zaubern.
Wir konnten Wünsche äußern, unpassende Stoffe ausschließen, oder uns einfach überraschen lassen. Tolle Sache!
Ich finde Überraschungen klasse, muss aber zugeben, dass ich eigentlich nicht gerade spontan bin. Die Gefahr bestand also, dass ich beim Anblick meines Stoffstückes erst mal in eine mehrtägige Starre verfalle weil mir schlichtweg keine Idee kommt. 
Das war dann aber zum Glück doch nicht der Fall 😉
Mein Stoff – brauner Jersey mit grünen Punkten – fällt (obwohl Punkte ja immer gehen) etwas aus meinem üblichen Farbschema. 
Das fand ich spannend, es erschwerte aber natürlich ein wenig die Auswahl der Kombistoffe und ich musste etwas tiefer im Stoffregal graben um fündig zu werden. Ein sehr guter Anlass um den Stoffschrank mal wieder umzukrempeln 😉
Marina hat vor ziemlich genau einem Jahr ein BasicTankTop aus dem Stoff genäht, und ich wollte nun auch gerne im Bereich Oberteil bleiben.
Das Stück war zwar relativ groß, da ich das aber auch bin, hat es trotzdem nicht für ein komplettes Shirt oder gar ein Kleid gereicht. Außerdem wollte ich ja auch gerne kombinieren und ein bisschen was aus meinem Vorrat abbauen.
Ich hatte schon den ganzen Sommer (also an allen 7,5 Tagen über 30 Grad ;-)) mit einer Lady Topas geliebäugelt, und das war jetzt die Gelegenheit dazu den Schnitt mal zu testen. 
Ein zu Unrecht in Vergessenenheit geratener Hilco-Jersey passte farblich zum Punktestoff und der Schnitt lag auch schon ausgedruckt bereit. Ab hier ging dann alles ganz schnell, denn der Schnitt ist wirklich flott zu nähen. Ok, etwas weniger schnell und dafür überlegter wäre auch gut gewesen. Dann hätte ich den Schnitt nämlich verlängert 😉 Die Idee kam zu spät, deshalb gibt es jetzt keinen anständigen Saum. Wenn jemand fragt, war das natürlich gewollt…
 

Nackte Schultern sind eigentlich so gar nicht mein Ding, aber bei diesem Schnitt fühle ich mich trotzdem wohl damit. Vielleicht liegt das daran, dass der Ausschnitt ganz wunderbar anliegt und das tatsächlich auch bei meinem üblichen Rumgehopse für die Bilder so blieb.

Ich habe jetzt also ein für meine Verhältnisse ziemlich grell-grünes Sommeroberteil ohne bedeckte Schultern und finde es gut. Verrückt 😉
Einzig die frischen Temperaturen halten mich noch vom Tragen ab. 
Sollte der Sommer tatsächlich nicht mehr zurück kommen muss das gute Stück bis nächstes Jahr warten und ich greife zu Plan B: ein bisschen Stoff ist noch da und ich brauche auch dringend eine Mütze…
Diese Probleme hat Marina übrigens im Moment eher nicht, denn sie sitzt wahrscheinlich gerade mit ihrem Liebsten und einem Cocktail bei 30 Grad am Strand… 
Liebe Marina, schön, dass ich bei Deiner Vertretungsrunde dabei sein durfte! Ich wünsch euch alles, alles Liebe und wunderbare Rest-Flitterwochen!

Danke dir liebe Änni! Eine wunderschöne Lady Topas ist das geworden! Den Schnitt hatte ich mir dieses Jahr auch vorgenommen, aber das habe ich nicht mehr geschafft. Aber ich freue mich ganz besonders, dass es bei dir zu solch einem außergewöhnlichen Projekt geführt hat, dass dir auch noch so gut gefällt 🙂 Herzlichen Dank dir, liebe Änni!


Viele Grüße,


Marina

 Link: RUMS
P.S.: Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Diese Woche ist Änni zu Besuch!
Liebe Änni, schön dass du hier bist! Willst du dich vielleicht mit ein bis zwei Sätzen kurz auf meinem Blog vorstellen?

Hallo, ich bin Änni, 32 Jahre alt (Ups, jetzt ist es raus! Das hab ich so konkret glaub noch nie erwähnt…) und wohne mit meinem Freund und unseren zwei Katzen im schönen Stuttgart.

Das ist ja gar nicht so weit weg von mir! Freut mich! Und wie bist du zum nähen gekommen?

Hm, so genau kann ich gar nicht sagen wie es dazu kam…
Ich war schon immer kreativ und hab viel selbst gemacht. 2008 wollte ich unbedingt eine Patchworkdecke haben und hatte dafür die alte Nähmaschine meiner Mutter ausgeliehen. Unter Qualen ist sogar eine Decke entstanden, aber richtig Spaß gemacht hat es nicht. Da meine Mutter die Nähma aber auch nicht mehr brauchte, blieb sie bei mir. Vier Jahre im Schrank. Völlig unberüht. Dann bin ich auf die ersten Creativ- und Nähblogs gestoßen und hatte plötzlich wahnsinnig Lust auch wieder was zu nähen. (Lemmingverhalten…) Nur die Nähma wollte immernoch nicht so richtig mitmachen. Genäht hab ich trotzdem und weil ich in meinem Freundeskreis allein auf weiter Flur war, hab ich den Blog gestartet um mit anderen „Nähmädchen“ in Kontakt zu kommen. (Hat ja geklappt ;-))
Ich hab mich aber tatsächlich noch bis Anfang 2013 mit der alten Diva meiner Mutter gequält bis ich gaaaanz sicher war, dass das wirklich mein neues Hobby und nicht nur eine Phase ist. Dann hab ich mir eine neue Nähma gegönnt und mir haben sich ganz neue Welten erschlossen: Keine gerissenen Fäden, gleichmäßige Nähte… Seither bin ich mit viel Spaß dabei, hab den Fuhrpark um eine Overlock erweitert und schiele nach einer Covermaschine…

Oh, eine Overlock wäre ja schon ein Traum 🙂 Wirst du dann auf deine selbstgemachten Sachen auch mal angesprochen? Oder wurdest du schon mal gefragt, wo du das gekauft hast?

Zur Ovi kann ich wirklich nur raten. Mal abgesehen davon, dass das Nähen viel schneller geht ist Kleidung die von Innen ebenfalls hübsch anzusehen ist ja auch ganz nett 😉
Das ist auch ein wunderbare Überleitung zur eigentlichen Frage… Als ich nämlich das erste mal auf ein genähtes Kleidungsstück angesprochen wurde (meine MamaFrida-Hose aus Jeans) dachte ich sofort, dass irgendwo ein Faden absteht oder eine Naht offen ist 😉 Dem war aber nicht so und die Freundin hat einfach den Stoff erkannt, da ich öfter mal für ihre Kinder was genäht habe. Puh, Erleichterung…
Seit sie jetzt weiß, dass ich auch Kleidung für mich nähe ist sie der Frage treu geblieben und fragt wirklich jedes mal, wenn wir uns sehen, nach.
Ich bin auch schon von Leuten auf meine Kleidung (meistens eine meiner Elsen) angesprochen worden die nicht wußte, dass ich überhaupt nähe. Das freut mich natürlich immer am meisten.
Mir geht es oft so, dass ich durch die Stadt laufe und gerade bei Kindern sogar teilweise erkenne nach welchem Schnittmuster die Klamotten genäht sind. Wenn dann die Mama noch ein Shirt mit verdächtigen Dalapferden oder Maxidots anhat ist alles klar. Da ich es ja bekanntlich farblich nicht so krachen lasse, bin ich in „freier Wildbahn“ wohl eher nicht sofort als Selbernäherin erkennbar. Denke ich zumindest 😉

Wobei bestimmte Schnitte ja schon verräterisch sein können 🙂 Hast du dich dann vor der Näherei schon mit Mode beschäftigt oder war dein Kleidungsstil anders, wie er heute ist?

Mit Mode hab ich mich natürlich schon beschäftigt, aber auch nicht mehr als meine Freundinnen. Natürlich ist es eine überaus boshafte Unterstellung, dass Designer, Architekten und Werbemenschen gerne schwarze Rollkragenpullies tragen, aber ein bisschen Wahrheit ist bei sowas ja trotzdem dabei: Ich war schon immer eher schlichter gekleidet 😉
Mein Kleidungsstil selber hat sich nicht geändert, außer dasss ich eventuell ein bisschen mutiger geworden bin. Wenn 10 Leute einen netten Kommentar zu einem Kleid schreiben welches man eigentlich „nur so für daheim“ genäht hat, dann passiert es ja automatisch, dass man darüber nachdenkt, damit tatsächlich mal in den Supermarkt zu gehen.
Was sich aber auf jeden Fall geändert hat, ist mein Kaufverhalten. Ich hab zwar immer gemischt eingekauft, das heißt teure Teile auch mal mit günstigen Kleiderschwedenbasics kombiniert, (Der Schwede ist aber meine einzige Sünde, alle anderen hab ich schon immer links liegen gelassen) aber nun kann ich mich auch nicht mehr an den letzten Einkauf dort erinnern. Ich glaub es war im Winter und ich brauchte dicke Socken, Shirts die weniger kosten als 20 cm Stoff waren es jedenfalls nicht…
Das wäre mir vor ein paar Jahren nicht passiert, da bin ich schon mindestens ein mal in der Woche klamottenkauftechnisch in der Stadt unterwegs gewesen. Jetzt geh ich statt dessen Stoff kaufen, das Geld muss ja schließlich unter die Leute…

Oh, wem sagst du das! Mein Stofflager gleicht quasi einem Sparbuch 🙂 Ohne Zinsen… Weiß dein Umfeld, also Freunde und Verwandte, von deinem Blog?

Äh, nö! Alles voll geheim bei mir. Also mein Freund weiß dass es einen Blog gibt. Irgendwie muss ich ja Argumente vorbringen, warum wir schon wieder mit der Kamera auf ein Feld fahren damit er mein neues Oberteil fotografieren kann… Gesehen hat er den Blog noch nie 😉
Und sonst hab ich es einfach niemand erzählt. Warum weiß ich auch nicht so genau. (Jetzt kommt’s mir fast schon komisch vor, denn es ist ja doch viel Zeit die ich damit verbringe.)

Am Anfang wollte ich auch auf jeden Fall anonym sein und unter keinen Umständen erkannt werden. In letzter Zeit werden die Bilder mit Kopf aber etwas mehr…

Der geheime Blog von Änni 🙂 Zum Abschluss noch die Frage nach deinen Lieblingsschnitten. Und ob es einen Schnitt gibt, denn du dir noch wünschen würdest?
Ich bin Wiederholungstäterin. Mag ich einen Schnitt, nähe ich ihn gerne öfter. Im Moment ganz weit vorne mit dabei: Else von Schneidernmeistern und FrauJulie in der Shirtversion von schnittreif&Fritzi.

In letzter Zeit habe ich mir immer einen einfachen und luftigen Blusenschnitt gewünscht, aber da ich den gerade Probenähen durfte, muss ich mir das jetzt nicht mehr wünschen 😉
Vielleicht sollte ich ein etwas aufwendigeres Shirt auf meine Wunschliste setzen… da steht ich ja im Moment eher auf die einfachen schnellen und etwas Abwechslung ist ja auch nicht verkehrt.

Liebe Änni, herzlichen Dank für dein tolles Interview! Ich bin schon sehr gespannt auf Donnerstag, was du uns da zeigen wirst!

Und solltet ihr nochmal nachlesen wollen, was es mit dem ganzen Gastbloggen eigentlich auf sich hat, dann dürft ihr das gerne hier tun!

Viele Grüße,

Marina