Hallo und herzlich willkommen zurück zum Teil 2 des Jeans-Sew-Alongs! Nachdem ich euch letzte Woche eine Auswahl an Jeans-Schnittmustern vorgestellt habe, machen wir uns heute an die Stoffwahl!
Und noch kurz eine Erklärung zum Jeans-Sew-Along allgemein: Ich will euch Lust und Mut machen, euch eure eigene Jeans zu nähen! Die fertige Hose am Ende sollte aber schon eine Jeans sein, also keine Jogginghose aus Jeansstoff, um ein Beispiel zu nennen. Es muss jetzt nicht unbedingt ein Reißverschluss genäht werden, da es ja auch Hosen mit Knopfleisten gibt, aber das was ihr unter der Bezeichnung Jeans-Hose versteht, sollte es entsprechen. Nur weil hier vergangene Woche die Frage aufkam!
Nun aber zurück zu den Inhalten. Es geht heute um Stoffe und um Nähzubehör, also Garn, Knöpfe, Nieten,… Und auch diese Woche gibt es für die Teilnehmer am Sew-Along wieder ein paar Preisnachlässe! Vielen Dank den Sponsoren!

 

Ihr habt jetzt also euren Jeans-Schnitt ausgesucht, diesen heruntergeladen und vielleicht sogar schon geklebt. Vor dem Abpausen/Zuschneiden in eurer Größe wartet ihr am besten noch bis kommende Woche, wenn es um den Zuschnitt geht! Da habe ich noch den ein oder anderen Hinweis unter anderem zur Größenwahl. Oder ihr verwendet einen Schnitt, den ihr bereits einmal genäht habt? In jedem Fall beginnt nun die Suche nach dem richtigen Jeansstoff. Und wie bei jeder „neuen“ Stoff-Art, die man kaufen will, hat man erstmal ein Fragezeichen im Gesicht stehen. Ich will heute daran arbeiten, dass dieses Fragezeichen kleiner wird oder vielleicht ganz verschwindet. Was aber nicht heißen soll, das ich den heiligen Jeans-Shop-Gral gefunden habe.
Die allererste Frage, die sich stellt, ist folgende: Was steht im Schnittmuster? Was für einen Jeans-Stoff benötigt ihr? Mit oder ohne Elasthan? Denn dieser Unterschied ist erst einmal der Wichtigste. Ohne Elasthan ist da dann auch relativ klar, oder? Nicht dehnbarer Jeansstoff, der idealerweise aus 100% Baumwolle besteht.
Wenn in eurem Schnittmuster mit Elasthan steht, dann schaut euch genau an, wieviel Elasthan es sein soll. Denn der Elasthan-Anteil im Stoff hat später große Auswirkungen auf die Passform und deshalb sollte er relativ dem entsprechen, was angegeben ist. Bei der Ginger Skinny Jeans sind es beispielsweise 2% Elasthan.
Nun möchte ich noch auf die Dicke der Stoffe eingehen, also wie finde ich einen leichten Sommer-Jeans-Stoff und wie unterscheide ich diesen von einem eher dickeren Jeans-Stoff für die nicht ganz so warmen Tagen. Leider fehlt hier oft die Angabe bei den Stoffhändlern, aber trotz allem kann man es meist herausfinden! Eigentlich sollte die Dicke bzw. Schwere der Stoffe als oz. angegeben sein. Die „normale“ Jeanshose hat meist 12 oder 13 oz. Umso höher die Zahl, umso höher die Dicke/Schwere. Ein tolles Interview zu Jeans und Jeans-Stoffen gibt es von Miles Johnson, Chefdesigner von Lewis. Und woher der Name Denim kommt und noch viel mehr über diese oz-Angabe findet ihr hier.
Na und wo bekommt man jetzt solche Jeansstoffe?
Erstmal gibt es natürlich die üblichen Stoff-Händler. Dann Stoffmarkt. Und dann natürlich noch alle unüblichen Stoff-Händler wie auf Ebay und so weiter. Auf alle einzugehen würde jeden Rahmen sprengen. Und überhaupt? Gibt es den ultimativen Jeansstoff überhaupt? Oder ist das nicht immer auch Geschmacksache?
Eine kleine Auflistung, wo ihr Jeansstoffe bestellen könnt, habe ich aber dennoch versucht:
– Stoffe.de: Haben vor allen Dingen Stoffe ohne Elasten oder wenn mit, dann meist mit 4%. Nur gemusterte Jeansstoffe bekommt ihr hier mit 2% Elasthan. (Sorry das ich hier immer sehr auf Ginger eingehe, aber da habe ich eben die besten Erfahrungen ;))
In jedem Fall bekommt ihr bei einem Mindestbestellwert von 30€ einen Nachlass von 7€ mit dem Code „metterlink0616“ bis zum 31.07.2016.
Alles für Selbermacher: Wunderschöne gemusterte Jeansstoffe, aber auch einfarbige jedoch auch vor allen Dingen ohne Elasthan. Hier gibt es aber auch tolle Jeansknöpfe!
Hier bekommt ihr mit dem Code „metterlink“ kostenfreien Versand bis zum 31.07.2016.
Stoff&Stil: Hier gibt es auch eine tolle Auswahl an Jeansstoffen, unter anderem auch nur mit 2%-Elasthan. Ich habe schon einmal einen Jeansstoff vernäht, meinen Beitrag dazu findet ihr hier. Ich hatte nur sehr blaue Finger danach, aber diese Hose habe ich, bis auf Paßformeinschränkungen, die dann auch zu ihrem Ableben führte, geliebt!

 

Buttinette: Auch bei Buttinette findet man die unterschiedlichsten Jeansstoffe, vor allen Dingen den unterschiedlichsten Farben. Mir würde ja eine Hose aus diesem Coated-Stoff gut gefallen!
Dies als kleine Auswahl zu Jeansstoffen, die vermutlich noch unendlich fortgeführt werden könnte.
Aber was gehört jetzt noch alles dazu? Welches Zubehör brauche ich?
Ich empfehle in jedem Fall, euch Jeansnadeln für eure Nähmaschine zuzulegen. Jede Nadel hat unterschiedliche Eigenschaften und die Jeansnadel ist zum Beispiel so aufgebaut, das sie die Fasern der Jeans nicht beschädigt, sondern dazwischen durch“rutscht“. Und natürlich geht es vermutlich auch mit den Universal-Nadeln, aber gerade bei dicken Stellen tut ihr euch einfach leichter!
Und dann gibt es ja auch noch das Nähgarn: Was bei Jeanshosen alles noch länger dauern lässt als eh schon, ist das ständige Umfädeln zwischen normalem Garn und „Absteppgarn“. Dieses Garn verwendet ihr nur bei den am Ende sichtbaren Nähten. Ihr könnt es zum Beispiel bei Buttinette bekommen. Ihr könnt aber auch „normales“ Nähgarn verwenden und den Dreifach-Geradstich nutzen. Auch hier dauert die Naht etwas länger und gerade bei kurvigen Absteppungen wie am Reißverschluss ist es schwieriger, das toll hinzubekommen. Aber ihr müsst halt nicht ständig umfädeln. Manche Nähmaschinen können auch mit dickerem Garn wie dem Jeans-Nähgarn nicht umgehen, da bleibt das im Zweifel die einzige Alternative. Das kann euch aber nur eure Nähmaschine beantworten 🙂
Zubehör wie Nieten usw. habe ich schon bei den unterschiedlichsten Quellen gekauft, unter anderem auch viel über Amazon. Wie oben erwähnt bekommt ihr tolle Jeansknöpfe aber auch bei Alles für Selbermacher und meine Entdeckung: Knopftruhe. Die haben nicht nur tolle Jeansknöpfe sondern auch alle möglichen Arten von Nieten.
Und dann fehlt natürlich noch der Reißverschluss. Hier würde ich immer empfehlen, einen Metallreißverschluss zu verwenden, diesen solltet ihr aber überall bekommen. Die Länge gibt euch auch wieder das Ebook vor.
Eventuell braucht ihr für eure Jeanshose zum Füttern des Bundes noch Einlage oder Baumwollstoff. Aber hier bediene ich mich meist aus meinem Lager und diese Dinge könnt ihr fast überall bekommen.

 

So, habe ich in dieser Aufzählung jetzt noch etwas vergessen? Ich hoffe es nicht! Natürlich freue ich mich hier auch wieder auf eure Ergänzungen und eure Fragen! Wobei ich auch immer wieder sagen muss, das ich auch nicht auf jede Frage eine Antwort geben kann, ich will nur meine bisherigen Erfahrungen mit euch teilen!
Ich nähe meine Jeans im Übrigen aus einem Stoff vom Stoffmarkt. Absteppen werde ich mit dem Dreifach-Geradstich und mich in den Kurven hoffentlich in Perfektion üben!
Solltet ihr erst heute einsteigen wollen oder schafft es jetzt auch noch nicht, dem sei gesagt das ihr jede Woche starten könnt! Natürlich ist es umso schöner, wenn ihr die Entstehungsgeschichte eurer Jeanshose mit uns teilt, aber das ist kein Muss! Am Ende habt ihr, wenn ihr eine fertige Jeanshose (siehe Definition Jeanshose zu Beginn) verlinkt in jedem Fall die Chance auf ein paar tolle Gewinne, die es dank der lieben Sponsoren gibt, gewinnen könnt!
Viele liebe Grüße,
 
 
 
 
So, und jetzt bin ich gespannt auf welche Stoffe eure Wahl fällt! Das Verlinkungstool ist bis zum nächsten Post zum Sew-Along am Sonntag offen.
 

 

So, heute geht es los! Der Jeans-Sew-Along startet! Solltet ihr übrigens ohne Blog mitmachen wollen, dann schreibt mir doch gerne eine Mail mit einem Bild und einem kurzen Text dazu. Ich werde es dann gerne am Ende des jeweiligen Posts noch ergänzen!

Heute geht es als erstes um den Jeans-Schnitt. Denn alle anderen Entscheidungen bauen darauf auf, ist ja auch irgendwie klar. Ich habe eine Liste zusammengestellt mit Schnitten, die ich entweder schon genäht habe oder die ich immer mal wieder sehe. Und ein großes Dankeschön geht an einige Schnittmustererstellerinnen in dieser Liste, die euch anlässlich des Sew-Alongs einen Rabatt einräumen! (Steht beim jeweiligen Schnitt dabei) Auch kommende Woche, wenn es um die Stoffauswahl geht, könnt ihr eventuell den ein oder anderen Euro sparen! Und wenn ihr am Ende eine fertige Jeans verlinkt, gibt es auch die Chance auf den ein oder anderen Preis… Mehr wird heute aber noch nicht verraten!

Klassische 5-Pocket-Jeans

metterlink, jeans-sew-along, Jeans, selber, nähen, Ginger Skinny Jeans, Closet Case FilesGinger Skinny Jeans Pattern
Designer: Closet Case Files
Preis: $14,00 USD
Größen: 0-20
Sprache: Englisch
Kurze Beschreibung: Eine klassische 5-Pocket-Jeans, die durch ihren guten Sitz und gute Anleitung überzeugt!

Meine Beispiele:
Ginger Nr. 1, Ginger Nr. 2, Ginger Nr. 3 und Ginger Nr. 4

Weitere Beispiele findet ihr hier:
TütFröbelinaRehgeschwisterWedelblogNicibiene

metterlink, jeans-sew-along, Jeans, selber, nähen, style arc, Sandra Jeans

Sandra Narrow Leg Jean
Designer: Style Arc
Preis: NZD 13,95
Größen: 4-30
Sprache: Englisch
Kurze Beschreibung: Kurze Beschreibung trifft es hier echt am besten! Meine erste Jeans mit  der kürzesten Erklärung, die ich je bei einem Schnittmuster hatte. Auch die Passform war bei mir nicht zufriedenstellend, obwohl die Hose auf dem Bild dank des Stoffes meine Lieblingshose war.

Meine Beispiele:
Sandra Nr. 1, Sandra Nr. 2

sewera, metterlink, jeans-sew-along, Jeans, selber, nähen, skinny, Hose, Skinny Jeans
Designer: Sewera
Preis: Noch nicht bekannt
Größen:
Sprache: Deutsch
Kurze Beschreibung: Ein Skinny Jeans- Schnitt, der momentan noch im Probenähen ist, mit hohem und normalen Bund. Aber die Vorschaubilder sind schon sehr verlockend!

Beispiel von Carina von Sewera. Das Bild hat sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt.





Boyfriend Jeans:

metterlink, jeans-sew-along, Jeans, selber, nähen, boyfriend Hose, schnittherzchen, girlfriend, jeans, upcyclingGirlfriend
Designer: Schnittherzchen
Preis: 6,90 € (evtl. gibt es hier noch einen Rabatt)
Größen: 32 -42, 42-50
Sprache: Deutsch
Kurze Beschreibung: Eine meiner Lieblingshosen, an der ich aber doch ein wenig abändern musste, wie ich euch hier gezeigt habe und es bei anderen Probleme mit der richtigen Größe gab.

Mein Beispiel:
Girlfriend

Weitere Beispiele findet ihr hier:
eenzsch’artsch, henneprülla, sungirl

metterlink, jeans-sew-along, Jeans, selber, nähen, boyfriend Hose, lena pepunkt, boyfriend jeansBoyfriend.hose
Designer: Leni P. Punkt
Preis: 6,50 € (mit dem Code „metterlink“ erhältst du 20% beim Kauf des Schnittes mit dem oben hinterlegten Link)
Größen: 32-58
Sprache: Deutsch
Kurze Beschreibung: Eine lässige Hose mit Falten vorne am Bund. 

Mein Beispiel:
Boyfriend.hose

Weitere Beispiele findet ihr hier:
Herz-lieb, 5Traumpiraten, Liebedinge


rehgeschwister, metterlink, jeans-sew-along, Jeans, selber, nähen, boyfriend Hose, closet case Files, morgan boyfriend jeans

Morgan Boyfriend Jeans Pattern
Designer: Closet Case Patterns
Preis: $14,00 USD
Größen: 0-20
Sprache: Englisch
Kurze Beschreibung:
Lässige Boyfriend-Hose von der Erstellerin der Ginger Skinny Jeans.

Beispiel von Sandra von Rehgeschwister. Das Bild hat sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt. 

Weitere Beispiele findet ihr hier:

bunte kleider




bysate, metterlink, b-patterns, jeans-sew-along, Pipa_B, Jeans, selber, nähenPIPA_B
Designer: B. Patterns
Preis: 6,90 €, 5 € mit Rabattcode „Jeanssewalong“ bis 26.6. unter oben angegebenem Link
Größen: 32-44, ab Herbst 46 bis 52/54
Sprache: Deutsch
Kurze Beschreibung: Eine lässige Boyfriend-Hose, die Sandra von bysate, finde ich, sehr schön umgesetzt hat.

Beispiel von Sandra von bysate. Das Bild hat sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt.







Schlagjeans:

kreamino, metterlink, Jeans-Sew-Along, Birkin Flares, baste gather, nah-connection, schlaghose, deutsch, anleitung

Birkin Flares
Designer: Baste + Gather, deutsch bei Näh-Connection erhältlich
Preis: 10,54 € (15% Rabatt mit dem Code „MARINA15“ bis zum 26.6. bei Näh-Connection)
Größen: Taillengröße 24 bis 35
Sprache: Deutsch bei Näh-Connection
Kurze Beschreibung: Schlagjeans sind wieder im Trend! Und dieses tolle Model von Kreamino überzeugt auf ganzer Linie!

Beispiel von Dominique von Kreamino. Das Bild hat sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Weitere Beispiele findet ihr hier:
EllePuls, tweedandgreet, rehgeschwisterfröbelina

Designer: Closet Case Files
Preis: $ 7 plus $14 für das Ginger-Schnittmuster 
Größen: 0-20
Sprache: Englisch

 

Kurze Beschreibung: Eine Ergänzung zur Ginger Skinny Jeans. Bitte nicht nur den Ginger Flared Schnitt kaufen!  
 Beispiel von Jessica von Meine Glasglocke. Das Bild hat sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt.
 
 

So, das waren sie also nun die Schnitte.

Welchen ich wählen werde? Ich möchte mir wieder eine Ginger Skinny Jeans nähen. Meine letzte Ginger habe ich ohne große Änderungen genäht, nachdem ich mal meine eigenen Tipps und Tricks zum Jeans nähen befolgt habe und die richtige Größe gewählt habe. Und ich brauche einfach eine neue Jeans für jeden Tag!

Aber auch die anderen Schnitte haben in jedem Fall ihre Daseinsberechtigung den Geschmäcker und Körper sind unterschiedlich und ich freue mich, von euch viele Schlagjeans, Boyfriend-Hosen oder eben doch klassische 5-Pocket-Jeans zu sehen! 
 
Auf meinem Pinterest-Board habe ich euch auch noch ein paar Jeanshosen gepinnt. Vielleicht braucht ihr ja noch etwas Inspiration.
 
Vielen Dank in jedem Fall allen Designern  für das Einräumen der Rabatte, die euch eventuell auch noch eine Entscheidungshilfe sein können!

Ihr könnt natürlich auch später starten! Ich würde mich jedoch freuen, wenn ihr eure Erfahrungen Woche für Woche mit uns teilt! Und hier gibts auch ein Bildchen zum mitnehmen, wenn ihr das wollt!

Und wenn ihr auf Instagram auch Einblicke zeigen wollt, dann nehmt doch den Hashtag #metterlinksjsa, dann kann man alle Beiträge auf einen Blick sehen. Danke!
Hier noch einmal der Zeitplan und nächste Woche kommt dann die Stoffwahl dran!
Jeans-Sew-Along, metterlink, Zeitplan

Solltet ihr gleich Fragen zu kommenden Punkten haben, dann stellt die doch bitte gleich in den Kommentaren. Ich werde versuchen sie dann bestmöglich zu beantworten!

Viele Grüße,

So, und jetzt bin ich gespannt ob es heute bereits erste Posts gibt, die sich mit der Auswahl des Schnittes beschäftigen 😉 Das Verlinkungstool ist bis zum nächsten Post zum Sew-Along am Sonntag offen (Und ob das Tool zum verlinken funktioniert… Wenn nicht, bitte bei mir melden!). 

Beitrag ohne Blog:


Und dann alle mit Blog: 

Endlich geht es weiter mit den Tipps zum Jeans nähen! Teil 1 ist ja jetzt auch schon ewig lang online und von Teil 2 habe ich euch immer nur erzählt. Jetzt wird es aber Zeit, denn am Sonntag (kurzer Tusch an der Stelle) startet hier ein Jeans-Sew-Along! Denn gemeinsam näht es sich doch einfach viel leichter, oder? Ich würde mich freuen wenn ihr dabei seid, ihr könnt euch mit eurem Post bei mir verlinken, und damit ihr wisst auf was ihr euch einstellen könnt, hier eine kurze Übersicht:

Jeans-Sew-Along

Sonntag, 12. Juni 2016: Jeans-Schnitte 
Ich stelle euch die mir bekannten unterschiedlichen Jeans-Schnitte vor und wer weiß, eventuell gibt es hier sogar den ein oder anderen Rabatt?!

Sonntag, 19. Juni 2016: Material
Passend zu eurem ausgewählten Schnitt fehlt euch jetzt noch der Stoff, mit und ohne Stretch. Ich versuche euch einen kleinen Überblick zu geben auch was ihr sonst noch so benötigt.

Sonntag, 26. Juni 2016: Zuschnitt
Ihr habt euren Stoff, euren Schnitt und jetzt geht es an den Zuschnitt bzw. müsst ihr eventuell noch Änderungen machen? 

Sonntag, 3. Juli 2016: Nähen
Nun endlich: Es geht ans Nähen! 

Sonntag, 10. Juli 2016: Veränderungsmöglichkeiten
Eure Jeans ist fertig, aber ihr wollt sie noch verzieren, verändern, zum Beispiel mit Gebrauchsspuren versehen, etc. Hier stelle ich euch auch noch ein paar Möglichkeiten vor!

Donnerstag, 14. Juli 2016: Finale! 
Ihr könnt eine fertige Jeans präsentieren! Eure eigene, selbstgenähte! 



Aber damit ihr schon ein paar Tipps mit an die Hand bekommt, hier also nun Teil 2 der Tipps und Tricks (mit Sicherheit während dem Sew-Along auch hilfreich, bzw. werden einige wohl dort auch nochmal wiederholt werden):

Starten wir mit den unterschiedlichsten Nähten. Und hier ist mal nicht der Zickzack- oder Grad-Stich gemeint, sondern die Verarbeitung der Nahtkanten. Ihr habt folgende Möglichkeiten:

Schnitteile mit der Overlock oder einem Overlockstich säumen und anschließend nähen.
Schnitteile zusammennähen und anschließend beide Schnittkanten zusammen mit der Overlock oder einem Overlock-Stich säumen.
Kappnähte, die typische Jeansnaht, die auf der schönen rechten Seite genäht werden, eine Saumkante zurückgeschnitten wird und die andere Naht darübergeklappt wird und dann mit einer Ziernaht festgenäht wird.

Hier habe ich, bis auf die absolut Jeans-typische Kappnaht, schon alle Varianten gemacht. Die zuvor gesäumten Schnitteile können sich halt gleichmäßig rechts und links neben die Naht legen und sind nicht so dick, wie zwei Stofflagen, die gesäumt werden. Dafür habe ich auch einmal etwas unachtsam gearbeitet und die Saumkante ist bei einer Hose nun leicht sichtbar. Die Kappnaht habe ich bisher noch nicht probiert, sie steht aber eindeutig auf meiner To-Do-Liste für den Sew-Along. Erklärt wird sie hier beispielsweise gut.

Po-Taschen. Eine wirkliche Geschmacksfrage, ob diese auffällig oder eher schlicht sein sollen. Solltet ihr die Po-Taschen gestalten wollen, dann bietet euch zum einen eure Fantasie einen gute Quelle oder ihr schaut euch einfach eure Jeanshosen im Schrank genauer an. Die Linien dann mit Kreide auf die Tasche übertragen und dann könnt ihr hier u.a. auch mit unterschiedlichen Stichlängen experimentieren.
Und dann kommt es auf die Platzierung der Po-Taschen an, denn das ist sehr entscheidend, wie die Jeans am Ende so aussieht und vor allen Dingen,  wie euer Po aussieht 😉 Und zu kleine Po-Taschen sind nichts, das kann ich euch gleich sagen. Solltet ihr euch also vor dem Annähen nicht sicher sein, ob die Taschen an der richtigen Stelle sind, dann heftet diese doch mit einem langen Stich an und überprüft die Taschenplatzierung.


Zum Ausprobieren, ob ihr die richtige Größe gewählt habt empfehle ich euch vor dem endgültigen Zusammennähen der Außenseiten der Hose, diese mit einer Heftnaht bzw. mit einem langen Stich zu nähen. Dann könnt ihr die Hose, wenn auch ohne Bund, schon einmal anprobieren. Am besten natürlich verkehrtrum, dass ihr dann auch direkt abstecken könnt, wo es eventuell nicht so passt. Hier kann man echt noch viel verbessern, bzw. an den passenden Stellen enger nähen. Und dann könnt ihr die Hose wirklich fertig nähen. Auch die Po-Taschen könnt ihr dann annähen, wenn ihr diese vorher nur geheftet habt. 

Tja und dann fehlt noch der Bund. Solltet ihr die Hose sehr viel enger genäht haben, dann könnt ihr das ja am Bund jetzt auch noch sehr gut ausgleichen. Und wenn ihr schön bügelt und sauber steckt, dann ist das auch kein Problem. An Stellen, an denen viele Stofflagen zusammentreffen, näht ihr lieber sehr langsam, bzw. mit dem Handrad, wenn eure Maschine das nicht so mag. Wenn der Bund dran ist, dann noch ein Knopfloch nähen, Knopf einhämmern und Gürtelschlaufen annähen. Und schon müsst ihr eure Hose nur noch säumen.
Beim Säumen gilt auch das, was in eurem Schnitt steht. Die Länge solltet ihr hier natürlich auch anpassen. Bügeln ist natürlich auch hier sehr hilfreich. Und dann seid ihr fertig! Wenn ihr die erste wirkliche Anprobe hinter euch habt, dann könnt ihr noch darüber nachdenken, ob ihr die Hose noch mit Nieten etc. verzieren wollt, bzw. sind Nieten an gewissen Stellen auch als Verstärkung für die Naht sinnvoll. Aber das ist sicherlich auch eine Geschmacksfrage.

Tja und dann habt ihr eine fertige Jeans. Da es im Normalfall keinen Jeansstoff mit Waschungen gibt, müsst ihr mit einer einfarbigen Jeans leben (so wie ich bisher immer) oder ihr traut es euch tatsächlich, der Jeans mit allerlei großem  Gerät zu Leibe zu rücken. Schleifpapier, Käsereibe, Bleiche,… Ihr müsst mit diesen Sachen quasi das eine Jahr tragen von Raw-Denim imitieren und die Hose an den richtigen Stellen bleichen, an anderen Stellen den Jeansstoff etwas abreiben, das er dünner wird,… Ich habe es mich bisher noch nicht getraut, aber jetzt beim Sew-Along! Anleitungen gibt es auch hier viele, aber tatsächlich entscheidet das eigene Geschick, der eigene Geschmack und Mut über das Ergebnis. Und so eine einheitliche Jeansfarbe ist auch nicht verkehrt, oder? (Jedenfalls bei den ersten 5 Jeans ;))


Was man beim Jeans nähen in jedem Fall benötigt, das ist Zeit. Zeit bis man den entsprechenden Schnitt ausgesucht hat, bis der richtige Jeansstoff gefunden ist und natürlich bis die Jeans dann fertig ist. Aber die haben wir beim Sew-Along in jedem Fall! Die Verlinkungs-Tools werden immer bis zum erscheinen des nächsten Teils offen sein und beim Finale ebenfalls eine ganze Woche danach noch. Ihr habt also wirklich Zeit! 

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und vielleicht habt ihr ja gleich schon Wünsche, Vorschläge, Fragen, die ich im Sew-Along gleich mit aufnehmen sollte? Ich würde mich freuen von euch zu hören! 

Liebe Grüße,

P.S.: Ihr seht hier meine neueste Ginger-Jeans. Eine schwarze Hose stand jetzt ein Jahr auf der To-Sew-Liste und musste jetzt einfach sein! Ihr seht sie auch, nachdem ich sie schon mal anhatte. Die Falten sind also eher „Gebrauchsspuren“ und ich werde während dem Sew-Along noch genauer auf die Hose eingehen! Das Oberteil ist mein geliebtes Ravenna-Top.

P.P.S: Wenn ihr wollt, dürft ihr euch das Jeans Sew Along-Bildchen gerne mitnehmen!

Link: RUMS
Es geht weiter mit Weihnachtsgeschenken! Letzte Woche habe ich euch die Geschenke für die Damen gezeigt. Doch was haben eigentlich die Herren bekommen?
Wie das immer so ist, haben die Herren keine speziellen Wünsche und damit gab es bisher auch kaum genähte Sachen für sie. Für meinen Papa und meinen Bruder (der ja immerhin die meisten Fotos hier macht) sogar noch gar nichts, jedenfalls zum anziehen.
Dann bekam ich die Anfrage von Stoffe.de, ob ich mir aus ihrem Sortiment nicht einmal was zum testen aussuchen will. Und die Idee war geboren. Hoodies für die Jungs!
Natürlich mussten alle ein wenig anders sein. Oder fast alle. Wir Mädels wären ja auch nicht alle mit den gleichen Farben glücklich, oder? Und das gleiche trifft natürlich auch auf Schnitte zu.
Könnt ihr euch noch an den Brasilien-Pulli für meinen Mann erinnern? Der Schnitt Miro von Worawo hat mir total gut an ihm gefallen und ich war mir relativ schnell sicher, dass es für ihn nochmal dieser Schnitt wird. Trotz der vielen Unterteilungen ist er gut zu nähen und wenn man darauf achtet, wie rum die Kapuze angenäht wird, muss man auch weniger auftrennen, nur so als kleiner Tipp. Im Übrigen habe ich bei allen Pullis die Naht zur Kapuze bzw. zum Kragen nochmal mit einem Jerseystreifen versäubert. Das sieht einfach toll aus, mache ich bei mir viel zu selten!
Für den Mann wurde der Pulli also schwarz und blau. Mit Totenköpfen. Als Nieten. Fürs Label. Das ich ebenfalls mit SnapPap und Plotterfolie gemacht habe. SnapPap habe ich übrigens auch für die Kordelenden und für die Ösen-Umrandung.
Und dann natürlich noch zum Stoff: Als ich zum selber nähen angefangen habe und das erste Mal Sweat bestellt hatte, war ich sehr überrascht, was ich da bekommen habe. Einen sehr festen Stoff, der zwar schön kuschelig war, aber nicht das, was ich bisher von Jogginghosen oder Sweatshirts kannte.
Dann habe ich mir für die Hoodies den Sweatshirt Glatt ausgesucht. Und ich hatte plötzlich Sweatshirt-Stoff in der Hand. Also so einen Stoff, wie ich ihn vorher schon kannte. Elastisch, bequem und doch anders als Jersey.
Was bleibt mir noch zu sagen? Achja! Das Wichtigste für euch kommt nun erst am Ende… Stoffe.de lässt euch einen Gutschein zukommen, der ab 25,- € Bestellwert gilt. Ihr müsst einfach nur metterlink als Gutscheincode eingeben und bekommt dann eine Ermäßigung von 5,-€. Dieser Gutschein gilt bis 31. März 2016 und ist nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar.
Liebe Grüße,
Marina

P.S.: Vielen Dank an Stoffe.de für die Stoffe für das Projekt! Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

Stoff: Stoffe.de

Eine spannende Woche, so rein blogtechnisch gesehen, liegt hinter mir. Und vor mir! Schon komisch, dass es dann ausgerechnet hier so ruhig ist… Aber nachdem das letzte Weihnachtsgeschenk nun seinen Empfänger gefunden hat, kann ich es nun auch euch zeigen!

Zu Weihnachten gab es dieses Jahr nämlich hauptsächlich selbstgemachtes. Für alle. Und da ich dieses Kissen selber so liebe, haben das alle Frauen bekommen. Eine Kirschkernkatze! Oder viele Kirschkernkatzen…

Insgesamt habe ich jetzt ein 5kg-Paket Kirschkerne verarbeitet, es sind also noch mehr Katzen, als auf den Bildern zu sehen…

Auch meine Labels wollte ich euch zeigen: Für die Weihnachtsgeschenke habe ich schwarzes SnapPap gewaschen, mit dem Plotter geschnitten und dann habe ich Flexfolie aufgebügelt. Mit voller Absicht ebenfalls in schwarz. Und ich bin wirklich begeistert, vor allen Dingen das man dieses SnapPap-Zeug auch mit dem Plotter schneiden kann! Sogar diese Minilöcher zum aufnähen…

Auf den Bilder seht ihr nochmal etwas, was ich mit dem Plotter geschnitten habe, nämlich die Geschenke-Anhänger. Vielleicht wird der Christbaum nächstes Weihnachten nur so geschmückt, ich weiß es noch nicht! Wenn auch nicht so bunt, denn mir gefällt der Christbaum am Besten, wenn er möglichst nur aus ein oder zwei Farben besteht.

Und jetzt schnapp ich mir meine Kirschkernkatze und mach sie warm und lege sie anschließend in den Nacken (da könnte sie meinetwegen dann auch den ganzen Tag liegenbleiben) und hoffe, dass die Erkältung dann schnell Reißaus nimmt.

Euch wünsche ich ein wunderschönes Wochenende!

Liebe Grüße,

Marina

Stoff: Buttinette

Ein gutes neues Jahr euch allen!

So, damit ist es jetzt rum. Ein Jahr ohne Shoppen. Und gegen vorheriger Einschätzung muss ich nicht ohne Klamotten aus dem Haus gehen, auch nicht täglich waschen und die Klamotten hängen auch nicht in Fetzen. Ja ok, so weit hätte ich es wohl auch nie kommen lassen, hier kommt mein durch und durch ernsthaftes Fazit (ob ich das überhaupt kann, so ernsthaft ;)) und die Beantwortung eurer Fragen von Facebook, Instagram und Twitter:

Ich habe angefangen zu nähen. Mit Reststücken von Bekannten und Verwandten. Dann kamen die ersten Besuche in Stoffgeschäften. Die ersten Hamsterkäufe. Die ersten Klamotten. Parallel dazu ging ich aber auch immer noch shoppen. Und das Bankkonto wurde nur für Stoffe und Klamotten geleert. Anreiz zum nähen von Klamotten gab es aber auch nicht so wirklich, konnte man doch schnell shoppen. Irgendwann veränderte sich das aber: Zum einen der Gedanke, dass die ganzen Stoffe ja auch vernäht werden müssen. Mein Bankkonto geschont werden muss, denn doppelt einkaufen, naja… Und dann machte ich mir auch immer mehr Gedanken zur Qualität der Kaufkleidung. Und ich wollte neue Herausforderungen, jedoch war mir auch klar, dass ich eine Jeans nur aus der Not heraus nähen würde, dass ich mir eben keine kaufen kann. Dann reifte der Gedanke: Na dann kaufst du dir halt ein Jahr lang keine Klamotten! Pullis, T-Shirts und so weiter kannst du in jedem Fall schnell nähen, Jeans müsste doch auch gehen und den Rest, denn musst du halt dann nähen! Führt kein Weg daran vorbei. Und so begann es.

Ich gehe keine Sachen shoppen, die ich auch selber nähen kann.

Also weiterhin einkaufen durfte ich also Schuhe, Strumpfhosen, Socken und eigentlich auch Unterwäsche. Ich wollte hier auch ein wenig verzichten, also nicht plötzlich ständig neue Schuhe zu haben, beispielsweise. Sondern wenn ich tatsächlich eine benötige, nach dem richtigen Paar Schuhe zu suchen und keine Kompromisse einzugehen. Deshalb habe ich bis heute keine neuen Pumps in schwarz, obwohl meine Alten eigentlich nicht mehr tragbar sind. Bisher habe ich aber noch keine gefunden, die all meine Anforderungen erfüllt hätten.

Natürlich habe ich auch weiterhin Stoffe geshoppt. Denn mein Lager ist zwar groß, aber Stoffe für den Winter waren da keine vorhanden. Und mein Ziel war es ja, die unterschiedlichsten Projekte anzugehen, mich zu trauen und erst an zweiter Stelle stand der Verzicht. Aber ich bin ganz ehrlich: Das Stoffelager wuchs über das Jahr, vor allen Dingen weil ich nicht zu allem gekommen bin, was ich eigentlich machen wollte.

Weniger eine Frage nach meinem tatsächlichen Gesundheitszustand, sondern eher nach dem, wie ich mich fühle im Vergleich zu letztem Jahr um diese Zeit.

Ich fühle mich gut. Ich weiß wer ich bin. Ich weiß was mir im Normalfall steht. Ich fühle mich wohl in meiner Haut. Und das hat sich verändert: Habe ich zwar auch schon vor einem Jahr viel für mich genäht, so gab es trotz allem immer noch Dinge, die ich getragen habe, die mir aber nicht besonders gefielen und nur aus Ermangelung an Alternativen getragen wurden. Im Laufe dieses Jahres habe ich viele dieser Alternativen geschaffen. Und bin noch dabei. Und ich fühle mich wirklich wohl in meiner Haut! Ich kann das Haus verlassen in Klamotten, die mir gut passen, die mir stehen, sowohl farblich als auch schnittechnisch, in denen ich mich wohlfühlen und ich ich sein kann. Sehr pathetisch? Nein, überhaupt nicht!

Wenn ihr nachschaut, werdet ihr vor einem Jahr auf dem Blog nichts zu dem Thema finden. Denn ich war überhaupt nicht euphorisch, ich habe nur mit mir diesen Pakt geschlossen. Und ich wollte ihn gar nicht laut erzählen, denn dann hätte ich ja daran gemessen werden können und hätte nicht wieder „aussteigen“ können. Denn ich war mir trotz der vernünftigen Gründe dafür sehr unsicher, ob ich das schaffe. Das ich beispielsweise eine Jeans nähen kann, daran zweifelte ich nicht. Aber ob ich die dann auch immer anziehen kann, also auch in die Arbeit, etc., da war ich mir nicht sicher. Oder ob sie mir am Ende überhaupt passt? Oder ob ich für bestimmte Anlässe überhaupt was nähen kann? Und was die Zeit zulässt, denn seien wir mal ehrlich: Im Kopf haben wir 20 fertige Sachen, die in der Realität jedoch nur als Stoff im Stoffschrank liegen und der Schnitt dazu auf der Festplatte. Und weil ich eh schon so euphorisch war (nicht), habe ich mir eben auch noch vorgenommen, dass jeden Tag ein Stück meiner Kleidung selbstgenäht sein muss.

Also weil ich nicht besonders zuversichtlich war, dass ich das tatsächlich schaffe, habe ich das hier auf dem Blog im Vorfeld nicht besonders breitgetreten. Also eigentlich gar nicht darüber gesprochen. Deshalb möchte ich euch heute auch noch ein wenig zu meinem Umgang mit Kleidung und Shoppen im Vorfeld erzählen.

Als junger Mensch steckt man ja oft in der Bredouille. Man verdient wenig Geld, weil man noch in der Ausbildung steckt oder studiert, will sich jedoch recht modisch kleiden und auch nicht ständig das Gleiche tragen, wenn man am Wochenende weggeht. Also greift man im Zweifel auf günstige Klamotten zurück, und ja, wenn man sich einschränkt, dann könnte man auch ein wenig mehr Geld ausgeben, aber wer macht das schon? Und noch dazu, wenn man nicht den Passformkompatibelsten Körper hat. Also bin ich doch recht oft bei eher günstigen Anbietern zum shoppen gegangen. Schließlich muss man ja auch lernen, mit Geld umzugehen und die erste Regel, die man hier wohl befolgen sollte: Preise vergleichen. Also lieber weniger ausgeben und mehr bekommen. So einfach ist das, dachte ich jedenfalls. Und wenn ich was gefunden habe, was mir scheinbar passte, dann habe ich das auch meist mitgenommen, weil wie gesagt, mein Körper ist nicht unbedingt Kaufklamotten-konform. So viel zu meiner „Vorgeschichte“. Wobei ich eigentlich immer wenig Schrankleichen hatte, das muss ich noch kurz hinzufügen. Und ja, vor meinem Jahr war ich nicht mehr in der Ausbildung und hatte auch schon mehr Geld zur Verfügung. Aber was einmal gelernt ist, das hört man nicht mal so schnell auf.

Soviel erstmal zu warum und weshalb. Nun aber endlich zum Fazit 😉

Sie war eigentlich einfacher als gedacht. Ich musste wie gesagt nie ohne das passende Outfit das Haus verlassen, war immer entsprechend gekleidet. Natürlich musste ich vor größeren Anlässen, wie die Hochzeit auf der wir dieses Jahr waren, schon lange vorher anfangen zu planen und auch zu nähen. Und zwischenzeitlich war ich da auch ganz kurz davor, doch shoppen zu gehen. Aber ich habe es
fertiggebracht!

Jumpsuit, Abendkleid, Blazer, Hemdblusenkleid

Bei Saisonwechseln bzw. großen Wetterwechseln ist es mir zwischendurch schon sehr schwergefallen. Natürlich hatte ich noch was im Schrank, das waren aber tatsächlich eher die Basics. Und weil ich nähtechnisch meist noch mit der Saison zuvor beschäftigt war, gab es auch noch keine Planungen. Zum Herbst/Winter hat es mir tatsächlich an warmen Pullis gefehlt. Da musste sehr kurzfristig Ersatz her! Und ja, ich war das Jahr über sehr lange Zeiten an der Nähmaschine und dafür auch bei fast jedem RUMS mit dabei. Also fast 52 Teile für mich dieses Jahr, mal kleiner, mal größer.

Und ich weiß auch, dass es Leute gibt, die sich keine 52 Teile das ganze Jahr über kaufen. Ich muss aber auch ehrlich sagen, das ich dieses Jahr 5 Jeanshosen genäht habe. Ehrlicherweise habe ich davon zwei sehr gerne an, zwei weniger gern und eine eigentlich gar nicht, weil ich bei meiner ersten nicht nur den „falschen“ Jeansstoff, sondern auch noch große Passformprobleme hatte. Denn erst mit Verwendung des Ginger-Schnittes sind die Passformprobleme minimal geworden. Ich habe also nicht für den Schrank genäht, sondern manchmal auch um das perfekte Modell zu bekommen. Denn ansonsten ziehe ich meine selbstgenähten Dinge ständig und immer an. Natürlich manche auch lieber wie andere, aber immer noch lieber wie gekaufte Klamotten. Und das ist doch was!

Sandra-Jeans, Ginger No.1, Ginger No. 2, Girlfriend-Upcycling-Jeans

Ich habe in diesem Jahr auch sehr viel gelernt. Sowohl Fortschritte beim Nähen selber, als auch über mich und meinen Körper. Also bezüglich Schnittwahl, Farbwahl und Muster. Was ziehe ich gerne an, ohne es vorher anprobieren zu können. Das war mir vorher nämlich fast gar nicht klar! Also hier auch weniger Potential, etwas zu nähen was ich am Ende gar nicht tragen möchte.

Ja, bei den Sachen, die ich mir weiter erlaubt hatte zu kaufen. Bis Oktober habe ich keine Socken gekauft. Zum Einen bin ich ja nicht mehr zum einkaufen gekommen, zum Anderen wollte ich ja wirklich erst einkaufen, wenn es dringend notwendig ist. Wenn man aber nur noch 7 Paar Socken hat, also in Wintermonaten entweder öfter Strumpfhose tragen muss, oder wirklich nach 7 Tagen gewaschen werden muss (und die Wäsche eigentlich sofort wieder trocken sein muss), war es wohl notwendig. Aber ich war alles, nur nicht gerne einkaufen. Unterwäsche habe ich dieses Jahr übrigens keine gekauft. Ich habe tatsächlich keine Neue benötigt, da mein Kleiderschrank da noch gut ausgestattet war.

Tatsächlich bin ich nicht so der Listentyp. Ich schreibe immer eine und dann finde ich sie nicht mehr oder habe vergessen, dass es da eine Liste gibt. Aber ich habe meist im Kopf, was ich in meinem Kleiderschrank brauchen kann. Zum Beispiel gibt es da den Punkt „schwarzer Rock“. Der ist schon fast das ganze Jahr auf der „Kopfliste“, ich habe aber einen, der noch geht, also war es noch nicht ganz dringend und musste hinten anstehen. Da steht auch „schwarze Jeans“, weil tatsächlich eine schwarze Kaufhose dieses Jahr das Zeitliche gesegnet hat. Aber auch hier hatte ich noch eine Zweite, diese wird jedoch auch langsam sehr fadenscheinig.

Aber ich habe durchaus immer den Bestand meines Kleiderschrankes im Kopf und habe mir in jeder Saison (wenn auch meist erst nach Beginn dieser) Gedanken gemacht, was ich unbedingt benötige, was ich benötige und was ich gerne hätte. Und mit dieser Verteilung bin ich die Projekte dann auch angegangen. Wintermantel steht im Übrigen noch auf der Liste, was ich benötige. Der Schnitt ist schon mal ausgeschnitten 😉

Ausgemistet habe ich im Übrigen auch. Ich habe mich aber vor allen Dingen von Klamotten getrennt, die mir für den Altkleidercontainer zu schade waren, da zu gut und deshalb schon länger im Schrank lagen mit der Gewissheit, dass sie ausgemistet werden. Nur wusste ich noch nicht, wohin damit. Schlußendlich habe ich sie im Sozialkaufhaus abgegeben. Da wird im Übrigen auch bald ein Teil meiner Taschensammlung landen… Denn ich benutze fast ausschließlich nur noch meine selbstgenähten Taschen.

Extra etwas eingekauft vor diesem Jahr habe ich übrigens nicht. Der Entschluss mit dem Jahr ohne Shoppen reifte sehr spontan und das hätte sich für mich auch wie Schummeln angefühlt.

Auch Second-Hand habe ich nichts eingekauft.

Nein, sicherlich nicht. Und wenn ich shoppen gehe, sicherlich nicht mehr wie zuvor. Denn wenn man sich sehr viel mit dem Thema Nähen beschäftigt, dann beschäftigt man sich auch irgendwann mit den Bedingungen, wie Kaufkleidung im Normalfall entsteht. Und mit den Alternativen. Und es gibt gute Alternativen, gerade in Augsburg. Vor kurzem hatte ich übrigens die Gelegenheit, weil der Mann seine Manomama-Jeans kürzen lassen musste, im Werk von Manomama zu stehen. Also wirklich zwischen den Nähmaschinen durchzugehen, am Stofflager vorbei, also genau da vorbei zu gehen, wo die Jeans von meinem Mann entstanden ist. Wo geht das schon? Und ehrlich gesagt hatte ich große Lust, mich einfach dazuzusetzen und mitzunähen. Und in welcher Kleiderfabrik hat man das denn?

Ich gestehe mir durchaus ein, dass es mir gerade bei Schuhen nicht gelungen ist, dass was ich wollte in fair zu finden. Und so wird es immer wieder Dinge geben, da bin ich mir relativ klar drüber. Aber das werden Einzelstücke sein und nicht die Regel, dass weiß ich für mich auch. Und wenn ichs nicht fair kaufen kann, dann vielleicht einfach doch selber machen? Denn wenn ich es selber machen kann, dann will ich das auch weiterhin gerne tun. Vielleicht nicht mehr ganz so streng, aber Selbermachen schüttet größere Glücksgefühle aus als beim Shoppen 5 Teile heimzutragen. Wirklich!

Vor allen Dingen war ich bei Einkäufen für den Mann (der ohne mich einfach nicht einkaufen geht, obwohl ich das inzwischen noch weniger gern wie er mache) immer sofort total genervt von den Einkaufsläden, vom Angebot (Krass! So viele fertig genähte Dinge, die da auf den Stangen hängen! Und am Ende wird es immer Dinge geben, die übrig bleiben, die keinen Abnehmer finden! Und dann zu Schleuderpreisen unter die Leute kommen!) und von der Qualität der angebotenen Dinge. Da lob ich mir doch die meisten Stoffläden 😉 Wobei ich Stoffe auch nur noch mit genauen Vorstellungen kaufe, was daraus werden soll. Wie gesagt, immer noch mit großem Stofflager, weil einfach die Zeit fehlt alles umzusetzen. Aber auch nicht planlos, einfach das Stoff gekauft ist. Dann lieber nichts. Also sicher nicht vergleichbar mit dem normalen Shoppen. Und shoppen und nähen sind auch zwei paar Stiefel. Also lieber nähen und was fertigmachen müssen als shoppen gehen!

Sicherlich nicht weniger! Aber mehr? Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: Ich find immer was zum Geld ausgeben. Wenn nicht für mich, dann für andere. Aber wenn man einige Schnitte hat, eine grundsätzliche Ausstattung mit Nähgarn, Nähmaschine und vielleicht auch Overlock, dann irgendwann kostet nähen für einen selber nicht mehr die Welt. Wenn man die Arbeitszeit für sich selber nicht rechnet. Und das mache ich nicht, schließlich macht mir das Nähen Spaß. Oder rechnet ihr die Zeit, die ihr vor dem Fernseher sitzt? Denn vor dem bin ich dieses Jahr sehr wenig gesessen. Dafür dann eben vor der Nähmaschine. Aber, und dieses aber ist ganz wichtig: So sehe ich das. Solltet ihr nur zum nähen anfangen wollen, dass ihr euch Geld spart, dann geht die Rechnung wohl nicht auf. Denn wie fast jedes Hobby ist auch das Nähen kosten- und zeitintensiv. Und die Ausstattung könnte immer noch besser sein!

Sofort! Denn ich habe es sogar geschafft, jeden Tag mit nur einem selbstgenähten Teil das Haus zu verlassen. Jetzt muss ich sogar manchmal eher überlegen, was nicht selbstgenäht ist…

Und wenn ihr es euch noch überlegt und nicht den Mut findet, einfach zu sagen, dass ihr das macht: Macht euch eure eigenen Regeln! Vielleicht erstmal nur keine Oberteile mehr? Oder nur, wenn ihr es wirklich unbedingt benötigt, einkaufen zu gehen? Oder nicht shoppen gehen, jedoch mit der Ausnahme faire Klamotten kaufen zu dürfen oder Second-Hand? Und ihr könnt auch den Deal vereinbaren, wenn es zeitlich überhaupt gar nicht klappt, dann doch mal ein Stück kaufen zu dürfen? Wie gesagt, die Regeln macht ihr selbst! Ich hatte ja auch meine eigenen 😉

Ich hoffe, der kurze und knappe (nicht!) Bericht hat euch gefallen. Das war mein eigener Weg, der hier sicherlich noch nicht zu Ende ist, jedoch das eine Jahr, indem ich das Ganze so bewusst gemacht habe. Was meint ihr? Wäre das was für euch? Oder macht ihr das eh schon die ganze Zeit?

Viele Grüße,

Marina

Heute ist es so weit! Heilig Abend!
Ich bin da ja noch wie ein kleines Kind! Ich freue mich natürlich auf die Geschenk, aber auch aufs Schenken! Und auf das Zusammensein, das Fernsehprogramm (ganz ehrlich: Warum geht das das restliche Jahr nicht?!) und drei Tage lang Zeit für Familie haben, ohne das etwas anderes wichtiger ist. Und habe ich schon erwähnt: Es gibt Geschenke! Das Christkind hat sich Gedanken gemacht, über was wir uns freuen! Und wir uns, über was sich die anderen freuen. Das ist doch toll, oder?

Auf Instagram gab es ja schon kleine Einblicke in die metterlink’sche Weihnachtswerkstatt. Ich bin fertig und sehr zufrieden mit den Ergebnissen! Bei Michel aus Lönneberga werden die Geschenke morgen eingepackt und dann bin ich auf die Reaktionen gespannt. Ich hoffe, sie fallen positiv aus 😉

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen wunderschönen Heiligen Abend, wundervolle Weihnachtsfeiertage und viele tolle Erlebnisse! Und ich denke, dass wir uns vor dem Jahreswechsel nochmal lesen werden! Ich freue mich jedenfalls schon darauf euch zu zeigen, was im Dezember sonst noch entstanden ist.

Lasst es euch gut gehen! Und hopphopp, schaltet das Ding jetzt ab! Denn das tollste an Weihnachten? Analoges Zusammensein!

Also, bis die Tage!

Liebe Grüße,

Marina

P.S.: An alle, die mir wunderbare Weihnachtspost geschickt haben: Ich habe mich sehr sehr gefreut! Auch wenn ich dieses Jahr keine einzige Karte verschickt habe… Aber ich gelobe Besserung!

Man merkt, es geht auf die Weihnachtszeit zu. Der Streß und die Überstunden nehmen zu, die Temperatur ab und die Frage, was wir an Sylvester machen langsam richtig lästig. Da ist es doch schön, wenn man Blogs liest und mitbekommt, wie die einen schon ihr Weihnachtskleid nähen, Wintermantel oder sonst sehr aufwendige Kleidungsstücke. Bei mir gibt es mangels Zeit und dringendem Bedarf nochmal einen Pulli. Nochmal ein Union St. Tee. Und die ganzen Weihnachtskleider, Wintermäntel usw. verschiebe ich auf meinen Weihnachtsurlaub. Weihnachtskleid hatte ich eh noch nie eins 😉 

Nun seht ihr auch, woher mein Rest für den Linden-Sweater her war. Von diesem Union St. Tee. Dieses Mal mit Rundhalsausschnitt, ansonsten genau gleich zu meiner Schwarz-Weißen-Version. Und das erste Mal mit einem Label aus dem so viel umschwärmten SnapPap, was ich natürlich auch mal ausprobieren musste. Und ja, mir gefällts auch 😉 
Im Übrigen habe ich früher immer ziemlich lang geflucht, wenn es um den Saum von solchen Oberteilen geht. Alles fertig, toll genäht und dann kommt der Saum. Der wurde mit jedem Zick-Zack-Stich wellig, egal wie ich mich bemüht habe. Deshalb war ich immer sehr begeistert, wenn es mit einem Bündchen abgeschloßen wurde, aber Bündchen passt auch nicht immer. Auch die Zwillingsnadel, die bei meiner Maschine dabei war, war da keine große Hilfe. Der Stich war sehr schmal und damit die Elastizität auch nicht so hoch, denn da läuft ja nicht soviel Faden mit. Bis meine erste Zwillingsnadel kaputt war, wusste ich auch nicht, dass es hier ebenfalls spezielle Jerseynadeln gibt. Und Zwillingsnadeln, die einen größeren Abstand haben.
Und natürlich habe ich dann diese Nadel gleich ausprobieren müssen und seither ist mein Saumproblem weitestgehend gelöst. Mit der breiten Zwillingsnadel wellt sich im Normalfall nichts mehr, der Saum sieht fast wie gekauft aus und elastisch ist er auch. Also wenn ihr euch überlegt nur wegen dem Säumen doch mal in eine Coverlock investieren zu müssen, dann ist das eindeutig die günstigere Variante. Wenn ihr euch aber eine Coverlock kauft oder habt, dann beneide ich das doch ein wenig 😉

Was ist euer Geheimtipp beim Säumen? Oder was für eine Technik hat bei euch die Wende dargestellt? Würde mich freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren eure Erfahrungen erzählt, dass ist sicherlich für alle sehr interessant!

 

Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Holländischer Stoffmarkt
Schnitt: Union St. Tee
Ihr Lieben,

kennt ihr noch die metterLink’s? Lange lange ist es her… Aber seit einiger Zeit will ich diese Kategorie wieder aufleben lassen und nun ist es endlich so weit!
Denn so viele tolle Dinge gab es in der vergangenen Zeit zu lesen und die will ich euch nicht vorenthalten 😉

Allem voran natürlich Elkes tolle Informationen zum Thema Werbung auf Blogs und deren Kennzeichnung. Bisher war es ja für die Nähblogger und das in diesem Bereich typische Probenähen immer ein wenig fraglich. Aber diese Fragen sind jetzt, jedenfalls für mich, geklärt und super erklärt! Vielen Dank dir Elke! (Für alle anderen Blogger in anderen Bereichen auch sehr interessant!)

Und habt ihr schon diesen tollen Mantel gesehen? Denn will ich unbedingt nähen! Gekauft habe ich ihn schon (natürlich vor dem Rabatt…), jetzt brauche ich nur noch Zeit und Stoff dafür. Könnt ihr mir einen tollen Stoff für Mäntel empfehlen, der richtig schön warm ist? Ich habe mich ja schon bei diversen Mantel-Sew-Along schon erkundigt, aber leider fehlt da oft die entsprechende Stoffangabe… Füttern würde ich ihn dann sowieso, eventuell mit Thinsulate.

Braucht ihr noch Ideen für eure diesjährige Weihnachtspost? Ich habe da ein süßes Freebie von auxkvisit gefunden für alle Katzenliebhaber!

Apropos Augsburg: Candid Communications hat eine Liste mit allen Augsburger Bloggern zusammengestellt, die sie im Rahmen ihrer Recherchen für die Blogparade gefunden haben. Sehr interessant, oder? Und solltet ihr ein Augsburger Blogger sein, der da noch nicht vertreten ist, dann schreibt das hurtig in die Kommentare!

Am Ende will und muss ich natürlich nochmal auf unsere Aktion Nähblogger für Flüchtlinge aufmerksam machen. Bis Sonntag Abend, 29. November, 23.59 Uhr könnt ihr noch auf ein Unikat eurer Wahl bieten. Als Weihnachtsgeschenk, als Geschenk für euch selber, wie ihr wollt. In jedem Fall für eine gute und richtige Sache!

Ich hoffe, bei den Links war was für euch dabei 😉

Viele Grüße,

Marina