Jacke Mona nach einem Freebook

,

Kooperation mit Nosh/Werbung

Es gibt ja den Frühjahrsputz, von diesem wird ganz oft gesprochen. Mich sucht momentan aber wohl der „Herbstputz“ heim und wenn man den ganzen Tag mehr oder weniger zu Hause ist, dann sieht man natürlich auch den ganzen Tag die Sachen, die man gerne mal in Ordnung bringen will (und hat doch keine Zeit dafür).

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona" metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

Meine Fenster habe ich inzwischen geputzt, worauf ich echt stolz bin, das ich es geschafft habe (ich muss nicht dazu sagen, das das relativ unnötig mit einem Kleinkind war). Grundsätzlich versuche ich aber schon seit längerer Zeit auszumisten. Ausmisten, indem ich die Sachen nicht einfach wegschmeiße, sondern eher verbrauche oder eine andere Verwendung dafür finde. Wieso muss man immer alles neu kaufen, für die anderen Dinge hat man ja auch mal Geld ausgegeben (und tatsächlich kaufe ich viel zu gerne neu ;))

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

So versuche ich auch für die diesjährigen Weihnachtsgeschenke meine großen Materiallager an unterschiedlichsten Dingen zu nutzen. Und sei es nur das Papier zum einpacken.

Was das Ganze jetzt mit meiner Jacke zu tun hat? Man hat ja auch genügend Stoffe, Kurzwaren und Ebooks zuhause schlummern. Und so durchsuche ich diese Vorräte immer wieder und hoffe, auf das passende für meinen Bedarf zu treffen. Und schon vor einiger Zeit hatte ich das Freebook von Wear Lemonade „Mona“ bei Sandra von „Rehgeschwister“ entdeckt und wollte es gerne lieber früher als später selber nähen. Wie meist wurde es später. Und ja, der Stoff war neu in meinem Stoffregal, dafür wartete das Schrägband schon länger auf seinen Einsatz (das hatte ich übrigens auch für den Jeansrock verwendet) und der Reißverschluss ist, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, aus meiner ersten Bestellung, die ich bei Alles für Selbermacher getätigt habe.

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

„Mona“ ist eigentlich für nicht dehnbare Stoffe konzipiert, ich habe die Jacke jedoch aus einem relativ festem Sweat von Nosh Organics genäht, was sehr gut funktioniert hat. In der Taille könnte sie noch etwas enger sitzen. Das Freebook besteht nur aus dem Schnitt, die Anleitung wie die Jacke genäht wird wird in einem Video auf französisch erklärt. Grundsätzlich ist es ja vor allen Dingen interessant, wo welches Schnittteil hingehört und das sieht man auch ohne Französischkenntnisse. Es gibt den Schnitt aber auch zum kaufen, dann auch mit einer Anleitung in gedruckter Form.

Eigentlich war diese Variante ja eher eine Testversion: Bereits im letzten Herbst wollte ich eine (Kunst-)Lederjacke nähen und dieser Schnitt wäre einer, der dafür in Frage kommt. Aber ich befürchte, es wird wohl mindestens nächstes Frühjahr etwas mit der Jacke.

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

Aber: Ich habe diesen Stoff schon komplett verarbeitet! Aus den Resten wurde noch eine Hose und Mütze für den Mini-Metterlink. So freut sich der Mini-Metterlink über warme Ohren und ich über einen verarbeiteten Stoff aus dem Stoffschrank.

So ihr Lieben, ich muss dann mal wieder weiter: Ausmisten!

Liebe Grüße,
Marina

Link: RUMS, Ich näh Bio, Bio: Linkparty
Stoff: Laine Slub – Bio-Sweat von NoshOrganics
(wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt)
Schnitt: Freebook „Mona“ von Wear Lemonades

P.S.: Auch wenn mir der Stoff kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde, bleibt meine Meinung davon unberührt.

Eine bestickte Else

, ,

Jeder der näht, hat sich ja ein äußerst nützliches Hobby ausgesucht: Nicht umsonst steht in vielen Haushalten eine Nähmaschine, so wie es bei den Haushalten mit Garten auch einen Rasenmäher gibt, ohne das das mähen als Hobby unbedingt ein Hobby ist.

Auch die Nähzutaten sind meist (im Überfluss) im Haus: Stoff, Kurzwaren, Schnitte,… Und immer öfter ertappt man sich dabei zu denken: Das kann ich doch ganz schnell selbermachen, ich hab auch schon alles dafür daheim. Und so wächst und wächst die To-Sew-Liste, teilweisen mit Dingen, die wir wirklich brauchen. Aber das meiste, was auf diesem Weg dazukommt, ist nicht das, was einem wirklich Spaß macht beim Nähen. Und mir geht es so, das mich das immer mehr „belastet“ und ich dann zwischendurch wieder eine Idee umsetzen muss, die jetzt vielleicht nicht so dringend ist.

Pullover, Blumen, Stickerei, sticken, Strickstoff, nähen, metterlink, selber, bunt, Else, Schneidernmeistern, Raglan-Else

Und dieser Pulli ist genau so ein Projekt:

Seit ich mit dem Gedanken gespielt habe, das Stickmodul zu meiner neuen Nähmaschine mitzukaufen, schwebte mir ein solcher Pulli vor. Ist ja momentan auch sehr in, wie man immer wieder sieht. So hat Änni von Ännisews, die im Übrigen genau die gleiche Maschine hat wie ich, vergangene Woche ihr neues Kimono-Shirt gezeigt mit den Tipps, wie sie das Motiv auf den dehnbaren Stoff bekommen hat. Und wir haben uns nicht nur über unsere Maschinen, sondern auch über das Sticken unterhalten. Obwohl ich Ännis tolle Ergebnisse ihres Versuches gekannt habe, habe ich es doch anders gemacht 🙂

Pullover, Blumen, Stickerei, sticken, Strickstoff, nähen, metterlink, selber, bunt, Else, Schneidernmeistern, Raglan-Else

Und bin in gewisser Art und Weise gescheitert. Schuld war aber nicht die Art und Weise wie ich gestickt habe, sondern wo ich gestickt habe: Der Vogel stand nämlich am Ende auf dem Kopf. Zum Glück hatte ich genügend Stoff, um das Vorderteil noch einmal zuschneiden zu können und habe die Stickerei dann appliziert.

Wie habe ich denn jetzt nun gestickt?

Ich hatte abreißbares und wasserlösliches Vlies da und habe das abreißbare Vlies, dann den Stoff und obendrüber das wasserlösliche Vlies platziert.

Pullover, Blumen, Stickerei, sticken, Strickstoff, nähen, metterlink, selber, bunt, Else, Schneidernmeistern, Raglan-ElsePullover, Blumen, Stickerei, sticken, Strickstoff, nähen, metterlink, selber, bunt, Else, Schneidernmeistern, Raglan-Else

Dank Änni’s Erfahrungen sticke ich auch mit normalem Garn, das ich in den unterschiedlichsten Farben habe und das Ergebnis gefällt mir total gut! Endlich habe ich eine Verwendung für die unzähligen Garnrollen! Einzig im Unterfaden verwende ich spezielles Stickgarn.

Die Stickdatei ist von Urban Threads und enthält noch einige Blumen mehr. Ich denke also, das das nicht die letzte Blumenstickerei bei mir war 🙂

Pullover, Blumen, Stickerei, sticken, Strickstoff, nähen, metterlink, selber, bunt, Else, Schneidernmeistern, Raglan-Else

Genäht habe ich im Übrigen eine Raglan-Else aus einem Strickstoff von Alles für Selbermacher mit relativ vielen Polytierchen. Und das merkt man leider auch… Tragen lässt sich der Pulli super, aber leider sieht man ihm das auch an. Aber ist einem von euch schon so ein leichter Strickstoff über den Weg gelaufen, der angenehm zu tragen ist und langlebiger? Ich würde mich freuen, wenn ihr hier Empfehlungen für mich habt!

Der Raglan-Else habe ich ein Halsbündchen und ein Bündchen am Bauch verpasst, nachdem meine erste Raglan-Else ja offenkantig verarbeitet war.

Pullover, Blumen, Stickerei, sticken, Strickstoff, nähen, metterlink, selber, bunt, Else, Schneidernmeistern, Raglan-Else

Tatsächlich trage ich den Pulli aber, bis er in die Wäsche muss und direkt nach dem Trocknen ziehe ich ihn wieder an. Ein echtes Lieblingsstück also, so lange ich ihn tragen kann…

Die Hose, die ihr auf den Bildern seht, stelle ich euch dann nächste Woche vor, das wird ansonsten heute echt zu viel. Nur soviel sei verraten: Es ist keine Jeans!

Viele Grüße,
Marina

Link: RUMS
Schnitt: Raglan-Else von Schneidernmeistern

(Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenfrei zur Verfügung gestellt)
Stoff: Alles für Selbermacher

Cambag Tessa

Was ist da los? Gestern schreibe ich, das auf meiner To-Sew-Liste eine Cambag Tessa von Crearesa steht und heute poste ich sie. Tja, diese Tasche habe ich tatsächlich schon vor längerem genäht und direkt anschließend verschenkt. So geht es einem ja oft: Man möchte gerne das genähte/gebastelte Geschenk selber behalten. (Das sind glaube ich die besten Geschenke :))

Genäht habe ich diese Cambag Tessa aus SnapPap. Ob das die beste Idee war? Sagen wir es mal so: Der Trick, das man SnapPap zum besseren Wenden naß machen kann, der fiel mir erst nach dem Verschenken wieder ein.

Nein, das Endergebnis gefällt mir super, ich habe jedoch sehr gekämpft. Die Tasche ist ja nicht sehr groß und so sind die Rundungen auch relativ klein, das SnapPap jedoch recht unflexibel.

Auch die eingesetzten Reißverschlüsse sind von Snaply und auch mein Label habe ich auf schwarzes SnapPap aufgebügelt. Beim Taschengurt habe ich jedoch eine Kordel verwendet, da ich diese ganz passend dazu fand. Diese hat eine Lederoptik und ist von Alles für Selbermacher.

Auf die Vorderseite habe ich mein Plotter-Freebie-Herz geplottet.

Eigentlich wüsste ich ja jetzt, wie es geht und könnte direkt meine Cambag Tessa nähen – tja, ich glaube das wird trotzdem nichts so schnell. Der Mini-Metterlink ist so schnell gewachsen und ich habe jetzt mal Stoffe für seine neue Garderobe raussortiert bevor der arme Kerl nichts mehr zum anziehen hat. Also wirklich nichts mehr, nicht so wie bei mir #ganzerschrankvollernixzumanziehn 🙂

Liebe Grüße,

Marina

Link: Creadienstag, HoT