Mein Credo für diesen Herbst/Winter: Pullover mit dem besonderen Etwas. Deshalb musste ich auch unbedingt das neue Kibadoo-Schnittmuster Finja nähen.

Auch wenn es ein Cropped-Pulli ist, braucht Finja relativ viel Stoff. Der Oversize-Look entsteht nicht von ungefähr 😉 Das machte die Stoffwahl aber nicht einfacher. Ich wollte gerne einen Uni-Stoff dafür und in meinem Stoffregal lag dieser tolle Strickstoff. Eigentlich hatte ich ihn eher für einen Cardigan gekauft, aber man muss ja flexibel bleiben. Und so wurde aus dem relativ schwerem Strick Finja.

metterlink näht: Finja von Kibadoo aus Strick

Was perfekt gepasst hat: Die Stoffmenge. Aus den Resten kriege ich nicht mal mehr für die kleine Maus etwas raus. Es hat nur noch für ein Stirnband für mich genügt.

Tatsächlich würde man jetzt erwarten, dass der Strick super warm ist. Tja, dem ist nicht ganz so. Dafür hat er zu viele Löcher, also zu große Maschen. Tatsächlich zieht da der Wind ganz schön durch und jetzt bin ich froh, dass er kein Cardigan wurde, denn der sollte schließlich unbedingt wärmen.

Nun habe ich in letzter Zeit einige Schnitte von Kibadoo genäht und komme bei der Größenwahl immer noch ins Schleudern. Bei Finja war jetzt ein Brustmaß angegeben, bei Frau Frieda und Nelina (die noch nicht auf dem Blog war) jedoch nur Fertigmaße. Damit bin ich überhaupt nicht klargekommen und bin dann tatsächlich „einfach“ nach meiner normalen Größe gegangen. Die Schnitte und Erklärungen sind alle super, aber die Maßtabelle ist für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Tatsächlich bin ich bei Frau Frieda und Finja richtig gelegen, bei Nelina so gar nicht. Deshalb gibt es davon auch noch keine Bilder.

metterlink näht: Finja von Kibadoo aus Strick

Beim nähen des Pullovers ist mir dann auch noch ein kleines Missgeschick passiert: Ich habe den Halsausschnitt verkehrt herum angenäht. Beim Bauchbündchen habe ich mich dann am Halsausschnitt orientiert und so war am Ende beides falsch herum. Da lockerer Strick aber nur begrenzt aufgetrennt werden kann, habe ich nur den Halsausschnitt korrigiert. Das Bauchbündchen ist nun eben eine besondere Erinnerung. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass ich kurzzeitig überlegt hatte die Naht auf die Seitennaht einer Seite zu setzen? Hätte ich besser mal gemacht… 

Apropos Halsausschnitt: Im Schnitt wird empfohlen den hohen Ausschnitt nur aus Bündchenware zu machen. Da ich den Pulli unbedingt mit diesem Ausschnitt haben wollte, aber keine passende Bündchenware hatte, habe ich das Schnittteil ausgeschnitten, zusammengenäht und über den Kopf gezogen. Nachdem das super ging, habe ich mich getraut den Kragen anzunähen.

metterlink näht: Finja von Kibadoo aus Strick

Die Ärmel sind die schmalen Ärmel. Ich finde aus diesem Stoff wäre alles andere zuviel gewesen.

Alles in allem bin ich mit meinem Sweater aber sehr glücklich und er geht auch wunderbar zum Rock, speziell zum Doris Skirt habe ich das schon getestet.

Diese Bilder entstanden übrigens unter großem Einsatz: Der Pulli war nach dem Waschen noch nicht ganz trocken, deshalb ist gerade das Bauchbündchen nicht so enganliegend, wie es normalerweise ist. Und dann hatte ich nach den Bildern Hunde-Kacke am Schuh. Na toll! 

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, HoT
Schnitt: Finja von Kibadoo
Stoff: Strick aus dem Stoffregal

Pullis standen ganz oben auf meiner To-Sew-Liste. Gemütliche, aber schicke Pullis noch viel weiter oben. Und so entstand endlich nochmal eine Frau Vega.

Ich mag ja Kleidungsstücke mit unerwarteten Details. So auch bei Frau Vega den tollen Rückenausschnitt. Und gibt es dafür ein passenderes Label als „Hot Couture“? Ich finde nicht.

metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label

Für den Pulli habe ich einen dünnen Strickstoff in rosa vernäht. Allgemein wandert die Farbe gerade oft in meinen Stoff- und Kleiderschrank. Ich finde sie ist neutral genug, aber doch was anderes und steht mir deutlich besser als grau oder so.

metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label
metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label

Natürlich ist bei Frau Vega der Rückenausschnitt das Besondere, deshalb drei, vier Bilder mehr davon. Man kann aber auch erkennen, dass es gar nicht mal so warm beim fotografieren war. Die wunderbaren Bilder hat wieder Miriam Reinhardt gemacht. Leider habe ich damit nun alle Bilder von ihr gezeigt…

metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label
metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label

Frau Vega hatte ich ja schon einmal genäht, nur leider war der Stoff sehr luftdurchlässig. Er sah super kuschelig und warm aus, war es aber nicht. Und so lange wollte ich schon eine neue Frau Vega nähen…

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, HoT
Schnitt: Frau Vega von Studio Schnittreif
Stoff: leichter Strick aus dem Stoffregal
Label: Hello Heidi Fabrics

Für diesen Herbst/Winter habe ich schon frühzeitig meine Schnitte durchgeschaut: Was brauche ich, welchen Schnitt will ich nähen und habe ich die passenden Stoffe im Schrank? Was soll ich sagen: es entstand eine schier endlose To-Sew-Liste aus Schnitten, die ich schon lange mal wieder nähen wollte, Schnitte aus Zeitschriften, die ich schon lange überhaupt mal nähen wollte und nebenbei habe ich aber auch Hefte aussortiert, in denen mich kein Schnitt mehr interessiert hat.

metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht
metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht

Aber tatsächlich habe ich auch einige dieser Schnitte genäht, wenn natürlich auch deutlich weniger, wie ich zuerst dachte. Aber heute zeige ich etwas aus der Kategorie „Schnitte, die ich schon lange mal wieder nähen wollte“. Nämlich eine Frau Smilla. 

Frau Smilla habe ich schon mal als kurzärmliges Sommerkleid genäht und mir da dann auch gleich einen Stoff für eine Bluse gekauft. Tatsächlich gefällt mir der Stoff für eine Bluse nun nicht mehr so, aber dafür hat sich dieser Stoff qualifiziert. Und ich finde, das ist eine sehr gute Kombi geworden, oder?

metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht

Frau Smilla ist schnell genäht und mit den Rüschen doch etwas Besonderes. Und ich finde, sie passt zu sehr vielen Gelegenheiten, egal ob Büro oder Spielplatz. Und das ist doch einfach eine perfekte Ergänzung für den Kleiderschrank.

Beim Nähen habe ich aber tatsächlich einen Fehler gemacht: Warum auch immer, habe ich den Saum nur einmal umgeschlagen und das auch noch, ohne den Stoff vorher zu versäubern. Nun muss ich den Saum nochmal auftrennen und tatsächlich frage ich mich, ob ich in der letzten Zeit zu viele Jersey-Shirts genäht habe, weil mir so ein Fehler unterlief.

metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht
metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht
metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht

Bei diesem flutschigen Stoff hilft jedoch auch kein Bügeleisen beim säumen, deshalb werde ich viel Geduld brauchen… Das macht das Anfangen nicht leichter!

Die Bilder hat wieder Miriam Reinhardt von mir gemacht. Vielen Dank dir für diese wunderschönen Bilder!

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, Hot

Schnitt: Frau Smilla von Hedinäht

Stoff: Stoffregal

Endlich hat es auch Jamie Cardigan Nummer 1 vor die Linse geschafft! Stoff und Schnitt haben hier nur so aufeinander gewartet und ergeben jetzt das perfekte Team.

Den Stoff hatte ich wirklich mal für einen Cardigan gekauft. Ich finde so Jäckchen aus feinem Strick nämlich sehr schön und super alltagstauglich. Sie wärmen ohne zu warm zu sein, fallen locker und sind auch schnell noch irgendwohin mitgenommen. All das trifft nun auf meinen Jamie zu. Also tatsächlich ein perfekter Cardigan-Stoff!

Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt
Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt

Auch hier habe ich, wie bei meinem schwarzen Cardigan, keine Knopflöcher genäht sondern Jersey-Druckknöpfe mit Perlmutt-Optik verwendet. Angebracht, eines schönen Abends, als letzter Schritt vor dem Zubettgehen. Plötzlich war da ein Knopf verkehrt herum angebracht! Ich hatte die Zange zum Anbringen der Knöpfe wohl einmal zu oft gedreht. Mit einer kleinen Zange konnte ich den Knopf dann aber zusammendrücken und er hat sich dann, ohne große Schäden, freiwillig ergeben. Das hätte mir der Strickstoff wohl sonst übel genommen! Aber es ging ja nochmal gut!

Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt

Langsam aber sicher ist auch in meinem Stoffschrank bzw. meinen Stoffregalen etwas Luft. Tatsächlich hat mir der Umzug in die Regale sehr geholfen, wieder einen Überblick zu bekommen. Offene Regale sind ja eigentlich nicht ganz ideal wegen der Sonneneinstrahlung und auch wegen dem Staub, der ja rund um die Nähmaschine immer anfällt. Aber tatsächlich halte ich mich seither selten lange mit der Stoffwahl auf (außer der Stoff genügt von der Menge nicht). Dadurch das ich die Stoffe immer sehe, habe ich im Blick was da ist. Und es verleitet auch zu weniger Stoffkäufen, weil da ist ja noch so viel da! Nun müsste ich nur auch eine Lösung für all die Schnittmuster finden, hier habe ich den Überblick nämlich leider nicht…

Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt
Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt

Und wenn das nächste größere Projekt abgeschlossen ist, gibt es mal einen Einblick in das Nähzimmer! Ich habe nämlich nicht nur viele Stoffe vernäht, sondern auch viel ausgemistet und teilweise verkaufe ich das auch aktuell noch. Apropos: Kennt ihr schon Stoffetauschen? Das ist eine tolle neue Plattform speziell zum Verkaufen, Tauschen und Kaufen von Stoffen, Schnittmustern und Zubehör. Ich habe dort auch schon einige Dinge verkauft, ich bin wirklich begeistert!

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT, DfdaD
Schnitt: Jamie Cardigan von Ready to Sew
Stoff: Feiner Strickstoff aus dem Stoffregal

P.S.: Geinfluenct und fotografiert von Miriam Reinhardt

Was Neues und was Altes. Letzte Woche einen „alten“ Schnitt, diese Woche einen neuen Schnitt. Ich habe die Bluse beziehungsweise Tunika Frieda von Kibadoo direkt nach Erscheinen gekauft, gedruckt und genäht. Ok, das Nähen hat sich länger hingezogen als gedacht.

metterlink näht: Bluse Frieda von Kibadoo aus gestreiftem Stoff
metterlink näht: Bluse Frieda von Kibadoo aus gestreiftem Stoff

Kennt ihr diesen Punkt am Abend, wenn euch eigentlich schon die Augen zufallen, ihr aber unbedingt noch fertig werden wollt? An diesem Punkt war ich, als ich die Falte am Vorderteil legen musste. Ich habe sie gelegt, festgenäht und angezogen war sie dann direkt am Hals. So sollte das wohl nicht sein. Alles nochmal angezeichnet, dreimal nachgeschaut aber es sollte nicht so werden, wie die ganzen Beispielbilder.

metterlink näht: Bluse Frieda von Kibadoo aus gestreiftem Stoff

Ich habe dann beschlossen doch eine Nacht darüber zu schlafen. Am nächsten Tag habe ich mir die Faltenlegung nochmal angeschaut und es war dann so simpel. Es lag also tatsächlich überhaupt nicht an der Anleitung, sondern einfach nur an meinem müden Hirn 😉 Die Bluse ist nämlich wirklich gut zu nähen und wenn man ausgeschlafen ist sogar relativ flott fertig.

Der Stoff ist auch schon wieder gut abgelagert, ich habe ihn nämlich aus unserem letzten Brasilien-Urlaub 2018 mitgebracht. Wie man vermuten kann, ist ein Stoff aus Brasilien jetzt nicht unbedingt zum wärmen gemacht, aber tatsächlich habe ich bisher nicht darin gefroren.

metterlink näht: Bluse Frieda von Kibadoo aus gestreiftem Stoff

Für diese tollen Bilder darf ich mich bei Miriam Reinhardt (auch als vansquirrel bekannt) bedanken. Einen ganzen Nachmittag hatte sie mich vor der Linse, ihr werdet also noch mehr Bilder von ihr hier sehen 😉

Liebe Grüße,

Marina


Link: HoT, DfdaD
Schnitt: Bluse Frieda von Kibadoo

Ich bin am Herbstanfang durch all meine Schnittmuster gegangen. Leider sind davon tatsächlich viele noch nie genäht worden und ich war auf der Suche nach besonderen Pullis. Da fiel mir unter anderem Frau Nora in die Hände und ich schrieb sie auf meine To-Sew-Liste.

metterlink näht: Frau Nora von Hedi Näht aus Streifen Sweat und wenig Stoff
metterlink näht: Frau Nora von Hedi Näht aus Streifen Sweat und wenig Stoff

Dann erlag ich letztens der Versuchung: Lieber schnell bestellen als selber nähen. Denn obwohl ich aktuell richtig viel Zeit zum Nähen hatte, ist meine Liste immer noch lang. Und nicht alles kann man (vermeintlich) nähen, also bei Strickpullis wird es irgendwie schwieriger…

So kam es, dass ich einen flauschigen, schwarzen Strickpullover nun mein Eigen nenne. Er ist etwas Oversize geschnitten, gerade an der Grenze für mich, mit V-Auschnitt und dezentem High-Low-Saum. Warum ich euch das alles erzähle? Ich hatte im wahrsten Sinne noch nicht einmal die Rechnung meiner Bestellung bezahlt, als auch schon klar war, dass der Pulli für schick nicht mehr geht, da er schon so viele Knötchen und so bekommen hat.

metterlink näht: Frau Nora von Hedi Näht aus Streifen Sweat und wenig Stoff
metterlink näht: Frau Nora von Hedi Näht aus Streifen Sweat und wenig Stoff

Also erinnerte ich mich wieder an meine Nähpläne und Frau Nora. Mir war klar, dass ich sie aus einem Streifen-Sweat nähen will, was gar nicht so einfach war. Ich hatte zwar drei Streifen-Sweats im Regal, aber alle waren sie zu kurz. Nun habe ich aber die Ärmel so lange zugeschnitten, wie es der Stoff hergab (etwas weniger als der eingezeichnete 3/4 Arm) und nirgendwo gesäumt, da sich der Sweat eh etwas hochrollt.

Und soll ich euch etwas sagen? Ich habe die vergangene Woche in diesem Pulli gelebt! Es hat sich nichts verzogen, keine Knötchen haben sich gebildet und egal wann ich vorhabe, diesen Pulli zu tragen, er wird gut aussehen! (Und ja, die Stoffrechnung ist schon sehr lange bezahlt, schließlich lag der Stoff schon ein paar Tage…)

„Leider“ wieder ein Grund, mehr Zeit an der Nähmaschine zu verbringen. Und sehr schade für all die, die eben nicht selber nähen können und immer auf der Suche nach einer annehmbaren Qualität sind! Und sehr traurig für die Textil-Industrie, neben all der anderen Missstände…

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, HoT
Schnitt: Frau Nora von Hedi näht
Stoff: Stoffregal, ich vermute Nosh

Cardigan und mich, uns verbindet so eine Art Hass-Liebe. Also seit ich meine, alles selber nähen zu müssen jedenfalls. Und tatsächlich war es eines der wenigen Dinge, die ich immer mal wieder gekauft habe um dann sehr unglücklich über die Qualität zu sein. Genäht habe ich auch schon einige, aber mein Alltags-Cardigan war bei allen Schnitten nicht dabei. Nun hat Miriam, auch bekannt als vansquirrel, vergangene Woche ihren Jamie-Cardigan gezeigt. Tatsächlich hat es mir aber die kurze Variante des Cardigans besonders angetan und ich musste direkt den Schnitt kaufen, drucken, kleben und zuschneiden.

metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew aus Sommer Sweat
metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew aus Sommer Sweat
metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew aus Sommer Sweat

Nun seht ihr hier schon meinen zweiten Cardigan nach diesem Schnitt, meine Nummer 1 hat es noch nicht vor die Kamera geschafft… Das ist tatsächlich ein eher großes Reststück Sommer-Sweat, das wirklich bis auf den letzten Zentimeter für den Cardigan verwertet wurde. Die Armbündchen sind auch nur so lang, wie es der Stoff noch hergab und nicht exakt nach Schnitt.

metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew aus Sommer Sweat

Das Nähen hat soviel Spaß gemacht, weil die Schnittteile so exakt gezeichnet und auch mit Knipsen markiert sind, dass sich die perfekte Jacke quasi ergibt. So ist das Bauchbündchen nicht überall mit dem gleichen Zug angenäht und dadurch ergibt sich auch ein wenig der Look des Cardigans.

Kombinieren kann ich den Cardigan quasi mit meiner gesamten Garderobe. Also jedenfalls wenn ein Cardigan Sinn macht. Hier habe ich ihn mit meinem Ogden Cami und einer blauen Jeans kombiniert.

metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew aus Sommer Sweat

Ich habe für die Knöpfe keine Knopflöcher genäht sondern schwarze Jersey-Drücker verwendet. Ja, die andere Variante wäre vermutlich etwas eleganter geworden, aber so ist die Jacke einfach Praxis-tauglicher. So ein Druckknopf ist nämlich deutlich schneller geöffnet oder geschlossen und als Mama hat man die Hände ja immer nur begrenzte Zeit frei.

Ich wurde beim Kauf des Schnittmusters also total geinfluenct 😉 Ansonsten versuche ich gerade etwas auszumisten. Solltet ihr etwas aus meiner Garderobe oder auch Nähbücher kaufen wollen, verlinke ich euch gerne meinen Flohmarkt-Account auf Instagram.

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT, DfdaD
Schnitt: Jamie Cardigan von Ready to Sew
Stoff: Sommer-Sweat von AfS

Das mit dem Vernünftig-Sein und ich, wir werden wohl nie mehr auf einen grünen Zweig kommen. Entweder, ich springe auf den Trend neuer Schnittmuster sofort auf oder ich frage mich ewig, warum alle so verrückt nach einem Schnitt sind um am Ende doch zuzuschlagen. So auch geschehen bei der Elsbag. Eigentlich trage ich ganz selten Rücksäcke. Ja, der andere Rucksack ist ein wertvoller Begleiter geworden, aber hauptsächlich für die Kindersachen. Tatsächlich ist meine Handtasche über die Jahre immer kleiner und kleiner geworden und in der vergangenen Zeit habe ich nur noch die Hip-Bag verwendet.

metterlink näht: Elsbag von Elsbeth und ich aus Oilskin mit Ogden Cami

Nun verbringe ich aber auch wieder mehr Zeit außerhalb des Hauses und muss dann mein Trinken und bei den wechselnden Temperaturen vielleicht auch noch ein Jäckchen befördern. Da bietet sich auch eine etwas größere Tasche an und meine Wahl fiel auf die Elsbag.

Genäht habe ich sie aus einem lichtgrünen Oilskin, der relativ dünn ist. Verstärkt habe ich die Elsbag mit Decovil light und finde es so perfekt. Aber eine kleine Warnung: Mit Decovil muss die Wendeöffnung tatsächlich sehr groß sein und selbst dann wird es hart…

metterlink näht: Elsbag von Elsbeth und ich aus Oilskin mit Ogden Cami

Als Innenstoff habe ich eine bunte Webware von Swafing verwendet, die so schön leuchtet, wenn ich die Tasche öffne.

Ich habe neben der vorderen kleinen Tasche auch die Reißverschlusstasche auf dem Rücken genäht und bin darum sehr froh. Mein Mynta-Geldbeutel hätte im vorderen Fach nämlich leider keinen Platz… Im vorderen Fach haben dafür ein bis vier Masken und mein Schlüssel Platz.

Eigentlich habe ich ja auch die Haken für einen Schultergurt mitgenäht. Tatsächlich werde ich diesen aber nicht benötigen. Die oberen Henkel habe ich aus einem dicken Lederstreifen zugeschnitten und ich mag den farblichen Kontrast und auch das andere Material.

Nur die Rucksack-Träger hätte ich noch verstärken sollen. Der Oilskin ist sehr dünn und dadurch bleiben die Träger nicht richtig stabil. Das würde ich bei einer weiteren Elsbag wohl gleich berücksichtigen.

metterlink näht: Elsbag von Elsbeth und ich aus Oilskin mit Ogden Cami

Tatsächlich wird das wohl nicht die letzte Elsbag bleiben. Meine beste Freundin, die sehr eigen mit Taschen ist, war von der Elsbag direkt begeistert. Und ich bin dankbar um jeden hilfreichen Tipp für Geschenke 😉 Jetzt muss ich nur den Oilskin in dieser Farbe nochmal bekommen…

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT, DfdaD
Stoff: Oilskin von Alles für Selbermacher
Material: Reißverschlüsse etc. von Snaply
Schnitt: Elsbag von Elsbeth und ich

Ich lebe im Sommer in Röcken. Luftig leicht, gleich ein bisschen schicker wie mit der kurzen Hose und die Beine kommen auch ans Sonnenlicht!

Nun habe ich schon einige Lieblingsröcke im Schrank, ein Neuer kam jetzt ganz frisch dazu: Salvia von Tilia Patterns.

Den Stufenrock kann man in zwei Längen nähen, ihr seht hier die kurze Variante. Die lange Variante endet über dem Knöchel und ich finde diese auch richtig schön!

Und was man mit einem Stufenrock toll machen kann: Sich drehen, klar 😉

metterlink näht: Stufenrock Rock Salvia von Tilia Patterns

Das Wichtigste übrigens: Natürlich hat Salvia Tascben! Ein Rock obne Taschen ist für mich immer total unpraktisch…

Was bei Salvia wirklich ganz wundervoll zu nähen ist, ist der Bund. Das hat mir so einen Spaß gemacht, was Eveline sich da ausgedacht hat! Das soll nicht heißen, dass ich sonst keine Spaß am Nähen habe, im Gegenteil. Aber wenn es eine besonders schöne Lösung ist und Schritt für Schritt das wunderschöne Ergebnis sichtbar wird, dann macht das Nähen einfach nochmal soviel Spaß!

metterlink näht: Stufenrock Rock Salvia von Tilia Patterns
metterlink näht: Stufenrock Rock Salvia von Tilia Patterns

Kennt ihr das auch? Also das euch eine tolle Anleitung oder eine raffinierte Lösung noch mehr Spaß beim Nähen macht und dann auch bis zum Ende nähen muss?

Noch ein paar Infos zum Rock: Salvia gibt es in den Größen 34 bis 54 auf Deutsch und Englisch. Aber trotz vieler Größen wird es nicht unübersichtlich, denn sie sind einzeln ausdruckbar.

Liebe Grüße, Marina

Link: HoT

Schnitt: Stufenrock Salvia von Tilia Patterns (wurde mir zum Probenähen kostenfrei zur Verfügung gestellt)

Stoff: Aus dem Stoffregal (wie oft in letzter Zeit;)