Mehrere Jahre ohne Shoppen – ein Update und der Geodesic Sweater

,

Wie war das nochmal? Wann habe ich den Entschluss gefasst, ein Jahr ohne Shoppen? Achja, 2015 war das. Und wie sieht das heute so aus? Darüber möchte ich euch heute gerne ein wenig erzählen. Aber erst nochmal um die Erinnerung aufzufrischen:

2015 hatte ich mir vorgenommen, ein ganzes Jahr nicht mehr shoppen zu gehen und alles, was man selber nähen kann, auch selber zu nähen. Ich wollte mich dadurch fordern zum Beispiel auch mal eine Jeans zu nähen, aber auch dafür sorgen, das der Kleiderschrank nicht aus allen Nähten platzt. Das das super funktioniert hat, habe ich euch ja auch schon mal berichtet und heute möchte ich euch erzählen, wie es so weiterging und euch nebenbei meinen neuen Pullover zeigen, das sei mal nicht unerwähnt an dieser Stelle.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Tatsächlich hatte sich durch mein shoppingfreies Jahr meine Sicht auf das Shoppen komplett geändert. Nicht nur das ich den Wert meiner Kleidung ganz neu einschätzte und ich deshalb auch nicht mehr einfach so einkaufen kann, auch die Passform, die Farben und auch die Schnitte in den Läden ließen mich meist kalt. Deshalb war mein Vorsatz nach 2015: Ich kaufe nur Kleidung neu, die fair hergestellt wurde und ansonsten nähe ich weiter alles selber.

Ob ich dann diesen Vorsatz eingehalten habe? Ehrlich gesagt habe ich mir 2016 nur einen Bikini neu gekauft und da konnte ich tatsächlich kein faires Modell in der richtigen Größe und das mir trotzdem gefällt, finden. Kurz darauf hatte ich mir aber bereits meinen ersten Bikini genäht. Nun gut. Und dann war ich schwanger. Auch 2016. Und immer müde. Und die Hosen passten immer weniger. Die Energie war aber komplett aufgebracht nach der Arbeit. Also kaufte ich mir zwei Schwangerschaftshosen und zwei Oberteile. Leider auch nicht fair. Und tatsächlich wollte ich eigentlich keine kaufen. Warum?

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Dieses Problem hatte ich jetzt schon öfter: Ich wusste, das ich mich selber unnötig stresse, weil ich es eben nicht kaufe sondern unbedingt selber machen will. Oder das sich meine To-Sew-Liste wirklich mit wichtigen Dingen immer noch mehr und mehr füllt und der Spaß am Nähen tatsächlich nur noch zweitrangig war. Aber bei jedem Kleidungsstück das ich in einem Laden in die Hand genommen habe, ob online oder in echt, dachte ich mir, das ich das doch selber auch könnte, Schnitt XY versauert eh schon auf der Festplatte und auch den passenden Stoff habe ich schon im Regal. Und für das Geld kann ich das doch locker selber nähen.

Tja, so kann man sich alles einreden aber die Zeit zum Nähen wächst nicht überproportional. Im Gegenteil, mit Baby ist sie sogar wahnsinnig geschrumpft und ich kann erst seit Kurzem überhaupt wieder darüber nachdenken, auch mal wieder etwas „Großes“ in Angriff nehmen zu können und zeitnah fertig zu werden.

Um die Liste noch vollständig fortzuführen: 2017 habe ich mir neben notwendiger Still-BH’s auch Still-Tops gekauft, eine fair hergestellte schwarze Jeans und eine nicht faire Blue-Jeans. So, jetzt habt ihr mich. Ich, wo das Jeans nähen doch so gerne mag. Aber der ausschlaggebende Grund für meinen Kauf: Baby und keine Zeit für solch ein Projekt. Des weiteren hatte ich durch die Schwangerschaftshosen (und den plötzlichen Wegfall der Hosen, da der Schwangerschaftsbund nun einfach nicht mehr hielt) wieder Lunte an Jeans mit mehr Elasthan gerochen. Also habe ich mir eine Hose gekauft, die ich auch echt gerne trage. Trotz allem möchte ich mir die nächste Hose wieder selber nähen.

Was sich jetzt alles so lapidar und schnell liest, darf nicht vergessen, das ich seit Ende 2014 nicht mehr einfach kaufe, sondern wirklich lange, lange mit mir ringe, was solch eine Entscheidung betrifft. Und wenn ich dann einkaufe, dann meist auch auf das Drängen meines Mannes hin, der doch manchmal einfach vernünftig ist und meine ganzen Gründe, die dagegen sprechen, dann einfach damit aufwiegt: Aber dann hast du es gleich und nicht erst in einem Jahr. Und meist benötige ich es ja auch eher heute als morgen.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Wahnsinn, oder? Also wie man sich selber so unter Druck setzen kann. Und nein, mein Kleiderschrank platzt tatsächlich nicht aus allen Nähten, im Gegenteil, ich muss große Lücken beklagen. Meine Blazer trage ich nun schon seit vielen Jahren und ich hätte sie wohl normalerweise schon vor einiger Zeit ausgetauscht, weil sie einfach auch langsam abgetragen sind. Aber da hast du doch den Schnitt XY, den du schon so lange nähen willst und der Stoff war auch echt teuer,… Ihr seht, ein Hamsterrad. Auch eine schwarze Hose brauche ich bald wieder, die die ich auf den Bildern trage liebe ich nämlich sehr, ich befürchte das fällt aber auch bald auf. Und so könnte ich die Liste fortführen.

Und trotz allem trage ich auf den Bildern etwas Neues, etwas fair hergestelltes und gekauftes: Die Bluse! Als ich mein Geodesic Sweatshirt genäht habe, hatte ich nämlich genau diesen Look vor Augen. Und keine weiße Bluse. Und auch keinen Stoff für eine weiße Bluse im Schrank. Also habe ich mich auf die Suche begeben und dieses Stück gekauft. Es ist nicht perfekt, die Arme sind zu kurz und der Brustumfang könnte auch etwas weiter sein. Aber ich habe eine weiße Bluse und die sind schließlich ein Klassiker im Kleiderschrank.

Was ich mir jetzt für die Zukunft vornehme?

  • Mein Stoff- und Schnittkaufverhalten zu überarbeiten, um aus diesem Hamsterrad zu entfliehen. Vor allen Dingen, weil ich für meinen Sohn inzwischen das gleiche Hamsterrad nochmal habe. Verrückt, oder?
  • Wohlüberlegt hin und wieder auch etwas zu kaufen, gerade wenn ich merke, das ich mich selber unter Druck setze
  • Mich beim Kauf zuerst bei fairen Labels umschauen und wenn ich dort nicht fündig werde, dann darf es auch etwas anderes sein
  • Mir den Spaß an Kleidung, Textilem und auch an einem tollen Outfit nicht nehmen lassen
  • und das alles in Maßen, also keine Shoppingausfälle

Meint ihr, das klappt? Und erklärt ihr mich vielleicht eh schon für verrückt? Wie haltet ihr das? Schließlich bin ich nicht die Erste und sicherlich nicht die Einzige, die nicht mehr gerne einkauft.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Gerne möchte ich euch aber auch noch etwas zu meinem neuen Pulli erzählen, der erst dazu führte, das ich mir die Bluse gekauft habe. Der Geodesic Sweater ist ein genialer Pulli, der aus Dreiecken zusammengesetzt ist. Diese kann man entweder mit unterschiedlichen Farben aber auch unterschiedlichen Texturen in Szene setzen. Ich habe mich für eine schlichte Variante aus einem speziellen Stoff entschieden: Kunstleder-Jersey in Wildlederoptik. Cool oder? Der Jersey ist nicht ganz so dehnbar und hat tatsächlich ein etwas anderes Tragegefühl. Ansonsten bin ich echt positiv überrascht und freue mich immer noch über die Stoffwahl. Ansonsten finde ich aber auch die Stoffwahl von Ulrike von Moritzwerk oder von Lee von LulusbunteWelt und Änni von Ännisews genial. Aber Ulrikes Pulli dürfte direkt so in die Post zu mir.

Genäht habe ich die kurze Variante des Pullis, da ich eben den Lagenlook gerne haben wollte und auch etwas Angst hatte, wie der Stoff auf zu viel Fläche wirkt.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Ich mag meinen neuen Pulli! Der Vollständigkeit halber: Kombiniert mit meiner schwarzen Ginger-Jeans, der gekauften weißen Bluse und meiner neuen Handtasche. Am Geländer hängt aber auch noch mein selbstgenähter Mantel.

Den Schnitt für den Geodesic Sweater bekommt ihr übrigens ab heute in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection und das in der ersten Woche sogar reduziert. Ihr könnt ihn in einer kurzen Variante wie ich, oder in einer langen Variante wie eben zum Beispiel Ulrike nähen. Die Gestaltung der Dreiecke ist dabei ganz euch überlassen, ist aber im Zweifel gar nicht so einfach 😉 Das Schnittmuster ist aber perfekt um einen unifarbenen Stoff in Szene zu setzen, wie ich finde.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Stimme da lasst, wie es euch so mit dem Shoppen und auch Selbernähen geht und welchen Weg ihr für euch gefunden habt? Ich freue mich darauf!

Viele Grüße,
Marina

Link: RUMS
Schnitt: Geodesic Sweater
(wurde mir zum Designnähen kostenfrei von Näh-Connection zur Verfügung gestellt)
Stoff: Kunstleder-Jersey aus dem Stoffschrank

Frau Vega

,

Ich liebe, liebe Rückenausschnitte! Deshalb bin ich bei jeder neuen Schnittveröffentlichung mit Rückenausschnitt sehr aufmerksam. Auch Frau Vega von Fritzi und Schnittreif hat mir von Anfang an gut gefallen, ich hatte nur ein wenig Bedenken wie weit der Schnitt dann wohl vorne ausfällt. Aber probieren musste ich ihn! Und da fiel mir der Strickstoff von Alles für Selbermacher passenderweise in die Hände.


metterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoffmetterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoff

Ich finde die Kombi aus etwas gröberem Stoff und dem Rückenausschnitt nämlich sehr gelungen und der Pulli ist bereits ein fester Teil meines Kleiderschranks geworden. Unkompliziert, warm und doch raffiniert. Das mag ich am liebsten!

metterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoffmetterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoff

Und ich finde das bezeichnet Frau Vega auch super: Leger und doch raffiniert. Der Schnitt hat überschnitte Ärmel, eine lockere Passform und natürlich den Rückenausschnitt. Ich bin aber auch gespannt, wie er aus einem anderen Stoff wirkt und habe fest vor, den Schnitt noch einmal zu nähen! Ich hoffe, ich kann das auch umsetzen.

metterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoffmetterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoffmetterlink näht: Frau Vega mit Rückenausschnitt von Fritzi und Schnittreif aus Strickstoff

Ich versuche momentan Ordnung in mein Nähreich zu bringen und habe dabei wieder festgestellt, das ich viel zu viele Schnitte mein Eigen nenne. Warum das so ist? Ich denke das hat unterschiedliche Gründe:

  1. Manche Schnitte,die ich vor langer Zeit gekauft habe, gefallen mir für mich nicht mehr
  2. Absolute Fehlkäufe gibt es natürlich auch
  3. Vermeintliche Schnäppchen
  4. Falsche Einschätzung der Zeit, die ich zur Verfügung habe

Ja, ich glaube das wars. Es gibt so viele tolle Schnitte die ich so gerne mal nähen will und die ich alle schon besitze! Manche sind sogar schon geklebt und trotzdem noch nicht genäht. So ähnlich geht es mir aber auch mit Stoffen und das Passende fehlt dann meist doch… Ich müsste also eigentlich Schnitte und Stoffe fasten, aber ich habe gestern schon wieder Stoffe bestellt… Wird wohl nichts werden 😉 Ich muss einfach mehr nähen!

Wie geht es euch denn damit? Seid ihr ganz diszipliniert oder eskaliert ihr auch immer wieder mal?

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Schnitt: Frau Vega von Fritzi&Schnittreif
Stoff: Strickstoff von Alles für Selbermacher

Samt – ein schwieriges Thema?

,

Lange stand ich Samt sehr kritisch gegenüber: In meiner Kindheit war das Material schon mal total IN und wie fast alles, kommt es auch jetzt wieder. Doch ob das wirklich etwas für mich ist? Samt trägt auf und zeigt alles – also nicht das, was man als schmeichelnd bezeichnet. Und doch zeige ich heut eine Else von schneidernmeistern aus Samt. Warum und weshalb lest ihr hier:

Metterlink näht: Else von Schneidernmeistern aus Samt-Jersey Metterlink näht: Else von Schneidernmeistern aus Samt-Jersey

Trends finde ich ja anfangs meist gewöhnungsbedürftig und ich muss mir meist die Dinge länger anschauen, bis auch ich etwas haben will. So ähnlich erging es mir bei Samt. Wie oben schon geschrieben tauchte bei mir im Kopf sofort auf, das Samt nur für schlanke Personen geeignet ist und das hier wenig schmeichelhaftes entstehen kann. Doch lange genug an verschiedenen Personen gesehen, natürlich auch selbstgenäht, wollte ich plötzlich ein Samtkleid im Schrank. Spätestens auf jeden Fall nach dem Post von ganzmeinding. Ihr Samt-Oberteil ging in eine Richtung, die ich vorher gar nicht so im Kopf hatte.

Metterlink näht: Else von Schneidernmeistern aus Samt-Jersey Metterlink näht: Else von Schneidernmeistern aus Samt-Jersey

Den Samt-Jersey habe ich in der Stoff Kamera Liebe – Facebookgruppe gekauft, aus der ich ja auch schon mal ausgetreten bin um nicht immer in Verlockung zu sein. Aber durchgehalten habe ich nicht und so fiel mir dieser schöne altrosa Samt-Jersey ins Auge. Also zum ungewöhnlichen Material kommt noch eine ungewöhnliche Farbe in meinen Kleiderschrank. Leider hatte ich für mein ursprüngliches Vorhaben, ein Wickelkleid, zu wenig Stoff bestellt. Nachbestellen war aber auch keine Option, schließlich stand der Anlass, die Taufe des Mini-Metterlink kurz bevor. Und so habe ich mich mit eurer Entscheidung in den Instagram-Stories für eine Else von schneidernmeistern und gegen ein Fake-Wickelkleid entschieden.

Ich habe mich auch für die klassische Else entschieden, da der Raglan-Ärmel doch immer ein wenig mehr casual aussieht, wie ich finde. Genäht ist die Else sehr schnell und tatsächlich war der Samt-Jersey sehr schön zu verarbeiten. Einzig der Beleg ärgert mich, trotz einer Fixierung mit Handnaht. Aber was man nicht unterschätzen sollte: Samt krabbelt gerne! Und so war an der Taufe mein Mantel Frau Ava zwar optisch eine tolle Entscheidung, jedoch total unpraktisch. Innerhalb weniger Schritte war das Rockteil fast auf Bauchhöhe und mit einem Mantel ohne Verschluss ist das eher unpraktisch. Tja, davon gibts heute aber leider kein Bild, man frägt sich warum wohl.

Metterlink näht: Else von Schneidernmeistern aus Samt-Jersey

Und was hat es nun mit meinen Vorurteilen auf sich? Ich finde das sieht man auf den Bildern relativ gut: Ja, man sieht was man darunter trägt. Und auch ja: Ein opulenter Schnitt wäre für den Samtstoff und mich wohl keine gute Kombi. Aber ein Wickelkleid oder ein gerader, schlichter Schnitt wie die Else finde ich sehr passend und ich fühle mich darin sehr wohl!

Habt ihr euch schon etwas aus Samt genäht? Wie geht es euch damit?

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Samt-Jersey aus der Stoff Kamera Liebe-Gruppe
Schnitt: Else von schneidernmeistern

Tante Hertha und ein Gewinnspiel

Heute früh, noch den Schlaf in den Augen, machte ich mein Handy an und wollte diesen Post nur noch eben schnell bei Rums verlinken. Tja, da war aber kein Post. Weder im Entwurfsordner, noch geplant, geschweige denn bereits veröffentlicht, wie der Plan eigentlich war. Gut, das ich gestern Abend extra länger wach blieb, um den Post noch vorzubereiten. Aber wenn man müde ist, unterläuft einem scheinbar solch ein Fehler, das am Ende alles weg ist. Und ich hab überall nachgeschaut!

So, aber nun genug gejammert, schließlich möchte ich euch meine neue Frau Hertha aus dem tollen Nosh Strick-Stoff zeigen. Wer aufmerksam liest, hat diesen Stoff schon mal hier auf dem Blog entdeckt, denn ich habe bereits einen Toaster Sweater daraus. Also handelt es sich hier quasi um ein Reststück Stoff 😉 Und wenn ihr auch schon immer mal die Qualität der Nosh-Stoffe testen wolltet oder sie bereits kennt und liebt, dann habe ich am Ende eine Verlosung für euch!

metterlink näht: Tante Hertha aus Nosh - Stoffmetterlink näht: Tante Hertha aus Nosh - Stoff

Tatsächlich ist die Tante Hertha also aus einem „Reststück“ entstanden und das auch nur, weil ich aus dem Rest vom Rest einen Cardigan für den Mini-Metterlink anlässlich seiner Taufe nähen wollte. Tja, da entstand fast schon nebenher endlich meine zweite Tante Hertha! Meine erstes Shirt liebe ich nämlich sehr!

Im Gegensatz zur ersten Variante habe ich meine Tante Hertha dieses Mal aber nicht vergrößert. Der Schnitt geht ja (leider) nur bis zur Größe 44 und ich trage eigentlich eher eine 46, hin und wieder auch eine 48. Bei meiner ersten Tante Hertha habe ich deshalb noch einige Zentimeter hinzugefügt und hatte eine sehr lockere Variante. Dieses Mal ging ich aber auf Risiko und habe nichts hinzugefügt und bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung! metterlink näht: Tante Hertha aus Nosh - Stoffmetterlink näht: Tante Hertha aus Nosh - Stoff

Auf jeden Fall hat sich das ganze Puzzeln der Schnitteile gelohnt und auch, das der Einfassstreifen am Hals quer gestreift ist, macht sich doch jetzt ganz gut, oder? Ich musste ihn so zuschneiden, obwohl der Stoff leider nur querelastisch ist. Ich hatte ihn aber entsprechend lang zugeschnitten und ihn auch nur wie ein Bündchen angenäht.

Dafür habe ich am Saum das Bündchen weggelassen. Ich finde das so schmeichelhafter für mich und auch irgendwie schicker!

Kombiniert habe ich dazu meine erste Ginger-Jeans. Diese lag nun lange vergessen im Schrank und ich weiß gerade ehrlich gesagt nicht mehr warum. Trotz allem freue ich mich darauf, mal wieder eine richtige Jeans zu nähen!

metterlink näht: Tante Hertha aus Nosh - Stoff

metterlink näht: Tante Hertha aus Nosh - Stoff

So, nun aber zu der Verlosung: Nosh hat mir zwei Gutscheine mit je 45€ zur Verfügung gestellt, die ich an zwei meiner Leser verlosen darf. Ich habe mich dafür entschieden, die Verlosung mit dem Tool Rafflecopter zu machen. Dort müsst ihr euch eintragen, um teilnehmen zu können!

Teilnahmebedingungen Verlosung:

– Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein, um an der Verlosung teilnehmen zu können
– Ihr müsst euch im Tool Rafflecopter eintragen und mir mindestens auf einem der vorgeschlagenen Kanäle folgen, um teilnehmen zu können
– Eure E-Mail-Adresse wird nur zur Benachrichtigung verwendet, solltet ihr gewonnen haben
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
– Der Gewinn kann nicht in bar ausbezahlt werden
– Die Verlosung beginnt heute, 25.01.2018 und läuft bis zum 27.01.2018 um 24 Uhr

 

a Rafflecopter giveaway

 

Ich bin schon sehr gespannt, wer am Ende gewinnt und freue mich, wenn ihr mir einen Kommentar da lasst!

Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS
Schnitt: Tante Hertha von Echt Knorke
Stoff: wurde mir von Nosh Organics kostenlos zur Verfügung gestellt,
meine Meinung bleibt davon aber unberührt

Hello Handtasche…

,

…welcome back in my life! Warum? Na weil ich jetzt sehr lange nur mit der Wickeltasche das Haus verlassen habe, mein Geldbeutel nimmt da schließlich den wenigsten Platz weg. Fast genauso lange stand aber auch der Plan, mir eine neue Handtasche zu nähen et voilá: Hier ist sie! Oder besser gesagt: Hier sind sie!

metterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenäht

Denn das neue Ebook von Lalilly Herzileien beinhaltet nicht nur den Schnitt für eine Tasche, sondern gleich für zwei! Und der Clou daran ist, das man die Taschen sowohl einzeln, als auch zusammen tragen kann. Maribel&Marisol bringen zudem noch zig Individualisierungsmöglichkeiten mit und das Allerbeste: Sie passt auch wunderbar an den Kinderwagen, würde also auch als Wickeltasche funktionieren.

metterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenäht

 

metterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenäht

Aber nun zu meiner Tasche: Ich habe Maribel mit einer aufgesetzten Tasche mit Klappe und Magnetverschluss genäht. Den Magnetverschluss habe ich auch zum verschließen der eigentlichen Tasche verwendet. Im Futter ist auch noch eine Aufsatztasche ohne Reißverschluss.

metterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenähtmetterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenähtmetterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenäht

Marisol hat auch eine Klappe mit Magnetverschluss, die ich auch bestickt habe. Auch sie hat ein Innenfach ohne weitere Verschlussmöglichkeit.

metterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenähtmetterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenäht

Die Stickerei passt leider nicht 100%ig zum Futter der Maribel, aber ich wollte es gerne in Pastell-Farben lassen. Eventuell gibt es einfach noch eine weitere Marisol als Innentasche.

Die Taschen werden übrigens mit einem Metall-Druckknopf verbunden, was wunderbar und schnell funktioniert. Den Tragegurt kann ich für beide Taschen nutzen, was echt arbeitssparend ist!

metterlink: Maribel&Marisol Crossbodybag und Totebag selbstgenäht

Das Kunstleder und das ganze Taschenzubehör habe ich übrigens bei Snaply bestellt und bin echt zufrieden damit! Die Futterstoffe sind jedoch von Stoff&Stil und ich freue mich jedes Mal, wenn ich es sehe.

Solltet ihr also eine klassische Tasche mit einem Clou haben wollen, so kann ich euch das Ebook Maribel&Marisol nur ans Herz legen! Bis Weihnachten gibt es dieses sogar reduziert und wenn ihr noch mehr sehen wollt, lege ich euch das Lookbook ans Herz!

Viele Grüße,

Marina

Link: RUMS
Schnitt: Maribel&Marisol von Lalilly-Herzileien
Zubehör: Snaply und Stoff und Stil

Toaster Sweater #2.2

Es hat geschneit! Habt ihr es auch gesehen? Ich freue mich ja tatsächlich wie ein kleines Kind, aber auch der Mini-Metterlink war begeistert. Vielleicht lag es auch daran, das ich den Schnee mit allen mir bekannten Liedern, die mit dem Thema was zu tun haben, begrüßt habe. Dabei habe ich mal wieder festgestellt, wie wenig textsicher ich bei zweiten und dritten Strophen bin! Und entgegen meiner Vermutungen hört mein Kind mich gerne singen. Aber darum soll es heute gar nicht gehen!


metterlink: Toaster Sweater Nr. 2 aus Streifenstoff genäht

Sondern es hat geschneit und wieder wollte ich meinen Toaster Sweater fotografieren bzw. fotografieren lassen. Auch bei den Bildern zu meinem letzten Toaster Sweater hatte es geschneit und es war dementsprechend kalt. Man könnte also sagen, meine Sweater mögen Schnee. Oder ziehen den Schnee magisch an 🙂

metterlink: Toaster Sweater Nr. 2 aus Streifenstoff genäht metterlink: Toaster Sweater Nr. 2 aus Streifenstoff genäht

Der Toaster Sweater entstand ganz spontan. Er stand nicht lange auf der To-Sew-Liste, sondern der Stoff fiel mir beim umräumen meines Stoffschranks in die Hände und ich wollte schon lange nochmal einen Toaster Sweater nähen. Also gesagt getan. Und ich hätte keine bessere Wahl treffen können als aus diesem butterweichem Strickstoff von Nosh.

metterlink: Toaster Sweater Nr. 2 aus Streifenstoff genäht

Mein letzter Sweater aus dem tollen Strickpunkt-Stoff entstand ja am Ende meiner Schwangerschaft. Ich war ja doch ein wenig skeptisch, ob ich den Pulli auch ohne Babybauch noch gerne trage, da er ja etwas kürzer geschnitten ist. Aber ich liebe meinen ersten Toaster Sweater Nr. 2 und deshalb hier auch der zweite Toaster Sweater Nr. 2.

Tatsächlich hat der Pulli aber die falsche Farbe für mich: Ich möchte ihn nämlich deutlich öfter tragen, als die Waschmaschine läuft. Weiß habe ich einfach nicht so viel, die Waschmaschine kann sich grundsätzlich aber nicht über zu lange Ruhezeiten beschweren. Hier ein Klassiker der Sprüche, die man vor der Geburt ständig hört: Wahnsinn was die Kinder Wäsche machen! Von diesen Klassikern gibt es noch ein paar mehr und ich versuche, sie nicht weiterzugeben. Auch wenn es so schwerfällt! Aber ich war irgendwann nur noch genervt davon und ich möchte niemanden nerven 😉

So und ganz am Ende verrate ich euch noch zwei Dinge: Annika’s Seite Näh-Connection hat ein neues Design und das ist für sie ein Grund zu feiern. Deshalb gibt es nicht nur auf Facebook ein riesiges Gewinnspiel (hier könnt ihr auch etwas von mir gewinnen), sondern bis morgen gibt es auf fast alle Schnitte in ihrem Shop Rabatte! Unter anderem natürlich auch auf den Toaster Sweater! Also schaut mal vorbei und vielleicht steht ja schon länger ein Schnitt auf dem Wunschzettel?

Liebe Grüße,

Marina

Stoff: Streifen-Strick von Nosh-Organics
(wurde mir zum Nähen eines Designbeispiels kostenfrei zur Verfügung gestellt)
Schnitt: Toaster Sweater 2, auf deutsch bei Näh-Connection
(wurde mir zum Nähen eines Designbeispiels kostenfrei zur Verfügung gestellt)

P.S.: Schnitt und Stoff wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und meine Worte sind und bleiben aber meine eigenen.

Talinn Sweater

Es ist Winter! Die Zeit in der man Kerzen anzündet, sich warm auf der Couch einkuschelt und den Nähplatz gegen das Strickzeug eintauscht und dabei einen leckeren Chai-Latte trinkt. Und das am liebsten den ganzen lieben Tag lang. Von dieser Traumvorstellung träume ich auch, schließlich macht unser kleiner Wirbelwind die Wohnung unsicher und entspannt hinsetzen geht nur, wenn der kleine Mann im Bett ist und dann bin ich auch fix und fertig. Denn das Kind lebt nach dem Motto: Vollgas geben und schlafen wird überbewertet. Also wird die Mama auch nachts meist stündlich auf Trab gehalten (fragt nicht… Der Concealer hält jedenfalls was er verspricht).

Umso besser, wenn man nur ein Kleidungsstück anziehen muss, um sich warm eingekuschelt zu fühlen. Und noch besser, wenn dieses Kleidungsstück superschnell entsteht! Denn Nähzeit ist hier reiner Luxus 😉

metterlink: Talinn Sweater aus Sweat

Und ein Chai Latte schmeckt auch ohne Strickzeug und Couch ganz vorzüglich, wenn man ihn in bester Gesellschaft trinken kann: ein spontanes Treffen in Ulm mit Annika von Näh-Connection und Annelie von Herz-Lieb(vielen Dank für die Bilder!). Und im Talinn Sweater, im Partnerlook mit Annika, schließlich muss man ausnutzen, wenn man sich trifft! So verständnisvolle Fotografen trifft man schließlich selten 😉

metterlink: Talinn Sweater aus Sweat

Am allerbesten ist im Übrigen, wenn man für den Sweater auch einen super Stoff aus dem Online-Shop von rapantinchen verwendet… Der Mini-Metterlink räubert nicht nur durch die Wohnung, sondern hat auch das Spucken noch nicht ganz abgelegt. Ich hatte noch mit dem Gedanken gespielt, den Sweater erst für die Fotos anzuziehen. #ausgründen wäre das auch eine gute Wahl gewesen, aber so konnte der Stoff zeigen, was er kann: Nämlich alles ungeschehen machen. Wir haben alle miteinander schwer gestaunt und Photoshop musste dafür nicht bemüht werden.

metterlink: Talinn Sweater aus Sweat

metterlink: Talinn Sweater aus Sweat

metterlink: Talinn Sweater aus Sweat

Im Übrigen zeigt Talinn auf den Bildern auch, was er durch den Wickelschnitt kann: Wunderbar den süßen Babybauch von Annika umspielen. Und was man auf den Bildern nicht sieht, was ich euch aber erzählen kann: Er eignet sich auch wunderbar zum stillen, ob daheim oder in einem Café. Also ein Schnitt, der euch durch fast alle Lebenslagen begleitet.

Und ja: ein wenig schmeichelnder dürfte er sein und auch ja, man sollte etwas darunter anziehen, da das Vorderteil eben gewickelt ist. Aber man kann nicht immer alles haben, leider.

Den Schnitt gibt es ab heute in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection, in der ersten Woche 15% reduziert. Und schaut euch die Seite von Annika mal an, die erstrahlt auch in neuem Glanz! Anlässlich der neuen Seite soll es auch ein Gewinnspiel geben, habe ich jedenfalls gehört 😉

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Sweatstoff von Swafing,
zur Verfügung gestellt von rapantinchen
Schnitt: Talinn-Sweater, auf deutsch bei Näh-Connection

P.S.: Auch wenn mir Schnitt und Stoff zur Verfügung gestellt wurden, so spiegelt mein Post meine Meinung wieder und ist davon nicht beeinflusst.

Spaß an Kleidung?

, ,

Ich habe einen neuen Mantel! Ja, ich musste auch eine Frau Ava nähen, obwohl ich Bedenken hatte, ob Frau Ava zu mir überhaupt passt.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

Eins vorweg: So schnell hatte ich noch nie einen Mantel bzw. Jacke genäht, denn Frau Ava kommt mit wenigen Schnittteilen und ohne Futter daher. Das ist also wirklich ein Projekt für zwischendurch, wie ich das auch von anderen Schnitten von Hedi näht kenne und was wohl auch den großen Erfolg des Mantels ausmacht. Denn es gibt wohl kaum einen Schnitt, den man momentan so oft sieht, wie Frau Ava.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Sizemetterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

Genäht habe ich den Mantel aus einem Stoff, der sich ähnlich wie Wollwalk anfühlt, aber mit Molton betitelt war. Hätte ich ihn nicht fühlen können, wäre er wohl nicht mitgekommen. Ich habe ihn jedoch direkt bei Buttinette im Laden gekauft. Die haben nämlich neben ihrem Onlineshop auch einen Laden neben dem Werk in Wertingen. Und Wertingen ist nicht allzuweit von Augsburg entfernt (und Verwandtschaft haben wir in dem Ort auch noch 😉 Wenn mein Mann da immer erstmal alleine aufschlägt, weiß schon jeder, wo ich wohl noch bin). Da ich mich bei meinen Mänteln und Jacken ja bisher mit Farben immer eher zurückgehalten habe, wollte ich hier aus dem Vollen schöpfen und habe das schöne Blau genommen und bin mit der Wahl auch sehr zufrieden! Der Herbst ist schließlich trist genug.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

Bedenken das Frau Ava zu mir passt hatte ich wegen der Passform. Schließlich sind Oversize-Schnitte normalerweise nicht mein Metier, weil sie mir einfach nicht stehen. Noch dazu hat der Mantel ja eine Eggshape, also eine Ei-Form, geht unten also eher wieder zusammen. Das sorgt dafür, das der Oberkörper runder erscheint. Also alles Dinge, die ich normalerweise sehr meide!

Andererseits wollte ich auch einen lässigen, schicken und momentan doch auch sehr modernen Übergangsmantel haben und stellte meine Bedenken hinten an. Ich muss ehrlich gestehen, als ich damit fertig war stellte ich genau diese Punkte wieder fest. Dabei hatte ich nach einem Tipp von Bettina von Stahlarbeit schon eine Nummer kleiner genäht, um den Oversize-Look nicht so arg zu haben. Andererseits habe ich mich im Mantel wohlgefühlt und ich mag ihn zwischenzeitlich sehr gerne! Vielleicht war die Jogginghose (nicht meine Jeans-Jeggings ;)) auch nicht der beste Kombi-Partner. Denn ich finde schon, das ich den Mantel richtig kombinieren muss: Also wie hier mit einem dicken Schal, oder mit einer auffälligen Kette,… Einfach nochmal einen weiteren Blickfang schaffen.

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

metterlink: eine blaue Frau Ava in Plus Size

 

Im Übrigen habe ich beim spitzeln in die Kamera, als mein Bruder die Bilder gemacht hat, auch angemerkt, das der Mantel wohl doch auftrage. Fand mein Bruder überhaupt nicht und bestätigte mir nur mal wieder, das wir uns gegenüber zu kritisch sind. Keine Frage, der Mantel hat nicht die perfekte Form für mich, ich trage ihn aber dennoch gerne und er macht mir Spaß. Spaß ihn zu kombinieren, Spaß ihn anzuziehen und Spaß ihn zu tragen. Und das ist doch das Wichtigste, oder?

Habt ihr auch Kleidungsstücke im Schrank, die vielleicht nicht nur schmeicheln, die ihr aber trotzdem nicht missen wollt?

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Molton von Buttinette
Schnitt: Frau Ava von Hedi Näht

Jacke Mona nach einem Freebook

,

Kooperation mit Nosh/Werbung

Es gibt ja den Frühjahrsputz, von diesem wird ganz oft gesprochen. Mich sucht momentan aber wohl der „Herbstputz“ heim und wenn man den ganzen Tag mehr oder weniger zu Hause ist, dann sieht man natürlich auch den ganzen Tag die Sachen, die man gerne mal in Ordnung bringen will (und hat doch keine Zeit dafür).

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona" metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

Meine Fenster habe ich inzwischen geputzt, worauf ich echt stolz bin, das ich es geschafft habe (ich muss nicht dazu sagen, das das relativ unnötig mit einem Kleinkind war). Grundsätzlich versuche ich aber schon seit längerer Zeit auszumisten. Ausmisten, indem ich die Sachen nicht einfach wegschmeiße, sondern eher verbrauche oder eine andere Verwendung dafür finde. Wieso muss man immer alles neu kaufen, für die anderen Dinge hat man ja auch mal Geld ausgegeben (und tatsächlich kaufe ich viel zu gerne neu ;))

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

So versuche ich auch für die diesjährigen Weihnachtsgeschenke meine großen Materiallager an unterschiedlichsten Dingen zu nutzen. Und sei es nur das Papier zum einpacken.

Was das Ganze jetzt mit meiner Jacke zu tun hat? Man hat ja auch genügend Stoffe, Kurzwaren und Ebooks zuhause schlummern. Und so durchsuche ich diese Vorräte immer wieder und hoffe, auf das passende für meinen Bedarf zu treffen. Und schon vor einiger Zeit hatte ich das Freebook von Wear Lemonade „Mona“ bei Sandra von „Rehgeschwister“ entdeckt und wollte es gerne lieber früher als später selber nähen. Wie meist wurde es später. Und ja, der Stoff war neu in meinem Stoffregal, dafür wartete das Schrägband schon länger auf seinen Einsatz (das hatte ich übrigens auch für den Jeansrock verwendet) und der Reißverschluss ist, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, aus meiner ersten Bestellung, die ich bei Alles für Selbermacher getätigt habe.

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

„Mona“ ist eigentlich für nicht dehnbare Stoffe konzipiert, ich habe die Jacke jedoch aus einem relativ festem Sweat von Nosh Organics genäht, was sehr gut funktioniert hat. In der Taille könnte sie noch etwas enger sitzen. Das Freebook besteht nur aus dem Schnitt, die Anleitung wie die Jacke genäht wird wird in einem Video auf französisch erklärt. Grundsätzlich ist es ja vor allen Dingen interessant, wo welches Schnittteil hingehört und das sieht man auch ohne Französischkenntnisse. Es gibt den Schnitt aber auch zum kaufen, dann auch mit einer Anleitung in gedruckter Form.

Eigentlich war diese Variante ja eher eine Testversion: Bereits im letzten Herbst wollte ich eine (Kunst-)Lederjacke nähen und dieser Schnitt wäre einer, der dafür in Frage kommt. Aber ich befürchte, es wird wohl mindestens nächstes Frühjahr etwas mit der Jacke.

metterlink: Jacke nach dem Freebook "Mona"

Aber: Ich habe diesen Stoff schon komplett verarbeitet! Aus den Resten wurde noch eine Hose und Mütze für den Mini-Metterlink. So freut sich der Mini-Metterlink über warme Ohren und ich über einen verarbeiteten Stoff aus dem Stoffschrank.

So ihr Lieben, ich muss dann mal wieder weiter: Ausmisten!

Liebe Grüße,
Marina

Link: RUMS, Ich näh Bio, Bio: Linkparty
Stoff: Laine Slub – Bio-Sweat von NoshOrganics
(wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt)
Schnitt: Freebook „Mona“ von Wear Lemonades

P.S.: Auch wenn mir der Stoff kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde, bleibt meine Meinung davon unberührt.