Rüschen – die begleiten uns nun schon eine Zeit lang und werden uns wohl auch noch einige Zeit bleiben. Und wie das so mit diesen Trends ist: Am Anfang denkt man sich noch, das man diesen auslässt und doch sitzt man kurz darauf an der Nähmaschine und näht genau das. So ging es mir ehrlicherweise mit Rüschen. Aber inzwischen ist neben dem Farrah Top auch eine Frau Sara im Kleiderschrank vertreten. Und seit kurzem auch das Lana Dress, der neue Schnitt von Coffee&Thread.

metterlink näht: Lana Dress von Coffee&Thread aus enemenemeins Lillestoff metterlink näht: Lana Dress von Coffee&Thread aus enemenemeins Lillestoff

Diesen durfte ich probenähen und möchte euch heute gerne mein Ergebnis zeigen. Ehrlicherweise eines vorneweg: Ich bin noch nicht ganz zufrieden, das liegt aber vor allen Dingen an meiner Größenwahl. Mir gefallen gerade die Lana Dresses am Besten, die etwas lockerer sitzen und ich bin bei meiner Größenwahl eher gerade noch so bei dieser Größe. Bei meinem nächsten Lana Dress wähle ich also eine Größe größer.

Was das Lana Dress grundsätzlich auszeichnet? Es kann als Kleid und als Top genäht werden, hat überschnittene Schultern und da eben eine Rüsche angenäht. Es ist ein unkompliziertes, aber effektvolles Kleidungsstück, das schnell genäht ist. Beim Schnittmuster ist der Rundhalsausschnitt dabei, aber Olga schreib einen Post über die Möglichkeit, auch andere Ausschnittvarianten auf den Schnitt zu übertragen. Ich finde gerade den U-Boot-Ausschnitt für das Kleid oder Top auch eine super Variante.

metterlink näht: Lana Dress von Coffee&Thread aus enemenemeins Lillestoff

Genäht habe ich das Lana Dress aus einem Baumwoll-Jersey mit dem Design von Enemenemeins. Die bunten Blumen auf blauem Grund rufen doch direkt nach Sommer und Sonnenschein!

metterlink näht: Lana Dress von Coffee&Thread aus enemenemeins Lillestoff

metterlink näht: Lana Dress von Coffee&Thread aus enemenemeins Lillestoff

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderschönen sonnigen Feiertag und für alle, die auch gerne ein Lana Dress ihr Eigen nennen wollen: Heute gibt es den Schnitt noch zum Einführungspreis!

Liebe Grüße,
Marina

Link: RUMS, LilleLiebLinks
Schnitt: Lana Dress von Coffee&Thread
(wurde mir kostenlos zum Probenähen zur Verfügung gestellt)
Stoff: Lillestoff

*Kooperation mit Nosh und Näh-Connection*

Ohne Streifen ohne mich – oder ohne Streifen-Faireltith, ohne mich. Man kann wohl eindeutig sagen, das Streifen und das Top Fairelith wunderbar miteinander harmonieren. Das finde nicht nur ich, sondern auch noch Mme Blanc, Moritzwerk, LulusbunteWelt,…

metterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Noshmetterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Nosh

Nachdem ich euch vergangene Woche bereits mein Fairelith-Top mit dem Pünktchen-Stoff gezeigt habe, ist hier und heute meine Nr. 1 zu sehen. Also weil ich sie zuerst genäht hatte, ich trage sie nämlich beide gleich gerne. Fairelith ist der neue Schnitt im Shop von Näh-Connection, also frisch auf deutsch übersetzt. Der Schnitt von Blank Slate Patterns kommt ja mit verschiedenen Möglichkeiten, die Kurzarmvariante habt ihr vergangene Woche zu sehen bekommen, hier ist es die Langarmversion. Ihr könnt den Schnitt aber auch in einer weiten Variante nähen, die ist jetzt noch bei mir überfällig. Da würde ich wohl aber eher einen leichteren Stoff wie Viskose-Jersey empfehlen. Für die schmale Variante ist der tolle Nosh-Streifen-Jersey perfekt geeignet.

metterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Noshmetterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Nosh

Der schräge Fadenverlauf beim Halsbündchen ergibt natürlich bei Streifen-Stoffen eine geniale Optik. Die schrägen Streifen geben dem Schnitt etwas Besonderes, wie ich finde. Auch wenn der Zuschnitt bei einem Halsbündchen im schrägen Fadenverlauf viel Stoff frisst, so ist es durchaus zu empfehlen. Es liegt deutlich besser an als bei meinem Pünktchen-Fairelith, bei dem ich es eben nicht schräg zugeschnitten habe. Tragbar ist aber beides.

metterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Noshmetterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Noshmetterlink näht: Fairelith Top auf deutsch von Näh-Connection aus Streifen-Jersey von Nosh

Das Top ist relativ lang, eventuell habe ich beim säumen aber auch die großzügige Nahtzugabe nicht mehr bedacht. Andererseits ist kürzen immer besser, wie wenn etwas von vornherein zu kurz ist.

Auf dem Spielplatz ist übrigens inzwischen mehr los, nur Anfang des Jahres, als die Bilder entstanden sind, war es für den Spielplatz noch etwas zu kalt. Aber perfekt für die Bilder!

Kleiner Hinweis noch am Ende: Fairelith erhaltet ihr heute noch (9. Mai) reduziert im Näh-Connection-Shop.

Liebe Grüße,

Marina

Link: After Work Sewing, Ich näh Bio, Bio: Linkparty
Schnitt: Fairelith Top von BlankSlatePatterns,
auf deutsch bei Näh-Connection
Stoff: Bio-Jersey von Nosh

P.S.: Schnitt und Stoff wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon aber unbeeinflusst.

*Kooperation mit Näh-Connection und Elvelyckandesign*

Manche Dinge passen einfach wie die Faust aufs Auge: Marina und Rückenausschnitte, Rückenausschnitte und Sommer, Sommer und kurzärmlig, kurzärmlig und heller Stoff, heller Stoff und blau, blau und Pünktchen,… Also wie hier mein neues Oberteil mit dem Stoff Dotty von Elvelyckandesign. Mein neues Oberteil nach dem neuen Schnittmuster im Shop von Näh-Connection. Im Übrigen passt Rückenausschnitt und Näh-Connection auch gut zusammen, ich sage nur Ravenna-Top, Bridgetown Backless und jetzt eben Fairelith. Und Rückenausschnitt und Marina, siehe oben 😉

metterlink näht: Fairelith Top von Blank Slate Patterns auf deutsch bei Näh-Connection mit Stoff von Elvelyckandesign metterlink näht: Fairelith Top von Blank Slate Patterns auf deutsch bei Näh-Connection mit Stoff von Elvelyckandesign

Und ja, das ist sogar schon mein zweites Fairelith, Nummer eins zeige ich euch demnächst. Fairelith kann man in ganz unterschiedlichen Varianten nähen: Eng, mit Langarm und Kurzarm, Weit und hier natürlich auch in Langarm und Kurzarm.

Der Schnitt fällt relativ lang aus, also meine erste Fairelith ist mir tatsächlich ein bisschen zu lang. Aber mal wieder ein einfacher, raffinierter Schnitt, der wunderbar als Basic-Teil mit dem gewissen Etwas funktioniert.

metterlink näht: Fairelith Top von Blank Slate Patterns auf deutsch bei Näh-Connection mit Stoff von Elvelyckandesign

Die weite Variante steht schon auf meiner To-Sew-Liste, die ich momentan fleißig abarbeite. Die Abende auf der Couch sind gerade rar gesät, aber dafür entstehen gerade so viele tolle Sachen! Etwas anderes Neues könnt ihr auf den Bildern auch schon erahnen 😉 Und ich finde es auch so befreiend, wenn die Gedanken Gestalt annehmen können. Auch wenn ich mich hin und wieder etwas überwinden muss, aber das ist es wert! Und mein Bruder war auch am Wochenende ganz fleißig und hat ganz viele fertige Klamotten mit mir abgelichtet. Ihr werdet es also alles bald zu sehen bekommen 😉

metterlink näht: Fairelith Top von Blank Slate Patterns auf deutsch bei Näh-Connection mit Stoff von Elvelyckandesign metterlink näht: Fairelith Top von Blank Slate Patterns auf deutsch bei Näh-Connection mit Stoff von Elvelyckandesign

Den Schnitt von Blank Slate Patterns bekommt ihr eben ab heute in übersetzter Variante im Shop von Näh-Connection und das bis zum 9. Mai mit 15% Rabatt. Und den tollen Stoff habe ich von Elvelyckandesign zur Verfügung gestellt bekommen. So viele wunderschöne Designs gibt es dort, aber mir haben es diese unregelmäßigen Punkte sofort angetan!

Liebe Grüße,
Marina

Link: RUMS, Ich näh Bio
Stoff: Elvelyckandesign (wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt,
meine Meinung bleibt davon unberührt)
Schnitt: Fairelith Top von Blank Slate Patterns auf deutsch bei Näh-Connection
(wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt, meine Meinung bleibt davon unberührt.)

*Kooperation mit Nosh*

Auch wenn der Sommer nun endlich kommt: Die lauen Frühlingsabende sind noch selten gesät und so brauche ich doch immer wieder etwas Warmes zum Anziehen. Perfekt, das seit einiger Zeit eine MaElice meinen Kleiderschrank verstärkt. Der Schnitt von Kibadoo, der nicht nur bei mir sofort im Warenkorb landen musste. Ein Hoodie, der sich trotzdem von allen bereits auf dem Markt befindlichen Schnitten mit seiner tollen Kragenlösung abhebt.

Metterlink näht: MaElice Hoodie von Kibadoo aus Nosh FudgeMetterlink näht: MaElice Hoodie von Kibadoo aus Nosh Fudge

Tatsächlich entstand die erste MaElice aber nicht für mich, sondern für meine Mama. Ich hoffe, ich kann euch ihren Hoodie auch bald auf dem Blog zeigen, aber so viel sei vorab verraten: Wir tragen nun Partnerlook. Der Fudge-Sweat von Nosh hat mir so gut gefallen, das ich den Stoff auch direkt für meine MaElice verwenden musste. Auch der Futterstoff ist der gleiche, dennoch unterscheiden sie sich in kleinen Details.

Aber nun erstmal zu meiner Variante: Ich mag den engen Look von MaElice und habe mich auch für ein Satin-Band als Kordel entschieden. Dieses hätte sogar noch etwas länger sein dürfen. Die Ösen sind kupferfarben und mit SnapPap verstärkt. Die Bündchen habe ich aus dem farblich perfekt abgestimmten Bündchen-Stoff von Nosh genäht und mein Armbändchen in der Länge verdoppelt. Ich mag es gerne, wenn die Hände sich etwas einkuscheln können.

Metterlink näht: MaElice Hoodie von Kibadoo aus Nosh Fudge

Metterlink näht: MaElice Hoodie von Kibadoo aus Nosh Fudge

Kleine Anekdote vom Nähen: Ich habe die zwei Hoodies also kurz hintereinander genäht und beim zweiten Pullover dann nicht mehr ständig in die Anleitung geschaut. Weil wie schwer ist es einen Pulli zu nähen?! Irgendwann habe ich mich aber gewundert, das der Hoodie so weit ist. Was ist passiert? Nun ja, das charakteristische, was auch den tollen Kragen zur Folge hat, nämlich die vordere Mittelnaht, habe ich halt einfach vergessen. Ich musste dann etwas mehr fummeln, als es normalerweise notwendig gewesen wäre, aber ich konnte die Naht noch machen. So eine Anleitung hat also durchaus ihren Sinn 😉

Grundsätzlich genieße ich es aber gerade sehr, einfach in ein Nähprojekt einzutauchen, nicht mehr jeden Schritt nachlesen zu müssen sondern einfach entspannt vor mich hin zu nähen. Anderseits reizen mich aber auch viele neue Schnitte, die ich noch ungenäht im Schrank liegen habe. Aber wenn im Leben viel los ist, suche ich mir gerne einen Schnitt raus, den ich schon mal genäht habe und bei dem ich weiß, das Endergebnis passt ganz sicher.

Wie geht es euch da? Macht es auch die Mischung aus alten und neuen Schnitten oder gehört ihr eindeutig zu einer Kategorie? Ich freue mich über eure Antworten!

Liebe Grüße,

Marina

Link: AWS, Ich näh Bio

Stoff: Nosh Organics
(wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt, meine Meinung bleibt davon aber unbeeinflusst)

Schnitt: MaElice von Kibadoo

Yeah, endlich scheint der Frühling tatsächlich anzukommen! Gestern hatten wir 20 Grad und irgendwie habe ich es sogar geschafft, das mein Gesicht etwas rot wurde. Meine Haut hat scheinbar auch nicht so plötzlich damit gerechnet 😉

Aber es tut so gut wieder mehr an der frischen Luft sein zu können! Alles hat aber auch seine Nachteile: Da bleibt noch weniger Zeit zum nähen… Aber zum Glück habe ich an kalten Abenden vorgesorgt und kann euch heute trotzdem etwas zeigen: Meine Frau Tomma, der Blazer/Blouson aus Viskose, der locker fällt und doch schick ist. Genau solche Teile fehlen mir in meinem Kleiderschrank: Entweder habe ich nämlich legere Kleidung oder dann halt der schwarze, elegante Blazer.

metterlink näht: Frau Tomma von Fritzi und Schnittreif metterlink näht: Frau Tomma von Fritzi und Schnittreif

Meine Frau Tomma ist aus einer Viskose von Stoff und Stil in dunkelblau mit unregelmäßigen weißen Rechtecken. Blau mag ich ja sehr gerne und ich dachte mir, das ich nicht mehr nur in schwarz nähen kann. Doch tatsächlich habe ich mir bei der Kombination etwas schwer getan und mit dem dunkelblauen Plantain-Tee dazu bin ich noch nicht ganz glücklich. Andererseits stehen auf meiner To-Sew-Liste auch kurzärmlige, schlichte Blusen, die ich dann auch hier zu kombinieren kann. Es kann also nur einfacher werden, sollte ich jemals wieder zum nähen kommen.

metterlink näht: Frau Tomma von Fritzi und Schnittreif metterlink näht: Frau Tomma von Fritzi und Schnittreif

Andererseits kann ich mir die Jacke aber auch gut zu dunkelblauer Jeans und einem hellen Shirt vorstellen… Wie gut das jetzt der Frühling kommt und ich das ausprobieren kann.

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Viskose von Stoff und Stil
Schnitt: Frau Tomma von Fritzi und Schnittreif
Hose: Ginger Jeans
Shirt: Freebook Plantain-Tee

Es gibt ja immer wieder Stoffe, die neu aufkommen, plötzlich total im Trend sind und jeder muss sie haben. Wirklich jeder? Bei Samt und Plissee war ich mir da sehr unsicher und doch habe ich jetzt jeweils ein Kleidungsstück aus diesen Materialien in meinem Kleiderschrank. An mein Samtkleid könnt ihr euch vielleicht noch erinnern und heute möchte ich euch meinen Plissee-Rock zeigen.

metterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummiband metterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummiband
metterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummiband

Grundsätzlich bringt ja jede „neue“ Stoffart erstmal die Frage auf, wie man sie verarbeiten soll. Gerade bei Plissee mit den Falten will man ja auf keinen Fall etwas verkehrt machen. Versäubert man diesen Stoff? Näht man ihn mit Nähmaschine oder Overlock? Auf all diese Fragen hat das neue Ebook von Fashiontamtam eine Antwort und liefert natürlich auch gleich den Schnitt für diesen tollen Rock mit.

metterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummibandxmetterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummiband

Ja klar, grundsätzlich ist das eine simple Angelegenheit, so ein Rock mit Gummibund. Aber ich gönne mir inzwischen Luxus, mir nicht stundenlang den Kopf zu zerbrechen, wie ich etwas unbekanntes angehen soll, sondern kaufe mir lieber eine Anleitung, in der es beschrieben steht und spare mir dafür das Experimentieren. Das kann aber ja jeder halten wie er mag. Ich habe mich jedenfalls sehr gefreut, das ich beim Probenähen des Schnittes dabei sein durfte und habe den Plissee vor allen Dingen auch gleich vernäht.

Mein Plissee war übrigens quer gestreift, also habe ich auch quer zugeschnitten (also gegen den Fadenlauf). Das war aber kein Problem, also sollte euer Plissee auch quer gebügelt sein, macht euch keine Gedanken, schneidet auch quer zu.

metterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummiband metterlink näht: Rock #plissee von Fashiontamtam mit Gummiband

Was leider bei einem Plisseerock nicht funktioniert, das sind Taschen. Leider! Aber dann muss ich halt immer einen Blazer oder eine Lederjacke mit Taschen dazu anziehen, dann ist das auch nicht mehr so schlimm 😉

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Plissee von Stoff und Stil, Gummiband von Alles für Selbermacher
Schnitt: Rock #plissee von Fasiontamtam

Könnt ihr euch noch an das Buch „Alles Jersey – Shirts und Tops“ erinnern? Als dieses Buch erschien, habe ich sofort bedauert, dass es leider nur bis Größe 44 geht und tatsächlich überlegt, ob ich es mir nicht kaufe und den Schnitt vergrößere. Ich habe mich dann doch dagegen entschieden, zum Glück! Denn seit vergangener Woche gibt es das Buch nun auch für die Größen jenseits der 44, nämlich von 46-56. Und ich durfte den Schnitt mit einigen anderen testen, bevor die Modelle für das Buch entstanden. Und mein Shirt nach dem finalen Schnitt möchte ich euch heute vorstellen und dieses zeigt auch gleich die Vielseitigkeit des Ganzen.

 

Bild von Stefanie Brugger: Alles Jersey - Plus-Size-Shirtsmetterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey metterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey

Ich habe mir ein Shirt mit U-Boot-Ausschnitt und abgerundetem Saum hinten genäht. Der Ausschnitt ist mit einem Beleg versäubert und dieser ist noch einmal festgesteppt. Einem genauen Modell aus dem Buch lässt sich mein Shirt nicht zuordnen, aber diese sind ja vor allen Dingen auch Anregung, sich sein eigenes Shirt aus den Möglichkeiten zusammenzustellen. Und auch wenn das auf den ersten Blick immer schier unmöglich erscheint, so hat man doch meist ein Shirt im Kopf, das man schon immer haben wollte. Und vermutlich lässt es sich mit dieser Auswahl umsetzen 😉

metterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey metterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey

Der wunderschöne Stoff ist ein Geschenk gewesen, das ich von maxantonia erhalten habe. Ein wunderschöner Viskose-Jersey mit Libellen, den ich sehr gerne trage, euch aber nicht sagen kann, woher er ist 😉

Kombiniert habe ich das Ganze mit meiner schwarzen Ginger-Jeans. Das ist tatsächlich meine allerliebste, selbstgenähte Hose. Genau so eine hätte ich gerne nochmal… Wo kann ich die Bestellung abgeben? 😉

metterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey metterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey metterlink näht: Shirt aus dem Buch "Alles Jersey - Plus-Size-Shirts" aus Viskose-Jersey

Also ihr Lieben, ich kann euch das Buch von Stefanie Brugger nur ans Herz legen. Viel Herzblut und Schweiß sind da hineingeflossen und ihr seid damit für alle Eventualitäten gerüstet. Und solltet ihr nicht Plus-Size tragen, dann kennt ihr ja bestimmt ihr erstes Buch schon, oder?

Es hat mich sehr gefreut, das ich Stefanie hier unterstützen konnte und auch ein wenig hinter die Kulissen blicken zu können, wie so ein Buch entsteht. Und jetzt muss ich dann mal mein nächstes Modell raussuchen… Wie wäre es mit Osaka oder Málaga? Oder doch lieber Melbourne?

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Schnitt: Aus dem Buch „Alles Jersey – Plus-Size-Shirts“
Stoff: Ein Geschenk von Maxantonia

P.S.: Das Buch wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

Seit der Wedgwood Rock bei Annika von Näh-Connection erhältlich ist, möchte ich diesen schon nähen. Er unterscheidet sich sehr von meinen anderen Röcken im Schrank und ist doch ein toller, schicker Alltagsbegleiter. Nun ist dieser Schnitt im März bei Näh-Connection im Angebot und ich musste endlich meinen Wedgwood nähen! Und auch hier stelle ich mir die Frage, warum ich nur so lange damit gewartet habe…

metterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ichmetterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ich

Wedgwood hat alles, was ein Rock braucht: Schöne Falten, einen tollen Bund, wird aus Webware genäht und das allerwichtigste überhaupt: Er hat Taschen. Und diese sind sogar mit der tollen Klappe ein richtiger Hingucker! Nun gut, bei meiner Stoffwahl tritt diese Klappe nun nicht besonders in den Vordergrund. Der Stoff ist übrigens ein Design von Kokka, das mir von Elsbeth und ich zur Verfügung gestellt wurde und der die perfekte Qualität dafür hat (Design natürlich auch ;)). Leider liegt der Stoff nicht besonders breit und so musste mein Wedgwood leider etwas kürzer werden, aber ich benötige ja auch etwas mehr Stoff in der Breite. Solltet ihr also schmaler als ich sein, sollte die Stoffbreite auch nichts an der Länge des Rockes ändern müssen. So habe ich aber die Webkante zum säumen verwendet und freue ich mich nun jedes Mal über dieses Detail.  Bei einer geringeren Stoffbreite wird der Rock quer zum Fadenlauf zugeschnitten, deshalb passt das super mit der Webkante 😉

metterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ichmetterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ich

Und ja, der Rock benötigt einen Reißverschluss. Und nein, der ist gar nicht schwer zum einnähen, aber er ist sichtbar. Deshalb kann man damit wunderbar noch einen weiteren Hingucker integrieren.

Kombinieren kann man ihn wunderbar mit eher enganliegenden Shirts, wie ich finde. Und auch wenn das auf den Bildern ein gekauftes Shirt ist, der passende Schnitt zum Rock wird auch bald bei Näh-Connection erscheinen, so viel sei verraten.

metterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ich

Ich mag meinen neuen Rock jedenfalls sehr und freue mich besonders darüber, das er nicht ganz schlicht ist, aber trotzdem immer noch super kombiniert werden kann und durch das unregelmäßige, gekritzelte Punktemuster spannend ist. Ich finde die Punkte gehen ein wenig ins dunkelblau, obwohl sein Name „Dots“ Schwarze Punkte schon auch passt, da man ihn trotzdem super mit schwarz kombinieren kann.

metterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ichmetterlink näht: Rock Wedgwood von Näh-Connection aus Kokka von Elsbeth und ich
Tatsächlich konnte ich mich bei dem Stoff schwer entscheiden auf Grund der tollen Auswahl, die es bei Elsbeth und ich gibt. Ich hatte tatsächlich mehrere Favoriten und bin jetzt aber sehr glücklich mit dieser Wahl!

Letztens war ich übrigens mit einer Freundin Abends beim essen – endlich mal wieder ausgehen am Abend. Und ich trug genau dieses Outfit und habe mich so wohl darin gefühlt! Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sich ein selbstgenähtes Kleidungsstück anfühlen kann. Man kann sich so wohl darin fühlen und stolz! Ich hoffe, dieses Gefühl kennt ihr auch?

Liebe Grüße,

Marina

Link: RUMS
Stoff: Kokka „Dots“ von Elsbeth und ich,
Schnitt: Wedgwood Rock von Straight Stitch Design,
auf deutsch bei Näh-Connection
,

P.S.: Stoff und Schnitt wurden mir zum Nähen eines Designbeispiels kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung zu Stoff und Schnitt bleiben davon aber unberührt.

Wie war das nochmal? Wann habe ich den Entschluss gefasst, ein Jahr ohne Shoppen? Achja, 2015 war das. Und wie sieht das heute so aus? Darüber möchte ich euch heute gerne ein wenig erzählen. Aber erst nochmal um die Erinnerung aufzufrischen:

2015 hatte ich mir vorgenommen, ein ganzes Jahr nicht mehr shoppen zu gehen und alles, was man selber nähen kann, auch selber zu nähen. Ich wollte mich dadurch fordern zum Beispiel auch mal eine Jeans zu nähen, aber auch dafür sorgen, das der Kleiderschrank nicht aus allen Nähten platzt. Das das super funktioniert hat, habe ich euch ja auch schon mal berichtet und heute möchte ich euch erzählen, wie es so weiterging und euch nebenbei meinen neuen Pullover zeigen, das sei mal nicht unerwähnt an dieser Stelle.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Tatsächlich hatte sich durch mein shoppingfreies Jahr meine Sicht auf das Shoppen komplett geändert. Nicht nur das ich den Wert meiner Kleidung ganz neu einschätzte und ich deshalb auch nicht mehr einfach so einkaufen kann, auch die Passform, die Farben und auch die Schnitte in den Läden ließen mich meist kalt. Deshalb war mein Vorsatz nach 2015: Ich kaufe nur Kleidung neu, die fair hergestellt wurde und ansonsten nähe ich weiter alles selber.

Ob ich dann diesen Vorsatz eingehalten habe? Ehrlich gesagt habe ich mir 2016 nur einen Bikini neu gekauft und da konnte ich tatsächlich kein faires Modell in der richtigen Größe und das mir trotzdem gefällt, finden. Kurz darauf hatte ich mir aber bereits meinen ersten Bikini genäht. Nun gut. Und dann war ich schwanger. Auch 2016. Und immer müde. Und die Hosen passten immer weniger. Die Energie war aber komplett aufgebracht nach der Arbeit. Also kaufte ich mir zwei Schwangerschaftshosen und zwei Oberteile. Leider auch nicht fair. Und tatsächlich wollte ich eigentlich keine kaufen. Warum?

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Dieses Problem hatte ich jetzt schon öfter: Ich wusste, das ich mich selber unnötig stresse, weil ich es eben nicht kaufe sondern unbedingt selber machen will. Oder das sich meine To-Sew-Liste wirklich mit wichtigen Dingen immer noch mehr und mehr füllt und der Spaß am Nähen tatsächlich nur noch zweitrangig war. Aber bei jedem Kleidungsstück das ich in einem Laden in die Hand genommen habe, ob online oder in echt, dachte ich mir, das ich das doch selber auch könnte, Schnitt XY versauert eh schon auf der Festplatte und auch den passenden Stoff habe ich schon im Regal. Und für das Geld kann ich das doch locker selber nähen.

Tja, so kann man sich alles einreden aber die Zeit zum Nähen wächst nicht überproportional. Im Gegenteil, mit Baby ist sie sogar wahnsinnig geschrumpft und ich kann erst seit Kurzem überhaupt wieder darüber nachdenken, auch mal wieder etwas „Großes“ in Angriff nehmen zu können und zeitnah fertig zu werden.

Um die Liste noch vollständig fortzuführen: 2017 habe ich mir neben notwendiger Still-BH’s auch Still-Tops gekauft, eine fair hergestellte schwarze Jeans und eine nicht faire Blue-Jeans. So, jetzt habt ihr mich. Ich, wo das Jeans nähen doch so gerne mag. Aber der ausschlaggebende Grund für meinen Kauf: Baby und keine Zeit für solch ein Projekt. Des weiteren hatte ich durch die Schwangerschaftshosen (und den plötzlichen Wegfall der Hosen, da der Schwangerschaftsbund nun einfach nicht mehr hielt) wieder Lunte an Jeans mit mehr Elasthan gerochen. Also habe ich mir eine Hose gekauft, die ich auch echt gerne trage. Trotz allem möchte ich mir die nächste Hose wieder selber nähen.

Was sich jetzt alles so lapidar und schnell liest, darf nicht vergessen, das ich seit Ende 2014 nicht mehr einfach kaufe, sondern wirklich lange, lange mit mir ringe, was solch eine Entscheidung betrifft. Und wenn ich dann einkaufe, dann meist auch auf das Drängen meines Mannes hin, der doch manchmal einfach vernünftig ist und meine ganzen Gründe, die dagegen sprechen, dann einfach damit aufwiegt: Aber dann hast du es gleich und nicht erst in einem Jahr. Und meist benötige ich es ja auch eher heute als morgen.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Wahnsinn, oder? Also wie man sich selber so unter Druck setzen kann. Und nein, mein Kleiderschrank platzt tatsächlich nicht aus allen Nähten, im Gegenteil, ich muss große Lücken beklagen. Meine Blazer trage ich nun schon seit vielen Jahren und ich hätte sie wohl normalerweise schon vor einiger Zeit ausgetauscht, weil sie einfach auch langsam abgetragen sind. Aber da hast du doch den Schnitt XY, den du schon so lange nähen willst und der Stoff war auch echt teuer,… Ihr seht, ein Hamsterrad. Auch eine schwarze Hose brauche ich bald wieder, die die ich auf den Bildern trage liebe ich nämlich sehr, ich befürchte das fällt aber auch bald auf. Und so könnte ich die Liste fortführen.

Und trotz allem trage ich auf den Bildern etwas Neues, etwas fair hergestelltes und gekauftes: Die Bluse! Als ich mein Geodesic Sweatshirt genäht habe, hatte ich nämlich genau diesen Look vor Augen. Und keine weiße Bluse. Und auch keinen Stoff für eine weiße Bluse im Schrank. Also habe ich mich auf die Suche begeben und dieses Stück gekauft. Es ist nicht perfekt, die Arme sind zu kurz und der Brustumfang könnte auch etwas weiter sein. Aber ich habe eine weiße Bluse und die sind schließlich ein Klassiker im Kleiderschrank.

Was ich mir jetzt für die Zukunft vornehme?

  • Mein Stoff- und Schnittkaufverhalten zu überarbeiten, um aus diesem Hamsterrad zu entfliehen. Vor allen Dingen, weil ich für meinen Sohn inzwischen das gleiche Hamsterrad nochmal habe. Verrückt, oder?
  • Wohlüberlegt hin und wieder auch etwas zu kaufen, gerade wenn ich merke, das ich mich selber unter Druck setze
  • Mich beim Kauf zuerst bei fairen Labels umschauen und wenn ich dort nicht fündig werde, dann darf es auch etwas anderes sein
  • Mir den Spaß an Kleidung, Textilem und auch an einem tollen Outfit nicht nehmen lassen
  • und das alles in Maßen, also keine Shoppingausfälle

Meint ihr, das klappt? Und erklärt ihr mich vielleicht eh schon für verrückt? Wie haltet ihr das? Schließlich bin ich nicht die Erste und sicherlich nicht die Einzige, die nicht mehr gerne einkauft.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Gerne möchte ich euch aber auch noch etwas zu meinem neuen Pulli erzählen, der erst dazu führte, das ich mir die Bluse gekauft habe. Der Geodesic Sweater ist ein genialer Pulli, der aus Dreiecken zusammengesetzt ist. Diese kann man entweder mit unterschiedlichen Farben aber auch unterschiedlichen Texturen in Szene setzen. Ich habe mich für eine schlichte Variante aus einem speziellen Stoff entschieden: Kunstleder-Jersey in Wildlederoptik. Cool oder? Der Jersey ist nicht ganz so dehnbar und hat tatsächlich ein etwas anderes Tragegefühl. Ansonsten bin ich echt positiv überrascht und freue mich immer noch über die Stoffwahl. Ansonsten finde ich aber auch die Stoffwahl von Ulrike von Moritzwerk oder von Lee von LulusbunteWelt und Änni von Ännisews genial. Aber Ulrikes Pulli dürfte direkt so in die Post zu mir.

Genäht habe ich die kurze Variante des Pullis, da ich eben den Lagenlook gerne haben wollte und auch etwas Angst hatte, wie der Stoff auf zu viel Fläche wirkt.

metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater metterlink näht: Ein Jahr ohne Shoppen: ein Update und der Geodesic Sweater

Ich mag meinen neuen Pulli! Der Vollständigkeit halber: Kombiniert mit meiner schwarzen Ginger-Jeans, der gekauften weißen Bluse und meiner neuen Handtasche. Am Geländer hängt aber auch noch mein selbstgenähter Mantel.

Den Schnitt für den Geodesic Sweater bekommt ihr übrigens ab heute in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection und das in der ersten Woche sogar reduziert. Ihr könnt ihn in einer kurzen Variante wie ich, oder in einer langen Variante wie eben zum Beispiel Ulrike nähen. Die Gestaltung der Dreiecke ist dabei ganz euch überlassen, ist aber im Zweifel gar nicht so einfach 😉 Das Schnittmuster ist aber perfekt um einen unifarbenen Stoff in Szene zu setzen, wie ich finde.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Stimme da lasst, wie es euch so mit dem Shoppen und auch Selbernähen geht und welchen Weg ihr für euch gefunden habt? Ich freue mich darauf!

Viele Grüße,
Marina

Link: RUMS
Schnitt: Geodesic Sweater
(wurde mir zum Designnähen kostenfrei von Näh-Connection zur Verfügung gestellt)
Stoff: Kunstleder-Jersey aus dem Stoffschrank