Beiträge

Ihr Lieben! Ich bin gerade am Verpacken der kleinen und großen Geschenke und sehe dabei mit einem Auge Pippi Langstrumpf, während die 4 Kerzen am Adventskranz brennen… Ach, es ist einfach jedes Jahr wieder schön! Und euch wünsche ich auch wundervolle Weihnachten, viele schöne Überraschungen und viel Zeit für Familie und Freunde!

Bei euch möchte ich mich für das wunderschöne vergangene Bloggerjahr bedanken! Ein Leben ohne Blog ist für mich schon nicht mehr vorstellbar! Und obwohl mir das Nähen, Schreiben,… auch viel Spaß macht, eure Rückmeldungen sind das, was am meisten Freude macht! Also bitte immer weitermachen 😉

Viele liebe Grüße,

Marina

Ihr wollt eure Klamotten selber nähen? Seid ihr euch sicher?Jaja, ihr habt euch auch einlullen lassen durch die ganzen tollen Nähblogs, die wunderbare Klamotten zeigen, schreiben, dass sie endlich ihren Stil gefunden haben, ihren Lieblingsschnitt so oft nähen können, wie sie wollen, die Qualität viel besser ist,…. So viele tolle Argumente! Aber wo Vorteile sind, gibt’s sicherlich auch Nachteile? Ach, wir machen einfach eine Pro und Kontra- Liste, dann können wir das gut vergleichen!

Pro-Nähen:

  • Schnittmuster kann so oft man es will genäht werden
  • individuelle Klamotten nicht von der Mode abhängig
  • Lieblingsstoffe können selber ausgewählt werden
  • man hat ein sinnvolles Hobby
  • man ist nicht abhängig von den Preisen in Modegeschäften
  • für jeden Stil und jede Körpergröße gibt es Schnittmuster
  • Anpassungen können selber gemacht werden
  • man kann alte Klamotten „upcyceln“
  • Accessoires und Klamotten können günstig hergestellt werden
  • individuelle Geschenke für Freunde und Bekannte

Kontra-Nähen:

  • Fast jedes Schnittmuster wird nur einmal genäht, weil man Schnittmuster kauft ohne Ende – man will schließlich alles mal nähen!
  • und wie individuell! An der Stelle ging der Stoff aus, hier habe ich aus Versehen reingeschnitten und da hatte die Nähmaschine großen Hunger!!!
  • Gott sei Dank! So schnell wie sich die Mode ändert, komme ich mit dem Nähen gar nicht hinterher!
  • Und was dabei rauskommt? Schrankleichen! Wer will denn dieses quietschbunte Teil anziehen?
  • SINNvolles Hobby? Eigentlich verkriecht man sich nur noch an der Nähmaschine, weil man mit diesem Sch***************-Teil endlich fertig werden will! Geplant war es eigentlich zum Geburtstag der Oma und einen Monat später steht es endlich kurz vor der Fertigstellung!
  • Preis? Darüber will ich gar nicht reden, da muss ich weinen….
  • Jaja, das ideale Schnittmuster für meinen Körper. Klar. Finde das mal! Und wieviel man nähen muss, bis man das endlich gefunden hat! Jahre, ach was sag ich, Jahrzehnte müssen da erst noch vergehen!
  • Anpassungen? Ja genau! Ein Kleidungsstück verlängern und nach dem Zuschnitt feststellen, dass man das genau vergessen hat… Oder wo genau kommt jetzt dieser blöde Brustabnäher hin?
  • Diese Klamotten zum upcyceln nehmen ja auch keinen Platz weg, bis man endlich weiß, was man damit anstellt. Dafür kauf ich mir einen neuen Schrank, weil das das Zeug immer auf der Couch liegt nervt nicht nur mich. Und der ist schneller überfüllt als man meint, weil vielleicht kannst du das ja noch brauchen?
  • Günstig? Schon wieder? Nein, nicht günstig! TEUER!!! Allein die Nähmaschine! Das Zubehör! Und das Stofflager!!! Und wenn mir jemand erzählt, er vernäht sofort, wenn er einkauft, der kriegt von mir allergrößte Bewunderung! Könnte ich nie. Aber: Nie habe ich den richtigen Stoff, die richtige Menge, den passenden Stoff zum kombinieren,….
  • Ja klar, ich nähe noch für Freunde und Bekannte wenn ich nicht mal meine Wunschliste abnähen kann. Hab dafür nämlich keine Zeit mehr, ich brauche schließlich dringend einen Pulli, weil es mich friert!

Und, wollt ihr immer noch nähen? Vielleicht kann ich euch damit überzeugen:

  • Niemand, wirklich niemand, kommt ohne Nahttrenner aus! Und hast du schon mal so einen Dreifach-Zickzackstich wieder geöffnet? Nein? Dann lasse ich dir gerne ein Probestück zukommen!
  • Das erste Kleidungsstück, das ihr näht und danach „draußen“ anzieht, wird euch immer das Gefühl geben, dass die Naht gleich reißt, dass das Muster überhaupt nicht geht, der Schnitt euch gar nicht steht und jeder sieht, dass ihr das Ding schon zehnmal zum Fenster rauswerfen wolltet, weil es nicht so wollte wie ihr.
  • Fragt mal euren Freund/Mann, ob er einverstanden ist, dass ihr jeden freien Abend, jedes freie Wochenende vor der Nähmaschine sitzt, noch zehn andere Geräte braucht, weil ohne die geht’s ja nicht und keins davon unter 100 € kostet und seine Jeans zehn Wochen braucht, bis sie endlich geflickt wird, weil vorher noch so viele wichtigere Dinge erledigt werden müssen? Und nicht zu vergessen: Jeden Euro in den so tollen Stoff investiert, weil „den brauch ich unbedingt!!!“.
  • Auch wenn ihr seit zwei Jahren näht, schon viel Lob für die Qualität und das Aussehen eurer Sachen bekommen habt, ihr werdet immer noch das Gefühl haben, ihr habt von nichts eine Ahnung! Einmal den Stoff (oder das Stoffgeschäft?) gewechselt und ihr steht wie der Ochs vor dem Berg. Ehrlich.
  • Bekannte werden euch ansehen, wenn ihr Ihnen erzählt, dass das selber genäht ist, als ob ihr jetzt zu geizig zum einkaufen wärt. Schau mal, die muss gleich selber nähen!

Diese Liste kann gerne in den Kommentaren noch ergänzt werden. Euch fallen da bestimmt noch weitere Punkte ein!

Aber das Wichtigste habe ich jetzt ganz vergessen: Den Spaß! Und die Glücksgefühle! Und den Stolz! Ja, das alles empfindet man, wenn man sich etwas genäht hat, wenn man das erste Mal in das Kleidungsstück schlüpft und sieht, dass man alles richtig gemacht hat! Und wisst ihr, was noch? Nähen ist wie Yoga! Das ist nicht von mir, kann ich aber genau so unterschreiben! Man konzentriert sich und kann den Rest, die Probleme, Sorgen, To-Do-Listen, einfach ausschalten! Also wenn ihr noch nicht näht, ich empfehle euch dringend, fangt an! Sagt aber danach nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! 😉

Viele Grüße,

Marina

Schnitt: Raglan Pulli
Änderungen: Ärmel und Brustbereich schmäler
Link: RUMS
P.S.: Solltet ihr noch auf der Suche nach Geschenkanhängern sein, ich hätte da ein Freebie im Angebot!
P.P.S: Habt ihr schon die tolle Verlosung bei Lilalotta gesehn? Nein? Dann aber los!

Ich wurde nominiert! Oder gebeten 7 Fakten mit euch zu teilen. Und um ganz bei Kathrins Einleitung zu bleiben: Ich freue mich sehr, dass ich nominiert wurde, weil da merkt man halt doch, das jemand mitliest und sich für mich interessiert! Und zum gläsernen Menschen mache ich mich schon selber 😀 Und für alle, die einen „Schnittmuster“-Schriftzug gewinnen wollten: Weiterlesen! Die ausgelosten Gewinner gebe ich am Ende bekannt!

Aber was sind jetzt 7 Fakten über mich, die euch auch interessieren könnten? Ich fang einfach mal an…

1. Ich frage sehr ungern nach Hilfe. Deshalb will ich alles selber können und bringe es mir dann im Zweifel selber bei oder probiere etwas so lange, bis es endlich funktioniert (oder kaputt ist). Erst wenn ich mir wirklich nicht mehr zu helfen weiß, dann frage ich nach. Andersrum habe ich aber auch selten Verständnis für Leute, die nie selber probieren, sondern immer sofort nachfragen.

2. Ich war drei Jahre Vegetarierin. Warum? Weil nie jemand verstanden hat, dass ich keine Gans, Ente und Wild essen will. Also habe ich komplett verzichtet. Die drei Sachen esse ich bis heute nicht, aber Vegetarier bin ich auch keiner mehr.

3. Auch Pommes haben mir nie geschmeckt. Wenn alle anderen Kinder Pommes mit Ketchup wollten, wollte ich lieber Spätzle… Heute mag ich Pommes, aber Kartoffelecken sind mir noch lieber.

4. Ich bin mit 19 Jahren das erste Mal geflogen. Alleine. Ganz alleine. Aber ich fliege heute eigentlich recht gerne. (Und ja, mit einem Flugzeug. Das mit der Treppe habe ich schon oft genug gehört ;))

5. Ich hatte Englisch, Französisch und Spanisch in der Schule. Französisch mag ich nicht, Spanisch kann ich nicht. Englisch mag ich gerne, aber nur beim Bücher lesen.

6. Ich bin offiziell Wattestäbchen-süchtig. So, jetzt ist es raus!

7. Ich fahre seit meinem 16. Geburtstag Motorrad. Mein Mann nicht.

Nun hoffe ich, dass ihr nicht zu geschockt seid und meinen Blog noch guten Gewissens lesen wollt. Wenigstens die Gewinner sollten den Post jetzt nocht fertig lesen.

Nominieren werde ich jetzt niemand, aber ihr dürft gerne auch 7 Fakten über euch veröffentlichen!

Gewonnen haben den Schriftzug die Kommentare:

Das sind Dörthe, Rebecca und Katharina! Herzlichen Glückwunsch euch Dreien! Ich schreibe euch heute Abend noch eine E-Mail!

Für alle anderen: Nicht traurig sein, ich habe gehört, dass bald ein Freebie für alle mit funktionierendem Drucker kommt 😉

Viele Grüße,

Marina

Ihr seid noch auf der Suche nach einem Adventskalender? Letztes Jahr habe ich euch zwei Varianten vorgestellt, zu denen es auch zwei Freebies gab: Einmal die Nummern, die ihr unten auf dem Bild seht und zum Anderen noch einen kompletten Adventskalender – für mehr Zeit im Advent.

Bei uns gibt es dieses Jahr einen anderen… Dieser ist aber erst in der Entstehung. Ob ich das noch alles rechtzeitig schaffe?

Viele Grüße,

Marina

Hallo ihr Lieben, seid ihr noch alle da? Jaa? Ihr seid sogar mehr geworden? Und das trotz meiner langen Abwesenheit? Ich freue mich wirklich sehr! Ich habe auch schon gelinst, was ihr meinen Gastbloggern alles für liebe Kommentare hinterlassen habt! Danke, dass ihr so nette Leser wart 😉 Und ich bin nach der Hochzeit, unseren wunderbaren Flitterwochen in Brasilien, wieder frisch und munter daheim!

Und danke den wunderbaren Gastbloggern! Jetzt wisst ihr ja endlich alles und seht, wie viel Zeit, Mühe und Liebe die lieben Sieben in ihre Projekte gesteckt haben und wie unheimlich überwältigt ich davon bin (und nein, das übertreibe ich nicht! Das meine ich ehrlich so!). Besonders, weil ich neben der tollen Gastposts auch noch Geschenke bekommen habe, also wir haben Geschenke bekommen! Und da musste ich dann wirklich und tatsächlich weinen! Aber dazu komme ich später! (Ich befürchte, das hier wird lang. Vielleicht holt geht ihr vorher nochmal aufs Klo oder holt euch was zu trinken. Kleiner Hinweis, nicht das ihr am Ende sagt, das hätte sie ja auch mal erwähnen können. )

Erstmal wollte ich euch noch einmal alle Blogbeiträge zum nachlesen hier lassen. Einfach das Bild anklicken und ihr erfahrt, was die Gastblogger im Interview zu erzählen hatten oder was sie Tolles aus meinem Stoff gezaubert haben.

Und dann erreichten uns noch drei Päckchen zur Hochzeit. Das eine durfte ich vor der Hochzeit öffnen, das könnt ihr ja schon erraten, oder? Da waren die wunderschönen Luggage-Tags von Veronika drin!

Die anderen beiden Päckchen kamen gleich so unerwartet, dass wir diese bei unseren Nachbarn abholen durften. Und eines kam von…. Sternbien! Mit einer wunderschönen Schneekugel, tollen Ohrringen und Wolle 🙂 Ich habe mich so gefreut! Und das durfte ich auch vor der Hochzeit öffnen (und die Schneekugel hat inzwischen einen Ehrenplatz!). Schaut mal:

Und dann haben wir noch ein Päckchen, vermeintlich von Sandra von bysate bekommen. Mit dem ausdrücklichen Hinweis, das erst nach der Hochzeit zu öffnen. Also wir kommen am Standesamt-Hochzeitstag nach Hause und das Erste was ich mache, das Päckchen zu öffnen. Und dann wartete eine riesige Überraschung auf mich!!! Das Päckchen war wohl von Sandra. Aber auch von Monika, Veronika, Karina, Danie, Kerstin und Änni! Alle Sieben haben uns einen Glückskeks genäht mit jeweils einem Spruch. Und das Innenfutter war der Stoff, den ich Ihnen zugeschickt habe! Ich war sowas von sprachlos und konnte die Tränchen der Rührung echt nicht verdrücken (wie im Moment eben nochmal…)! So eine süße, liebe und überwältigende Überraschung! Danke, danke, danke!!!! Ihr seit die Besten!

Und jetzt? Wie gehts jetzt weiter? Vor der Blogpause hat sie uns doch eine Geburtstagsverlosung versprochen? Ah, ihr habt ein gutes Gedächtnis! Nur wird diese Verlosung nicht gleich heute sein 🙂 Aber trotz allem könnt ihr diese Woche noch was bei mir gewinnen. Ohja! In den Flitterwochen habe ich nämlich erfahren, dass ich Probenähen darf. Was? Das erfahrt ihr am Donnerstag!

Was ich sonst so in den kommenden Wochen mit euch vorhabe? Ich würde euch gerne einen Teil der Hochzeitsdeko zeigen, nämlich den, den ich selber gemacht habe. Und dann würde ich euch, wenn da Interesse besteht, auch ein, zwei Hochzeitsbilder zeigen. Und genäht habe ich auch schon wieder! Jaja, der Herbst ist da und mich hats ganz schön gefroren nach wunderbarem Wetter in Brasilien 🙂 Wenn ihr übrigens wollt, Fotos aus Brasilien hätt ich auch?

Hach, ich muss auf meinem Blog erstmal wieder ankommen… Das mach ich jetzt erstmal 🙂

Viele Grüße,

Marina

Wow, danke für eure vielen und tollen Reaktionen beim letzten RUMS! Da bin ich gleich rot geworden!

Ich bin diese Woche auch wieder vertreten, hab aber nichts mit Stoff dabei… Sondern mein Schubladenkasten unter meinem Nähtisch! Da ist alles mögliche drin, man siehts an den Etiketten. Die hab ich mit Masking-Tape und meinem Labelwriter gestaltet. Und mir macht es jedes Mal Spaß, wenn ich was aus meinen Schubladen brauche!

Ich habe die Etiketten genommen, die beim Schrank von I*kea (das ist übrigens, darf ich vorstellen, HELMER) dabei waren und habe einen Streifen Masking-Tape an das untere Ende geklebt. Ich habe dann mit meinem Labelwriter Etiketten geschrieben und die oben drauf geklebt.

Meine Masking-Tapes sind größtenteils auch von I*kea, nur das, dass ich bei der Schublade „Bänder“ und „Basteln“ verwendet habe, ist von Alles-für-Selbermacher.

Hier noch ein kleiner Blick in die Schublade „Basteln“:
Da mein Schränkchen nur für mich ist und damit auch die Beschriftung, schaue ich damit bei RUMS vorbei!
Viele Grüße und einen schönen Tag,
Marina

…und richtig befreit! So sollte es einem eigentlich gehen, wenn man ausgemistet hat. Aber seit ich mit dem nähen angefangen habe, versuche ich auch mehr, nicht alles wegzuwerfen, sondern auch Sachen sinnvoll weiterzuverwenden oder weiterzugeben. So geht es mir mit den Klamotten, aber eigentlich auch mit allem anderen Ausgemusterten.
Aber da wären wir schon beim Problem. Wohin damit? Meine Klamotten habe ich beim aussortieren gleich unterteilt in 1. wiederverkaufbar, 2. abzugeben und 3. wiederverwertbar.

Alles wiederverkaufbare habe ich dann bei Kleiderkreisel online gestellt (übrigens ist Kleiderkreisel echt super! Ich habe einige Sachen verkaufen können und auch einige tolle Dinge erkreiselt). Wenn ihr mal schauen wollt, mein Benutzername ist metterlink Und wenn ihr was haben wollt, dann schreibt mich gerne an und schreibt dazu, dass ihr meinen Blog kennt-ich überlege mir dann ein kleines Special 🙂
Alles abzugebene (gibts da ein richtiges Wort? Mir fällt gerade nichts anderes ein.) habe ich zum Teil an meine Mama weitergegeben und durchschauen lassen und dann erst in die Kleidersammlung oder direkt.
Alles Wiederverwertbare liegt größtenteils noch in meinem Nähzimmerchen und wartet aufs wiederverwerten. Aber die Ideen fehlen noch… Oder die Muse?

Aber was macht man mit allem anderen? Ich würde zum Beispiel gerne meine Handtücher aussortieren, da wir aus zwei Haushalten alle möglichen haben, aber nichts, was zusammenpasst. Und das hätte ich gerne mal. Was macht man aber mit den „alten“ Handtüchern? Alle aufheben nimmt nur viel Platz weg. Alles zum nähen verwenden wäre eigentlich schon zuviel und auch zu schade. So geht es mir auch mit alter Bettwäsche, mit aussortierter Deko usw. Habt ihr da vielleicht einen guten Tipp? Mir wäre es auch wichtig, dass alles relativ schnell loszuwerden, da ich ja umziehen werde und in Zukunft nur noch sehr wenig Keller haben werde (Pech und Segen!!!)

Ich freue mich auf eure Gedanken zu diesem Thema und vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich?

Viele Grüße,

Marina


P.S. Ich habe mir diese Woche die Sendung „Made in Germany“ angesehen. Die Unternehmerin Sina Trinkwalder hat in meiner Heimatstadt Augsburg bereits das Unternehmen manomama auf die Beine gestellt. Sie versucht, bzw. hat es geschafft, mit Leuten, die im normalen Berufsleben abgeschrieben waren, in Deutschland Klamotten zu produzieren, vom Garn bis zum Stoff. Finde ich wahnsinnig gut und deshalb wollte ich euch das gerne zeigen! Und irgendwie fand ich es auch passend zum obigen Thema 🙂


Ihr Lieben, ich wünsche euch ein wunderbares Jahr 2014! Ich melde mich zwar etwas spät wieder, dachte eigentlich im Urlaub komm ich mehr zum bloggen und nähen, aber falsch gedacht. Ich möchte aber trotz allem mit euch nochmal das Blogjahr 2013 auf metterlink vorbeiziehen lassen, denn schließlich ist das mein erstes Bloggerjahr gewesen! Und es war die richtige Entscheidung, da dabeisein zu wollen! Mein Vorsatz für das Jahr 2014 ist es, mich noch mehr an das Thema Klamotten nähen zu wagen. Aber dafür habe ich ja jetzt die besten Voraussetzungen, schließlich hat mir das Christkind eine neue Nähmaschine gebracht. Gut, die „alte“ war nicht wirklich „alt“, mir haben aber doch bald einige Funktionen gefehlt, wie die variable Einstellung der Stichlänge zum Beispiel. Und momentan habe ich leider noch nicht viel mehr geschafft, als einen Rock zu flicken und sie stundenlang zu streicheln 🙂 Aber endlich ist meine Stoffbestellung angekommen und jetzt muss ich mich nur noch für die endgültige Stoffauswahl entscheiden. Und nein, das ist nicht einfach! Im Grunde scheitert jedes zweite Nähvorhaben an der Zeit, die ich für die Stoffauswahl benötige. Hat da jemand Tipps auf Lager, wie das schneller gehen kann?

So, ihr wisst noch, dass ich eigentlich einen Jahresüberblick machen wollte? Schön, ihr habt euch nicht ablenken lassen 🙂


1. Das erste, und wie ich festgestellt habe, bisher einzige wirliche Rezept auf dem Blog. Weil ich auch immer vergesse, Fotos zu machen, bevor wirs aufessen 🙂 2. Die Windeltaschen, die sich immer noch größter Beliebtheit erfreuen (wird mir jedenfalls immer erzählt). 3. Mein erstes Kleidungsstück, dass ich auf dem Blog gezeigt habe. Mein Basic-Tank-Top! 4. Bowie! Die wird von meiner Mama immer noch heiß geliebt, bei mir ist nur leider ein neues Handy eingezogen, so dass meine leider nicht mehr passt. Ich werde mir jetzt wohl eine andere Verwendung überlegen….


1. Die große Bowie, die ich noch schnell zur Taufe genäht habe. Ist übrigens sehr praktisch, hat ja mit der Schleife gleich was zum halten dabei, wenn sie ohne Henkel getragen wird. 2. Mein schwarzer Rock! Den liebe ich immer noch sehr und er hat bei mir wohl auch meine Rockliebe neu entfacht! 3. Der Vokuhila-Rock von Pattydoo. Leider konnte ich ihn nicht so oft tragen, da der Herbst doch schneller kam, als mir lieb war…. Aber der nächste Sommer kommt bestimmt! 4. Mein 1. Tutorial! Meine Jeans-Clutch habe ich auch ständig in Verwendung und bin auch schon sehr oft darauf angesprochen worden.


1. Mein Beitrag zur Armbändchen-Sommerparty von Greenfietsen! 2. Lecker Zwetschgenmarmelade mit Rezept. 3. Mein zweites Basic-Tank-Top mit Pünktchenstoff (der dann auch nochmal herhalten durfte). 4. Die Badetasche und mein Baggersee-taugliches Knochenkissen! Kann ich nur jedem empfehlen!


1. Man merkt, die Jahreszeit hat sich verändert… Vom Baggersee-tauglichen Lesekissen zum wärmenden Dinkelkissen-Tutorial. 2. Meine Cabachon-Ohrringe! Und hier fand auch der Pünktchen-Stoff vom Basic-Tank-Top seine zweite Verwendung. 3. Das Kleid FrauJulie. Heiß geliebt, wenn auch mit zu warmen Stoff genäht. Könnte ich eigentlich jetzt mal anziehen *grübel*. 4. Die Dinkelkissen in klein für die Jackentasche. Kann ich nur empfehlen!


1. Meine Erfahrungen beim Hosen kürzen habe ich auch mit euch geteilt. Übrigens wartet da gerade eine Hose im Nähzimmer auf genau dieses… 2. Mein 5-Minuten-Rock! Der meistgeklickte Artikel dieses Jahr oder halt überhaupt auf meinem Blog. Und auch das meistgetragene Kleidungsstück! Der Rock geht immer! 3. Meine Filz-Hausschuhe als Weihnachtsgeschenk-Idee! 4. Der zweite 5-Minuten-Rock nach der Anleitung von Grinsestern als Upcycling-Idee.


1. Häkelmützen-Liebe. 2. Der Adventskalender für meinen Freund. Der übrigens gestern alle Päckchen so geöffnet hat, in der Adventszeit hat er nur zwei Stück aufgemacht. Ich bin echt am überlegen, ob er zu schön war? 😀 3. Die Eulen-Stulpen! Das ist auch ganz große Liebe! Endlich habe ich auch ein Paar! 4. Und die Tassen! Ich habe ja noch 6 leere Tassen daheimstehen, weil ich auch eine wollte. Aber das perfekte Motiv muss noch gefunden werden…

1. Nochmal Bowie. Meistgenähter Schnitt bei mir im Jahr 2013. Diese Bowie war ein Weihnachtsgeschenk und erfreut sich hoffentlich häufiger Benützung. 2.-4. Meine Wünsche für euch!

Ich wünsche euch alles Gute!
Viele Grüße,

Marina

P.S. Ich muss mir für meine Fotos echt was überlegen… Die Qualität gefällt mir gar nicht. Aber eine teure Kamera? Hm, schauen wir mal, was das Jahr bringen wird!

… und 2014 steht vor der Türe! Und wie ihr ja schon wisst, wird sich in meinem Leben im kommenden Jahr ganz schön was ändern. Weil eine Hochzeit ist schon eine tiefgreifende Veränderung! Und nicht nur das, nun ziehen wir auch noch relativ kurzfristig um. Deshalb weiß ich nicht, wie ich im Januar und Februar zum Nähen und Basteln kommen werde und damit auch zum Bloggen. Weil ohne Genähtes habe ich ja auch nichts zum herzeigen! Ich hoffe, ihr bleibt mir treu! Ich kann euch auch versprechen, dass ich ganz wild aufs nähen bin und mich in Zukunft da sicher auch an schwierigere Projeke wage, da ich zu Weihnachten eine neue Nähmaschine bekommen habe!!! Die kann einiges mehr als meine Anfängermaschine (die ich noch gar nicht solange habe!) und ich bin schon ganz hibbelig! Momentan warte ich auf eine Stofflieferung und dann wird losgerattert (meine vorhandenen Stoffe genügen natürlich nicht, nein :)).

Also, 2014 wird ein spannendes Jahr, ich hoffe nicht nur für mich, sondern für euch auch! Ich wünsche euch einen gesunden, glücklichen und entspannten Start in das neue Jahr! Lasst es euch gut gehen!
Viele Grüße,
Marina
Achja: Wollt ihr auf dem Laufenden bleiben, wenn es hier gerade nichts zu lesen gibt, folgt mir doch auf Instagram! Danach bin ich nämlich inzwischen süchtig!