Beiträge

Warum ich mir jetzt auch noch BHs selber nähe? Weil ich es kann wäre wohl die beste Antwort. Die ehrlichste Antwort ist aber wohl, weil ich nicht das gefunden habe, was ich gesucht habe. Einen BH ohne Bügel in hübsch nähen und der vielleicht doch etwas Halt bietet, das waren meine Ansprüche.

Also habe ich mich durch verschiedene Schnittmuster getestet und für euch hier eine kleine Zusammenfassung über die Vor- und Nachteile der einzelnen Schnittmuster in meinen Augen.

metterlink näht: Dessous Lingerie Bh Freebie Barret Bralette, Maris Bralette von Madalynne und Pia von Sewy ohne Bügel

Genäht habe ich die Schnittmuster Pia von Sewy, das kostenlose Schnittmuster Barrett Bralette und das Maris Bralette von Madalynne.

metterlink näht: Dessous Lingerie Bh Pia von Sewy ohne Bügel

BH Pia von Sewy

Ich beginne mal mit dem Schnittmuster Pia von Sewy. Sewy ist wohl der führende Schnittmusterhersteller für Unterwäsche auf dem deutschen Markt. Ihr könnt dort nicht nur Schnittmuster kaufen, sondern auch ganz viel Material. Für meinen ersten Pia-BH habe ich das Schnittmuster zusammen mit einem Materialpaket gekauft in diesem wunderschönen beige. Denn obwohl ich schon mal Unterwäsche genäht habe, so sind mir all die Begrifflichkeit wieder entfallen und die lernt man schneller, wenn man das entsprechende Material vor sich liegen hat. Also ich weiß jetzt wieder das Powernet leicht elastisch ist, Charmeuse hingegen nicht. Diese Informationen helfen sehr, wenn man gar für unterschiedliche Zwecke Stoffe bestellt, also zum Beispiel unterschiedliche BHs oder sogar für Unterhosen. Oder wenn man sogar andere Stoffkombinationen vernähen will, dann hilft es auch ungemein, wenn man weiß ob der Stoff hier elastisch sein darf oder nicht.

Zum Schnittmuster selber: Pia gibt es nur als Papierschnitt und dort in gewissen Größenpaketen, also man sollte vorher grob wissen, welche Größe man nähen wird. Beispielbilder an realen Personen gibt es so eigentlich nicht, ich habe bisher nur Beispiele in einer Facebook-Gruppe zum Thema Dessous nähen gesehen. Ansonsten ist die Anleitung für mich gut verständlich gewesen und trotz der vielen Verarbeitungsschritte war ich relativ schnell fertig.

Mein Fazit zu Pia:

Positiv:

  • Er passt mir in der gewählten Größe sehr gut
  • gute Passform
  • guter Halt

Negativ:

  • Relativ hoch am Dekolleté und damit unter einigen meiner Oberteile zu sehen
  • Träger blitzen auch immer wieder hervor
  • Grundsätzlich ein eher biederer Schnitt
metterlink näht: Dessous Lingerie Bh Maris Bralette von Madalynne ohne Bügel

Maris Bralette von Madalynne

Der Maris Bralette ist ein Schnittmuster von Madalynne und bietet tolle Beispielbilder auf der Homepage an ganz unterschiedlichen Figuren. Das Besondere am Schnitt ist zum einen der mögliche Frontverschluss, aber auch das breite Gummiband am Abschluss, also unter der Brust.

Genäht habe ich das Bralette aus einem Dessous-Set von Sewy, dass ich schon länger daheim hatte. Ich wollte nämlich schon länger Unterwäsche nähen und konnte es jetzt vieles dafür nutzen.

Die Anleitung ist hier natürlich auf Englisch, aber dennoch leicht verständlich und auch die englischen Begriffe für die unterschiedlichen Materialien haben mich hier gar nicht irritiert. Powernet blieb Powernet und wenn etwas elastisch sein muss, dann steht es dabei. Vorteil ist hier, dass der Maris Bralette sehr schnell genäht ist, bei mir aus Mangel eines passenden Verschlusses auch ohne den optionalen Vorderverschluss. Mein Unterbrustband hat etwas zu wenig Elastizität, deshalb kann ich den Komfort nur bedingt beurteilen.

Mein Fazit zum Maris Bralette:

Positiv:

  • tolle, moderne Optik
  • schnell genäht
  • gut unter Tops etc. zu tragen

Negativ:

  • Für Frauen mit eher eng beieinander liegenden Brüsten bietet das Maris Bralette zu wenig Halt in die Mitte. Im Schnitt wird empfohlen, dann die Cups direkt nebeneinander ans Gummiband zu nähen, eventuell hilft das aber nur wenig.
  • Halt ist eher auf der neutralen Seite
  • Form gibt das Maris Bralette nur bedingt
metterlink näht: Dessous Lingerie Bh Freebie Barret Bralette von Madalynne ohne Bügel

Barret Bralette von Madalynne

Zum Schluss dann noch das kostenlose Schnittmuster Barret Bralette von Madalynne. Ein tolles Freebie mit dem gewissen Etwas, wie ich finde. Auch hier gibt es wieder tolle Designbeispiele an unterschiedlichen Figurtypen.

Das Barret Bralette habe ich aus Materialien von Wien2002 genäht. Hier bekommt man alles fürs Dessous nähen, aber die Website schreckt erstmal ab. Wenn man aber weiß, was man braucht, dann lässt es sich finden und ist dabei preislich sehr gut.

Die Anleitung ist nicht ganz so ausführlich wie beim Maris Bralette, aber dennoch gut verständlich. Genäht ist auch Barret auch relativ flott. Normalerweise hat auch das Barret Bralette verstellbare Träger, ich hatte aber irgendwie nicht die richtige Größe für das Trägerband da. Deshalb habe ich es vorher abgemessen und angenäht.

Positiv:

  • schnell genäht
  • tolle, moderne Optik
  • gut unter Tops etc. zu tragen
  • Halt ist okay

Negativ:

  • Bei mir waren die Cups in der gewählten Größe etwas zu klein. Der Test eine Nummer größer steht noch aus
  • Form kann ich deshalb schlecht beurteilen

Das sind natürlich meine individuellen Eindrücke, das kann bei euch mit anderen körperlichen Voraussetzungen ganz anders sein.

Weil mich das Thema Dessous nähen nun aber gepackt hat, möchte ich gerne noch zwei andere Schnittmuster ausprobieren. Zum einen habe ich die “Sweet Sitten Bralette Collection” bestellt, zum anderen auch den “Romy Soft Bra” von Ohlulu Sews. Ich möchte aber auch Pia nochmal aus anderen Stoffen nähen, das Maris Bralette nochmal mit Frontverschluss und elastischerem Unterbrustband und das Barret Bralette mit größeren Cups. Eventuell bin ich also noch eine Zeitlang mit Dessous nähen beschäftigt.

Was mir am Unterwäsche nähen nicht so gut gefällt? Ich vernähe hier noch ziemlich viel “Plastik”. Für Tipps für nachhaltigere Materialquellen bin ich dankbar, wobei ich jetzt erst mal meine Vorräte aufbrauchen muss. Und ich hoffe ja auch etwas darauf, dass mir mit etwas mehr Routine auch selber Alternativen einfallen.

Wie sieht das bei euch aus? Näht ihr euch eure Unterwäsche selber?

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT
Schnitte: BH Pia von Sewy
Maris Bralette und Barret Bralette von Madalynne
Stoffe: Sewy und Wien2002

Kennt ihr noch die Scrunchies aus Samt? Also ich hatte die in meiner Jugendzeit in allen möglichen Farben. Sie hießen zwar noch nicht Scrunchies, aber ein leichtes Trauma haben sie doch hinterlassen. Aus Samt und mit viel Stoff kann ich damit nichts anfangen, aber in tollen Farben und eher schmal geschnitten finde ich sie toll. Und als Scrunchie Uhrenband ist es praktisch und angenehm zu tragen.

metterlink näht: Armband Scrunchie für die Uhr selber genäht
metterlink näht: Armband Scrunchie für die Uhr selber genäht

Ihr könnt ein Scrunchie- Uhrenband ganz einfach selber nähen: Ihr braucht dafür nur so genannte Adapter, einen dünnen Web- oder Strickstoff und ein Gummiband. Dieses sollte deutlich schmaler als der Adapter sein, damit auch der Stoff noch mit durchpasst. Die Adapter können auch aus einem alten Armband upgecycelt werden.

Die ganze Anleitung seht ihr im Video. Tatsächlich hatte ich auch ein Video gedreht, aber leider hat mir der Fokus meiner Kamera das verhagelt: Ständig hat das Objektiv den Fokus neu eingestellt und das hört und sieht man im Video. Zum Glück habe ich auch Bilder gemacht 😉

metterlink näht: Armband Scrunchie für die Uhr selber genäht

Und was ihr auf dem oberen Bild seht, waren einige der Weihnachtsgeschenke. Zu den Scrunchie-Armbändern habe ich auch normale Scrunchies genäht. Auch diese habe ich nur 8cm breit zugeschnitten, dadurch haben sie eine schmale Optik. Und wer kann sich noch an die Mynta-Geldbeutel erinnern? Letztens habe ich euch auf Instagram nochmal zwei Geldbeutel gezeigt und irgendjemand hat nun das passende Uhrenband und Haargummi zum Geldbeutel 😉

Ich hoffe, euch hat mein Tutorial gefallen und ihr habt Lust darauf bekommen, auch ein Armband zu nähen. Das geht übrigens für alle Uhren, bei denen das Armband getauscht werden kann. Nicht nur für die Smart-Watch 😉

Liebe Grüße,
Marina

Link: HoT

Loungewear oder wie Jogginghose und gemütlicher Pulli in Corona-Zeiten heißt. Aktuell wird nichts soviel nachgefragt wie Jogginghosen – kein Wunder, oder? Auch in meiner gemütlichen Ecke im Kleiderschrank war da durchaus noch Potential möglich. Und da wir alle guter Hoffnung sind möglichst auch so, dass wir das möglichst auch sonst überall anziehen können.

Genau in diese Kategorie fällt das Add-On von Firlefanz zu ihrem Schnitt Pinia: Das Pinia Cropped. So wie ihr das Pinia Cropped bei mir seht, könnt ihr es sogar nur mit dem Add-On nähen, ohne den Hauptschnitt. Das finde ich genial!

metterlink näht: Pinia Cropped von Firlefanz mit High-Low-Saum

Meine Pinia Cropped ist glaub aus einem Meter Stoff entstanden. Eigentlich hatte ich den Stoff mal für die Kinder geshoppt… Dafür ist der Beleg meines Ausschnitts und auch die Innenseite des Bündchens aus einem anderen Stoff. Auf manchen Bildern kann man ihn etwas rausspitzeln sehen.

Und nicht nur, dass das Pinia Cropped toll aussieht, ich fühle mich auch super wohl darin. Ich kann mir auch vorstellen, dass es in einer ruhigen Minute auch direkt zum Yoga-Outfit umfunktioniert werden kann, ohne Zeit zu verlieren. Oder schnell ne Jeans angezogen und los zum spazieren gehen. Oder wenn euch das Losglück getroffen hat, dann auch zum einkaufen. Und wenn man es noch wärmer haben will, dann kann man es auch mit den langen Ärmeln aus dem Pinie-Schnitt oder mit einem Longtop darunter kombinieren. Oder beides 😉

Ganz stilecht habe ich euch tatsächlich mein Homeoffice-Outfit fotografiert. Also liebe Kollegen, so würdet ihr mich sehen, wenn bei uns Videokonferenzen möglich wären 😉

Ganz neu ist auch meine Hose: The Hudson Pant von True Bias. Dazu an anderer Stelle mehr, aber nur soviel: Nummer 2 ist bereits zugeschnitten.

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT
Schnitt: Pinia Cropped (Pinia ist diesen Monat im Angebot!)
von Firlefanz

(Schnitt wurde mir zum Probenähen kostenfrei zur Verfügung gestellt)
Stoff: Albstoffe

Carvi Sweater – ein Sweater mit Statement-Ärmeln und einer zweiten tollen Variante mit eckigem Kragen. Ich habe mich aber für den Rundhals entschieden, ich brauchte schließlich warme Pullis.

metterlink näht: Carvi Sweater von Tilia-Patterns mit Statement-Ärmeln aus Strickstoff
metterlink näht: Carvi Sweater von Tilia-Patterns mit Statement-Ärmeln aus Strickstoff
metterlink näht: Carvi Sweater von Tilia-Patterns mit Statement-Ärmeln aus Strickstoff

Tatsächlich bin ich jetzt mit meiner Sweater-Auswahl recht zufrieden. Lauter interessante Schnitte, die da jetzt zusammen kamen und jeder hat seine eigene Daseinsberechtigung. Wenn ihr euch erinnert: Finja, Toaster 1, Frau Nora, Frau Vega und nun Carvi.

Tatsächlich habe ich kurz überlegt, ob ich Carvi noch brauche, nachdem schon so viele Sweater in den Schrank einziehen durften. Aber zum Glück habe ich ja gesagt! Der wollweiße Strick hat nur so auf diesen Schnitt gewartet, er ist bis auf den letzten Rest verbraucht. Bei den Bündchen habe ich sogar etwas getrickst und auf der Innenseite ist eine Naht, weil ich sie zusammensetzen musste.

Carvi ist der neueste Streich von Tilia-Patterns und ihre Vorliebe zum kräuseln bleibt auch hier erhalten. Ihr erinnert euch? Die wunderschönen CurcumaBlusen und der Rock Salvia? Kräuseln ist mir nun in Fleisch und Blut übergegangen und im Gegensatz zu ihren bisherigen Schnitten ist Carvi nun wirklich sehr flott genäht. Aber immer noch mit vielen tollen Details! Ich sage nur eckiger Ausschnitt…

metterlink näht: Carvi Sweater von Tilia-Patterns mit Statement-Ärmeln aus Strickstoff
metterlink näht: Carvi Sweater von Tilia-Patterns mit Statement-Ärmeln aus Strickstoff

Wie immer bei Evelines Schnitten (die übrigens von Größe 34 bis 54 gehen!)werdet ihr super an die Hand genommen und es war auch wieder solch ein entspanntes aber zielgerichtetes Probenähen. Herzlichen Dank dir Eveline dafür!

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, HoT
Stoff: Strick in wollweiß von Albstoffe
Schnitt: Carvi Sweater von Tilia Patterns
(wurde mir zum Probenähen kostenfrei zur Verfügung gestellt)

Cozy Weihnachten – das ist doch das, was wir uns dieses Jahr wünschen. Gemütlich unter dem Christbaum nach einem langen Spaziergang im Schnee mit leuchtenden Kinderaugen. Viele Päckchen wird es dieses Jahr wohl auch unter dem Baum geben, von all denen, die dieses Mal nicht mit uns feiern können. Wollen wir hoffen, dass wir uns die längste Zeit mit dem Masken nähen und Abstand halten beschäftigen mussten.

metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection
metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection

Dieses Jahr braucht es also vermutlich kein schickes Weihnachtskleid, sondern eher die gemütliche Kleidung. Deshalb haben wir uns gedacht, wir nähen uns einen gemütlichen Sweater oder Sweatkleid für die Weihnachtszeit aus den Schnitten von Näh-Connection. Also #cozychristmasmitnähconnection . Wenn ihr diesen Hashtag auf Instagram eingebt, findet ihr bereits viele tolle Beiträge dazu. Ganz oft vertreten ist dabei der Toaster 1, welchen ich euch auch heute zeigen möchte.

metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection
metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection

Als Annika damals die Toaster Sweater auf Deutsch übersetzt hat, war ich mit dem Großen schwanger. Irgendwie hat sich da der Toaster 1 gar nicht angeboten und deshalb habe ich den Toaster 2 rauf und runter genäht. Und danach war der Schnitt irgendwie aus dem Sinn. Als ich nun die Schnitte für meine Pulli-Sammlung im Winter durchgeschaut habe, fiel er mir wieder in die Hände und ich wusste, ich muss den nähen! So ging es aber nicht nur mir! Johanna von johysbuntewelt, Alexandra von handgeklotzt und Veronique von everyseamittakes ging es wohl genauso und wir sind alle ganz verliebt in unsere Sweater.

metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection

Genäht habe ich ihn aus einem super kuscheligen French Terry in einer Farbe, die so lange nicht auf meiner Farbpalette stand. Dark Rose! Aber im Winter kann ja nicht jeder Pullover schwarz sein und meine Finja war ja schließlich auch schon rosa 😉 Seit hier ein kleines Mädchen wohnt, hält die Farbe Einzug in meinen Kleiderschrank. Schon faszinierend!

metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection Freebie-Plott
metterlink näht: Toaster Sweater 1 von Näh-Connection #cozychristmasmitnähconnection

Auch für meine Glasflasche habe ich einen Cozy-Sweater oder Banderole genäht 😉 Ich habe gemerkt, dass ich deutlich mehr trinke, wenn der Tee schon wohl temperiert in der Flasche ist und nicht zu heiß oder kalt in der Tasse ist. Aber die Flasche kann man halt auch nicht mehr anlangen ohne solch eine Filz-Hülle. Genäht habe ich es aus einem Rest, der perfekt passte. Am Ende noch ein Klettverschluss und mein Freebie-Plott darauf, fertig.

Auf dem oberen Bild seht ihr auch noch meine Elsbag und meinen Wind- und Wetter-Parka, meine alltäglichen Begleiter!

Was werdet ihr dieses Jahr an Weihnachten tragen? Eher cozy oder chic? Solltet ihr nun auch den Toaster Sweater oder einen der anderen tollen Cozy-Schnittmuster von Näh-Connection nähen wollen und dafür den Schnitt kaufen wollen, dann wartet vielleicht bis morgen, Freitag. Da wird Annika ihren Anteil an das Kinderhospiz St. Nikolaus bei ihr im Ort spenden.

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT, DfdaD
Schnitt: Toaster 1 von SewhouseSeven auf deutsch bei Näh-Connection
(Der Schnitt wurde mir zum Designnähen kostenfrei zur Verfügung gestellt)
Stoff: French Terry von Snaply

Mein Credo für diesen Herbst/Winter: Pullover mit dem besonderen Etwas. Deshalb musste ich auch unbedingt das neue Kibadoo-Schnittmuster Finja nähen.

Auch wenn es ein Cropped-Pulli ist, braucht Finja relativ viel Stoff. Der Oversize-Look entsteht nicht von ungefähr 😉 Das machte die Stoffwahl aber nicht einfacher. Ich wollte gerne einen Uni-Stoff dafür und in meinem Stoffregal lag dieser tolle Strickstoff. Eigentlich hatte ich ihn eher für einen Cardigan gekauft, aber man muss ja flexibel bleiben. Und so wurde aus dem relativ schwerem Strick Finja.

metterlink näht: Finja von Kibadoo aus Strick

Was perfekt gepasst hat: Die Stoffmenge. Aus den Resten kriege ich nicht mal mehr für die kleine Maus etwas raus. Es hat nur noch für ein Stirnband für mich genügt.

Tatsächlich würde man jetzt erwarten, dass der Strick super warm ist. Tja, dem ist nicht ganz so. Dafür hat er zu viele Löcher, also zu große Maschen. Tatsächlich zieht da der Wind ganz schön durch und jetzt bin ich froh, dass er kein Cardigan wurde, denn der sollte schließlich unbedingt wärmen.

Nun habe ich in letzter Zeit einige Schnitte von Kibadoo genäht und komme bei der Größenwahl immer noch ins Schleudern. Bei Finja war jetzt ein Brustmaß angegeben, bei Frau Frieda und Nelina (die noch nicht auf dem Blog war) jedoch nur Fertigmaße. Damit bin ich überhaupt nicht klargekommen und bin dann tatsächlich „einfach“ nach meiner normalen Größe gegangen. Die Schnitte und Erklärungen sind alle super, aber die Maßtabelle ist für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Tatsächlich bin ich bei Frau Frieda und Finja richtig gelegen, bei Nelina so gar nicht. Deshalb gibt es davon auch noch keine Bilder.

metterlink näht: Finja von Kibadoo aus Strick

Beim nähen des Pullovers ist mir dann auch noch ein kleines Missgeschick passiert: Ich habe den Halsausschnitt verkehrt herum angenäht. Beim Bauchbündchen habe ich mich dann am Halsausschnitt orientiert und so war am Ende beides falsch herum. Da lockerer Strick aber nur begrenzt aufgetrennt werden kann, habe ich nur den Halsausschnitt korrigiert. Das Bauchbündchen ist nun eben eine besondere Erinnerung. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass ich kurzzeitig überlegt hatte die Naht auf die Seitennaht einer Seite zu setzen? Hätte ich besser mal gemacht… 

Apropos Halsausschnitt: Im Schnitt wird empfohlen den hohen Ausschnitt nur aus Bündchenware zu machen. Da ich den Pulli unbedingt mit diesem Ausschnitt haben wollte, aber keine passende Bündchenware hatte, habe ich das Schnittteil ausgeschnitten, zusammengenäht und über den Kopf gezogen. Nachdem das super ging, habe ich mich getraut den Kragen anzunähen.

metterlink näht: Finja von Kibadoo aus Strick

Die Ärmel sind die schmalen Ärmel. Ich finde aus diesem Stoff wäre alles andere zuviel gewesen.

Alles in allem bin ich mit meinem Sweater aber sehr glücklich und er geht auch wunderbar zum Rock, speziell zum Doris Skirt habe ich das schon getestet.

Diese Bilder entstanden übrigens unter großem Einsatz: Der Pulli war nach dem Waschen noch nicht ganz trocken, deshalb ist gerade das Bauchbündchen nicht so enganliegend, wie es normalerweise ist. Und dann hatte ich nach den Bildern Hunde-Kacke am Schuh. Na toll! 

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, HoT
Schnitt: Finja von Kibadoo
Stoff: Strick aus dem Stoffregal

Pullis standen ganz oben auf meiner To-Sew-Liste. Gemütliche, aber schicke Pullis noch viel weiter oben. Und so entstand endlich nochmal eine Frau Vega.

Ich mag ja Kleidungsstücke mit unerwarteten Details. So auch bei Frau Vega den tollen Rückenausschnitt. Und gibt es dafür ein passenderes Label als “Hot Couture”? Ich finde nicht.

metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label

Für den Pulli habe ich einen dünnen Strickstoff in rosa vernäht. Allgemein wandert die Farbe gerade oft in meinen Stoff- und Kleiderschrank. Ich finde sie ist neutral genug, aber doch was anderes und steht mir deutlich besser als grau oder so.

metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label
metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label

Natürlich ist bei Frau Vega der Rückenausschnitt das Besondere, deshalb drei, vier Bilder mehr davon. Man kann aber auch erkennen, dass es gar nicht mal so warm beim fotografieren war. Die wunderbaren Bilder hat wieder Miriam Reinhardt gemacht. Leider habe ich damit nun alle Bilder von ihr gezeigt…

metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label
metterlink näht: Frau Vega aus leichtem Strick von Studio Schnittreif mit Label

Frau Vega hatte ich ja schon einmal genäht, nur leider war der Stoff sehr luftdurchlässig. Er sah super kuschelig und warm aus, war es aber nicht. Und so lange wollte ich schon eine neue Frau Vega nähen…

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, HoT
Schnitt: Frau Vega von Studio Schnittreif
Stoff: leichter Strick aus dem Stoffregal
Label: Hello Heidi Fabrics

Für diesen Herbst/Winter habe ich schon frühzeitig meine Schnitte durchgeschaut: Was brauche ich, welchen Schnitt will ich nähen und habe ich die passenden Stoffe im Schrank? Was soll ich sagen: es entstand eine schier endlose To-Sew-Liste aus Schnitten, die ich schon lange mal wieder nähen wollte, Schnitte aus Zeitschriften, die ich schon lange überhaupt mal nähen wollte und nebenbei habe ich aber auch Hefte aussortiert, in denen mich kein Schnitt mehr interessiert hat.

metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht
metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht

Aber tatsächlich habe ich auch einige dieser Schnitte genäht, wenn natürlich auch deutlich weniger, wie ich zuerst dachte. Aber heute zeige ich etwas aus der Kategorie „Schnitte, die ich schon lange mal wieder nähen wollte“. Nämlich eine Frau Smilla. 

Frau Smilla habe ich schon mal als kurzärmliges Sommerkleid genäht und mir da dann auch gleich einen Stoff für eine Bluse gekauft. Tatsächlich gefällt mir der Stoff für eine Bluse nun nicht mehr so, aber dafür hat sich dieser Stoff qualifiziert. Und ich finde, das ist eine sehr gute Kombi geworden, oder?

metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht

Frau Smilla ist schnell genäht und mit den Rüschen doch etwas Besonderes. Und ich finde, sie passt zu sehr vielen Gelegenheiten, egal ob Büro oder Spielplatz. Und das ist doch einfach eine perfekte Ergänzung für den Kleiderschrank.

Beim Nähen habe ich aber tatsächlich einen Fehler gemacht: Warum auch immer, habe ich den Saum nur einmal umgeschlagen und das auch noch, ohne den Stoff vorher zu versäubern. Nun muss ich den Saum nochmal auftrennen und tatsächlich frage ich mich, ob ich in der letzten Zeit zu viele Jersey-Shirts genäht habe, weil mir so ein Fehler unterlief.

metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht
metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht
metterlink näht: Frau Smilla von Hedinäht

Bei diesem flutschigen Stoff hilft jedoch auch kein Bügeleisen beim säumen, deshalb werde ich viel Geduld brauchen… Das macht das Anfangen nicht leichter!

Die Bilder hat wieder Miriam Reinhardt von mir gemacht. Vielen Dank dir für diese wunderschönen Bilder!

Liebe Grüße,

Marina

Link: DfdaD, Hot

Schnitt: Frau Smilla von Hedinäht

Stoff: Stoffregal

Endlich hat es auch Jamie Cardigan Nummer 1 vor die Linse geschafft! Stoff und Schnitt haben hier nur so aufeinander gewartet und ergeben jetzt das perfekte Team.

Den Stoff hatte ich wirklich mal für einen Cardigan gekauft. Ich finde so Jäckchen aus feinem Strick nämlich sehr schön und super alltagstauglich. Sie wärmen ohne zu warm zu sein, fallen locker und sind auch schnell noch irgendwohin mitgenommen. All das trifft nun auf meinen Jamie zu. Also tatsächlich ein perfekter Cardigan-Stoff!

Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt
Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt

Auch hier habe ich, wie bei meinem schwarzen Cardigan, keine Knopflöcher genäht sondern Jersey-Druckknöpfe mit Perlmutt-Optik verwendet. Angebracht, eines schönen Abends, als letzter Schritt vor dem Zubettgehen. Plötzlich war da ein Knopf verkehrt herum angebracht! Ich hatte die Zange zum Anbringen der Knöpfe wohl einmal zu oft gedreht. Mit einer kleinen Zange konnte ich den Knopf dann aber zusammendrücken und er hat sich dann, ohne große Schäden, freiwillig ergeben. Das hätte mir der Strickstoff wohl sonst übel genommen! Aber es ging ja nochmal gut!

Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt

Langsam aber sicher ist auch in meinem Stoffschrank bzw. meinen Stoffregalen etwas Luft. Tatsächlich hat mir der Umzug in die Regale sehr geholfen, wieder einen Überblick zu bekommen. Offene Regale sind ja eigentlich nicht ganz ideal wegen der Sonneneinstrahlung und auch wegen dem Staub, der ja rund um die Nähmaschine immer anfällt. Aber tatsächlich halte ich mich seither selten lange mit der Stoffwahl auf (außer der Stoff genügt von der Menge nicht). Dadurch das ich die Stoffe immer sehe, habe ich im Blick was da ist. Und es verleitet auch zu weniger Stoffkäufen, weil da ist ja noch so viel da! Nun müsste ich nur auch eine Lösung für all die Schnittmuster finden, hier habe ich den Überblick nämlich leider nicht…

Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt
Metterlink näht: Jamie Cardigan von Ready to Sew fotografiert von Miriam Reinhardt

Und wenn das nächste größere Projekt abgeschlossen ist, gibt es mal einen Einblick in das Nähzimmer! Ich habe nämlich nicht nur viele Stoffe vernäht, sondern auch viel ausgemistet und teilweise verkaufe ich das auch aktuell noch. Apropos: Kennt ihr schon Stoffetauschen? Das ist eine tolle neue Plattform speziell zum Verkaufen, Tauschen und Kaufen von Stoffen, Schnittmustern und Zubehör. Ich habe dort auch schon einige Dinge verkauft, ich bin wirklich begeistert!

Liebe Grüße,

Marina

Link: HoT, DfdaD
Schnitt: Jamie Cardigan von Ready to Sew
Stoff: Feiner Strickstoff aus dem Stoffregal

P.S.: Geinfluenct und fotografiert von Miriam Reinhardt