Herausforderungen – manchmal kommen sie uns gelegen und manches mal scheuen wir sie. Also ich jedenfalls. Aber manchmal hat man zwar eigentlich keinen Kopf und keine Zeit für kompliziertere Dinge, aber der Drang es haben zu wollen, setzt sich darüber hinweg.

Die letzten Jahre hatte ich einen Geldbeutel von Einzignahtig, die ja leider keine Geldbeutel mehr herstellt. Dieser gefällt mir immer noch sehr gut, er ist eigentlich auch noch gut. Eigentlich ist aber der Reißverschluss-Zipper (also mit dem Bogen zum einhängen) abgebrochen und meine Reparaturversuche schlugen alle fehl.

metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling
metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling

Dann kam es, dass auf Instagram plötzlich überall der Geldbeutel Mynta auftauchte. Instagram made me buy and sew it!

Und noch dazu habe ich ein Geschenk für einen 30. Geburtstag benötigt, dass für jemanden, der keine oder selten Taschen trägt auch passend ist. Shirt war mir zu banal und alles andere wäre mit zu vielen Nachfragen einhergegangen. Aber ich weiß, dass sie auch immer so einen großen Geldbeutel hatte. So stand also der Plan, gleich zwei Myntas zu nähen.

metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling
metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling

Leider kam mir bei meinem Zeitplan die Maskennäherei dazwischen. Nicht die, die ich genäht habe, sondern die Materialbestellungen der anderen Nähwütigen. Meine Bestellung brauchte volle drei Wochen, bis sie geliefert wurde. Tatsächlich fehlte es mir an den Vlieseinlagen und auch ein wenig an kombinierbaren Stoffen. So habe ich mir von Gütermann zwei Patchwork-Sets mit Fat Quartern gekauft, die einfach in sich super kombinierbar sind.

metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling
metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling

Ergänzt habe ich diese Auswahl dann noch durch eigene Stoffe. So durfte in meinem Geldbeutel auch der Liberty London Stoff meiner zweiten Curcuma Bluse ein Teil des Geldbeutels werden. Leider erkennt man ihn auf den Bildern gar nicht wirklich, aber er versteckt sich hinter den Karten, wirklich.

Die Außenstoffe hatte ich hingegen schon lange im Vorrat. Der grüne Stoff ist ein altes Bundeswehrzehlt, von dem ich noch genügend Vorrat habe. Der türkise Stoff durfte auf meinem ersten und bisher einzigen Stoffmarkt-Besuch mit. Und das blaue Wachstuch war auch schon länger im Regal. Der Jeansstoff war noch ein Rest meines Jeans-Rock-Upcyclings.

Die Nieten hatte ich auch noch von einer meiner Jeans-Projekte. Sie sind wunderschön, aber kaum anzubringen. Ich hoffe, sie halten lange, denn allein damit die anzubringen war ich einige Zeit beschäftigt.

metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling
metterlink näht: Mynta Geldbeutel von Hansedelli mit Upcycling

Nun die Frage aller Fragen: Ist er so geworden, wie ich wollte? Also mein Perfektionismus ist nicht zufrieden, aber insgesamt war er gut zu nähen. Die Anleitung ist super, führt einen Schritt für Schritt mit vielen Details durch den Nähvorgang. Aber wenn man immer nur in kleinsten Schritten zum nähen kommt, und selbst dann immer aufs Babyphone schielt, schleicht sich leider trotzdem immer wieder eine Ungenauigkeit ein. Aber es ist auf jeden Fall gut machbar! Und Übung macht den Meister, oder?

Liebe Grüße,
Marina

Link: Upcycling Love, HoT,DfdaD
Schnitt: Mynta von Hansedelli
Stoff: Größtenteils aus dem Stofflager…

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich habe, wie bei meiner ersten Variante, auch hier die seitliche Falte weggelassen. Ich mag gerade die Größe der Tasche, alles wichtige findet seinen Platz, wie auch mein Geldbeutel… […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.